Profi-Klang für alle! - Auch ohne Interface möglich?


#22

Beispielsweise, ja.
Ich würde für den Fall der Fälle einfach ein paar Euro für einen Popschutz ausgeben oder einen verwenden, der schon rumliegt. Dann muss man gar nicht erst daran denken.[quote=“macsnider, post:19, topic:3443”]
man hat viel zu viel Noise auf der Aufnahme.
[/quote]
Haben wir nicht erlebt. Ich kann nur das Gegenteil bestätigen.
Entsprechend kann auch ich das Podcaster empfehlen - wenn es eine USB-Lösung sein muss. Die Qualität ist gut und der Noisefloor sehr bequem.


#23

Ich schau mal ob ich noch Rohmaterial von einer Sendung da hab und poste das hier als Beispiel.
Oder mach vielleicht nächste Woche auch einfach mal eine frische Vergleichsaufnahme (Rode Podcaster vs. Blue Snowball vs. HMC 660)


#24

Das wäre cool. :thumbsup: Ich hab auch regelmässig Rohmaterial davon. Auch vom Blue Yeti. Das scheint unter den USB-Mikros ja auch beliebt zu sein. Vielleicht nützt’s wem was.


#25

Das Podcaster ist im Wesentlichen das Procaster mit eingebautem USB-Interface. Im Vergleich fand ich das Procaster anderen klassischen Bühnenmikros unterlegen (YMMV). Bei mir kam hinzu, dass ich unter Linux Probleme hatte, das Pdcaster unter Ardour mit anderen Aufnahmen zu koppeln, da es auf 48kHz festgenagelt ist - und bei 44.1kHz-“Fremdmaterial” wird dann nichts 'draus…


#26

ich benutze u.a. das Røde SmartLav+ Das ist ein super Ding. Es macht 1A Ton, es nimmt nicht viel Raumklang auf und ist mittlerweile meist sogar meine 1. Wahl vor dem AKG CK99 L.

Das Røde SmartLav+ ist ein Tausendsasser. Ich benutze es am Zoom H1 für unterwegs und ich habe auch schon ein bisschen mit dem iPhone probiert. Die iPhone App ist für’s Auge grauenvoll. Aber das Mikro ist richtig gut und es braucht kein Interface, lediglich eine 3,5mm Klinke ggf. noch eine Kupplung (Røde SC3).

Vielleicht mache ich mal ein paar Probeaufnahmen.