Perspektiven und Berichte zur deutschsprachigen Podcastlandschaft


#65

Mal was Neues…

Deutsche Twitch-Streamer bräuchten eine (teure) Rundfunkzulassung:

http://www.die-medienanstalten.de/presse/pressemitteilungen/kommission-fuer-zulassung-und-aufsicht/detailansicht/article/zak-pressemitteilung-072017-zak-beanstandet-verbreitung-des-lets-play-angebots-pietsmiettv.html

Theoretisch könnte das auch Podcaster treffen.

Die Definition von Rundfunk gemäss §2 Abs. 1 eures Staatsvertrags für Rundfunk und Telemedien
(Rundfunkstaatsvertrag - RStV)
:

Rundfunk ist ein linearer Informations- und Kommunikationsdienst; er ist die für die
Allgemeinheit und zum zeitgleichen Empfang bestimmte Veranstaltung und Verbreitung
von Angeboten in Bewegtbild oder Ton entlang eines Sendeplans unter Benutzung
elektromagnetischer Schwingungen. Der Begriff schließt Angebote ein, die verschlüsselt
verbreitet werden oder gegen besonderes Entgelt empfangbar sind. Telemedien
sind alle elektronischen Informations- und Kommunikationsdienste, soweit
sie nicht Telekommunikationsdienste nach § 3 Nr. 24 des
Telekommunikationsgesetzes sind, die ganz in der Übertragung von Signalen über
Telekommunikationsnetze bestehen oder telekommunikationsgestützte Dienste
nach § 3 Nr. 25 des Telekommunikationsgesetzes oder Rundfunk nach Satz 1 und 2
sind.

Voraussetzungen (kurz):

  • live
  • mit Sendeplan

Bis die den deutschen Live-Podcastern aufs Dach steigen, könnt’s aber noch dauern…


Twitch Streamer brauchen eine Rundfunkzulassung
#66

Ganz ehrlich? Dann hätten sie viel zu tun.
Wieder ein Hoffnungsfünkchen mehr in die Richtung, dass sich vielleicht doch mal was an der Gesetzeslage ändert.


#67

Naja, müssen sie ja nicht selbst machen. Da gibt es reichlich Abmahn-Anwälte die sich anbieten…

//D


#68

Einverstanden. Bin da jetzt mal naiv und unwissend: Ist ein Fall bekannt, wo es einen Podcaster schon mal erwischt hat?


#69

Vollkommen richtig. Ich glaube aber, die stürzen sich erstmal auf ganz viele Unternehmen und ihre Livestreams bei Facebook. :smiley:


#70

Ui… https://www.youtube.com/watch?v=H6c48AHCzJY&feature=youtu.be Pietsmiet TV muss für ihren Twitch Kanal schon mal anmelden (oder abschalten)

//D


#71

Ich lagere das mal in einen eigenen Thread aus…
//D


#72

#73

Ah. Okay. Wenn ich das richtig verstanden habe, dann gibts Podcasts also nur bei Deezer, Spotify und dem Bayerischen Rundfunk? :see_no_evil:


#74

#75

Podcasts – Wissen auf die Ohren

Den ARD/ZDF-Online-Studien lässt sich entnehmen, dass die Nutzung von Podcasts in den letzten Jahren angestiegen ist. Es handelt sich zwar noch lange nicht um ein Leitmedium, dennoch lohnt es, sich mit der Fülle von Podcasts einmal auseinanderzusetzen.

http://www.lmz-bw.de/medienbildung/aktuelles/mediaculture-blog/blogeinzelansicht/2017/podcasts-wissen-auf-die-ohren.html


#76

Die Seite ist zwar farblich gräßlich, aber ich weise trotzdem auf sie hin.
“Zwischen den Interessen - Wie Podcast-Produzenten, Werbekunden und Plattformen um das junge Medium ringen”: http://sandro-schroeder.de/podcasts-herausforderungen/


#77

Der MDR hat sich indirekt mit Podcasting beschäftigt. Der Podcaster Wilhelm Ahrendt wurde vom MDR für die ARD Themenwoche vorgestellt. Dabei kam ein Radio- und ein Fernsehbeitrag raus.


#78

Da kann @Wilhelm vielleicht mehr dazu berichten? :wink:


#79

#80

Ich habe diesen Beitrag nicht geschrieben - liest sich aber so :slight:

Auch das Sendegate - als wir alle! - findet dort lobende Erwähnung…


#81

Falls es hier schon gepostet wurde sorry (hab kaum Zeit alles zu lesen). Aber Ultraschall steht in der MacLife.de

Workshop zu Reaper, Ultraschall und Auphonic: So einfach geht Podcasting: Ein Workshop für Einsteiger http://www.maclife.de/ratgeber/einfach-geht-podcasting-workshop-einsteiger-10092900.html


#82

taz.de hat einen neuen Naja-Artikel über Podcasts:


#83

Maßgeblich zu diesem Boom beigetragen haben TV-Satiriker Jan Böhmermann und Entertainer Olli Schulz, deren …

Spätestens da war für mich Schluß.


#84

Ich finde den Artikel auch nur naja, aber wir müssen denke ich auch akzeptieren, dass solche bekannten Namen wie Schulz und Böhmermann schon eine große Wirkung haben, auch für Podcasts. Ich habe zum Beispiel einen Bekannten, der sicher schon länger weiß, was Podcasts sind, aber der ausschließlich Fest & Flauschig hört. Ich will damit nur sagen, dass die beiden wahrscheinlich wirklich ganz andere Menschen erreichen und so auch zur Verbreitung des Begriffs beitragen. Ob dadurch die vielen schön gemachten, unprofessionellen Formate (nicht negativ gemeint, unprofessionell = nicht hauptberuflich) auch profitieren, weiß ich nicht.