Zu doof zum Muten?

Hallo!

Wir verwenden zum Aufnehmen das Standard-Setup aus Reaper mit Ultraschall und Studiolink-Plugin.

Bei mir läuft der Reaper und ich verwende selber das Xenyx302 + das 40€-Headset. Klappt alles wunderbar.

Nur: Ich würde mich selber während der Aufnahme gerne muten können, also die klassische Räusper-Taste.

  • Das Headset kann es nicht.
  • Das Xenyx302 auch nicht (ausser den Gain-Knopf schnell auf null drehen, aber das ist unschön).
  • Beim Studio-Link-Plugin vermisse ich den Mute-Button, den die Standalone-Version hat.
  • Und in Reaper finde ich den Knopf für “Aufnahme weiterlaufen lassen, aber den Input einer Spur zeitweise nicht aufnehmen” nicht.

Ich vermute eher, dass ich den entscheidenden Baum vor lauter Wald nicht sehe, denn so schwer kann es nicht sein, aber… ich sehe ihn nicht :slight_smile:

Für einen kleinen Tipp wäre ich sehr dankbar!

Liebe Grüße
Wolfram

Hallo,
dafür gibt es 1000 und 1 Möglichkeiten.
Hier ist ein Beispiel:

Im Forum findest Du unter “Mute” noch viele andere Varianten. Ich schlage vor, Du suchst die für Dich passende raus und dann wird sich hier jemand finden der Dir bei der Umsetzung hilft.

Wichtig ist eigentlich nur, dass es eine Mutespur in Reaper gibt. Die kann man auf verschiedenste Art ansprechen. ( Midi, Tastatur, nummerierte Reaper Aktionen usw…) .

Das ist sehr verwirrend, finde ich zumindest,

Ich mag die Eingabe mit einem Externen “Gerät” am liebsten. TouchOSC und Handy :iphone: finde ich ok, ist aber etwas gefummel.

Wie gesagt, es gibt viele Möglichkeiten.

Grüße

Gero

1 Like

Was spricht dagegen, das erst in der Nachbearbeitung zu muten?
Die passende Stelle einfach bei der Aufnahme markieren (Tastenkombination müsste ich für Reaper erst noch mal nachschlagen), und dann im Mastering passend ausblenden.
Störer kann man im Nachhinein ausblenden - fehlerhaft ausgeblendeten (und dann fehlenden) Content aber nicht hineinblenden. Daher nehme ich immer durchgehend auf, und schneide dann nachher.
Aber ich mache ja auch keine Live-Show.

1 Like

Da kommt zur 4.1 was, was Du Dir auf eine Taste legen kannst. Bis dahin musst Du Dich noch mit den anderen Ansätzen im Forum begnügen, wirst Du aber hinbekommen.

4 Like

Okay, danke Euch allen. Dann weiss ich zumindest, dass ich nichts total Triviales übersehen habe.

Wir kommen ja im Moment hin, aber in der tat dachte ich, das sein sehr einfach :slight_smile:

Dann warten wir einfach ein wenig.

Zur MIDI-Taste (Unmute/Mute-Taste oder Räuspertaste):
Also es gibt tausende Wege hier etwas sehr billiges an Hardware zu kaufen (MIDI-Device meist so ca. ab 50€ rum und aufsteigend) oder selber zu bauen (ca. 10-15€). Klar gibt es auch sog. “Steuersignalgeber” und auch direkte Software für Tablet und Handys (TouchOSC) wie @Gero auch schon gut beschrieb.

Zur Aufzeichnung

Hier gibt es gleich mehrerer Fragen, die ich hier hätte. Was bedeutet für Dich “teilweise” und warum sollte ich etwas in einer Audiosoftware die zur Aufzeichnung gedacht ist, die Software so nutzen, dass sie “nichts” aufzeichnet :slight_smile:

Was ich meine ist, hier gibt es sicher Punkte und das wäre theoretisch auch möglich, widerspricht aber jeder Grundlage von Tontechnik. Soll heißen: es ist besser Du zeichnest auf, als durch einen technisch (wie auch immer gearteten Zustand) an deiner Aufzeichnung zu verlieren. Daher würde ich praktisch, wie auch theoretisch davon abraten.

Ein Live oder nachträgliches bearbeiten mittel Mute/Unmute ist hier verlustfrei, da es deine Aufzeichnung sicherstellt. Wenn es jedoch um die Spur des Soundboard geht, so sollte (bin ich gerade selber unschlüssig) es die Spur nu da aufzeichnen wo Du ein Signal auch direkt ankommt. Selbst wenn nicht, ist dies eigentlich kein Problem.

Bastelspaß für Einsteiger - MIDI Device selber hacken
Für ein externes Device brauchst Du nicht viel. Ich rate hier zu zwei einfachen Komponenten:

  • Schalter / am besten kapazitive Touch-Key-Modul
    z.B das TTP223: (ca. 1,50€)
    22
    oder das TTP224 für mehr Funktionen: (ca. 2,50€)
    08
  • Arduino (ich nutze gerne den Nano V3.0 ATmega328P) (3 Stk ca. 9€)
    56
  • Kabel
  • was zu Löten/Stecken

Der Code ist einfach und es finden sich duzende Tutorials im Netz dazu.

Für den härteren Bastler habe ich etwas abwägen von Ultraschall, die UltraTouch in der Version 6 entwickelt. Die gibt es mit Touch-Bildschirm, 3D Drucken für das Gehäuse und (zur Zeit noch) LCARS Betriebssystem und kannst Du hier kostenlos laden, anpassen und verbessern:

Grüße M.C.

1 Like

Was bedeutet für Dich “teilweise” und warum sollte ich etwas in einer Audiosoftware die zur Aufzeichnung gedacht ist, die Software so nutzen, dass sie “nichts” aufzeichnet

Mit “teilweise” meinte ich “nur eine bestimmte Spur”.

Und etwas aufzeichnen möchte ich nicht, wenn ich schon sicher weiss, dass ich sicher nicht in der Aufnahme haben möchte. Wie husten oder eben räuspern. Aber ja - solange es nicht live ist, kann man es auch beim Schneiden beseitigen.

Eine extra Stück Hardware in einer Umgebung, in der man drei extrem gute und leistungsfähige Stücke Software hat, kommt mir etwas seltsam vor - aber gut, wenns nicht anders geht aktuell… Danke für den Tip!

Ah verstehe. Dein Punkt ist natürlich berechtigt!

Naja, die anderen Denkweisen gehen halt auf die unterschiedlichsten Aufnahme-Situationen zurück. Sprich: wie viele PodcasterInnen sind bei der Aufnahme in einem Raum (sind sie das überhaupt oder machst Du es alleine). Wie gut ist der Zugang zu solchen Mute-Tasten und wie gut soll der Komfort sein?

Du willst also eher so ein Button extra in Ultraschall, bei dem du live Unmute/Mute drücken kannst?

Dann bitte probiere mal folgendes:

Neue Toolbar nutzen/anlegen

  1. Wähle als Erstes deinen View aus bei dem die Mute Buttons und die Toolbar erscheinen / angezeigt werden sollen.
  2. Mittels Rechtsklick > Werkzeugleiste öffnen > Toolbar auswählen die noch nicht benutzt wird, z.B. Toolbar 16

mc_001

Toolbar bearbeiten

  1. Einfach auf den Button mit der Schrift klicken

mc_002

Buttons im Menü anlegen
Als Standard ist ein Button mit Text definiert, per Rechtsklick einfach löschen

  1. Hinzufügen oder per Rechtsklick “Aktion hinzufügen”
  2. Suchen nach “Track: Mute für Track 001 ein/-Ausschalten”
  3. Wähle den Schalter für deine Tracks aus die du für den Button definieren möchtest…
  4. Per Select kannst Du Aktionen als neuen Button in deine Toolbar übergeben

mc_003

Buttons ändern
Per Rechtsklick kannst Du deinen Button ein Icon geben, den Text ändern oder eine Action verändern

mc_004

In der Übersicht (unten) siehst Du dein Endresultat. Bist Du damit zufrieden, kannst Du es speichern oder weitere Actions/Buttons hinzufügen.

mc_005

Speichern deiner Aufrufe unter dem View

Damit deine Toolbar immer dann auftaucht, wenn Du im Recording Modus bist, muss die Sicht auf deine Toolbar noch gespeichert werden.

  1. Auf View klicken
  2. Record (wenn sie dort erscheinen soll) auswählen
  3. Speichern klicken und
  4. erneut bestätigen (keine Änderungen) mit Speichern

mc_006

Testen

Richte dein Template und Tracks ein wie du sie für deinen Podcast benötigst: der erste Track ist hierbei auch der Button Track 01. Öffne die Übersicht der Tracks durch klicken auf den Envelope Button “Tracks: show-envelopes of selected tracks”

1.) Stelle deinen Track auf Touch oder Write (Siehe Screenshot 2)
2.) der Slider in Unmute ist nun rot belegt
3.) starte deine Aufzeichnung und klicke auf deinen Button (dieser ist als Schalter gestaltet)

mc_007

Screenshot 2:
mc_008

Das sollte es gewesen sein. Natürlich kannst du die Toolbar auch fest in deinen Workflow integrieren und Icons dafür festlegen.

Mehr wüste ich jetzt auch nicht als Hilfe.

Viel Erfolg und Grüße,
M.C.

2 Like

Uff… sorry, ich habe Deine Antwort erst jetzt gesehen. Vielen Dank, dass Du Dir so viel Mühe gemacht hast!! Das werde ich demnächst ausprobieren.

Das wird zu Ultraschall 4.1 leichter und besser.
Diese Mute-Problematik haben wir zu lange so umständlich gelassen. Es wird Zeit das mal zu vereinfachen.

2 Like