Optimaler Kanal für Vortragsaufzeichnungen?


#1

Ich habe ja bei KonScience schon ein bisschen mit der Darstellung von akademischen Vorlesungen/Präsentationen (also Stimme plus Bilder/Folien) experimentiert. Das möchte ich gerne weiter machen, aber vorher Rückmeldungen einholen.

Klar ist, dass solche Folgen nicht für’n Hauptfeed geeignet sind, weil die Hörsituation der Leute (den bisherigen Rückmeldungen nach zu urteilen) meistens nur Audio zulässt. Wie hoch ist jedoch die Bereitschaft, einen 2. Feed zu abonnieren? Oder reicht es eurer Meinung nach aus, die Folgen im Hauptfeed zu lassen, aber im Intro extra deutlich darauf hinzuweisen, dass diesmal der visuelle Anteil wichtig wird?

Da Auphonic plus YouTube sehr ansehnliche Videos erstellen, wenn man Bilder/Folien an Kapitelmarken bappt, habe ich bei dem Experiment das Video privat/versteckt erstellen lassen, heruntergeladen und dann selbst gehostet. Trafficanstieg :confused: Bitlove könnte helfen, aber wie oben auf Kosten eines 2. Feeds und eines 2. Podcatchers, der BitTorren (bzw. eines BT-Clients, der RSS) kann und will.

Solange die Podlove-Timeline also noch nicht da ist, böte sich die komplette Auslagerung solcher Folgen an. Entweder bei YouTube via Auphonic, oder als Prezi, in die man die Tonschnippsel (Reaper/Ultraschall kann sie in Reihe exportieren :+1:) einfügt. SlideShare hat eine ähnliche Funktion dieses Jahr leider eingestellt. In jedem Fall stellt sich die Frage, ob auf der eigenen WordPress-Seite sodann nur der Verweis auf die externe Quelle gepostet, oder das extern gehostete Medium in einem Beitrag eingebunden, werden sollte?

Oder lieber alle obigen Komplikationen umgehen, die Präsentation plus Aufnahme in PowerPoint erstellen und einen pptx-feed anbieten?


Kapitelmarken - Wie hoch is die Nutzung?
Archivieren von Produktionen & Dateien
#2

Spannend. Also spontan würde ich ja sagen: man nimmt das, womit di meisten Leute unkompliziert mit den meisten Geräten zugreifen können. Das wäre wohl: YouTube…


#3

Ich würde auch zu YouTube tendieren. Einfach eine Podcast Folge machen in der man auf die neue Folge auf YouTube hinweist.


#4

Wenn ich mir es recht überlege: Youtube - lean back.


#5

Grundsätzlich würde ich ja sagen, dass wirklich gute wissenschaftliche Präsentationen auch ohne visuelle Unterstützung auskommen können (müssten). Allein im Bezug auf Barrierefreiheit für Menschen, die nicht (gut) sehen können ist es wichtig die Präsentation auch ohne visuelle Unterstützung verstehen zu können. Eigentlich müssten Grafiken, Tabellen o.ä. mündlich erläutert werden, damit alle hörenden den Vortrag verstehen können.

Ich habe das mit den Präsentationen auch mal probiert und einfach die Präsentationsslides als PNGs eingebunden. Wenn es nur um die Slides geht, dann braucht es eigentlich kein Video und damit bleibt die Dateigröße auch recht klein. Das Problem sehe ich da eher mit den Clients. Die müssten den Bilder-Track der Aufnahme auch anzeigen können. Ich hatte damals die Erfahrung gemacht, dass das meist nicht so super funktioniert und die Auflösung auch teilweise begrenzt ist. Das ist besonders problematisch, wenn die typischerweise überladen sind.

Mittlerweile habe ich das für unsere Vortragspodcasts aufgegeben. Wenn, dann verlinken wir die Präsentationen. So haben wir das auch nicht so den Stress wegen Lizenzen.


#6

Wir haben für Vorträge und Konferenzen ein eigenes Tool entwickelt, mit dem wir die PowerPoint-Dateien mit einer Tonspur versehen und synchronisieren. Da dieses Tool bereits über Jahre alt ist und damals an Video nicht zu denken war, geben wir SWF-Dateien (Ja, ich weiss, Flash. BUHH) aus. Der Vorteil ist allerdings, dass da recht kleine Dateien raus kommen, denn wir übertragen im Bild immer nur die Delta-Informationen. Bei INteresse kann ich mal einen Link posten.


#7

[quote=“achimschmidt, post:6, topic:518, full:true”]Bei INteresse kann ich mal einen Link posten.
[/quote]

Jenes besteht immer :wink:
Als gutes Ziel sehe ich inzwischen die Nutzung von 2 parallelen Podlove Timelines: eine für die Folien und ein Chat-log-artiges für Links, etc.


#8

Aber gerne doch: http://united-media.tv/Kongress-Service/
Ich ahbe mal eine alte Seite von einem IDG-Kongress hochgeladen. Bitte beachten: Die Seiten sind aus dem Jahr 2006, also schon über acht Jahre alt, was im Internet ein ziemliches Alter ist. Es kann sein, dass der Flash-Player Zicken macht, aber bei mir laufen die Programme eigentlich problemlos. Beim Startscreen auf die Titelfläche klicken.


#9

So, das Experiment läuft an: KSL000 Knowledge Communication? Back to the Ears!. KSL für “KonScience Lectures”. Im Moment ist es einfach ein YouTube-Video, eingebettet in’n Blogpost. @rstockm, @bitboxer und @ganzbeitrost haben mich überzeugt :wink:

Trotzdem die Frage: Wie könnte man dies verbessern? Vermutlich wird die Podlove Timeline mit Bildern die beste Lösung werden, aber es geht ums Jetzt :wink:

  • Videodatei selbst hosten erzeugt Kosten für Speicherplatz und/oder Datenübertragung
  • ermöglicht aber eigenen Feed (evtl. nur via Bitlove)
  • Umzug auf Podseed ginge leider nur vollständig, nicht für nur einen Dateityp
  • da M4A Kapitelbilder kann, vielleicht als Episode nur in dem Feed?
  • spezielle Kategorien mit eigenen Feed, aber verträgt sich das mit den normalen Feeds, wenn min. ein gleiches Asset benutzt wird?

#10

Die @katrinleinweber empfiehlt für die Aufnahme: Audacity… :sob:


#11

DAS hatten wir besprochen ;-p

Ich hoffe du verstehst, dass ich nur empfehlen wollte, was auf Englisch verfügbar ist.


#12

Ja schon. Aber - Audacity? Das ist nun wenig einsteigerInnenfreundlich…


#13

Genauer: es hat a) “Hässliche Nerdsodtware” quer über die Stirn geschrieben und b) birgt durch die destruktive Technologie die Gefahr dass sich gerade EinsteigerInnen Aufnahmen komplett ruinieren.


#14

Daran hatte ich in der Tat nicht gedacht m-) Nächstes Mal poste ich die Folien vorher hier, aber jetzt soll’s um den Verbreitungsweg einer solchen Aufzeichnung gehen :wink: Den Hinweis auf regelmäßige Backups habe ich noch in die Folien und den WP-Post reingemogelt.


#15

Zunächst meinen Glückwunsch zum Start des Projekts, @katrinleinweber. Da steckt viel Herzblut dahinter, das merkt man.

Ich Sachen Audacity muss ich mich @rstockm vollinhaltlich anschließen. Wohlwissen darum, dass Open Source eine prima Sache ist und Wissenschaftler diese gerne nennen: Mit dieser Audio-Software steigt man aus, nicht ein.

Wenn jemand anfangen möchte zu Podesten, dann sollte das Minimalinvest von 40 Euro für Reaper nicht ins Gewicht fallen, zumal die Ultraschall-Edition in Kombination mit Ralfs Tutorials Einsteiger an die Hand nimmt.

Formell würde ich die einleitenden Wort unter das Video stellen. Das Video ist der Aufmacher, der Text eher "Bildunterzeile.

Wenn Du mit Audacity weitermachen willst, bietet sich eine Serie von Video-Tutorials an, Text und begleitende Screenshots halte ich für wenig geeignet.

Frohes Schaffen!


#16

Nein! Das war nur ein einmaliger Vortrag.

Aber bisher nur auf Deutsch. Was keine Schande ist, aber mir es halt schwerer machte, Ultraschall zu empfehlen.

Deine Stilanmerkungen hab’ ich umgesetzt. Und jetzt heureka ich auch endlich den Sinn der Podlove Templates: episode.summary, .contributors & .license, aber kein .player!


#17

Ich denke als simpel-Einsteiger Software würde ich eher GarageBand oder Hindenburg empfehlen.


#18

Deutlich besser, ein Gewinn!

Den Rest wusste ich nicht.


#19

Auf diese Frage möchte ich nochmal zurückkommen. Weiß jemand, wie sich die normalen, nicht-kategorisierten Podlove-Feeds verhalten, wenn man eine kategorisierte Episode veröffentlicht, die zumindest ein gleiches Media Asset wie die normalen Feeds hat? @ericteubert oder @timpritlove vielleicht?

Mein Ziel wäre, dass sie entweder in keinem der Feeds auftaucht, und nur in dem der Kategorie, oder sie taucht nur in dem Feed auf, der das Asset (in diesem Falle M4a, der Kapitelbilder wegen) enthält.


#20

Das sollte so sein, sonst ist da ja ein Eintrag ohne enclosure. Wenn dem nicht so ist, ist es ein Bug :slight_smile: