Wird das "unser" Serial?


#1

Gerade in meinem Sichtfeld aufgetaucht: http://presseservice.rbb-online.de/presseinformationen/radio/radio_eins/2015/20151015_Burak.phtml

Sieht so aus als ob hier das Modell Serial inspiriert nachgeahmt wird. Erfreulichweise wird in ähnlicher Mannstärke produziert wie das Original, damit bleibt zu hoffen, dass wenigstens die grundsätzliche Qualität hoch sein wird. Ich bin gespannt, vielleicht ist ein Format wie dieses ja genau was wir brauchen um Podcasts in Deutschland mehr in den Mainstream zu bekommen? :smile:

Was meint ihr?


#ppw15b-Doku: Die englischsprachige Podcastszene
Frage: öffentlich-rechtliche Formate, die es nur als Podcast gibt?
#2

NDR auch https://blog.wdr.de/digitalistan/die-deutschen-versionen-von-serial-muessen-es-denn-immer-copycats-sein/


#3

Wenn dadurch der Masse das Thema Podcast näher gebracht wird, ist das doch gut.


#4

Da ich aufwendig produzierte Podcasts ehh mag, werde ich da reinhören.
Ob wir jetzt wirklich immer Kopieren müssen ist die andere Frage. Da Lob ich mir doch den Systemfehlr


#5

Dürfte schwer sein, ohne Kopieren auszukommen. Wir kopieren doch auch alle den Tim und der Systemfehlr ist auch “nur” ein Feature… :wink:


#6

Das sind doch alles nur normale Radiosendungen, die nach der Ausstrahlung als Podcast erhältlich sind. Der Masse wird das Podcasting damit wohl nicht zugänglicher.

Systemfehlr ist ein viel größeres Phänomen. Eine gute Folge im Radiofeaturestil, dann seit 8 Monaten lang nix mehr und gilt trotzdem als Podcastreferenz? Dieses Format und genau so gute Qualität bekommt man im Radio doch jede Woche und anschließend auch als Podcast.


#7

Ich applaudiere allein deshalb, weil die behäbigen ÖRs überhaupt mal was halbwegs “richtig” zu machen scheinen:

  • Gutes Thema, das nicht nur Nerds, sondern auch Normalbürger anspricht.
  • Von Anfang an per Podcast erhältlich. Kein eMail-Anmelde-Quatsch oder Clubmitgliedschaft oder was auch immer die Schlipse sich ausdenken.
  • Werbung / Promotion als Teil der Aufgabe begriffen. Eben weil es die breitere Masse ansprechen soll, kann man sich nicht allein auf Mund zu Mund Propaganda in den Insiderkreisen verlassen, sondern muß potentielle Hörer aktiv auf das Angebot aufmerksam machen.

Daumen hoch, ich habe den Podcast abonniert und wünsche dem Projekt viel Erfolg!


#8

Ich bin für einen entspannten Blickwinkel, letztlich machen wir alle Audiosendungen für Hörer. Uns unterscheidet letztlich nur die Flexibilität, der Kanal und das Abo-Modell. Jeder Podcast, der die Grenze zum Radio aufweicht und jede Radiosendung, die die Abgrenzung zum Podcast überwindet ist gut, denn es sorgt für gegenseitige Befruchtung und für neue Hörer :smile:

Zu Systemfehlr: Ich bezweifle, dass den außerhalb unserer kleinen Bubble wirklich jemand kennt. Und als Referenz sehe ich ihn höchstens dafür, dass es kaum möglich ist “mal nebenbei” eine regelmäßige Sendung auf Radiofeatureniveau zu produzieren.
Wenn Du ein Phänomen schaffen willst, dann mache einen Podcast, von dem auch Leute gehört haben, die selbst keine Podcasts konsumieren… Serial schaffte das und ich freue mich über jeden ernsthaften Versuch, diesen Grenzdurchbruch zu wiederholen.


#9

Ich bin mir nicht sicher, ob aufgeweichte Grenzen immer wünschenswert sind. Mein Mitpodcaster macht Lokalradio und die diskutierten, ob es nicht besser sei, Themen statt als Radiofeature eher wie einen typischen Podcast zu produzieren, also man setzt sich zusammen und redet drüber. Der Grund: als Lokalradio könne man mit den großen Sendern sowieso nicht konkurrieren. Also sich eher regional orientieren und neben den etablierten Sendern eine Format-Niesche finden. Wenn sich jetzt mehr Radiosender an der Podcasterkultur orientieren, sehe ich keinen Grund für bisherige Radiohörer, auf Privatpodcasts umzusteigen. Sie kriegen ihr Zeug ja zielgruppengerecht gestaltet vom Radio. Die Radiopodcasts könnten aber dann mehr und mehr jener Hörer absaugen, welche ihr Format bislang in der Privatpodcasterszene fanden. Das könnte hier zu einem Hörerrückgang führen. Soweit ich das mitbekomme, hören Leute nicht Podcasts, weil die privat sind, sondern weil die ein Format bieten, welches Radios nicht bedienen. Bedienen die das erstmal … naja.

Vielleicht sind Grenzüberschreitungen von Podcast zu Radio sinnvoll, wenn Podcasts im Radioformat sozusagen die Brücke in die Privatpodcastwelt eröffnen.

Bei Serial bin ich mir noch nicht klar darüber, inwieweit der Erfolg vom Medium Podcast abhing oder vom Inhalt und ob Serial nicht denselben Erfolg verbucht hätte, wenn es als Radiosendung samt Mediathek aufgetreten wäre.


#10

Es wird immer genug eigene Inhalte, spannende Stimmen oder schöne Ideen geben um die sich ein professionell gemachtes Format nicht kümmern kann und will. Außerdem belebt mehr Angebot und Nachfrage die Szene.
Ich persönlich persönlich höre eine wilde Mischung aus privaten und kommerziellen Podcastangeboten und finde es eher nervig, dass nicht schlicht alle Medien im Subscription Modell zum zeitsouveränen Hören angeboten werden.

Die Podcasts suche ich zum Teil schon heute nach Produktionsqualität, überwiegend aber nach inhaltlichen Kriterien aus. Gib mir ein Format, dass ich mag und es ist erst einmal egal wer der Produzent war.

Ich bin davon überzeugt, dass uns allen geholfen wäre wenn das zum etablierten und breit verstandenem Standard werden würde mit dem man eben wirklich große Schichten audiophiler Menschen ansprechen kann.


#11

Der Vollständigkeit halber:


#12

Hm, ist das “True Crime”-Genre in Deutschland überhaupt so beliebt?


#13

Und: sollte die Zukunft des deutschen Podcastwesens wirklich in Mord und Totschlag bestehen? :confused:


#14

Wenn etwas in Amerika funktioniert, neigen wir ja meistens dazu, es entweder 1-zu-1 zu kopieren bzw. das Franchise aufzukaufen oder dem Ganzen eine (in den meisten Fällen nicht wirklich passende deutsche) Note aufzudrücken, damit wir dann behaupten können, das ganze wäre nur vage inspiriert und etwas vollkommen eigenständiges Neues. So zumindest im TV-Bereich. Ich bin gespannt, was Radioeins und rbb hier auf die Beine stellen und werde auf jeden Fall mal reinhören.


#15

Neu im Rennen ab dem 22.: Der talentierte Mr. Vossen https://www.ndr.de/info/podcast4322.html


#16

Hallo, mich würde mal interessieren, wie ihr die Serie “Wer hat Burak erschossen?” vom rbb fandet? Mir hat sie sehr gut gefallen - und da bin ich nun besonders neugierig darauf, dass bald eine weitere Doku-Krimi-Serie beginnt! Was haltet ihr davon:


(Seite 3: “Christin und ihre Mörder”)