Patreon vs. Steady vs PayPal?


#21

Einmal Geld verlieren reicht ja und es geht auch ums gut schlafen Können. Aber man kann das Problem aus der Welt schaffen, indem man ein kostenloses Girokonto nur für die Podcasteinnahmen eröffnet und dieses gegen Lastschrifteneinzug sperrt.


#22

Ich melde mich hier mal als stiller Mitleser in diesem wunderbaren Forum. Ich bin diese Woche noch über zwei Dinge zur Monetarisierung gestolpert. Zum einen habe ich eine Spam-Mail erhalten in der mir folgende Seite empfohlen wurde: https://messagetribes.com/
Hier die Mail:

Hey Niklas,
Your podcast fans want to hear from you. And they’ll pay for the privilege.
That’s where we come in.
MessageTribes is a premium subscription messaging service.
MessageTribes generates engagement from your biggest podcast fans.
And your fans’ engagement generates a monthly check for you.
The cost to you? ZERO. NOTHING. NOT A CENT.
Just create your FREE account, give your fans a sign-up link so they can subscribe.
They get exclusive messages from you delivered to their phones. Share images, video or audio.
We automatically distribute for you.
You get PAID.
Simple and easy for your fans.
A monthly check for you.
Want to know more?
Get the details here.
You have the devoted fans, we’ll make you money.

  • Jennifer
    P.S. Don’t forget, the service is FREE for you.
  • Click here to unsubscribe if you would no longer like to receive email about MessageTribes.
    ** Click here if you received this message by mistake or wish to report it as spam.

Ich weiß nicht wie ich in deren Verteiler gekommen bin, das lässt die Sache für mich nicht sonderlich seriös erscheinen. Vllt können sich ja die Patreon und Co-Experten die Seite mal anschauen.

Zum anderen hat mich ein Artikel auf t3n.de auf die zweite Sache gebracht:
http://t3n.de/news/pirate-bay-nutzer-monero-mining-857910/
Darin wird erläutert, wie “The Pirate Bay” mit der Hilfe von Coin Hive mit der Rechenpower der Besucher die Kryptowährung Monero mined, was in diesem Falle heimlich geschieht.
Von dem heimlichen minen im Hintergrund halte ich persönlich nichts. Wenigstens ein Hinweis ist in meinen Augen notwendig (moralisch betrachtet).
Coin Hive bietet aber auch noch die Möglichkeit durch die Weiterleitung von Links durch Shortlinks oder mit Hilfe von Captchas zu minen.
Nach der Anleitung eines Youtubers habe ich mal sein Skript übernommen und auf unsere Homepage gemacht zum Test. Das ganze ist zwar etwas roh, aber so sieht es dann aus:
http://2meterfeldweg.de/coinhiveminer/ (Vorsicht: Miner startet scheinbar sofort)
Es funktioniert technisch dabei sehr gut wie ich finde und im Dashboard von CoinHive findet man ein einfaches aber übersichtliches Dashboard vor.
Ob man damit die GEMA-Kosten decken kann, bezweifle ich stark, denn man benötigt schon eine ganze Menge an Besuchern mit langen Verweildauern (zumindest das könnte beim Thema Podcasts ggf. gegeben sein). Ich finde die Coin Hive auf die Frage, ob es sich lohnt:

If you run a blog that gets 10 visits/day, the payout will be miniscule. For the captcha and shortlinks with a sensible hash goal (1024–16384) you’ll need to have a whole lot of users to make this worthwhile.

Aber frischen Wind in die Segel der werbefreien Seitenfinanzierung bringt es allemal.


Podcasts und Bezahlschranken
#23

[quote=“2MeterFeldweg, post:22, topic:5860”]Zum einen habe ich eine Spam-Mail erhalten in der mir folgende Seite empfohlen wurde: https://messagetribes.com/

[…]

Ich weiß nicht wie ich in deren Verteiler gekommen bin, das lässt die Sache für mich nicht sonderlich seriös erscheinen.[/quote]

Die Seriösität kann ich nicht einschätzen. Deren Modell ist es, dass du über ihren Dienst Botschaften inklusive Audio, Bild und Video an Abonnenten verkaufst. Damit könnte man vielleicht Podcasts direkt verkaufen, hängt vermutlich davon ab, ob die Dateigrößen begrenzt sind. Message Tribes bekommt dafür 1 Dollar und 10% der Abonnementsgebühr (ab einer bestimmten Zahl monatlicher Botschaften auch mehr) pro Abonnent und Monat.

Die Privacy Policy passt aber auch zu einem Dienst, der vorallem Geld über die Erhebung von Nutzerdaten verdienen will.


#24

Vidme kann man vielleicht auch noch mit auf die Liste setzen: https://vid.me (Natürlich für Video gedacht, aber Audiopodcasts gibt es ja auch bei Youtube.) Laut Wikipedia gibt es die Plattform seit 2014.

Neben Werbung ermöglicht Vidme auch Abonnements:

[quote]Create exclusive videos
Publish videos that only your paying subscribers can access.[/quote]

Der Dienst ist noch vergleichsweise klein und bisher nur auf Englisch. Wenn er überhaupt für Podcaster geeignet ist, dann stellt sich vermutlich immer noch die Frage, ob man mit einem an ein deutsches Publikum gerichteten Angebot da gut aufgehoben ist.


Die Anregung habe ich aus dem GameStar-Podcast. Fabian Siegismund hat die Plattform mehrfach erwähnt:


#25

Und wenn wir dabei sind, Vimeo hat auch Vimeo OTT, wo man sich seinen eigenen “subscription service” zusammenklicken kann.

Aber natürlich sind Message Tribes, Vidme und Vimeo OTT eher Lösungen für Bezahlschranken. Ursprünglich ging es ja um Dienstleister, die Geld einsammeln ohne dass das zwingend an den Verkauf von Inhalten gebunden ist.


#26

Hallo Tim,

ich stehe immer mal wieder im Austausch mit Sebastian Esser, und ich denke, du auch, und ein paar Dinge stimmen hier so nicht wirklich.

Was du unterschlägst: Wenn du gegenüber steady 19% Umsatzsteuer berechnest, legen sie dir diese oben drauf. Die Rechnung geht also so:
von 100€ gibt steady 19€ an das Finanzamt und behält selbst zehn. Bleiben 71 für dich. Auf diese 71% legt steady noch die USt. drauf, die du selbst zahlen musst - nehmen wir mal 19% (jaja, viele haben 7% - in Zukunft wird ja vielleicht hier endlich einmal Klarheit geschaffen http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/jean-claude-juncker-nur-7-prozent-mehrwertsteuer-fuer-online-zeitungen-a-1032474.html; diese 7-oder-19-Diskrepanz ist IMHO das eigentliche Problem). Diese 19% legen sie dir noch drauf, bleiben also nicht 69,03 €, sondern 84,49 € - klar: Die musst du jetzt wieder versteuern - aber das musst du bei allen anderen ja auch. deine Beispiele hinken also an genau dieser Stelle. Ja, am Ende hast du nur 71€ von den 100 - aber da ist die USt. dann schon gezahlt. Gleiches gilt für patreon. wenn du bei flattr, SEPA, PayPal noch die USt. abziehst, hast du wirklich vergleichbare Zahlen.
Womit ich zu deinem Satz “die einzige seriöse Plattform, die die Spender und Empfänger nicht bescheisst” komme:
wenn flattr 10 % behält dann ist die Vergleichsgröße mit steady eben, dass du noch Steuern zahlen musst. sind das 19%, hast du doch bei flattr am Ende genauso viel übrig, wie bei steady, oder? nur bei 7% macht sich der Graben auf (dann behältst du bei flattr 83,70, bei steady nur 71). Das heißt doch aber, dass es von der gezahlten USt. abhängt, wie viel dir verloren geht, richtig?
bei SEPA pur und 19% sind es dann 81 vs 71.
usw…

Die Lizensierung der Inhalte - so stellt Sebastian es zumindest dar - ist wohl notwendig für steady, um sich abzusichern, denn sie sind ja eben kein Money Agent, sondern eher Kiosk.
die Lizenzierungsgeschichte aufgedröselt (steht eigentlich alles in den AGBs, aber ich kopiere es mal hier her) - wichtig: Ich bin keine Juristin oder Steuerfachangestellte oder sonstwas in der Art, ich schreibe nur, wie ich es verstehe!:

> "Steady ist eine Abo-Plattform, über die Sie Abonnements verschiedener Publikationen erwerben können, beispielsweise um eine Publikation zu unterstützen oder um exklusiven Zugang zu einer Publikation zu erhalten."
es geht also um Abos, damit ist steady kein Money-Agent, sondern ein Verkäufer. Man kann aber nur verkaufen,was einem irgendwie gehört…

> "Der Lizenzgeber überlässt dem Lizenznehmer über einen digitalen Kiosk digitale Inhalte im Abomodell unter Einräumung bestimmter, in diesen AGB genauer geregelter, Nutzungsrechte („Abos“)."
damit fungiert steady eher wie der Kiosk für Zeitschriften und Zeitungen im iPhone, wo du via apple ja auch teilweise Abos kaufen kannst.

genauer wird das dann noch einmal hier ausgeführt:
> “Der Lizenzgeber bezieht, wie in § 2 ausgeführt, seinerseits die digitalen Güter von den Urhebern der digitalen Güter. Der Lizenzgeber ist reiner Wiederverkäufer. Sämtliche digitalen Inhalte stammen nicht von dem Lizenzgeber, sondern alleine von den Publishern. Die Identität der jeweiligen Publisher finden die Lizenznehmer im Impressum auf den Unterseiten. Der Lizenzgeber vermittelt die Inhalte nur und stellt Lizenzen bereit. Die digitalen Inhalte geben nicht die Meinung/Auffassung des Lizenzgebers und/oder von dessen Mitarbeitern wieder. Der Lizenzgeber macht sich die fremden Inhalte ausdrücklich nicht zu eigen.”

wie ich es verstehe: Innerhalb von steady gibt es eben eine Lizenz, aber diese hat keine Auswirkungen auf deine Urheberschaft und du kannst weiterhin bestimmen, welche eigene Lizenz zu benutzt.

was ich für die subscribe wirklich interessant fände: Wenn diese Sachen von den Leuten von steady erklärt würden, also Konfrontation mit deiner Kritik, steady bezieht Stellung und idealer Weise noch ein Jurist, der sich wirklich auskennt. Im Moment ist mir das alles zu viel Geraune und die Zahlen, die gerade durchs Netz geistern, stimmen so halt auch nicht wirklich. Wenn man möchte, dass Leute eine informierte Entscheidung treffen, macht es die Sache sicher leichter, wenn man wirklich alle Pros und Cons korrekt hat. Ich bin in den letzten Wochen ein wenig durchgeschüttelt, weil von dir, von Holgi und allen Seiten gerade viel durcheinander geredet wird, was diese Dinge angeht und mir schwirrt langsam der Kopf. Es wäre total toll, einfach das Für und Wider ein für alle Mal zu kennen.

LG
Kadda

PS: Ich werde von steady nicht dafür bezahlt, das hier zu schreiben. Ich stehe nur seit Anfang an in engem Austausch mit Sebastian Esser, finde deren Projekt untestützenswert, denn es nutzt mir mehr, als es mir schadet (15% (bei 19% USt., 24%, wenn man 7% USt. angibt) gehen “verloren” - aber das ist bei meiner Literaturagentur das gleiche) und ich sehe als Nutzerin von steady derzeit das Problem, dass es den Leuten schlecht geredet wird, was schädlich sein kann, wenn man selbst grade ne Kampagne laufen hat, um Geld einzuwerben. Kritik finde ich super, darum geht es nicht - aber ich hätt’s gern korrekt. und die 70%, von denen grade alle reden, sind es schonmal so nicht.


#27

Nein, ich unterschlage hier überhaupt nichts, es hinkt auch nichts und Du schilderst im Prinzip die richtigen Fakten, aber mit den falschen Schlüssen. Also noch mal in kleinen Schritten:

  1. Jede Zahlung an Steady durch Spender unterliegt der Umsatzsteuer. Das ist eine Umsatzsteuer auf die Leistung von Steady, die hat nichts mit der Abrechnung mit dem Empfänger zu tun und daher kann ich diese Umsatzsteuer später auch nicht mehr ziehen (bzw. wird auch für Spenden erhoben, die an umsatzsteuerbefreite Empfänger gehen). Sie wird von Steady direkt an das Finanzamt abgeführt und mit der vom Unternehmen für andere Dinge gezahlten USt verrechnet, aber der Betrag fließt nicht mehr in die durchgereichte Leistung ein. Von 100 EUR Spenden bleiben aber nach diesem ersten Schritt also nur noch knapp 84 EUR über (100 EUR - 19% USt).

  2. Von diesen 84 EUR werden dann die Plattformkosten abgezogen, die zwar nominell bei 10% liegen, diese 10% werden aber auf den ursprünglich gezahlten Bruttobetrag angerechnet, liegen also bei 10 EUR. Effektiv liegt die Plattformgebühr als bei 11,9%. Von den 84 EUR bleiben jetzt also nur noch 74 EUR über (und eben nicht 75,60 EUR wie man denken würde).

  3. Zusätzlich zu den Plattformkosten werden noch die Gebühren für die Zahlungsdiensleister abgezogen. Dieser Betrag lässt sich nicht klar fassen, da er davon abhängt, welche Dienstleister verwendet werden und welche Beträge übertragen wurden. Kleine Beträge bei PayPal können teilweise erhebliche Gebühren aufwerfen, werden die Summen größer wird es weniger. Für diese Diskussion kann man den Betrag auch mal ignorieren, aber er kann durchaus 1-3% der Summe ausmachen.

  4. Nun erst wird die eigentliche Abrechnung mit dem Empfänger vorgenommen. Bin ich Umsatzsteuerabzugsberechtigt wird diese Umsatzsteuer (rechtskonform) auf den Nettobetrag aufgeschlagen. Dies ist dann in der Gutschrift (also der von Steady ausgestellten Rechnung) auch aufgeführt. D.h. ich erhalte zwar einen höheren Auszahlungsbetrag (in diesem Beispiel ca. 88 EUR), doch muss ich diese Umsatzsteuer ja auch wieder an das Finanzamt abführen und ist für mich daher irrelevant.

  5. Für die Auszahlung via PayPal fallen natürlich auch noch mal Zahlungsgebühren an.

Bei Punkt 4 entsteht bei Dir die Verwirrung: ich muss diesen Umsatzsteuer-Betrag nicht “versteuern”, sondern “abführen” (im Sinne von Umsatzsteuer). “Versteuern” (im Sinne von Einkommensteuer) muss ich später den eigentlichen Nettobetrag. Das ist aber normal und hat mit Steady nichts zu tun, denn das müsste ich auch, wenn ich die Zahlung per SEPA erhalte.

Ich finde es nicht gut, dass diese Rechnung nicht klar präsentiert wird (insbesondere finde ich es etwas bekloppt, von einer 10% Gebühr zu sprechen, die effektiv höher liegt). Und meine Kernkritik liegt darin, dass das eigentliche Dienstleistung der Geldvermittlung nicht auch entsprechend rechtlich darstellt wird (in dem man sich als Zahlungsdienstleister bei der BaFin registriert) was den Umsatzsteuer-Verlust für den Empfänger am Anfang verhindern würde.

Letztlich ist die eigentliche Dienstleistung von Steady (und Patreon) der Aufbau einer Infrastruktur für Paywalls inkl. der dafür notwendigen Tools. Ein getrenntes Modell, wo die Spendenvermittlung als (umsatzsteuerfreie) Zahlungsdienstleistung geführt wird und der eigentliche “Mehrwert” der Plattform (Paywall-Funktionen) auch als tatsächliche (umsatzsteuerflichtige) Dienstleistung durchgeführt werden würde, wäre auf jeden Fall fairer.

Ich stehe Paywalling sehr skeptisch gegenüber, aber genau diese Modelle entwickeln sich auf dem Markt derzeit stark voran. Das fördert natürlich einen The-winner-takes-it-all-Effekt, da populäre Angebote exklusiv bezahlt werden und die Leute am Ende weniger Geld für den Rest des Marktes übrig haben. Entsprechende Kommentare erhalte ich seit einiger Zeit auf Twitter (siehe z.B. https://twitter.com/Tifftoffo/status/913641971843035136 )

Am Ende seid Ihr es, die die Spender zu diesen “Dienstleistern” schickt und nicht andersherum. Und für diesen Dienst bekommt man dann noch signifikante Abzüge auf die Spenden, die sonst auch anders hätte laufen können. Solange es nur um einfache Spenden geht schneidet man sich damit also nur unnötig ins eigene Fleisch. Und um so mehr der eigentliche Plattform-Effekt dann greift (“oh, wieso bist du denn nicht auf Patreon, da wickele ich alle meine Zahlungen ab”), um so mehr wird man auch davon abhängig.

Nun, am Ende kann das natürlich jeder für sich entscheiden und ich sage ja auch nicht, dass Steady irgendwie evil ist oder so. Ich bin nur dafür, dass man sich da transparent macht und einem nicht ein X für ein U vormachen will und komplexe Zahlungswege auch erklärt und erklärt, warum irgendwas so sein muss und nicht anders. Sich da immer nur als Verteilungsengel hinzustellen und die eigene Rolle nicht klar darzustellen finde ich unangemessen.


Podcasts und Bezahlschranken
#28

Das ist auch ein Punkt, den ich schon bemängelt hatte. Seitens Steady wurde erläutert, dies sei fair und würde bei PayPal z.B. auch so gehandhabt. Mein Gegenargument, dass PayPal seine Gebühr auf den Betrag berechnet, den ich ich erhalte (ich erhalte 10 EUR “Spende”, ausgezahlt werden 10 EUR abzgl. PayPal Gebühr) und bei Steady vorher 19% abgezogen werden (ich erhalte 10 EUR “Spende”, ausgezahlt werden 10 EUR abzgl. 19% Ust und abzgl. der Gebühr von Steady) konnte oder wollte man bisher nicht so recht verstehen.

Diesen Punkt muss ich negieren. Bei meinen bisherigen Auszahlungen erfolgte exakt der Betrag, welcher auch auf den Gutschriften von Steady ausgewiesen wurde. Die - von mir ebenfalls angenommene Gebühr für die Auszahlung via PayPal - ist zumindest bisher bei mir nicht aufgetreten.


#29

Ich habe schon Steady-Abrechnungen gesehen, wo sehr wohl Zahlungsgebühren aufgeführt wurden, ich vermute bei Empfang der Zahlungen. Diese Kosten fallen an und werden an den Empfänger durchgereicht (was ich auch nicht kritisiere, nur bei der Berechnung der “Verluste” durch den Zahlungsweg mit einrechne). Was die Zahlungsgebühren bei Auszahlungen betrifft, weiß ich nicht genau wie es läuft. Ich vermute, dass hier Steady die Kosten trägt (wäre ja auch noch schöner, wenn nicht).


#30

Das habe ich ja auch gar nicht bestritten. Es ging lediglich um den Punkt Auszahlung via PayPal (siehe mein Zitat von Dir), wo - zumindest bei mir - bisher keine Gebühren erhoben werden/wurden.


#31

Wer einen Privatpersonen-PayPal-Account hat, zahlt bei Empfang gar nichts. Wer einen Geschäftskonto-PayPal-Account hat zahlt auch bei Empfang. Vgl.: https://www.paypal.com/de/webapps/mpp/paypal-fees


#32

Genau das, als Content-Anbieter solltest du einfach so viele Optionen wie möglich anbieten, alles was es irgendwie gibt. Wegen der Diskussion, die hier geführt wird (was die Gebühren betrifft etc) kannst und solltest du gerne angeben was davon du bevorzugst.
Aber der entscheidende Punkt ist: Ich werde mich nicht bei irgendso einer Plattform anmelden, nur weil ich gerade dich jetzt unterstützen will, vielmehr habe ich gewisse Ansprüche an solche Dienstleister und wenn die die nicht erfüllen, dann musst du leiden.

Und diese Ansprüche sind halt höchst unterschiedlich, ich fasse mal kurz den Beitrag von @pacey zusammen:[quote=“pacey, post:9, topic:5860”]
Flattr - tot (+kein Gefühl der Teilhabe)
Direktüberweisung - zu erwachsen (=kein Gefühl der Teilhabe)
Patreon - Yea![/quote]

Die Sache ist: Ich empfinde genau umgekehrt. Ich bin Kunde bei Flattr, bei LiberaPay und bei einer V&R-Bank. Patreon finde ich irgendwie blöd, ich weiß gar nicht so genau warum, ich mag Paywalls nicht, ich mag nicht dass es so uneuropäisch ist und eigentlich mag ich auch das Konzept von Flattr, dass ein flattr eben ein flattr ist, “give some love”, es soll egal sein ob dieser Klick nun 10 Cent sind oder 2,30€, es ist ein Stück Liebe. Bei Patreon geht es plötzlich um Summen und um Perches und wenn du 5€ spendest bist du ein besserer Hörer als der Schüler, der einfach keine 5€ übrig hat, dich aber genauso wert schätzt. Darum mag ich Flattr :D. Aber auch ich verwende es nicht mehr aktiv.

Ich schweife aber ab, der Punkt ist: Unterschiedliche Hörer haben da unterschiedliche Ansprüche. Ich möchte nicht bei Patreon mitmachen, ich hasse PayPal geradezu und will da echt kein Konto haben und steady hab’ ich mir angeguckt und fand ich ganz okay, aber irgendwie konnte ich mich dann doch nicht entschließen.

Früher waren SEPA und Flattr die einzigen Wege, wie ich Geld gespendet/bezahlt habe, inzwischen sind liberaPay und VISA hinzugekommen. Und ich habe konsequent einfach nicht gespendet, wenn der Content-Anbieter keinen “meiner” Wege angeboten hat.
Genauso wird es aber Leute geben, die PayPal voll dufte finden oder moneybookers oder SofortÜberweisung oder GiroPay oder MasterCard oder Trustly.

Und das bringt mich eben zu dem Schluss: Als Content-Anbieter solltest du möglichst viele Wege anbieten dir Geld zu senden, damit deine Content-Nehmer sich den Weg aussuchen können. Richte auf deiner Webpräsenz eine Seite ein, die irgendwie www.h2m-blog.de/spenden heißt oder www.h2m-blog.de/unterstützen oder http://love.h2m-blog.de oder http://♥.h2m-blog.de und schreib’ da alles hin wie man dir Geld spenden kann, so wie der Lila Podcast das ja auch macht (hast du ja selbst verlinkt) und verweis überall wo du sonst “Patreon werden” hinschreiben würdest auf eben diese Seite.


Noch ne kleine OffTopic-Annekdote: Ich habe einige Content-Anbieter, vor allem Youtuber angeschrieben, ob sie mir Kontodaten geben würden, damit ich Geld spenden kann, weil ich ihren Content voll gut finde. Genau 0% haben überhaupt reagiert… finde ich ziemlich peinlich in Anbetracht dessen, dass ich schon oft habe Youtuber sagen hören “macht euren AdBlocker aus, es will ja keiner Geld spenden” (verkürzt)… naja wenn man den Leuten keine Gelegenheit und Möglichkeit gibt zu spenden, dann spendet keiner… kann sich ja nicht jeder den Aufwand machen, den ich mir mache um Leuten Geld zu geben (oft muss man die Mail-Adressen nämlich lange und aufwändig recherchieren, bevor man die Leute überhaupt mal erreicht).


#33

Mit der Einschränkung, dass man den Mehraufwand für die eigene Umsatzsteuervoranmeldung beachten sollte. Ich glaube, das unterschätzt man leicht.

Und inhaltlich finde ich, dass man durch Einschränkung der Zahlmöglichkeiten die Hörerinnen und Hörer auch zu den Plattformen bitten kann, die man klar bevorzugt. Klar kannst du alles anbieten, ich finde es aber genauso legitim zu sagen: Das hier ist die für mich beste Art, mir Geld zu geben (warum auch immer), bitte nutzt diese denn alles andere will ich nicht.

Meiner persönlichen Erfahrung nach (Spendenmöglichkeit seit 16 Monaten) ist die intrinsissche Motivation der Spenderinnen und Spender hoch genug, sich an meine Wünsche der Plattformen anzupassen. Es fragt einmal pro Monat jemand nach Paypal, der Rest sucht sich seinen Weg (bei mir Patreon und Überweisung). Da ich sehr viel mit meinen Hörer*innen in Austausch stehe, bin ich mir sehr sicher, dass mir kein großer Geldbetrag entgeht wegen weniger Plattformen.


#34

Ja, das mag ich unterschätzen, das kann ich so gar nicht einschätzen ehrlich gesagt.

Beim Rest: Naja ich schließ’ hier halt ein bisschen von mir auf andere, ich habe sehr wenig Lust bei irgendeinem Zahlungsdienstleister Kunde zu werden nur um dir Geld zu schenken, darum spende ich seit immer schon konsequent kein Geld wenn kein mir genehmer Weg vorhanden ist.
Manchmal melde ich mich dann, aber ich habe sehr schlechte Erfahrungen gemacht was das Antworten betrifft.

Das handhabe ich auch bei z.B. ebay so, wenn ich jemanden nicht ohne PayPal bezahlen kann, dann kaufe ich halt nicht.

Ich will jetzt aber auch nicht behaupten dass sich deine Einnahmen verdreifachen würden wenn du noch ein Dutzend Möglichkeiten anbieten würdest, es mag sein dass das nur ‘nen Unterschied von 7% macht, ich kann das nicht einschätzen.
Aber ich sag’ mal: SEPA kann wahrscheinlich jeder erwachsene EU-Bürger benutzen, manche wie @pacey mögen es halt nicht, aber jeder kann. Insofern taugt es als Fallback taugt es wahrscheinlich ganz gut und man mag sagen: Benutz’ deine lieblings-Plattform, aber biete zusätzlich SEPA an.

Ich mag halt nur nicht mehr Leute jammern hören, dass ja ach niemand bereit wäre mal ein paar Münzen in den Hut zu werfen. Und diese Leute haben dann nur PayPal als Spendenmöglichkeit oder einfach mal gar nix; aber jammern kann man ja trotzdem, bzw. behaupten dass niemand was geben würde wenn man die Möglichkeit gäbe, was man dann aber nicht tut. Das ist aber nicht Gegenstand dieses Threads… also sorry für’s OT.


#35

Flattr kommt am 24. Oktober wieder auch mit neuer Kostenstruktur:

Fees will be paid by the receiver but separated into our fee and payment processor fee. To add transparency we are changing our fee structure. We will now charge creators that receive money a Flattr fee of 7.5%. This is our fee for running Flattr. Plus, to start, a payments processing fee of 9%.

https://blog.flattr.net/2017/10/the-flattr-relaunch-what-to-expect/

Fettdruck von mir.


#36

Verständnisfrage: wie hängt die Aufwändigkeit der UStVA mit der Menge der Zahlungsmöglichkeiten zusammen? Der einzige Punkt, der mir hierbei einfällt ist eine etwas aufwändige Buchung bei Auslandstransaktionen wie über Patreon. Aber ansonsten ist es doch egal ob ich 100 EUR in Summe über verschiedene Wege (und unterschiedlichern Spender:innen) oder eben nur per Überweisung, PayPal etc. bekomme. Versteuern (bezogen auf die Ust) muss ich dies in den meisten Fällen natürlich immer noch.


#37

Wer glaubt, das die Plattformen für das Geld nichts tun, hat sich noch nie genau mit seinem Buchhalter und seinem Steuerberater auseinandergesetzt, bzw. mit den Dokumentationspflichten. Vereinfacht ausgedrückt: Wer Geld annimmt, betreibt ein Geschäft. Ohne jetzt tief in den Gesetzen drin zu sein würde ich vermuten: all die tollen Benefits von Spenden bekommt man nicht als Privatperson, sondern nur als passend eingetragene Organisation usw.

Wer seinen privat account bei Paypal zum Einnehmen von Geld nimmt, wird vermutlich bald auf einem gesperrten Accoutn sitzen - denn der ist für private Aktionen. ‘spenden’ dieser Art sind keine privaten Aktionen.

Wenn mich jemand nach meinen Kontodaten fragt, würde ich denen auch was husten geschweige denn antworten.

Idealistische Gründe beiseite: der notwendige buchhalterische Aufwand der betrieben werden muß um das sauber zu betreiben ist so immens hoch, das ich wahnsinnig gerne mehr dieser Plattformen hätte.

Die einzigen zwei Varianten aus / für DE die ich in meiner (zwar nicht podcastbasierten aber thematisch ähnlichen gelagerten) Recherche gefunden haben ist laterpay (mit Optionen im Plugin für Wordpress um ein paar schicke Dinge zu machen - und mit deutschen Bezahloptionen) und eine Mitgliederseite mit Digimember.

Digimember hat ebenfalls ein Plugin mit dem man Mitglieder only Dinge präsentieren kann - aber die haben zb nicht wie Patron einen speziellen Feed, den der Zuhörer einstellen kann um alles gemäß seiner Stufe zu bekommen.

Digimember übernimmt sämtliche Abwicklungen und im Geschäftsverhältnis sind die der einzige Ansprechpartner für mich. Genauer gesagt übernimmt das die Mutter DigiStore24. Die Lösung ist für andere Bereiche erstellt worden, und der gemeine Podcaster wird sich sicherlich davon abschrecken lassen - man muß deren Modell schon ein wenig clever aufbohren, um das zu bekommen was man möchte

https://www.digistore24.com/vendors
"Die Marge von DigiStore24 beträgt pro Verkaufstransaktion 1€ + 7,9% vom Brutto-Verkaufspreis."
“Wir akzeptieren Zahlungen via Visa- und Mastercard, SEPA-Lastschrift, Paypal, Sofortüberweisung, Vorkasse und Rechnung.”

Das wirkt erst mal viel, allerdings sollte man sich dann halt andere Modelle überlegen als “mit jeder Folge ein Stück Geld”. Gamification wie es Patreon und andere Plattformen bieten (zb durch rewardslevel) kann man auch so nachbauen. btw Digistore hat auch Anbindungen an andere Systeme, die gut funktionieren.

Hier ein Beispiel aus dem englischen Raum für jährliche Drives

Für den Fall das man zwischendurch Geld braucht, kann man ja auch Modelle überlegen “in diesem Monat verkaufen wir zur Unterstützung unseres Podcastes drei Mal …”

Wie gesagt: wer glaubt, das direktes Empfangen von Geld total toll ist und so viel einfacher als alles andere … viel Spaß mit dem Finanzamt. Und bei Gelegenheit mal ausrechnen, wieviel die eigene Arbeitszeit wert ist.


#38

Verstehe ich noch nicht so ganz. Ja, eine Plattform nimmt mir im besten Falle Arbeit ab und erleichtert mir ein bisschen die Buchhaltung. Dennoch: buchen muss ich die Einnahme über die Plattform immer noch. Eine USt-VA muss ich auch dann abgeben, wenn ich über eine Plattform gehe (ausser die sitzen ausschliesslich ausserhalb der EU und rechnen ohne Ust ab). Und ein Steuerbüro brauche ich dann vermutlich auch (bei kleinen Unternehmen keine Pflicht, aber den Jahresabschluss machen die meisten Menschen wohl doch ungern selbst).

Ich habe kein Problem, wenn Plattformen Geld für eine Dienstleistung nehmen, die mir die Arbeit erleichtert. Absolut nicht. :slight_smile: Die Frage (für mich) ist die: ist der Satz der genommen wird für mich fair und ist die Basis, auf die dieser Satz angesetzt wird fair. Da habe ich bei der ein oder anderen Plattform so meine Schwierigkeiten mit. :slight_smile:

Aber ob nun mit oder ohne externe Plattform: die Einnahmen sind zu versteuern, das ist ja wohl klar. Aber ich bin nicht automatisch raus aus dem Spiel, nur weil ich ausschliesslich auf eine (oder mehrere) Plattformen setze.

Daher verstehe ich Deinen Beitrag leider nicht so ganz. Egal ob ich nur Überweisung nehme, über PayPal gehe, Steady oder Patreon nutze oder die beiden von Dir aufgeführten Beispiele: am Ende erziehle ich Einnahmen, die zu versteuern sind, die ich (im besten Falle) in einer einfache Einnahmenüberschussrechnung erfasse und zum Jahreswechsel ans Steuerbüro oder direkt das Finanzamt übergebe. Das nimmt mir keine Plattform ab (zumindest kenne ich keine) :slight_smile:

Oder habe ich Dich missverstanden?


#39

Verstehe ich noch nicht so ganz. Ja, eine Plattform nimmt mir im besten Falle Arbeit ab und erleichtert mir ein bisschen die Buchhaltung. Dennoch: buchen muss ich die Einnahme über die Plattform immer noch. Eine USt-VA muss ich auch dann abgeben, wenn ich über eine Plattform gehe (ausser die sitzen ausschliesslich ausserhalb der EU und rechnen ohne Ust ab). Und ein Steuerbüro brauche ich dann vermutlich auch (bei kleinen Unternehmen keine Pflicht, aber den Jahresabschluss machen die meisten Menschen wohl doch ungern selbst).

Eben nicht. Patreon, Digistore und soweit ich weiß auch Laterpay sind Dein einziger Kontakt. Du stellst denen einmalig im Abrechnungszeitraum eine Rechnung - die dealen mit allen anderen.

100 “Spender” bedeutet komplette Abwicklung mit jedem einzelnen, inkl. Umsthandling, Rechnungen usw usw. an 100 Privatpersonen. Die von mir erwähnten Plattformen bedeuten “eine einzige Rechnung pro Monat mit einem einzigen Partner”. Digistore ist zudem lokal, also noch nicht mal Probleme mit internationaler Abwicklung wie bei Patreon.

(falls jemand zum Thema Events was ähnliches sucht: meines Wissens ist Xing die einzige Eventplattform, die die komplette Abwicklung ebenso übernimmt, während bei Eventbrite, Meetup und co die nur der Mittler sind, man aber selber der Rechnungssteller).


#40

Ich bin etwas überrascht, dass hier geschrieben wird, die Einnahmen über Patreon und Conmüssen versteuert werden. Das ist falsch, denn nur Gewinn wird versteuert! Sprich: ich sammle also zB über ein Jahr insgesamt 150 Euro über Patreon, Steady oder was auch immer ein, davon zahle ich GEMA-Lizenzen für ein Jahr (ca. 130 Euro), um ein paar Einspieler im Podcast bringen zu können. Dann liegt der Gewinn abzüglich der Unkosten natürlich nur bei rund 20 Euro - und genau das ist die Summe, die dann versteuert werden muss! Einnahmen minus Unkosten = zu versteuernder Gewinn!