Rodecaster Pro - Der Akkutest mit einer Powerbank 10.000 mAh

Moin,

wie kurz in diesem Post versprochen, anbei der Akkutest des Rodecaster Pro mit einer Powerbank (10.000 mAh).

GERÄTE, SPEICHERKARTE UND KABEL

  • Rodecaster Pro mit Firmware 2.1.2
  • SanDisk 64GB Speicherkarte
  • RØDE Podmic
  • Bluetooth-Zuspieler ist ein Smartphone (iPhone)
  • Smartphone-Zuspieler ist ein Nokia 3310 (über RØDE SC9 Kabel angeschlossen)
  • 2x XLR Kabel (0,5m & 2,0m)
  • FatAmp von Thomann (benötigt Phantomspeisung)
  • RØDE DC-USB1 Adapter
  • Powerbank INIU Power Bank, USB C, 10000 mAh
  • Über USB ist ein Rechner angeschlossen und dient als Zuspieler für den USB-Kanal des Rodecaster Pro
  • Kopfhörer BD 770 PRO 80 Ohm (angeschlossen über 6,3mm Klinke, auf der Rückseite)
  • Kopfhörer Apple, Standard (angeschlossen über 3,5mm Klinke, auf der Vorderseite)

EINSTELLUNGEN FADER & LAUTSTÄRKEREGLER

  • Mikrofon auf Stufe 6 (dickere Markierung am Rodecaster Pro)
  • USB, Telefon, BT & PADs zwischen Stufe 5 und 6
  • Lautstärkeregler zwischen 10 und 11 Uhr

EINSTELLUNGEN SOFTWARETECHNISCH AM RODECASTER PRO

  • Kopfhörer-Lautstärke erhöhen = AN
  • Broadcast-Messgeräte = AN
  • MIDI Control = AN
  • Master Kompressor = AN
  • Kanal 1 (Mikrofon) Pegel auf 25 - Phantomspeisung = AN
  • Kanal 1 Audio-Processing = ALLES AN (Hochpassfilter, Noise Gate, De-esser, Kompressor, beide APHEX-Effekte)
  • USB Voreinstellung - MUSIK
  • USB Erweitert - beide APHEX-Effekte = AN
  • USB Pegel = 0 (leicht über den grünen Bereich in der Einstellanzeige)
  • SMARTPHONE Voreinstellung = KEINE
  • SAMRTPHONE Pegel = 0 (leicht über den grünen Bereich in der Einstellanzeige)
  • BLUETOOTH Voreinstellung - MUSIK
  • BLUETOOTH Erweitert - beide APHEX-Effekte = AN
  • BLUETOOTH Pegel = 0 (innerhalb des grünen Bereiches in der Einstellanzeige)
  • Ein PAD wurde auf Dauerschleife gestellt
  • Andere Pads wurden alle 2-3 Minuten abgespielt
  • Alle Audio-Processings wurden in den erweiterten Modus geschaltet und mit Standardeinstellungen betrieben (keine Detailanpassungen von mir)

Während ich den Post hier schreibe, sind schon 2,5h Aufnahmezeit vergangen. Die ersten 45 Minuten habe ich ununterbrochen in das Mikro gesprochen. Danach habe ich einen Kopfhörer auf das Mikro gehangen, damit er beschallt wird.

Die Energieanzeige der Powerbank ist in 5 Bereiche unterteilt. Leider kann ich nicht sagen, ob es 5x 20% der Kapazität ist oder eine andere Aufteilung dahinter steckt.

Vor der Aufnahme habe ich das gerät 10 min schon am Akku gehabt, quasi eine Simulation des Aufbaus und der Einstellungen. Länger braucht man normalerweise für diese Konfiguration nicht, da alles auf Standard steht und nur auf AN/AUS gestellt wird…

Hier die Bilder des Rodecaster Pro und der Stoppuhr. Wenn die Lichter ausgehen, poste ich Euch hier die Endzeit.

Beste Grüße

PS. Ich hör mir anschließend auch die Aufnahme am Rodecaster Pro an, falls sie abzuhören ist, da ja der Saft dann alle war :wink:

3 Like

Ja sehr cool - 2,5 h sind schon mal 2 mehr als ich erwartet hätte :slight_smile:
Zum besseren Verständnis: es geht um diese wirklich simple und günstige Powerbank:

Das finde ich schon sehr, sehr erstaunlich, mal sehen wo das dann endet. Ob es wirklich ein Szenario gibt, wo das zum Tragen kommt? Das Rodecaster Pro ist an sich schon sehr, sehr groß, das passt mal so eben in einen großen Rucksack. Aber es passt rein. Und vielleicht ist man doch mal irgendwo unterwegs, wo ein Stromkabel legen einfach keine Option ist.

Daher: zwei Daumen hoch für diesen Test !

1 Like

Es ist geschafft!

Es wurde still und dunkel, nach 3h und 7min Aufnahmezeit :ghost:

Das interessante kommt aber noch. Zuerst - wichtig - das Gerät hat überlebt und funktioniert wie es soll.

Nach dem Einschalten kommt eine Fehlermeldung, dass die SD-Karte einen schaden hat. Man wird aufgefordert die Karte zu sichern und sie neu zu formatieren.

Ich habe mir anschließend im Gerät die Aufnahmen angehört, da ich wissen wollte, ob und was ich noch überhaupt anhören kann. Machen wir es kurz, da hat sich jemand Gedanken gemacht und die Aufnahme in 31:17 min Blöcke unterteilt. Jede Einheit wird wie eine einzelne Aufnahme angezeigt.

Die ersten 5 Blöcke funktionieren und sind direkt am Rodecaster Pro abhörbar. Der letzte Block leider nicht. Ich werde mir noch die Datei am Rechner anschauen, und anschließend das Ergebnis mit Euch teilen.

Beste Grüße

2 Like

NACHTRAG

Startet man die Rodecaster Pro Software (bei mir auf einem Mac) und den Übertragungsmodus, wird nur eine Datei mit der aufgenommenen Zeit angezeigt.

Hier sind es 2h 36min 25sec in meinem Fall. Wie oben beschrieben ist der letzte 31min 17sec Block nicht dabei.

Die Datei kann ich ohne Fehlermeldung mit den ausgewählten Einstellungen exportieren/herunterladen.

Beste Grüße

1 Like

NACHTRAG 2

Auf der Speicherkarte (im Finder) werden die einzelnen 31min 17sec Blöcke als einzelne Dateien angezeigt.

Bildschirmfoto 2021-04-21 um 01.32.39

In der Rodecaster Pro Software werden sie als eine Datei/Aufnahme dargestellt. Erst beim Export/Download wird daraus eine WAV oder MP3 pro Kanal errechnet.

Bildschirmfoto 2021-04-21 um 01.34.37

Beste Grüße

1 Like

Man könnte noch versuchen, die POD00033.WAV in einem Editor zu öffnen, der mit Multitrack-WAVs umgehen kann (bin mir gerade nicht sicher welcher - vielleicht sogar Audacity). Wenn, dann sollten die Aufnahmen bis zum Schluss mit 'drin sein?

Zum Vergleich: das altbewährte Zoom H6 läuft an einer 10.000mAh-Akkubank so 8-10 Stunden. Und schreibt bis jeweils zur letzten Sekunde mit.

1 Like

Audacity kann mit den Multitrack-Dateien umgehen.

Ach ja:
Vielen Dank für den Test mit der Powerbank.

Moin,

Ja, denselben Gedanken hatte ich auch und habe es umgehend nach der Aufnahme mit GarageBand, Audacity & Reaper versucht sie auszulesen, leider vergebens, die letzte Datei war defekt.

Ja, das stimmt.

Gerne.

1 Like

Vielleicht noch einmal mit Ardour die Datei probieren?
(Obwohl - wenn selbst Audacity die nicht mehr mag…)

Kannst Du die Datei mal Posten, damit wir mal 'rumprobieren können? Vielleicht ist die ja doch irgendwie rettbar und wir können einen generellen Workaround finden, mit dem man solche Abstürze entschärfen kann. Weil zweistellige Minuten zu verlieren ist zwar weniger schmlimm als bei einer ganzen Sendung, aber tut trotzdem weh…

Nach dem Test mit drei unterschiedlichen DAWs habe ich alles gelöscht.

Abgesehen davon, ein Block mit 31min 17sec, mehrspurig, hat 3,78 GB. Die letzte, defekte Datei hatte gerade mal 524 KB. Ich denke, inhaltlich war da nichts mehr zu holen.

Die DAW habe ich leider nicht, und die Datei ist auch schon weg. Trotzdem, DANKe für den Vorschlag.

1 Like

Gerade zur Zeit der Pandemie ist ein Freiluftpodcast nicht unüblich.
Letztes Jahr im Sommer saß ich auf einer Brache, wo sich ein Kulturprojekt angesiedelt hatte und wir mussten für eine Aufnahme den Rosecaster über eine Kabeltrommel mit Strom versorgen.
Ich habe den USB Adapter für meinen Rodecaster sofort gekauft aber leider ist ja alles auf Remote geschaltet.

2 Like

Du könntest nochmal versuchen eine solche korrupte Datei als Rohdaten zu importieren. Das kann Audacity auch. Musst nur angeben, Samplerate, Bitrate, etc angeben und hoffen, dass die Einstellungen korrekt sind.
Wenns falsch ist, rauschts unfassbar laut, sonst kommt hörbares Audio raus.

image

image

image

Klappt aber nur bei unkomprimiertem Audio, nicht bei Flac oder MP3.

1 Like

Hallo @Mespotine,

ja, die Funktion kenne ich und habe es neben dem „normalen“ Importieren auch probiert, da ich WAV-Dateien hatte. Leider auch ohne Erfolg.

DANKe.
Beste Grüße