StudioLink v20.04.0-beta - WLAN/Internet Aussetzer

StudioLink v20.04.0-beta - WLAN/Internet Aussetzer

Gerade bei sehr wackeligen Internet- und Netzwerkverbindungen (meistens WLAN) gibt es leider immer wieder unschöne Aussetzer.

Diese Beta Version verfolgt nun einen neuen Ansatz beim Ausgleichen solcher Störungen (Latenzen/Jitter).

Download

Plug-in/Ultraschall

https://doku.studio-link.de/plugin/installation-plugin-beta.html

Standalone

https://doku.studio-link.de/standalone/installation-standalone-beta.html

Wer sollte diese Version einsetzen?

Es reicht zunächst wenn die “Zentrale” (Ultraschall/Standalone) die neue Version benutzt. Eure Gesprächspartner*innen können die stabile Version verwenden. Denn der Ausgleich von “Turbulenzen” passiert immer auf der Empfangsseite.

Welches Feedback ist interessant?

Mich interessiert natürlich vor allem, ob bei bisher bekannten schwierigen Konstellation (also wo ihr immer Störungen hattet) eine deutliche Verbesserung bemerkbar ist.

Der zweite Punkt ist, ob ihr eine spürbare Verschlechterung der Latenz bemerkt.

Um das ganze etwas objektiver beurteilen zu können, wirft die Beta pro Verbindung einen Wert für die Belegung des Puffers (Buffer) aus:

Bildschirmfoto%20von%202020-04-03%2014-49-07

100% Belegung entsprechen mind. 400ms Latenz, das ist schon ziemlich viel und
sollte nie erreicht werden. Standardmäßig ist der Puffer aktuell zu 20-30% (80-100ms) gefüllt.

Um diesen Puffer klein zu halten bzw. ggf. wieder aufzufüllen, wird immer, wenn keine
Sprache erkannt wird (Talk Modus), eine Anpassung durchgeführt. Die Erkennung von Sprache (Talk)
wird auch pro Verbindung angezeigt. Das ermöglicht evtl. in Zukunft auch einen Auto-Mute Modus (Hintergrundgeräusche). Evtl. wird der Schwellwert für die Erkennung pro Verbindung in Zukunft dann auch einstellbar sein.

Bei 0% Puffer kommt es zu Aussetzern, da kein Audiomaterial mehr zum Abspielen vorhanden ist.

Sollte trotz gut gefüllten Puffer, Aussetzer zu hören sein, liegt evtl. ein anderes Problem vor.
Zum Beispiel kann der Audiotreiber Probleme machen. Dann sind die Aussetzer mit hoher
Wahrscheinlichkeit auch in der lokalen Backupaufnahme von der Gegenseite zu hören. Solche Beobachtungen interessieren mich natürlich auch und lassen sich dann nun etwas besser abgrenzen und schneller zuordnen. Je nach Plattform kann evtl. die Auswahl eines anderen Audiotreibers, abhilfe schaffen. Ggf. hilft es auch zu kontrollieren ob die Samplerate vom Audiointerface richtig konfiguriert ist.

Kann diese Version produktiv eingesetzt werden?

Es ist natürlich eine Beta, aber bis auf eine höhere Latenz der Verbindungen dürfte sich das Risiko in Grenzen halten. Das kann aber unter Umständen den Gesprächsfluss schon stark beeinflussen, ich hoffe aber das schon dieser erste Ansatz mehr verbessert als verschlechtert.

11 Like

Nice! Werd ich die Tage mal austesten :smiley:

Was mir noch zu OnAir aufgefallen ist: Wenn da der Upstream von meinem Rechner zum SL-Server etwas wackelig ist, reißt durchaus gern mal der Stream ab. Speziell, wenn man den MP3/M3U-StreamLink benutzt.
Ich wollte gern ne Sendung bei Radio Blau von zu Hause aus machen und die greifen den Stream mit MairList ab. Sobald der aber irgendwo mal kurz abreisst, denkt die MairList “Stream beendet, ich spiel das nächste in der Abspielliste ab” weil es nicht versucht zu reconnecten.

Nun meine Frage: Wäre Dein SL-OnAir-Server theoretisch in der Lage ein paar Sekunden Aussfall mit Stille aufzufüllen? Also quasi “Der Stream des Users ist kurz weg, daher pack ich mal ein paar Sekunden Frames mit Stille rein, die ich raussende. Wenn nach, 20 Sekunden, nix mehr kommt, ist der Stream wohl beendet und ich füll nix mehr auf.”
Also quasi wird in den Ausfallzeiten der Stream von Deinem Server kurz gehijacked, bis wieder was kommt.

Damit könnte man eventuell etwas mehr Stabilität rausholen für OnAir.

2 Like

Ausgezeichnet. Ich werde das heute Abend mal einsetzen. (Und natürlich habe ich die alte Datei nur umbenannt, falls es doch schief geht)

2 Like

Ich sende auch streams von Ultraschall/StudioLink live ins Radio auf Sendung, allerdings nicht zu Mair. In der m3u, die diesen Stream abgreifen soll, habe ich die Url zum stream allerdings mehrfach (bis zu 20 mal) drinnen. Es wird ja Zeile für Zeile abgearbeitet. Das wären dann 20 Versuche, die Verbindung wieder herzustellen.Weiters habe ich danAch noch einen Link zu einem mp3 file, in dem den Hörern die Unterbrechung angesagt wird und sie erfahren auch, dass wir uns bemühen, die Verbindung wieder herzustellen. Das sollen dann weitere 20 Zeilen Url besorgen, usw. Zum Glück wurde das noch nicht gebraucht. Ich weiss aber dass es funktioniert, weil ich einmal einen Fehler eingebaut hatte. :sweat_smile:

1 Like

Ja, das ist auch der Ansatz bei uns, ist aber eher urgs :smile:

Und da das auch mit Sendeautomation laufen soll(ohne dass wer dabei sitzen muss), würde dann das nächste Item in der Playlist nochmal mein Stream sein.
Wenn ich den dann noch nicht beendet habe, verzögert sich die nächste Sendung um x-Minuten*.

*Bis ich endlich geschnallt habe, dass ich mit meinem noch laufenden Stream die MairList blockiere oder bis mein Stream oft genug abgebrochen ist :wink:

1 Like

Scheint dann eher ein Problem mit Mair zu sein … unsere Automation schafft das.

1 Like

Ohja. MairList ist ein Honigtopf voll “Viel cooler Scheiß, kaum nutzbar, wenn mans nutzen will.”, nach allem, was ich immer von unsrer Technikcrew höre.

Hatte ernsthaft überlegt sowas in Ultraschall neu zu hacken. Allein, mir fehlt Zeit und nachlesbare Dokumentation.

2 Like

Sooo, nach 2 Stunden Aufnahme mal ein kleines Feedback:

3x 30 Minuten mit Partnern im Cloud-Softphone:

Nr 1.: Hevorragende Qualität! Viel besser.
Nr 2: War etwas gruselig im Ergebnis. Wird an seinem WLAN gelegen haben
Nr 3: Hevorragende Qualität.

Bei allen 3 war der Puffer nur ganz selten mal über 40. Eher 20. Der springt aber auch sehr schnell umher und ich habe nicht immer drauf geschaut.

3 Like

Ich nochmal hier…
Irgendetwas hat sich in der letzten Woche verändert.
Die Qualität ist wieder schlechter geworden.

Ich benutze die Version die ich hier bekommen habe, auf der anderen Seite das Softphone.
Mir ist folgendes aufgefallen:
Diese kleinen Miniaussetzer werden im Browserfenster begleitet von “Talk: no”, was mitten im Satz ganz kurz zu sehen ist.
Wenn der Gesprächspartner z.B. einen Ton “singt”, sind kleine aber deutlich hörbare Mini-Aussetzer drin und “Talk: no” flackert kurz auf. Manchmal alle paar Sekunden, manchmal mehrfach pro Sekunde.

Ein Test Softphone zu Softphone funktioniert besser.
Tatsächlich klingen die Teilnehmer sofern Sie VoLTE haben deutlich besser, wenn sie meine Sipgate-Nummer anrufen und ich das in Studiolink einbinde. - Darauf ist naturgemäß aber nicht verlass.

Vielleicht ist das ja ein Anhaltspunkt. Derzeit tausche ich die Spur immer durch das Backup des Gesprächspartners aus, was das Problem behebt, aber bei teilweise 5 Teilnehmern in einer Folge fiesen Aufwand verursacht.

Auf wieviel war denn der Puffer von der Verbindung in dem Fall? Welche Audio Buffersize ist in Reaper eingestellt?

Stelle ich morgen nach, mit audio Beispiel

Es gibt nun eine neue Beta Version mit angepassten Jitter Verhalten: StudioLink v20.04.4-beta

1 Like