Spielt Alter beim Podcasten eine Rolle?


#1

Hallo,
wenn ich Podcasts höre, denke ich mir oft - Mensch, dass würde ich auch gerne machen. Ideen sind da, Technik ist verständlich (gut, man wird ein wenig probieren müssen) und die Zeit reicht nie.
Aber - ich höre fast ausschließlich Podcaster, die jünger sind als ich. Mit 48 bin ich aus meiner Sicht noch nicht alt, aber aus Sicht der aktiven Podcaster sieht das wahrscheinlich anders aus.

Somit meine Frage(n) - kann ich mit 48 noch anfangen zu Podcasten? oder spezifischer - macht das Sinn? Finde ich mit meiner Sicht auf Themen und deren eventuellen Umsetzung überhaupt eine Podcast-Hörergruppe? Wenn ich mich im Bekanntenkreis umhöre, höre die wenigsten Podcasts (wahrscheinlich habe ich die falschen Bekannten). Ist dies also ein relatives junges Thema - auch wenn es das schon lange gibt
Fragen - über Fragen…

Eure Meinung? Bitte!

Grüße
ullamann


#2

Hallo und willkommen!

Mir fällt absolut kein Grund ein, warum das Alter ein Hindernis sein sollte.

Viele Grüße
Lars


#3

also ich bin 41 und habe mit 40 angefangen zu podcasten davor habe ich über 10 jahre youtube gemacht und einen blog betreiben.

in meinen bekanten kreis schaut wenn sie youtube schauen das nur wegen der musik und blogs ja nur wenn es um technik geht oder um livestill sachen aber nur ganz ganz minimal.

wenn es dich interesiert einvach machen und gut ist ich ahbe das nie an die grosse glocke gehangen wa sich im netz mache muss man ja auch nicht.


#4

Ich glaube niemand wird Dir hier vom Podcasten abraten, und das aus gutem Grund. Meine persönliche Meinung ist: Es ist egal, wie alt Du bist, wo Du herkommst, was Du tust, solange die Geschichte, die Du erzählen willst, spannend ist. Dann findest Du HörerInnen, die Deinen Geschichten zuhören.

(Natürlich ist es auch legitim, langweiliges Gelaber zu produzieren, wenn alleine die Produktion Spaß macht. Go for it, Du nimmst niemanden was weg wenn Du die 140ste Laberrunde mit zwei Typen machst zum Thema Computer und Popkultur. Wenn Du Spaß damit hast, ist es richtig.)


#5

Alter spielt keine Rolle.


#6

Ich kann Deine Bedenken sehr gut verstehen. Aber ich habe für mich (Baujahr 1965) die Erfahrung gemacht, dass die Jugend im Podcastland recht gnädig mit uns Alten umgeht. :slight_smile: Und Du bist mit 48 längst nicht der Älteste. Vielleicht hast Du andere Interessen, als beispielsweise die aktuellen Netflix-Serien oder so. Aber das macht nichts. Im Gegenteil. Unser Leben stellt uns viele Themen mehr. Und Lebenserfahrung zu teilen, ist ein hohes Gut. - Laß’ Dich nicht entmutigen. Denk’ an die bewährte Formel: “Je oller, je doller!” :slight_smile:


#7

das hast du aber sehr schön geschreiben.


#8

Danke - an alle, speziell Martin. Deine Bemerkung trifft am ehesten meine Gedanken. Die anderen waren auch nicht falsch, aber genau die Richtung ist es jemanden in diesem Gebiet zu finden, der das hören will, was ich verbreite.

Schönen Sonntag und Danke dir die Meinung


#9

Im Gegenteil. Ich “hechle” danach erfahrene Menschen als Podcaster zu hören. Diese ganzen Laberpodcasts höre ich schon lange nicht mehr.
Sag bloß bescheit, wenn es losgeht :slight_smile:


#10

ja bei manchen formaten fühle mich mich einfach zu alt das ist wenn mann gut 20 jahre älter ist.


#11

Der @martinruetzler hat’s herrlich formuliert. Dem kann ich nur beipflichten. Ich bin Baujahr 1953 und ich podcaste. Mit einem, der mein Sohn sein könnte. Und wir haben beide Spaß dabei.


#12

Leg los. Worauf warten? Wenn es dich neugierig macht und du Bock drauf hast, warum sollte dein Alter dagegensprechen? Übrigens: in deiner Stimme ist dein Alter nicht zu hören. Das merkte ich immer deutlicher, wenn ich mit “älteren” Personen ein Interview aufzeichne. Also, hau rein. LG, Aksana


#13

Also meine Mit-Podcaster und ich wären gerne noch mal 48 :wink:


#14

Ich zitiere hier mal den Congress und die Wikipedia:
“TUWAT” und “Sei Mutig!”

Der @Explikator hat auch erst spät angefangen und zack: Medienimperium :wink:

Und wenns sich doch falsch anfühlt für Dich: wieder aufhören kannste immer noch…


#15

Martin Fischer hat in seiner Staatsbürgerkunde anfangs meist in den Folgen mit seinen Eltern über das Episodenthema gesprochen. Die waren in meinen Augen auch Podcaster*innen. Ich vermute nur, dass sich die beiden aus der Produktion heraushalten durften.

Mehr Infos: https://www.staatsbuergerkunde-podcast.de/


#16

Alter spielt keine Rolle - glaube ich! Du bist doch noch ein junger “Hüpfer”! :wink:

Gruß Stephan


#17

Ganz ehrlich? Nach oben hin sollte es keine Grenze geben. Wenn da mal mehr Zeit wäre, #hach, dann stünden bei mir ganz oben auch noch Zeitzeugen-Geschichten mit Menschen aus Pflege- und Seniorenheimen.

Eine erste Ideenbeschreibung vor Ort und erste Gespräche mit Menschen waren sehr ermutigend. Wir brauchen mehr Archive der Zeitgeschichte, warum nicht per Podcast?

Maik


#18

Auch wenn hier schon alle gut zugeredet haben, ich gehöre zu deinem Alter @ullamann
Ich habe vor über 3 Jahren angefangen und nie die Idee gehabt, das das was mit Alter oder so zu tun hätte. Mach, worauf du Spaß hast, denn du sollst Glücklich sein bei dem was du machst.
Ob sich 10 oder 100 Hörer finden, sollte dir da dann auch egal sein.


#19

Ich habe mit 47 angefangen und vorher null Ahnung vom Podcasten oder Websiten bauen und dem ganzen Gedöns. Learning by doing usw… also: fang an!


#20

Hey, ich bin ebenfalls (noch) 48 Jahre alt und noch dazu podcaste ich über das Laufen. Angefangen habe ich vor 4 Jahren. Marathon und Ultra-Marathon sind meine Themen. Ich fühle mich nicht zu alt - zumal ich auch auf der Laufstrecke noch sehr gut mithalten kann :wink: Wir “alte” Hasen können auch viel von unserer Lebenserfahrung abgeben.
Also - nur zu - leg los !