Podigee vs. andere Hosts

Hello, falls es das Thema schon gibt, gerne hier schließen und verlinken!

Ich habe mich für ein aktuelles Podcast-Projekt für Podigee als Host entschieden, weil ich sah, das viele diesen Dienst nutzen und er auch hier allgemein Anklang zu finden scheint scheint. Für ein anderes Projekt nutze ich schon recht lange den Host Audioboom, über den ich sonst wenig / wenig Positives lese und bin nun etwas verwundert.

  • Podigee ist teurer als Audioboom
  • Die Analytics kommen verzögert und sind in der Basic Version kaum zu gebrauchen
  • Auphonic Integration insgesamt nett, aber ohne die Möglichkeit irgendetwas einzustellen

Daher ergibt sich für mich die Frage, warum ausgerechnet dieser Dienst so beliebt ist und wie ihr andere Hosts im Vergleich wahrnehmt.

Cheers!

Hallo Michael,

ich oute mich dort auch erstmal als Kunde von Podigee. Etwas mehr als 1 Jahr inzwischen.
Audioboom hatte ich mir auch ein mal angesehen. Die waren aber schnell aus dem Rennen.

Ich bin technisch so versiert, dass ich eigentlich Wordpress und Podlove etc. schön aufsetzen kann. - Aber ich will nicht. - Das ist mein Hobby und ich mag da nicht auch noch an Webseiten rumbauen und meinem Hoster die Traffic-Peaks erklären müssen.

Blöd:
Die Pakete hat man dort vor einigen Monaten “umkonfiguriert” und ich bin auch nicht glücklich damit, dass Funktion plötzlich weggefallen sind. - Da hatte ich wohl versehentlich Funktionen (Statistiken), die ich nicht hätte haben dürfen. - Naja, kann man sich drüber streiten.
Auch eine API wäre schön, weil man damit spielen kann und dann ist das Backend nicht das schnellste. - Aber es funktioniert.

Das ist aber auch schon alles, was ich an negativen Dingen berichten kann.
Ich bleibe erstmal dort, weil:

  • Da ist ein deutscher Support, der immer antwortet und Fehler auch wirklich zeitnah behebt. Allein das ist ein gutes Argument. - Die sind von mir inzwischen sicher genervt. - Egal!
  • Auphonic ist normalerweise sehr gut und kostet für sich ja schon Geld. Bei mir gab es da mal Probleme und der Support hat geholfen, Auphonic abzustellen. - Da ist wieder der Support das Gute.
  • Das Abrechnungsmodell ist kalkulierbar. Ich weiß nicht wie das andere machen. Aber dass Traffic keine Rolle spielt, schützt vor Überraschungen. Selbst mit dem Plus-Paket von Audioboom käme ich jetzt schon nicht mehr aus. Ich glaube, die wären teurer als das mittlere Paket bei Podigee.
  • Diese “Basiswebseite” die die Anbieten ist immerhin ok, die Integration in Wordpress (mit diesem komischen Plugin) wird hoffentlich noch ersetzt.
  • Die neuen Analytics sind durchaus nahezu Echtzeit. Nur Spotify hängt nach, weil die die ja erst einen Tag später geliefert bekommen. - Da würde ich mir wünschen, Spotify getrennt zu sehen So sieht das immer so aus, als wären die Zugriffe in den letzten 2 Tagen fürchterlich eingebrochen.

Natürlich sind da noch 1000 Dinge, die ich gerne hätte. Vom Upload via Onedrive/Nextcloud, eine Partnerschaft mit Steady, eine schönere Basiswebseite und einen Quantensprung bei Transkribten (d.h. bei Preis und Qualität)… Aber es fehlt mir nichts Essentielles.

Insgesamt habe ich das Gefühl ein deutsches Startup mit einem recht soliden Geschäftsmodell zu nutzen und habe wenig Angst, dass die Morgen plötzlich weg sind. - Ich lade trotzdem alle Folgen als Backup runter, nur zur Sicherheit. - Ich kann eben auch da nicht aus meiner Haut.

Unterm Strich: Ich glaube, die machen das Meiste ganz gut, alle anderen auch. Du musst halt schauen, welche Prioritäten/Funktionen Dir selbst wichtig sind. Im Vergleich mit den Equipment- und Fahrtkosten macht das Hosting aber echt nicht viel der Kosten aus.

Und weil Weihnachten ist und ich hier gerade offenbar ein Loblied gesungen habe, habe fasse ich das noch mit einem Emoji zusammen:
:studio_microphone: :white_check_mark:

5 Like

Ich kann mich @SebastianStix nur anschließen. Ein Grund für die Beliebtheit ist sicher auch, dass Podigee tief im Sendegate verhaftet ist, bzw. Leute aus der Sendegate Community eingestellt hat (hi @mati.podigee, @vanilla_chief @benzimmer und die, die ich jetzt vergessen hab). Für mich ist diese Nähe superwichtig und ich zahle auch sonst gerne für den Service. Ich bin seit 2,5 Jahren zufriedener Kunde und hoste dort mittlerweile an die 650 Podcastfolgen. Die Paketumstellungen waren auch das erste Mal, wo ich ein bisschen unglücklich war, aber ich wurde immer sehr fair behandelt: z.B. benutze ich die API seit der Zeit, in der sie noch für alle Tarife zugänglich war und mir wurde der Zugang bis jetzt erhalten. Oft ist teurer nicht unbedingt besser, aber im Fall von Podigee hatte ich bis jetzt immer den Eindruck, dass ich gute Qualität pro Cent kriege, der Support ist fix, Featureanfragen werden ernst genommen und implementiert, Podigee ist sehr transparent in der Firmenkommunikation und ich habe auch das Gefühl, dass die Mitarbeiter fair behandelt werden (was man von anderen Startups nicht unbedingt behaupten kann).

2 Like

Hier als vielleicht nützlicher Kontext eine Liste von Hosting-Möglichkeiten:

1 Like

Mit meinem “Haupt-Podcast” bin ich auch bei Podigee und damit sehr zufrieden. Ich habe vor kurzem ein kleines Nebenprojekt gesartet und bin damit bei anchor.fm. Ich wollte probieren die Produktion komplett auf Smartphone und Tablet zu machen. Das klappt mit Anchor ganz gut.
Auch bei dem anderen Podcast möchte ich möglichst viel Zeit und Energie in die Contentproduktion stecken können, anstatt mich auch noch um Hosting, Wordpress und Domain zu kümmern.
Generell muss man natürlich immer überlegen ob das jeweilige Angebot zum Anspruch passt

Hi Michael & co,

ich möchte gerne ein paar Fragen / Anmerkungen hier im Thread beantworten, da es hier richtig spannende Punkte gibt.

Podigee ist teurer als Audioboom

Das stimmt nicht ganz, denn Audioboom kostet pro Podcast, während Podigee 2, 3 oder mehr Podcasts unter einem Account bietet.

Die Analytics kommen verzögert

Das stimmt nicht, unsere Analytics haben maximal 10 Minuten Verzögerung. Bei anderen kann es bis zu 24 Stunden dauern. Und um es in den richtigen Kontext zu stellen: im digital Radio-Bereich sind Verzögerungen von 48 Stunden ganz normal und nichts außergewöhnliches, da schneiden wir eigentlich ganz gut ab :slight_smile:

und sind in der Basic Version kaum zu gebrauchen

Das ist ein sehr valider Kritikpunkt. Unsere Paketstufen ermöglichen halt mehr je höher die Stufe, aber das “optimale” Feature-Set zu finden ist nicht immer ganz einfach. Nichtsdestotrotz überlegen wir einige der neuen Analytics-Features auch in kleineren Paketstufen anzubieten. Stay tuned.

Auphonic Integration insgesamt nett, aber ohne die Möglichkeit irgendetwas einzustellen

Melde dich beim Support, da helfen wir dir weiter. Eine Lösung ist geplant.

Auch eine API wäre schön, weil man damit spielen kann

Eine API ist wirklich nur etwas für professionelle Nutzer. Eine API muss zuverlässig sein und “frisst” relativ viele Ressourcen, sowohl Infrastruktur, Dev und Support. Aber wenn es dir sehr wichtig ist, finden wir bestimmt eine Lösung.

das Backend [ist] nicht das schnellste

Das ist ein Thema, das wir aufm Schirm haben. Wir sind in 2019 um +1000 Kunden gewachsen, und erreichen bald 1 Petabyte (ja, 1000TB) Downstream pro Monat. Wir haben aber sehr schlaue Köpfe im Team, die bereits eine Lösung geplant haben. Auch hier stay tuned :slight_smile:

Insgesamt habe ich das Gefühl ein deutsches Startup mit einem recht soliden Geschäftsmodell zu nutzen und habe wenig Angst, dass die Morgen plötzlich weg sind

Danke :slight_smile: Ich garantiere euch, we’re here to stay. Und in 2020 wird es noch viele tolle News geben :wink: Und danke nochmal fürs Feedback, es ist immer wichtig aus erster Hand zu erfahren, was unsere Kundinnen und Kunden über unseren Service denken und wo der evtl. der Schuh anfängt zu drücken.

In dem Sinne wünsche ich euch allen schöne Feiertage und einen guten Rutsch!

15 Like

EIN PETABYTE??? What the hell! Aber Podcast ist ja durch, hört kein Mensch :grin:

8 Like

Moin, Mati. Cool dass du hier antwortest. Zu den Verzögerungen: Ich meine in den Analytics gelesen zu haben, dass die Spotify-Daten stets von vor zwei Tagen stammen. Habe ich das falsch verstanden?

Das Argument ein deutsches Startup zu supporten hat mich btw überzeugt, wusste ich vorher nicht. :slight_smile:

Schöne Weihnachten euch allen!

1 Like

Dass erinnert mich an den noch ausstehenden Spotify-Post…
ach ja, wo ist die Zeit?

kommt, versprochen.
Ich kann nur noch nicht sagen, wann.

1 Like