Was fehlt euch in einer Podcast-App?

Guten Tag zusammen,

wir sind gerade dabei eine Podcast-App mit premium-Inhalte und Monetisierung anzubieten und wollen uns auch von der Konkurrenz unterscheiden und wollen von euch wissen, was ihr euch von einer Podcast-App wünscht.

Bitte teilt uns eure Probleme und Wünsche, damit wir sowas vielleicht in die App verbauen können.

Wir bedanken uns für eure Antworten

Ich nutze Cadtro und bin damit wunschlos glücklich :slight_smile:

2 „Gefällt mir“

Nice! Ihr seid ja richtigen Pioniere auf dem Gebiet.

2 „Gefällt mir“

Was meint Ihr konkret damit? Eine weitere Plattform die Inhalte exklusiv anbietet(wie Audible oder Spotify)? Oder etwas, was es freien Podcasts ermöglicht sich eigenständig zu monetarisieren ohne sich an eine Plattform zu binden(gibts bisher leider noch nicht)?

Letzteres wäre wünschenswerter, weil das bisher niemand mal versucht hat.

1 „Gefällt mir“

Hallo Jannes und unbekannte MitstreiterInnen

4 „Gefällt mir“

Wir als Anbieter werden natürlich auch Premium-Inhalte anbieten für unsere Abonnenten.

Jeder kann sein Podcast bei uns monetarisieren und verdient dann natürlich mit, dabei kann man auf mehrere Plattformen vertretbar sein.

Entweder wird ein Werbung zuhören sein, wenn eine neue Folge beginnt oder ihr habt bei uns ein Abo abgeschlossen und verdient daran mit.

Vielen Dank!

Die Sache ist die - so gefühlt alle 1-2 Jahre mal kommt so ein Posting von wechselnden Personen, die in irgendeinem englischen Format Gespräche darüber gehört haben dass der deutsche Podcastmarkt ein noch nicht annähernd gut genug erschlossenes Marktsegment sei. Man sah sie kommen, man sah sie gehen.

Aus unerfindlichen Gründen finden diese Personen ihren Weg dann hierher, wo in erster Linie Menschen zusammenkommen, die Podcasts produzieren, und fragen danach was die ganz andere konstituierte Gruppe derer, die Podcasts hören wohl haben wollen.

Klar ist es einfacher hier an einem zentralen Ort zu suchen, aber es impliziert bereits in der Wurzel dass man vielleicht an der falschen Stelle fragt, und diese alte Binsenweisheit wird wieder wach dass jemand der seine Schlüssel im Gebüsch verloren hat stattdessen lieber 20m entfernt unter der Laterne sucht, weil es da ja wenigstens hell sei.

Am Ende des Tages wissen alle hier dass es ein Versuch bleibt ein Geschäftsmodell daraus zu konstruieren mit dem kostenlosem Content anderer Leute selbst ein passives Einkommen abzuschöpfen, über eine App die praktisch keinerlei Verbreitung hat, weil sie kostenpflichtig gegenüber Alternativen steht, die wahlweise kostenlos sind oder eine breitere Basis an Inhalten anbieten werden.

Für ein Lehrstück darin was nicht funktioniert empfehle ich diesen Thread von vor 2-3 Jahren

10 „Gefällt mir“

Hallo Eris2cats,
dass tut uns leid,dass du so schlechte Erfahrungen gemacht hast.
Natürlich wollen wir diese Probleme mit unsere App aus dem Weg schaffen.
Wir haben natürlich nicht nur hier nach eure Meinungen gefragt, sondern auch auf andere Plattformen.

Natürlich finden wir es schade, wenn große Podcast-Anbieter an kostenlose Podcasts Geld verdienen.

Bei uns kann der Podcaster selber entscheiden, ob an sein Podcast Geld verdienen will oder nicht.

Wenn man sich dagegen entscheidet, dann wird auch keine Werbung geschaltet , so dass der Podcast für jeden frei bleibt.

Ich habe ganz im Gegenteil sehr gute Erfahrungen gemacht - namentlich die, dass die deutschsprachige Podcastszene sich als sehr resilient herausgestellt hat.

Es ist ja offensichtlich dass du in der Kürze der Zeit bis zur Antwort die Kritikpunkte im Thread - und auch insbesondere die Reaktionen des damaligen StartUps nicht gelesen haben kannst. Ich nehme diese Metainformation einfach mal für mich mit. Am Ende musst halt nicht irgendwen hier überzeugen, aber vielleicht kann man dann später einsehen, dass man es schon früher hätte ahnen können.

5 „Gefällt mir“

Wie @Joey schon aufgelistet hat:

Monetarisierung der Inhalte wird sich über die Funding/Split-Funktionalität regeln lassen, daher braucht man sich da erst recht keine Gedanken zu machen, was das angeht, solange 2.0 vernünfitg eingebunden ist.
Und allgemeine Funktionen wie ein Geschwindigkeitsregler, Episodencover-Darstellung, Chapters usw. sollten eigentlich klar sein.
Ich denke für den Erfolg eines neuen Podcatcher sollte man sich mehr über Benutzerfreundlichkeit (UI/UX) Gedanken machen, als über die Funktionalität.

Also doch eher Ersteres.

Ich würde mir viel mehr wünschen, dass es endlich mal ne App gäbe, in der man sauber integriert die Unterstützungsmöglichkeiten direkt wahrnehmen kann.

Keine Werbung, sondern sowas wie:

  • automatische monatliche Zahlung an den PayPal Account des Podcasts, aus der App heraus
  • Integration von Patreon/Steady, etc um direkt aus der App heraus diese Möglichkeiten nutzen zu können ohne dass ich erst auf deren Webseite gehen muss
  • Möglichkeit ne Banküberweisung aufs Konto des Podcasts zu machen, einfach durch ne Onlinebanking-Integration
  • etc

Das hat niemand. Alle wollen nur Werbung in unsere Podcasts knallen. Alle wollen sie eine weitere Infrastruktur aufbauen, die dann nur exklusiv läuft anstatt auf etablierten Kram zurück zu greifen und das mal angemessen zu integrieren in eine App.

Es frustriert mich, weil alle immer es ganz anders machen wollen und dann doch nur das machen, was die Konkurrenz eh schon tut.

Dabei läge mit einer sauber integrierten Monetisierung, die im Sinne der freien Podcastenden funzt und das integriert, was schon da ist, OHNE WERBUNG zu machen, das Geld quasi auf der Straße.

Vor Jahren gabs mal eine(!) PodcastApp die sich an eine Flattr-Integration rangetraut hat und damit mal den Schritt in die richtige Richtung gewagt hat.
Das wars aber auch schon wieder.

Ich möchte einmal echte Innovation und Zukunft erleben…

Seufz.

13 „Gefällt mir“

Die Podcasting 2.0 Funding-Idee ist – wenn auch aufgrund der Komplexität sehr nischig – der Albtraum der Monetarisierungsplattformen, da sie als Mittelsmann ausgeschlossen werden.
Daher hege ich gewisse Zweifel, dass Plattformen diesen Teil des 2.0 namespace implementieren möchten.

Das wäre in der Tat wünschenswert. Als „Problem“ sehe ich nur: Wie verdient das fremdkapitalfinanzierte Startup mir einem solchen Podcastclient Geld? Vielleicht Zahlungsanteile abgreifen (≈ noch mehr Gebühren). :thinking: Eine Überweisung wäre damit praktisch zwei. Da müsste man aber selber was neues überlegen und entwickeln.

Ich bin für jede Idee da echt offen.

Speziell, wenn die App mit Convenience noch und nöcher punkten kann und halt das finanzielle Supporten so leicht wie möglich macht, auch ohne dass Podcastende sich an Plattformen binden müssen.

Notfalls als Subscription-Modell? Zahl monatlich für die lifestyle-Features in unserer App, die andere Apps nicht liefern können?
Hatte bei Instacast(wars glaube ich) auch ne Weile gefunzt.
Da kann man sich glaub ich noch immer viel Inspiration abholen.
Erst recht, weil die Podcastlandschaft in Deutschland inzwischen viel größer ist und es sich dadurch vielleicht so ein Ansatz sogar besser rentieren kann.

Es gibt halt nen Markt für plattformunabhängige Monetisierung. Das ist ne low hanging fruit, die niemand zu pflücken wagt.

Dunno why…

2 „Gefällt mir“

Hier mal meine Idee dazu:
Lieber Podcaster, wir bauen einen tollen Client. Für den zahlen die Nutzer möglicherweise auch etwas Geld, damit der Client auch wirklich anständig weiterentwickelt wird.

Wenn Du als Podcaster möchtest, dass wir Steady, Paypal, Überweisung etc. direkt bei Deinem Podcast anzeigen und integrieren, dann stellen wir Dir 5% in Rechnung. Weil die Zahlung ja über die App abgewickelt wird, wissen wir, wie viel das ist. Das Geld fließt aber direkt zum Podcaster, ohne Umweg über uns. Dafür gibt’s eine saubere Integration und ein paar Regeln.

So etwas wird wohl nie kommen, wäre aber ein echter Gamechanger und unmöglich zu bauen ist es sicher auch nicht.

4 „Gefällt mir“

Ein Direkter Verbindung zum Podcast Horst wäre Mal cool man kann direkt im Podcacher ein Text oder ein Audiokommentar der Beim RSS Feed aktualisieren automatisch übertragen wird

1 „Gefällt mir“

Ehrlich gesagt, hätte ich einfach Lust auf einen Podcatcher, der keine Premium-Sachen anbietet.
Kapitelmarken, Nametags, Kapitelbilder, Kapitellinks, usw.
und das alles, ohne bezahlen zu müssen, wenn ich auch mal mit dem Mac hören will.

Sicher nicht das, was man hören will. Aber ja, das wünsche ich mir. Eine kostenlose App zum, podcasts hören auf allen Geräten, die einfach alles funktioniert.
Und vor allem eine, die so weit verbreitet ist auf allen Systemen, dass ich eine Verlinkung ohne Probleme auf Podcasts machen kann und einfach jede*r klicken kann.

3 „Gefällt mir“

Hallo PodcastFan, sowas wird unsere App verfügen.

Was ich übrigens recht schade finde, ist, dass du @Testlom hier doch recht pseudo / anonym rüberkommst und die Sendegate Community sich konstruktiv beteiligt, um dir / euch eine Podcast-App mit Premium Content zu designen. Bist du ein kleines Start-up, gehörst du zu einer großen Podcastbude? Wem hilft die Community hier bei der Produktentwicklung?

JM2C
Sascha

6 „Gefällt mir“