Podcasts auf Bühnen und gepackt

:heart: für 1p3. Über die Bedeutung der drei P lässt sich noch streiten :stuck_out_tongue:

2 Like

Also nix gegen “Silent Disco”, aber waren die bisherigen Live-Aufzeichnungen von Gemischtes Hack, Gästeliste Geisterbahn, 11 Freunde, Beste Freundinnen, Hotel Matze, Talk-O-Mat, Im Namen der Hose, Klatsch & Tratsch, Besser als Sex, Herrengedeck – Der Podcast, Schwarzes Konfetti, Toyah aber billig, usw. denn akustisch so scheußlich?

Da ich bei der Orga mithelfen würde, schrecke ich vor den Kosten und Aufwand für “Silent Disco” eher zurück. Was die PA angeht würde ich lieber eine Nummer kleiner planen statt Funkkopfhörern für Dutzende bis Hundert(e) Menschen im Publikum :see_no_evil:

JM2C
oli

1 Like

Vielleicht eine Mischung aus Beidem?

  • für den Großteil des Publikums “normale” Beschallung / PA…
    Live-Aufnahmen leiden IMHO darunter nicht.
  • Für einen kleinen Teil des Publikums (der vielleicht bislang noch nicht so podcast-affin ist) die Möglichkeit einer “silent disco”?
    (um denen auch die Möglichkeit zu geben, diesen recht nahen, unvermittelten (Hör-)Eindruck zu erleben).

Man könnte das “silent disco” Equipment evtl. auch wandern lassen.
Kopfhörer-Wechsel nach Shows, der Pause…
So könnten möglichst viele Menschen (bei wenigen Geräten) in den Genuss dieses Erlebnisses kommen.

Noch ne Idee:
Man könnte (ähnlich Kieler Podcasttag) auf den “silent disco” Hörern alternative “Programme” / Kanäle anbieten.
Das zeigt dann noch mal “am lebenden Objekt”, dass Podcasts zeit- und themensouverän “verbraucht” werden können.

3 Like

Stimmt. Habe I h die letzten Tage auch gedacht als ich es in meinem Mailpostfach mitlas.

1 Like

Kann man das. Nicht mit einem Multicast-Stream lösen, wie Clemens Schrimpe es Inder Freakshow immer mal sagte? Dann könnte jeder auch einfach einen lokalen Stream auf seinem iPhone an machen und mit seinen Kopfhörern zuhören. Ich vermute mal dass das nicht so teuer sein kann. Da es sich wohl im Wesentlichen um ein paar Plaste-Router handeln wird?

Es wäre auf jeden Fall ein Alleinstellungsmerkmal und wäre dann nicht yet another Podcast-Theater.

2 Like

“Silent Disco” finde ich eine ganz famose Idee! Besonders für Podcasts.

1 Like

Wie verhält es sich denn mit den Latenzen zwischen dem was auf der Bühne passiert und dem was beim Publikum auf den Ohren ankommt? Wäre das bei der klassischen Streamingvariante nicht störend?

2 Like

Die Latenz ist fast 0 - Bei der Silent Disco Variante, die ich besorgt hatte, wurde das Signal direkt vom Pult analog übertragen.

3 Like

Habe diesen Thread gerade erst entdeckt und wollte mal noch loswerden, für wie großartig ich diese Idee halte! Wir haben schon gemerkt, dass es für uns “kleine Podcasts” eher schwierig ist, auf eine Bühne zu kommen und einen Saal zu füllen (wobei es in unserem Fall eher ein Biergarten war). Von einem reinen Hörer-Festival, bei dem neben den üblichen Verdächtigen eben auch ein paar eher Unbekannte auf der Bühne stehen, träume ich schon lange.

Was ich damit wohl sagen will: Bin dabei – und organisiere auch gerne mit!

5 Like

Klassisch - d.h. ja bei uns zumeist via Studio-Link - wäre die Latenz wohl tatsächlich störend. Da reicht ja schon 1s um zu Irritationen zu führen. Bei der “Silent Disco” Variante ist das wie von @kieliscalling beschrieben =0 und damit perfekt.
War ja auch nur eine Idee, die das “Podcast-Feedling” noch näher zu bringen.
Was den “Name-vor-Konzept” Diskurs betrifft bin ich ja voll dabei und die “1.p3” betrifft ist die auch nur als Idee mit :wink: zu verstehen.

(Sidenote: Konzeptionell könnte nun auch spannend sein, ob mensch erst mal ein Testballon steigen lässt - so überlege ich sowas einfach mal für (sorry, meine Filterbubble) das Thema “Gesundheitsversorgung” auszutesten.)

Welche Ideen gibt es das hier zu konkretisieren? In Slack-Gruppe transferieren? Mal ein Treffen in RL?

4 Like

Hallo @ alle,

konkretisieren: Wer inwieweit auch immer bei der Planung, Vorbereitung, Orga mitmachen möchte – und sei es nur mit einem kurzen Hinweis, einer Idee usw. – die oder der schreibe mir bitte eine Direktnachricht / PM hier im Sendegate und ich übernehme die erste Runde der E-Mails / Nachrichten und Vernetzung untereinander.

oli

3 Like

Schön, dass die Diskussion hier schon begonnen hat. Habe mir beim Anhören der Minkorrekt-Folge genau dasselbe gedacht und bin für die Orga auf jeden Fall verfügbar!

Habe mir selbst bereits vorgenommen, in diesem Jahr ein Live-Event meines Podcast-Formats hier in München aufzuziehen (wenn die Planung auch noch nicht sonderlich konkret ist). Gemeinsam mit anderen ist es aber sowohl einfacher als auch unterhaltsamer :slight_smile:

2 Like

Auch ich finde die Idee extrem spannend, aber sehe auch, dass das nur für eine kleine Gruppe Podcastender funktioniert.

Überall, wo es 2 oder 3 Hosts gibt, mag das gehen. - Als Hörer würde ich mir das auch ansehen wollen.
Da ist die Show aber eher die Interaktion zwischen gut eingespielten Hosts. - Da sehe ich auch einen echten Mehrwert.

Aber… Ein Beispiel:
@timpritlove hat ein Mal eine Live-Sendung Raumzeit vor Publikum gemacht. Wohl ein absolutes Highlight. Als Hörer fand ich Stimmung und Akustik jedoch sehr schwierig. Irgendwie war das eine völlig andere Sendung und ich hatte das Gefühl, es kommt alles viel zu kurz. - Da fehlte mir der Mehrwert.

Deshalb:

Menschen die alleine Podcasten oder wie ich ausschließlich Interviews mit wechselnden Gästen (die nicht podcasten) führen, kann ich mir auf einer Bühne eher nicht vorstellen. - Es sei denn, es gibt da ein ziemlich geniales Konzept dafür.

1 Like

Ich podcaste ja auch mehr oder weniger allein bei der Berateraffäre und beim Nachfolgeprojekt zur Maut wohl auch. Man könnte ja aber sagen, dass die Einzelpodcaster durchs Programm führen, oder sich ein interessantes Konzept ausdenken für so eine Sonderfolge, die es dann ja wäre.

2 Like

Gehen tut das schon, aber es ist eine Heidenarbeit, da beißt die Maus keinen Faden ab. Helen Zaltzmann vom Allusionist macht das seit Jahren erfolgreich, aber ich bin mir sicher, sie steckt super-viel Vorbereitungsarbeit rein: Struktur, Live-Einspieler, Publikumseinbindung, Live-Musik (von ihrem Mann) usw.

4 Like

Radiotopia hat sogar mal eine Live-Tour mit den Podcasts des Netzwerks gemacht. War ein Hammer!

2 Like

Hallo @ alle,

in diesem Sendegate–Diskussionsverlauf sowie in den Direktnachrichten an mich (siehe mein Posting vor zwei Tagen) kam die Frage auf, mit welchem Online–Tool nun die konkrete Vernetzung und Orga–Arbeit beginnen sollte. Ein gute und wichtige Frage.

Vielleicht orientieren wir uns an der Orga des Sendezentrums?
Und/oder an der Orga für die Subscribe–Konferenz & –Workshop, vormals bekannt als “Podlove Podcaster Workshop (PPW)”?

Etwas abgucken lässt sich sicherlich auch bei der Orga für den Chaos Communication Congress, Fusion–Festival und anderen, um nicht das Rad ein zweites Mal erfinden zu wollen…

Um diesen Diskussionsverlauf hier nicht zu sprengen und unlesbar zu machen, schlage ich vor, NICHT JETZT und NICHT HIER die in Frage kommenden (kostenlosen?) Online–Tools wie www.Notion.so, Google Docs, Google Hangouts, Skype, Zoom, Slack, Discord, Trello, Basecamp, Asana, Bitrix24, Yammer, wachstumswende.de , taiga io, Todoist, MeisterTask, Workflowy, Eventzilla, PreTalx usw. zu diskutieren.

Zurück zur Diskussion über das Konzept :wink:

Zusammenfassung der Idee:
Auf der (Haupt)Bühne zeichnen zwei bis drei Podcasts live vor Publikum eine (Sonder)Episode auf, deren Dauer vielleicht jeweils etwas kürzer als sonst üblich ist, damit der Abend nicht zu lange wird.

Sollte es vom Veranstaltungsort und vom Orga-Team her überhaupt möglich sein, gibt es vielleicht noch eine Nebenbühne mit einem ähnlichen Ablauf, um die Anzahl der Podcasts in etwa zu verdoppeln.

Damit sich der Aufwand für die beteiligten Podcasterinnen und Podcaster sowie das Orga-Team lohnt und unvermeidbare Kosten (Veranstalterversicherung, Brandwache, usw.) wieder reinzuholen, sollte einer der beteiligten Podcasts schon ein wenig bekannter sein, um eine bestimmte Anzahl an Besucherinnen und Besuchern zum Vorabkauf einer Eintrittskarte zu bewegen

Ist das soweit die Meinung aller hier? Der kleinste gemeinsame Nenner?

oli

P.S.: mögliche Optionen (nur Ideen/Vorschläge):

  • Die Veranstaltung findet am Abend der kommenden Subscribe–Konferenz statt, weil dann sowieso schon viele Podcasterinnen und Podcaster beieinander sind.
  • Für interessierte Besucherinnen und Besucher gibt es einen einfachen Workshop, wie sie selbst einen Podcast machen könnten
3 Like

Ich denke, du hast den “kleinsten gemeinsamen Nenner” gut zusammengefasst. Feinheiten am Konzept werden sich im Zuge der Planung ohnehin noch ergeben.

Gut dass du auch den finanziellen Aspekt ansprichst. Ein größerer Zugpferd-Podcast hilft da auf jeden Fall. Und man könnte den Ticketverkauf dann ja beispielsweise über Eventbrite und mit freiwilligen Spenden laufen lassen. Meines Wissens nach gilt dann ein Mindestbetrag von 1€ und Eventbrite schneidet halt mit. Alternative Möglichkeiten wären Crowdfunding Plattformen oder eine reine Online-Registrierung mit (freundlicher wie nachdrücklicher :wink: ) Bitte um Spende am Abend selbst.

Der Abend der Subscribe wäre sinnvoll. Gibt es da schon was Fixes (oder zumindest Ungefähres?)

lg
Ralf

2 Like

Hallo @ alle,

neben der Idee, sich mit der “Podcast–Liveshow” / dem “Podcast–Abend” (Arbeitstitel) an den Termin der kommenden “Subscribe”–Konferenz dranzuhängen, bietet sich ja noch der “Internationale Podcast Day” an jedem 30. September eines Jahres an, um dann auf der Welle der medialen Aufmerksamkeit zu reiten?

Dann sähe das also so aus:

  • am Abend einer “Subscribe”–Konferenz im Jahr 2020
  • am Abend des 30. September 2020 anläßlich des “Internationalen Podcast Day”
  • irgendein völlig anderer Termin

Und natürlich könnte auch drüber nachgedacht werden, die Veranstaltung an einem Abend während eines Sendezentrums zu machen, sofern es nicht zu viele personelle Überschneidungen bei beiden Orga–Teams gibt (keine Zeit und Kraft für beides).

Sollte es beim Chaos Communication Congress wieder ein Sendezentrum geben, dann hat höchstwahrscheinlich kein Mensch noch Zeit und Kraft für eine “Podcast–Liveshow” / “Podcast–Abend” parallel zum Sendezentrum beim 37C3.

Dazu kommt ja noch die Frage nach der Ortschaft für “Podcast–Liveshow” / “Podcast–Abend”.
Wird sich an Subscribe oder Sendezentrum rangehängt, dann ist damit zumindest die betreffende Stadt automatisch gesetzt, was die Suche nach einer Location leichter macht.

Weitere Termin–Kollisionen: Podcast Termine 2020 – zum Beispiel:

JM2C
oli

Dieses Jahr haben wir neben allem was im Sendezentrum beim 36c3 stattfand 15,5 Stunden Liveprogramm auf der Podcastbühne geliefert. :kissing_heart:

5 Like