Günstiges USB-Headset gesucht

Suche eine Headset-Empfehlung: welches günstige USB-Headset (< 50 EUR) klingt halbwegs brauchbar?

Hintergrund: Ich werde demnächst einen neuen Podcast aufnehmen, geplantes Setup für die Gegenstelle ist der Einfachheit halber Skype mit USB Headset, das ganze findet dort auf einem halbwegs aktuellen iMac statt.

Für Tipps wäre ich sehr dankbar. Es geht mir nicht um allerhöchste Studioqualität, sondern um Sound, der erst mal "good enough"ist. Falls das Projekt dann abhebt, wird auch was ordentliches angeschafft.

1 Like

Was spricht denn gegen ein gutes, günstiges Mikro mit Monitor-Ausgang?
So etwas wie das Samson Meteor: http://www.amazon.de/gp/product/B004MF39YS/ref=as_li_ss_tl?ie=UTF8&camp=1638&creative=19454&creativeASIN=B004MF39YS&linkCode=as2&tag=teaoftonfinto-21

1 Like

Dagegen spricht, dass die Person am anderen Ende 100% dem noob-Spektrum zuzuordnen ist und ich das deshalb so einfach wie möglich machen möchte. Hat quasi keine Mikrofondisziplin, d.h. da muss was her, wo der Mikrofonabstand zum Mund automatisch immer gleich bleibt. Außerdem ist ein einzelnes Gerät einfacher zu handhaben als zwei, weniger Stecker, weniger Kabel usw.

1 Like

Ach ja, und speziell gegen das Meteor spricht für mich noch, dass es auf den Schreibtisch gestellt wird und eine Kondensatorkapsel hat und damit höchstwahrscheinlich sehr viel Raum aufzeichnet. Und der ist dort auch eher suboptimal von der Akustik. Dann lieber was schlechteres, was dafür in Mundnähe betrieben wird.

1 Like

Ganz zu Beginn hab ich mal mit dem hier angefangen:

Kein Wunderwerk an Soundqualität, aber es liegt in der geforderten Preisspanne.

Wirklich empfehlen würde ich da aber eher das hier:

Hier ist der Sound wirklich ordentlich. Ich verwende es sehr oft bei online Trainings und es tut selbst nach einer Stunde auf dem Ohr noch nicht weh.

3 Like

Damit bin ich sehr zufrieden: http://de-de.sennheiser.com/usb-headset-stereo-pc-voip-skype-pc-36-call-control

1 Like

Hast du dafür Klangbeispiele? Klingt interessant

1 Like

push :wink: @simondueckert @ruesseltier

wäre auch an Klangbeispielen interessiert.

1 Like

Schaue, dass ich morgen was aufnehme …

1 Like

Ich kann das MMX 2 auch sehr empfehlen. Von the Wirecutter wird auch das Microsoft Lifechat LX-6000 empfohlen.

Hey, um das Thema mal wieder aufzunehmen:
Wir sind momentan auch auf der Suche, haben bisher mit einem Blue Yeti zu zweit / dritt aufgenommen und probieren demnächst mal mit dem Zoom H4n rum.
Das Problem mit dem Yeti ist der unglaubliche Raumhall, das Zoom scheint vor allem dann Probleme zu machen, wenn man zu dritt Podcastet und sich dabei anschauen möchte.
Ist bei Headsets zwischen 30 und 50€ überhaupt ein deutlicher Unterschied zu den oben genannten Aufnahmearten zu erwarten?
Das Problem ist bei uns der low-budget Zwang (Studenten) und zu zweit (Stammteam) 3 gleichwertige Headsets zu finanzieren (oft einen Gast, den man dann ja nicht alleine vor das Zoom setzen möchte).
Besten Dank an alle

Ich finde das gar nicht so wichtig, dass alle drei gleich gut klingen. Ganz
im Gegenteil, man kann die Sprecher oft durch einen unterschiedlichen Klang
besser auseinanderhalten. Wenn es da also keine Probleme mit der
Synchronisierung gibt, fände ich zwei Headsets und den Zoom gar kein so
schlecht. Um beim Zoom den Raumhall in den Griff zu bekommen, muss der
Sprecher halt näher ran.
DasBildungsluecke info@sendegate.de schrieb am Di., 31. März 2015 um
21:56:

Wir benutzen das Plantronics .Audio 478 DSP für unseren Podcast. Kostet um die 30 Euro und ist von der Qualität eigentlich ganz gut (für diese Preisklasse). Die aktuelle Episode (“nachbehandelt” mit Auphonic) ist zum Beispiel damit aufgenommen: FGH020.

1 Like

So. Habe jetzt mal 3 unterschiedliche bestellt:

Beyerdynamic MMX 2 PC Headset (54,00€ Thomann)
Plantronics Audio 400 DSP faltbares Digital USB-Stereo-Headset (50,70€ Amazon)
Sennheiser PC 8 USB Headset (29,75€ Amazon)

die sollten Mitte nächster Woche bei mir ankommen, dann werde ich da mal überall ein kleines Bisschen reinsprechen und reinhören und euch mitteilen für was wir uns entschieden haben.
Wenn bis dahin wieder alles funktioniert (hier ist gerade etwas Chaos) kann ich auch 3 kurze Hörbeispiele aufnehmen und damit hoffentlich folgenden Generationen an Headsetsuchenden eine kleine Hilfe sein.

Besten Gruß aus Freiburg!

1 Like

Coole Aktion, freue mich auf die Beispiele!

So. Alle 3 Geräte da gehabt.
Mit dem Plantronics kurz geliebäugelt, das Sennheiser gleich in die Tonne geklopft und mich dann für das Beyerdynamic entschieden :smile:
Ich habe zu allen 3 Mikrofonen was in der Aufnahme gesagt, für Leute, die sich das nicht anhören möchten - hier kurz zusammengefasst:

Sennheiser PC 8 USB Headset: Passt nicht auf meine Segelohren, ich kann mir aber auch nicht vorstellen, dass das Ding auf egal welchen Ohren auch nur annähernd bequem sitzt. Mikro ist starr, allerdings wie ich finde ganz gut positioniert, daher kein Problem. Totschlagargument für die sofortige Retoure: Ich hatte beim Monitoring permanent ein leises, sich im Sekundentakt wiederholendes Piepsen. Ich habe das mit Audacity und Reaper getestet und nicht wegbekommen…

Plantronics Audio 400 DSP faltbares Digital USB-Stereo-Headset: Eigentlich ganz nett. Der Faltmechanismus funktioniert wunderbar und spart ne ganze Menge Platz. Das Tragegefühl ist ganz angenehm, da man die Polster leicht verstellen kann. Das Mikro ist einigermaßen flexibel und dadurch gut positionierbar. Ich weiss aber nicht ob ich damit gerne 2h vor dem Rechner/auf der Couch hocken möchte.

Beyerdynamic MMX 2 PC Headset: Wenn man gerade keine 260€ (pro Headset) in der Hosentasche hat sicher die beste Wahl (von den 3 getesteten). Dick gepolsterte Ohrhörer, sehr bequemer Kopfbügel und ein extrem flexibler Mikrofonarm. Alleine vom Tragekomfort ist das Ding unschlagbar und hält auch, wenn man die Kopfneigung ändert (das Sennheiser ist gleich verrutscht). Dazu kommen bewegungsfördernde 420cm Kabellänge, ich kann mir also während dem Reden ein Bier aus dem Kühlschrank holen :smiley:.
Außerdem kann man das Ding auch mit Klinke betreiben, d.h. wenn man auf ein Mischpult umsatteln will (und finanziell kann) muss man sich keine neuen Headsets kaufen.

Natürlich gibt es da noch die Soundargumente, deren Beurteilung möchte ich aber euch überlassen. Man kann mich ja in alle 3 Mikrofone (+ ein Zoom H4n) sprechen hören wenn man sich die Audiodatei gibt.
Das Hörbeispiel gibts hier: DasBL.de, wenn ich das noch anders zur Verfügung stellen soll kann ich das gerne machen (muss man mir nur sagen).

Ich hoffe, ich konnte helfen und stehe für Rückfragen natürlich gerne zu Verfügung.
Besten Gruß aus Freiburg,
Adrian

2 Like

Super, das ist mir eine riesige Hilfe. Das Beyerdynamic klingt tatsächlich erstaunlich gut für den Preis. 1000 Dank für den Test!

Jein - das Headset hat vmtl. Tonaderspeisung - funktioniert also an den üblichen PC-Buchsen, nicht aber an einem “richtigen” Mischpult. Da gibt’s statt Tonaderspeisung “nur” die richtige Phantomspeisung (andere Belegung, andere Spannungen, komplett inkompatibel).

Es gibt zwar schwer zu findende Adapterschaltungen zum Nachbasteln, aber keine Ahnung ob und wie die taugen. Ah! Gerade habe ich eine schöne Übersicht gefunden, die die Grundlage für das Basteln von Adapter liefern könnte. Mit Betonung auf “Basteln”.

1 Like

Du hast recht. Habe das eben mit einem billo-Thomann-Mischpult und meinem Zoom H4n probiert. Da kommt nix an. Vielen Dank fürs Klarstellen. Der Klinkenadapter wird dann wohl für die Kopfhörer sein (ist sinnvollerweise auch stereo).

Ebenfalls das Beyerdynamics MMX2 gekauft und bisher zufrieden. Soundbeispiele meinerseits folgen auch noch. Ansonsten für das Geld auf jeden Fall eine gute Investition.