Podcasterin geht ins Dschungelcamp :)


#1

Während andererorts über das Ende des Podcast-Booms schwadroniert wird, hier mal ein amüsantes Detail aus der großen Podcast-Marketing-Welt:

Die Podcasterin Leila Lowfire (vom Podcast “Besser als Sex” [ehemals “Sexvergnügen”] soll Stand heute bei der nächsten Ausgabe des Dschungelcamp auf RTL dabei sein. Es gibt auch schon die ersten Headlines, die die “Sex-Podcasterin” mit ihrer Profession als Podcasterin bewerben.

Na da bin ich ja mal gespannt, wie viele Neu-Podcaster:innen oder Podcast-Hörer:innen im Januar bei dieser Presse für das Medium so dazukommen werden
(und was @gglnx und @bruhn bei GMITM daraus machen werden hehe)

:slight_smile:


#2

Dabei wollte ich als Sex-Podcaster in den Dschungel. Mist!


#3

Die beiden von “Besser als Sex” Podcast hatten auch einen (zugegeben sehr kleinen) Auftritt in der Serie “Dogs Of Berlin”.
Egal was man vom Dschungelcamp hält: Das sie dazu beiträgt, dass das Wort “Podcast” überall dran klebt finde ich voll gut.


#4

Ich nicht. Dreck hinterläßt immer Spuren.


#5

Es dürfte ja sehr offensichtlich sein, aus voran gegangen Posts, dass du und ich unterschiedlicher Meinung bei Themen sind. Was völlig okay ist.
Mir missfällt allerdings die Art und Weise, wie du hier im Sendegate mit Menschen umgehst, über sie sprichst (schreibst). Niemand sollte sich als “Dreck” beschimpfen lassen müssen. Schon gar nicht hier im Sendegate!


#6

Alter.
Danke auch.
Jetzt mag ich nicht mehr in den von mir selbst gestarteten Thread gucken, weil hier Menschen beleidigt werden. Toll.


#7

Mensch, was hast Du für Problem mit der Interpretation? Dreck ist natürlich die Kommerz-TV-Sendung! Warum sollte ich einen Menschen als Dreck bezeichnen? Warum unterstelltst Du mir das? Wir kennen uns nicht und Du fragst nicht einmal nach, sondern schwingst gleich die terminale Keule!

Was ist das für ein Umgang mit anderen Menschen?


#9

Wahrscheinlich kennt kaum jmd. den FAQ-Bereich des Sendegates. Aber ich möchte gern darauf verweisen: https://sendegate.de/faq
22
Das Sendegate versucht eine Community zu sein, in der man sich mit Wertschätzung austauscht. Es kann von allen verlangt werden, sich soviel Zeit zu nehmen, dass nicht nur Meinung gepostet wird, sondern, dass diese begründet wird, also nachvollziehbar wird. Ansonsten führt das Unverständnis und Irritation, was sich hier schon entspinnt. Und niemand muss schlechte Diskussionskultur spiegeln, wir bekommen das bestimmt besser hin. Vielleicht können die, die was Produktives beitragen möchten (btw. endlich mal ein nicht-technischer Thread :heart_eyes:), sich ab hier weiter dem Thema des Threads widmen.


#10

Hm. Das geht mir jetzt ehrlich gesagt ein bisschen zu schnell.

zunächst einmal werden in dem Posting nicht explizit Menschen als “Dreck” bezeichnet. Das ist eine zulässige Lesart des Postings, zum Thema Dschungelcamp würde ich aber noch zwei weitere anbieten wollen:

Zum einen ist im Dschungel wirklich eine Menge physischer Dreck zu finden, man könnte es also als Wortspiel verstehen. Halte ich aber für unwahrscheinlich, daher lege ich die Lesart auch gleich wieder zur Seite.

Was aber plausibler ist: “Dreck” im Sinne von: unanständig, inhuman. Wir sind uns hoffentlich schnell einig, dass das Grundmotiv des Dschungelcamps die Herabwürdigung und Erniedrigung von Menschen ist. Man kann jetzt viel über ironische Brechungen reden, und das das ja alle freiwillig machen - dennoch ist der voyeuristische Blick darauf um Kern pervers, und auch über die Freiwilligkeit kann man bei etlichen KandidatInnen diskutieren: bei etlichen hatte man schon den Eindruck, dass man die eigentlich vor sich selbst schützen müsste und dass sie überhaupt nicht absehen können was in diesem Format mit ihnen gemacht wird.
Erstaunlicher Weise ist aber so eine - ich nenne sie mal linke - Lesart eher wenig verbreitet, über alles mögliche regen wir uns - zu Recht - auf, aber Dschungelcamp ist schon ok weil halt so ironisch.
Ich nehme mich da selbst keineswegs aus: ich habe glaube ich alle Staffeln gesehen, halte sie in Teilen für großartige Unterhaltung und rede dazu auch gern im GMITM-Podcast. Ich setze mich sogar jedes mal hin und erstelle eine Spotify-Playlist der Musik.
Aber: ich bin mir bewusst, dass dies in Bezug auf Haltung und Moral eigentlich falsches Verhalten ist. Ich nehme das in Kauf für gute Unterhaltung, aber es ist und bleibt falsch - in etwa so falsch wie BILD zu lesen oder nicht anzugreifen, und da bin ich viel radikaler in meiner Opposition.

Worauf ich hinaus will: dieses TV-Format ist selbst im Fundament menschenverachtend. Man kann es natürlich schauen, wir haben alle die Macht der freien Entscheidung. Aber wie die 68er dann doch wie ich finde maximal passend formulierten: es gibt kein richtiges Leben im Falschen. Ich kann nicht gegen ein - unterschiedlich zu interpretierendes Posting hier im Sendegate opponieren, ohne dabei auch den Hauptwiderspruch anzugehen, nämlich das Format selbst zu unterstützen - sei es durch Zuschauen oder ironisch darüber reden oder eben ein Thema dazu hier im Sendegate aufzumachen.

Daher: ja die Wortwahl ist definitiv nicht ok und mindestens missverständlich, aber eine Haltung zu vertreten dass man für Podcasting-PR nicht auf das Dschungelcamp, also ein menschenverachtendes Format setzen möchte: das finde ich einen sinnvollen Beitrag, und da ist @arvid in seiner Entwicklung vielleicht weiter als ich.


#11

Danke Ralf. Ich habe mir noch nie eine Episode des Dschungelcaps angeschaut. Was ich dasrüber gelesen und erzählt bekommen habe, reicht mir völlig. Üverhaupt schaue ich keine linerares TV, schon garnicht Kommerzsender, allenfalls Live-Fußballübertragungen gestatte ich mir.

Mir ist diese bigotte Haltuung sehr zuwieder: Ich bin für Frauenrechte, finde aber Kommerz-TV uznd die Verächtlichmachung von Menschen tolerabel, wenn dadurch die Vokabel Podcast in aller Munde sein sollte. An der Vokalbel klebt dann der Dreck des Kommerz-TVs und seiner Menschenfeindlichkeit.


#12

@gglnx Brauchst Du dafür nicht erstmal einen Sex-Podcast? Ich hab schon lange nicht mehr in den Anycast reingehört, da scheint sich einiges getan zu haben. :wink:


#13

Nachdem ihr euch an dem ersten Teil abgearbeitet habt, würde ich zum zweiten Teil sagen: Glaube ich nicht. Menschen sind zum Transfer in der Lage. Selbst wenn das ihre erste Begegnung mit dem Begriff Podcast wäre, kann ich mir kaum vorstellen, dass er dauerhaft mit dem Dschungelcamp assoziiert bleiben wird, wenn sie wieder mal darauf stoßen. (Wobei ich zugeben muss, dass ich die Sendung wenn vor vielen Jahren das letzte mal wahrgenommen habe. Mit anderen Worten nicht wirklich kenne.) Wenn das für irgendwelche Leute die erste und einzige Begegnung bleibt, haben Podcasts ein ganz anderes Problem. Und wenn es um Kommerzialität geht, da sind ja nun auch schon ganze Ausschnitte der Podcastwelt mit durchseucht. Menschenfeindlichkeit findet sich sicherlich auch.

(Fühlt euch frei meinen Gebrauch von “Seuche” zu kritisieren. Vorzugsweise Lobeshymnen.)


#14

Um aufs Thema zurückzukommen:
bei den gängigen Vermarktungsstrategien von RTL wird sich wohl eher auf das Wort “Sex” denn auf “Podcasterin” konzentriert. Obwohl ich nix dagegen hätte, wenn man den Zuschauer das Medium Podcaster in der Sendung erklären würde, wird darauf vermutlich nicht der Fokus liegen.

Allerdings ist das eine Entwicklung, die von den USA hierher schwappt. Dort sind Podcaster Gäste in Late Nights Shows, Dokus und sogar schon mal Gegenstand einer Serie gewesen. Das zeigt doch, dass Podcasting breiter von der Öffentlichkeit wahrgenommen wird und ein Ende nicht in Sicht ist.


#15

Genug Quoten hatte die Serie mit und von Zach Braff (Scrubs) allerdings leider nicht, wurde inzwischen eingestellt :neutral_face:


Endlich der Durchbruch?
#16

In der Moderation wurde das Thema zumindest schonmal zwischen den Zeilen aufgegriffen. Ist jetzt wieder die Frage wie interpretierbar das sein soll ich erkenne da schon ein Augenzwinkern an die die es verstehen


#17

Eher mit Radiobezug; ich habe das deshalb nicht als Referenz verstanden. Wobei:

In der ersten Episode wurde Leila Lowfire von einem Mitkandidaten gefragt, was denn ein Podcast sei. Die Antwort: “So wie 'ne Radio Show, nur – äää – ohne Radio.
Offenbar haben auch die “Berühmtheiten” der Szene da noch Erklärungsprobleme. Vielleicht hat auch RTL die tolle Erklärung weggeschnitten.


#18

Ehrlich gesagt beschreibe ich Leuten, die das Medium noch nicht kennen, Podcasts ganz genau so. Wäre doch schön, wenn sich das als Baseline durch so eine Sendung etablieren würde, und wir beim Erklären dann tiefer eintauchen könnten.

Ja, ich habe das auch als Podcast-Verweis gesehen und bin gespannt, was da noch kommt. Ich finde an der Konstellation so spannend, dass ja Micky Beisenherz einer der Autor*innen der Moderationen ist – und der hat ja selbst auch mehrere nicht ganz unerfolgreiche Podcasts, zB Fußball MML und einen audible-Podcast. Werde gespannt darauf gucken, in was für eine Moderation es eingebunden wird, wenn Leila endlich mehr Sendezeit bekommt. Mal schauen, was wir da noch an Verweisen auf „unser“ Medium erleben werden; aktuell lässt sich da glaub ich noch nicht so viel sagen.


#19

Mir war nicht klar, dass ihr die Sendung tatsächlich schaut. :slight_smile:


#20

Aber klar doch. Marktanalyse :joy::joy::joy:


#21

Immer am Puls der Zeit. (um nicht Guilty Pleasure zu sagen XD )