Ultraschall BugBoard

Vermutung: das Programm, mit dem du die quadratischen Bilder zuschneidest, speichert JPG in einem Format, dass REAPER nicht lesen kann. Probier mal den Export aus einem anderen Programm oder einer anderen JPG-Variante. Wir hatten den Fall schon mal, und da war die Farbcodierung das Problem.

1 „Gefällt mir“

okay, ich versuche es. Ich mache es bisher mit Photoshop. Affinity-Photo funktioniert, werde das testen.

Photoshop geht auch, schau da dann mal in die JPG Export-Optionen.

@rstockm
Ist das eher ein Problem der JS-extension oder eines der gfx-Funktionen?

Ich hoffe, das ist jetzt nicht zu hartes Crossposting. Wenn ja, bitte ich um Vergebung :innocent: Ich habe gestern mittels einer Anleitung aus diesem Forum die zurzeit aktuelle Version von REAPER (6.46) und Ultraschall (R5.1.0) unter Linux Mint (20.3 una) installiert (@rstockm hatte da auch mal einen Versionstest angefragt). Funzt soweit!

Zwei Dinge sind mir in meinem Workflow bisher aufgefallen, von denen ich nicht weiß, ob sie im Linux-Faden richtig sind, oder ob sie evtl. einen Ultraschall-Bug darstellen:

  1. Dieses Problem ist vielleicht auch für @sreimers von Interesse: Wenn ich aus Ultraschall heraus einen StudioLink-Kanal aufmache und aufzeichne, macht REAPER einen Hardclose, wenn ich die Aufnahme beendet und zwischengespeichert habe, den Browser-Tab mit StudioLink gelöscht und dann „Prepare all tracks for editing“ durchführe (sowohl aus dem Check-Popup als auch aus dem Podcast-Menü-Pulldown). Ein einfaches Deaktivieren des StudioLink-Plugins auf dem entsprechenden Kanal mittels „Häkchen entfernen“ hat nicht geholfen. Erst wenn ich das Plugin aus der Effektkette des Kanals mit der StudioLink-Aufnahme lösche(!), komme ich ohne Absturz in den Edit-Modus. Leider gibt es kleinerlei Fehlermeldung dazu, sondern REAPER stürzt einfach ab. Wenn man das Programm dann neu startet, sind aber alle Aufnahmen und Einstellungen erhalten geblieben. Kann jemand anderes dieses Software-Verhalten bestätigen oder reproduzieren?

  2. Ich wollte gerne ein paar Actions aus der Liste an meinen Workflow anpassen. Allerdings heben sich einige Button-Bezeichnungen nicht vom Button-Hintergrund ab (siehe Screenshot). Die Funktionalität der Buttons ist gegeben, ich konnte aber nur Änderungen unter Linux Mint vornehmen, indem ich mir parallel das Action-Popup im meinem Mac aufgerufen habe, um so die korrekten Knöpfe zu drücken.

Wie ich überprüfen konnte, liegt es nicht an dem von mir ausgewählten globalen Mint-Theme, sondern an dem Ultraschall-Theme in REAPER. Wähle ich dort z. B. „default“ aus, sind die Button-Bezeichnungen lesbar, allerdings verliert man dann u. a. alle Ultraschall-Icons an der linken Bildschirmseite - also keine Alternative :dotted_line_face:

Welche StudioLink Version wird dir im Webinterface angezeigt? Die aktuellste v21.07.0-stable?

Korrekt: v21.07.0-stable. Browserversion: Mozilla Firefox for Linux Mint, mint-001 - 1.0 (96.0.3 64-bit)

Du könntest im Terminal mal prüfen ob ein „Absturzbericht“ vorliegt:

$ coredumpctl list -n10 -r

Da kommt im Terminal:
coredumpctl: Ungültige Option -- n

Setz einen DAU an ein Terminal :face_with_peeking_eye: In den Systemberichten unter dem Bereich Absturzberichte sind zwar die REAPER-Abstürze verzeichnet, aber da steht:

Das Paket, welches »/opt/REAPER/reaper« enthält, konnte nicht gefunden werden.
Wenn Sie eine Stapelspeicherzurückverfolgung für dieses Paket erstellen wollen,
dann installieren Sie dieses bitte.

Ich kann mittels Button die lokalen Dateien suchen lassen, und mir wird auch der Mintreport aufgemacht. Darin befindet sich im Ordner „crash“ ein Dokument „CoreDump“, allerdings habe ich keine App auf der Festplatte gefunden, mit der ich das File öffnen könnte.

Ich habe noch einmal mit Hilfe eines Linux Manual die jüngsten Eintrage mittels coredumpctl im Terminal abgerufen (siehe Screenshot)

coredump

Ok dann kannst du mal folgendes probieren:

coredumpctl --debugger-arguments="-ex bt -ex quit -batch" debug 6041 > /tmp/crash_gdb.txt

6041 ist die letzte Prozess ID von Reaper mit einem Absturz. Ggf. musst du das Tool „gdb“ noch nachinstallieren. Ich bräuchte dann die Datei /tmp/crash_gdb.txt (gerne als PN).

Laut Synaptic ist gdb bereits installiert. Allerdings bekomme ich im Terminal, wenn ich deine Zeile copy/paste:

coredumpctl: Unbekannte Option »--debugger-arguments=-ex bt -ex quit -batch«

Die Arguments standen in doppelten Anführungszeichen und hatten jeweils ein Leerzeichen zwischen.

Den Rest machen wir am besten über PN?!

Moin,
habe seit November den Bug, dass Ultraschall (aktuelle Version) mit der passenden Reaper Version zwar an sich funktionieren, aber sobald man eine StudioLink-Spur hinzufügt stürzt Reaper ab. Es öffnet sich auch kein Browserfenster. Reaper freezed erst und dann stürzt es ab. Habe bereits Reaper und Ultraschall deinstalliert und nach Anleitung auf Ultraschall.fm neu installiert. Aber leider ohne Erfolg. Der Fehler bleibt weiterhin bestehen. Ich nutze Windows 11, ein Focusrite Solo Interface im ASIO Mode und habe ein Ryzen 9 3900X. Nur falls das irgendwie relevant sein sollte. :sweat_smile:

Das Ding ist: Sobald eine StudioLink-Spur im Projekt war, kann ich das Projekt nicht mehr öffnen, ohne dass Ultraschall crashed. Dachte es liegt eventuell daran, dass er Probleme beim öffnen des Browsers hat. Ich habe daher den Standardbrowser auch schon von Chrome auf z.B. Edge gestellt. Aber ohne Erfolg.

Wir haben jetzt bisher dann immer 2-Ender aufgenommen, aber eigentlich würde ich schon gerne wieder auf den Komfort von StudioLink zurückgreifen können.

Du kannst als erstes mal probieren die StudioLink Version zu aktualisieren:

Crashed leider trotzdem. Auch in einem komplett neuen Projekt. Ich könnte nochmal neu installieren und vor neuinstallation Sicherstellen, dass der APPDATA-Ordner leer ist. Den hatte ich natürlich nicht bedacht. :sweat_smile:

Okay. Also nachdem ich jetzt alle Reaper, Ultraschall und .studiolink-Ordner in %APPDATA%/Roaming gelöscht habe und neu installiert habe. Geht wieder alles. Bleibt natürlich die Frage, woran es gelegen hat. :smiley:

2 „Gefällt mir“

Moin,
hab gerade einen Ordner mit 15 Audiodateien fürs Soundboard fertiggemacht. Da ich vorhabe vom Elgato Streamdeck abzuspielen, hab ich zur eigenen Übersichtlichkeit in denselben Ordner auch 15 kleine Grafikdateien zu den Buttons gespeichert.

Beim Öffnen des Ordners im Soundboard Plugin in Ultraschall sind von den 15 Sounds nur 12 angezeigt worden. Offenbar schnüffelt Ultraschall einfach die ersten 24 Dateien im Ordner darauf ab ob es Sounddateien sind, und sucht danach nicht weiter, selbst wenn es noch nicht an die Grenze von abspielbaren Sounddateien gestossen ist.

Wenn ich die Grafikdateien aus dem Ordner entfernt habe, öffnet das Soundboard Plugin auch alle 15 Sounddateien im Ordner.

Ist notiert. Danke!

2 „Gefällt mir“

Toll. Gestern hatte ich wieder den gleichen Bug. Musste wieder alles Neu installieren, damit es wieder geht. Hoffentlich ist das jetzt nicht jede zweite - dritte Aufnahme so.

Ich kämpfe seit heute leider auch mit einem Bug. Auf MacOS Monterey 12.2.1. Reaper lässt sich nicht mehr öffnen (hängt beim Pop-up „Scanning VST plugins“). Ab und zu öffnet er’s dann zwar nach Minuten doch noch, aber dann gibts andere Probleme. Ich höre z.B. egal welches Interface/Ausgabemedium ich wähle nichts.

Ist da was bekannt? Neu installieren hat leider nichts gebracht. Danke!

Siehe hier [gelöst] Reaper/Ultraschall startet sehr langsam - #7 von heikopanjas

1 „Gefällt mir“