Zeigt her euren Audioschnitt

Nachdem ich die Tage dem @ohneQ bei seinem Twitch Stream zugesehen habe wie er seine Audiobearbeitung einer Plötzlich Pirat:in Episode gestreamt hat, und dabei ein paar Sachen gelernt habe, die ich bis dato in Ultraschall noch nicht kannte - möchte ich mal die Idee in den Raum werfen dass das noch mehr Leute machen (Credit an @fernsehmuell und @derphilipp welche Johannes erst auf die Idee gebracht hatten).

Wer Lust darauf hat, ist gerne eingeladen den Link zur Aufzeichnung hier zu lassen, ich würde vorschlagen für Livestreams (schon ganz cool wenn man nebenher Fragen stellen kann) das mit dem Hashtag #podprod anzukündigen.

@ohneQ vom 26.07.20

5 Like

Der @ohneQ merkt gerade an dass er am Sonntag dem 26.07. gegen 12:00 Uhr hier das nächste mal live streamen würde

1 Like

Das freut mich! :slightly_smiling_face:

Für mich ist das eher eine Möglichkeit, konzentriert beim Schnitt zu bleiben. Falls ich auch was dabei lerne, umso besser und ich kann auf Fragen eingehen :slightly_smiling_face:

2 Like

Ich hab’ mir sowas vor einer Weile mal überlegt und kam zum Schluss, dass das doch niemand sehen will. Doch offenbar ist das „a thing“. :sweat_smile:
Ein Bekannter hat mich neulich mal nach meinem finalen Loudness-Workflow gefragt. Ein Video wäre wohl wirklich verständlicher gewesen als so ein Screenshot…

1 Like

du wirst dich wunder bei was die leute dort einen zusehen da ist live musik zu produzieren noch das einfachste…

1 Like

kannst du kurz zusammenfassen, was du noch nicht kanntest in Ultraschall?
Ich mag mir ungern 3h Video Schnitt angucken. Wäre nett =) Danke!

Was mir spontan einfällt ist STRG & SHIFT und den oberen Rand einer Spur nach oben ziehen zum verstärken

2 Like

Eigentlich nur mit SHIFT…

Der @fernsehmuell und der @ohneQ haben beim Podstock einmal den Screen aufgezeichnet während sie mit Ultraschall arbeiten.

2 Like

Hallo miteinander!
Erster Post, bin also ganz neu…
Ich bin ein Landschaftsarchitekt, der seine Website mit einer „Audiofunktion“ ausstatten möchte. Mein Arbeitsfeld ist ziemlich „special interest“ und ich habe auch nicht vor, die Podcastwelt aufzurollen. Aber ich möchte potentiellen Auftraggebern die Möglichkeit geben, sich vorab audiell zu informieren, da immer mehr Menschen „das Internet“ nur noch per Handy nutzen und meine sehr textlastige Seite so nicht mehr richtig funktioniert.

Da ich nebenher gerne Musik mache, habe ich ein wenig Homerecordingzeug schon stehen und mal eine erste Folge produziert. Da ich in der Podcastwelt bisher nur aufwendig produzierte Audible-Casts kenne, bin ich etwas unsicher, ob ich mit meinem Zeug einen Level habe, mit dem ich mich an die Öffentlichkeit wagen soll. Daher die Bitte um Feedback:

Hoppe Cast 001 Sportnutzung

Für die Aufnahme genutzt:
Audio Technica AT2035 Großmembranmikro
Steinberg UR22 Mark II Audiointerfac
Cubase AI 9.5 DAW

Es ist frei gesprochen, nix ist abgelesen. Ich würde mich über konstruktive Kritik freuen!

Moin,

ich vermute der Beitrag wäre besser hier im Ich stelle mich vor Thread zu posten - aber was mir spontan auffällt, technisch gesehen, ist dass die Stimme in der Aufnahme sehr leise ist - da würde ich evtl. gucken dass das in der Aufnahmesituation oder hilfsweise in der Nachbearbeitung noch angehoben wird.

Danke für den Input.

Ja, die Pegel - immer wieder fummelig!
Ich habe mit Kompressor und Limiter die Lautheit verbessert, bei mir verzerrt nix, dafür sind die Zischlaute jetzt leicht drüber…

Wie auch immer, die Datei ist aktualisiert.
Sonst irgend etwas auffällig? Sind die reflektiven Worte zum Ende angemessen oder wirkt das unprofessionell?