Mobiler Recorder mit Headsets für einen Interview-Podcast (meist 2 Personen)

Moin,

ich plane die Anschaffung eines zweiten Aufnahmesetups für den mobilen Einsatz an verschiedenen Interview-Orten. In der Regel sollte es sich dabei um relativ ruhige Büroräume mit wenig Hintergrundgeräuschen handeln.

Wir haben bisher einen Zoom PodTrak P4 in Kombination mit Kopfhörern und Stativmikrofonen im Einsatz. Dieses Setup ist allerdings recht schwer, sperrig und zeitweise anderweitig „auf Reisen“.

Von der Handhabung hätte ich gern etwas Vergleichbares zum PodTrak, d.h. ein handliches Aufnahmegerät, das vier Personen mit Headsets unterstützt. Allerdings lese ich hier, dass man bei der Samplingrate Abstriche machen muss. Daher sehe ich mich nach einer Alternative um.

Zu Hause bin ich sehr zufrieden mit meinem HMC660, das am Behringer Xenyx302 USB hängt. Das ist ein preiswertes Headset mit einem hier oft empfohlenem Mikrofon. Die Schwachstelle dürfte die Phantomspeisung sein, die entweder Lötarbeiten oder Zusatzhardware erfordert.

Mein erster Plan war der Kauf eines zweiten HMC660 und einem neuen Zoom PodTrak P4. Allerdings befürchte ich, dass mir die problematische Spannung bei der Phantomspeisung, sowie die begrenzte Aufnahmequalität des Recorders Probleme bereiten würden.

Als alternativen Recorder könnte ich mir den Zoom H4n Pro, H5 oder H6 Black (das H6 wurde wohl abgelöst) vorstellen, die preislich gar nicht so weit auseinander und alle mittlerweile unter 200€ liegen. Sie dürften auch alle eine Phantomspeisung von 12 oder 24 V erlauben, so dass ich direkt preiswerte HMC660 Headsets daran betreiben kann. (siehe auch Profi-Klang für alle! Das HMC660 Headset richtig einsetzen - für unter 100 €)

Das einzige Manko, das ich dabei noch sehe: Die drei Recorder haben nur eine einzige Miniklinke für die Kopfhörer. Ich benötige also noch einen Splitter, ggf. mit Verstärker, damit auch alle Gesprächspartner was auf die Ohren bekommen können. Aber auch da scheint sich ein einfacher Spiltter in der Vergangenheit zumindest für drei Headsets bewährt zu haben. Selbst ein kleiner Verstärker wie das Behringer HA400 kostet mit 29€ nicht die Welt und verursacht wohl nicht allzu viel zusätzlichen Kabelsalat. Das Superlux HA4D für 49€ erscheint mir vielleicht sogar interessanter, da es Mute-Buttons und einen USB-C Anschluss für eine Powerbank hat. Damit wäre ich noch etwas mobiler. (Klinke Splitter oder Microamp ans H6?)

Meine Bestellung wäre demnach folgende:

Superlux HMC 660 X|autoxauto1x Superlux HMC 660 X

Zoom H6 Black|autoxauto1x Zoom H6 Black

Superlux HA4D|autoxauto1x Superlux HA4D

Zusammen mit meinem bisherigen Headset hätte ich damit (Stand Juni 2024) mit knapp 300€ Einsatz eine komplett mobile Ausrüstung für 2 Personen, die vollständig mit Powerbank betrieben werden kann. Für je 45€ könnte ich problemlos Headsets für zwei weitere Personen besorgen und hätte eine gute Aufnahmequalität für 4 Personen.

Klingt das für Euch nach einer brauchbaren Lösung oder habe ich bei meiner Planung noch etwas sehr wichtiges übersehen?

1 „Gefällt mir“

Hallo,
nur zur Anregung:

Mikro:
V Moda Boompro

  • Kopförer mit Kinke Deiner Wahl
    Fast gleicher Preis, bessere Qualität
    Nicht so globig.

Aufnahmegerät:

32 Bit Aufnahme, falsches Gain eigentlich unmöglich.

Kopfhörerverstärker:

Keine externe Stomversorgung, da batteriebetrieben (schnellerer Aufbau)

Ich denke, dass es noch viele, viele andere Varianten gibt. Für Deine Anwendung vielleicht auch eine kabellose Variante denkbar.

Wenn Du im Budget bleiben willst, würde ich auf jeden Fall über das Headset nachdenken das HMC 660 ist schon etwas in die Jahre gekommen.

Wenn Du etwas genauer beschreiben könntest was Du genau vor hast, gibt es bestimmt noch viele andere Ideen.

Mein Gefühl sagt mir, dass es gleich viele andere Tips und Anregungen hier geben wird.

Ich freue mich darauf und hole schon mal Popcorn :popcorn:

Grüße

Gero

Ich möchte hier nochmal andere Rekorder in den Ring werfen, da der Tascam X8 und auch der X6 recht preisintensiv sind.

Mit dem Tascam DR-70D hat man auch 4 Eingänge oder man nimmt einen Tascam DR-60D, DR-40 bzw. DR-44 mit zwei XLR-Eingängen. Diese Geräte haben aber alle „nur“ 24 Bit Auflösung, weshalb man so einpegeln muss, dass selbst bei hitzigem Gespräch keine Übersteuerungen auftreten. Dafür haben aber alle Geräte eine Peak-Anzeige sowie einen integrierten Limiter, der bei leichtem Clipping unhörbar arbeitet.

32 Bit mit kaskadierten AD-Wandlern ist eine nette Spielerei und vereinfacht den Aufbau natürlich, aber wirklich brauchen tut man es nicht, wenn man weiß, was man tut.

Natürlich gibt es von Zoom mit dem H4 oder H6 auch brauchbare Geräte.

Mein Tipp: Wenn die Podcasts ausschließlich mit 2 Personen aufgenommen werden, ist ein Recorder oder Audiointerface mit 2 XLR-Eingängen ausreichend und belastet das Budget nicht so sehr. Wenn man allerdings später mehr als einen Gast hat, braucht man etwas anderes. Also ist es sinnvoll auf ein Gerät mit 4 XLR-Eingängen zu gehen.

Ich persönlich bin mit dem Tascam Mixcast 4 sehr zufrieden und der ist preislich etwas günstiger als der Tascam X8, bietet aber deutlich mehr Möglichkeiten und eine sehr gute Bedienung, ist allerdings nicht so kompakt, da es eher an ein Mischpult erinnert. Aber auch das nutze ich portabel mit der entsprechenden Tragetasche.

Wenn ich unabhängig vom Strom sein muss, ist der DR-70D meine erste Wahl, weil der mit AA-Batterien betreiben lässt oder einfach mit dem USB-Kabel an eine Powerbank angeschlossen werden kann.

Einen Kopfhörerverstärker mit mehreren Ausgängen brauchst Du aber bei allen kleinen Recordern. Beim Mixcast 4, Rodecaster usw. ist das natürlich alles mit eingebaut.

Sven

1 „Gefällt mir“

Ich möchte mal den Zoom H4 essentials mit ins Boot werfen. Mobil, klein, 32bit und preiswert. Zusammen mit dem ZHA ne gute Lösung.

1 „Gefällt mir“

Ich nutze mobile immer den P4, viel leichtgewichtiger als die Zoom, weil man nicht noch extra Kopfhörerverstärker braucht. ausserdem hat der eingebauten Mix Minus für Zuschaltungen.

Vielen Dank für die Vorschläge.

Ich habe lange überlegt, ob sich für meine Zwecke ein „podcastfreundlicher“ Tascam Mixcast 4 oder Rodecaster lohnt. Allerdings war mir der Preis dann doch etwas zu hoch, da ich nicht sicher bin, ob ich all die Funktionalität überhaupt regelmäßig nutzen werde. Einen handlichen Zoom PodTrak P4 haben wir schon, aber der würde sich nicht mit meinem aktuellen Headset vertragen und wenn schon eine Neuanschaffung, dann würde ich gern einen Recorder haben, der qualitativ noch etwas Luft nach oben bietet. Daher ist es beim Zoom H6 geblieben, den ich bei Bedarf mit Kopfhörerverstärker erweitern oder auch mal mit großen Mikrofonen betreiben kann.

Das Headset habe ich jedoch gegen V Moda Boompro in Kombination mit einem OneOdio Pro 20 Black ausgetauscht. Das Mikro werde ich dann auch in Kombination mit den vorhandenen Kopfhörern testen. Vielleicht ergibt sich auf diese Weise eine kostengünstige und mobilerer Alternative zu den Stativmikrofonen für die Reise.

2 „Gefällt mir“