Podcast Movement


#1

Wie der eine oder andere vielleicht mitbekommen hat ist diese Woche eine große Podcast Konferenz namens Podcast Movement (ca 1500 Teilnehmer) in den USA. Ich darf da als Panelist und Besucher dabei sein und habe mir vorgenommen, das Maximum an Info mitzunehmen und auch ein wenig meine Eindrücke und Erkenntnisse zu dokumentieren. (taucht dann auch hier auf, evtl. schaffe ich es auch noch ein bißchen Audio zu produzieren, mal sehen)

Ich bin schon ein paar Tage hier und habe mich seit Sonntag schon mit einigen Leuten hier getroffen. Ab Dienstag nachmittag geht es dann so richtig los… Zur Zeit bastle ich mir noch meine persönliche Sessionliste (für die komplette Agenda hier klicken), allerdings werde ich die Vorträge jederzeit zugunsten von guten Gesprächen über Bord werfen :wink:

Bleibt nur noch eine Frage: Gibt es etwas, das Euch speziell interessiert auf das ich hier für Euch zusätzlich achten soll, irgendwelche Fragen die ihr spannend findet, denen ich hinterher spüren soll?

Werft Eure Anregungen einfach hier in den Thread, ich werde mein bestes tun :slight_smile:

//D


#2

Ich kann hier nur für mich reden und sehr wahrscheinlich bin ich auch sehr subjektiv darin, aber ich habe jetzt ein paar Minuten nachgedacht und bin auf keinerlei grünen Zweig gekommen.

Ich habe keine Idee. Sicher: wäre ich jetzt dort und hätte 5000 Podcaster aus dem englischsprachigen Raum um mich, wäre mir nicht langweilig und Smalltalk würde mir nicht schwerfallen.

Und dennoch: jetzt fällt mir nichts substantielles ein und ich vermute es hat damit zu tun, dass “wir” so überhaupt gar nichts voneinander wissen. Oder besser: ich keine echte Vorstellung von “denen da drüben” habe. Natürlich höre ich den einen oder anderen Podcast, der von überm Teich kommt. Aber wie dort das Herz schlägt, ob es das überhaupt tut: keine Ahnung.

Deshalb mehr eine Bitte an Dich und wer auch immer “von uns” (oh je, das klingt alles nicht so gut, oder?) da drüben ist: Sammle so viele Eindrücke wie nur irgendmöglich ein und berichte dann ausführlich. Für mich fühlt sich das wie von einem anderen Planeten an. Nicht im Sinne von Alientechnologie, die uns Jahrhunderte voraus ist. Mehr wie… komplett anders.

Da ich Dich als guten Beobachter einschätze, würde ich mich also vor allem über einen tollen Bericht von Dir freuen :slight_smile:


#3

Es gibt hier sogar eine Session zum Thema Audiosearch und Rechtlichen Fragen zur Podcastnutzung… Da dachte ich spontan an Dich :wink:

Ansonsten - klar - ich werde fleißig dokumentieren und Eindrücke festhalten. Evtl. will ich auch mal per Periscope (Video Livestream auf Twitter) was zum Anschauen über den Teich schicken.


#4

Bei welcher Session bist du denn als Panelist dabei? Ich habe gerade mal das Programm überflogen… und werde mir noch ein paar Gedanken machen, evtl. mit Ergebnis. Ansonsten bin ich ganz bei @eazy.


#5

(Kleiner Hinweis: gleich um die Ecke ist auch ein Disney-Land :wink: )


#6

Podcast - untapped resource for social change
Ursprünglich war auch noch ein Panel zu internationalen Communities auf dem Radar, wurde aber leider nichts draus…


#7

Ja… war ich schon mal, reicht mir dann auch 1x da drin gewesen zu sein :wink:


#8
  • Sind podcast studies ein Thema?
  • Ist die Archivierung von Podcasts spezifisch als Kulturgut ein Thema (aktuelles Beispiel Verschwinden von Podcasts bei einer Soundcloud-Einstellung)?
  • Irgendwas zur Altersverteilung der Podcasthörer, inbesondere Attraktivität des Mediums bei jungen Zielgruppen?
  • Und trotz des ausgefallenen Panels: Anwesenheit von internationalem Publikum (außer dir) und kann man etwas über die Podcastkultur weltweit erfahren?

#9

Ja, zumindest in dem Umfang in dem sie für Werbemaßnahmen hilfreich sind. Hier ist die Edison Studie sehr bekannt und eine Videostudie in der Podcasthörer systematisch befragt wurden ist hier auch Gegenstand eines Vortrags…

Bisher habe ich noch keinen Hinweis darauf gefunden, dass da jemand dran wäre. Ich selbst habe mich das ja hier schon mehrmals gefragt und mich deswegen auch mit Rob Welsh von Libsyn darüber unterhalten. Er hatte da allerdings keine Antwort und auch kein aktuelles Projekt dazu.

Nope, keine Diskussion dazu.
Dafür gibt es aber einen Vortrag zu der Frage wie man Frauen per Podcast erreicht.

Wenig. Es gibt ein paar Ausnahmen. Hier laufen mindestens zwei Neuseeländer und ein paar einzelne Briten und Kanadier rum. Allerdings sagt die PM Orga es wären insgesamt 19 Nationen vor Ort, bisher bin ich aber fast ausschließlich Amerikanern begegnet und hatte nicht den Eindruck, dass diese 19 Nationen besonders viele wären.

LG //D


#10

Ich habe mal ein kleines Audiolog gebastelt für alle, die meine Eindrücke auf den Ohren haben möchten :wink:
Viel Spaß beim Hören. Aus Zeitgründen gibt es jetzt keinen Feed oder so sondern nur Audio zum Konsum im Web :wink:

LG //D


#11

Gibt es dort vielleicht Themen, die bei uns kaum oder gar nicht diskutiert werden?


#12

Vielen Dank für die Antworten.

Wie ist denn deinem Eindruck nach allgemein die Zusammensetzung des Konferenzpublikums (vielleicht auch bei den Sprechern): Frauenquote: Durchschnittsalter, jüngster/ältester Teilnehmer; Bevölkerungsgruppen (anglo/europäisch, hispano-amerikanisch etc.)?


#13

Frauenanteil: 20-30%
Alter: 25-35, “Veteranen” sind allerdings meist so um die 50.
Keine Kids oder Jugendliche.
Mir fallen relativ viel “people of color” auf aber recht wenig Hispanics (die ich als solche erkennen könnte). Asiaten scheint es hier gar keine zu geben.


#14

Hat wahrscheinlich nicht jeder gesehen, deswegen hier der Vollständigkeit halber.
Ich habe Periscope angeworfen und bin in der Konferenz rumgelaufen. Ich weiß nicht genau wie lange die Videos abrufbar bleiben, hier mal die Links:

Rundgang durchs Konferenzzentrum: hier, hier und hier
Rundgang durch die Ausstellung: hier

LG //D


#15

Vielen Dank @dirkprimbs. Mich würde interessieren, wie sich die reinen Podcast-Medienhäuser so schlagen (Panoply, Gimlet, Midroll…), leben die von Investorengeld oder sind die wirklich profitabel? Aber nur, wenn du da auch Interesse dran hast.
Mich wundert, dass wir da in Deutschland noch nicht wirklich viel davon haben.


#16

Die sind einigermaßen zurückhaltend hier. PRX hat ein paar einzelne Sessions und einige (z.B. Panoply und eben auch PRX) treten als Sponsoren auf. Aber so richtig ans Eingemachte geht es hier in Sachen Medienbusiness & News außerhalb einzelner Panels eher nicht.

Der große Fisch über den auch immer mal gesprochen wird ist hier NPR denen nachgesagt wird “unter der Oberfläche” der König der Monetarisierung via Sponsorship und Dynamic Ads zu sein.

Ansonsten ist in Deiner Liste ja meines Wissens nach ja eigentlich nur Gimlet potentiell von Investorengeld abhängig und die waren schon im ersten Jahr nach eigenen Aussagen profitabel und sie hatten vor kurzem 15 Millionen Investitionen gesichert. 15 Millionen klingen ansonsten viel (sind es für Podcasts auch) aber die haben auch 80 Leute auf der Gehaltsliste um ihre 10 Shows zu produzieren und das Geld nur bekommen um ein exponentielles Wachstum zu erzielen (also eigentlich erst mal über ihre Verhältnisse zu leben). Ich bin mal gespannt, aber evtl. wird Gimlet irgendwann sowas wie das Netflix der Radiolandschaft…

//D


#17

Das bezweifle ich eher. In der ersten Season von Gimlet’s Startup Podcast haben Sie das irgendwann mal andiskutiert, sich aber explizit dafür ausgesprochen nur um die Produktion (von Audioinhalten) zu kümmern und explizit kein Tech-Startup zu werden. Aus meiner Sicht war Netflix anfangs reine Distributionsplatform, und sind inzwischen eigentlich mehr zu Produktionsfirma geworden. Netflix macht natürlich noch Distribution, aber den IT Betrieb haben weitgehend zu Amazon o.ä. ausgelagert. Oder meinst du mit deinem Netflix-Vergleich was anders?


#18

Gimlet treibt inzwischen schon viel mehr als nur Audioinhalte zu produzieren. Genaugenommen sind sie ein Medienhaus und produzieren Drehbücher, Auftragsproduktionen, reguläre Shows und Consultingdienstleistungen. Da ist es nur ein sehr kleiner Schritt auch noch einen Vertriebskanal aufzusetzen.

//D


#19

Jetzt ist die Konferenz vorbei und ich fliege ziemlich geflasht nach Hause. Zeit, ein paar Eindrücke festzuhalten bevor sie verblassen. Ich versuche mich auf die herausragenden Dinge zu beschränken und dabei insbesondere auch herauszuarbeiten was vielleicht bei uns als Inspiration dienen könnte.

Notizen zur Konferenz, insbesondere zu Orga

  • Ort: Marriott Konferenzhotel, Anaheim, Kalifornien

  • Preis: Wer noch am letzten Tag der Konferenz für das nächste Jahr bucht, zahlt 199$. Danach gibt es verschiedene Preisstufen sobald die Konferenz in Arbeit ist. Der Vollpreis beträgt 599$

  • 3 Tage Konferenz, allerdings gibt es einige unabhängig als Nebenevent organisierte Meetups und Nebenkonferenzen, die teilweise schon vorher und auch nachher laufen.

  • Es gab Insgesamt 8 Vortragstracks, 2 Mastermind Tracks (also Diskussions/Workshop Runden), 1 Roundtable Track und eine Sponsoren-Ausstellung. Alles wurde durchgehend mit 45 Minutenslots bespielt.

  • Über 150 Sprecher trugen bei.

  • Die Vorträge sind nicht frei abrufbar sondern werden als virtuelle Konferenz für Geld angeboten. Allerdings gibt es einen Podcast, der besonders erfolgreiche vergangene Vorträge nach und nach veröffentlicht.

  • Das who-is-who der amerikanischen Podcast Szene ist vertreten und viele bekannte Namen waren entweder in der Vergangenheit involviert oder auch diesmal vor Ort. So etwa Adam Curry, Dan Carlin, Dave Jackson, Rob Walsh, John Lee Dumas und einige andere

  • Überhaupt haben alle aktiv genetzwerkt. Es war überhaupt kein Problem auch mit den “Celebrities” längere Zeit zu plaudern.

  • Es gab eine eigene Konferenzapp, die eine Art geschlossenes Social Network war mit einem Teilnehmerverzeichnis und einer Art Twitter Stream über den sich alle Teilnehmer organisieren konnten. Das wurde massivst benutzt. Funktionen wie Agendaerinnerung und direkte Nachrichten waren enorm nützlich.

  • Für Newbies gab es eine “New Attendee Orientation”, die einfach nur brilliant war. Knapp 150 Teilnehmer waren im Raum und fanden sich an Tischen ein (zwischen 5 und 10 Leuten pro Tisch). In der Session wurde die App erklärt, die Agenda durchgesprochen und gezielt dafür gesorgt, dass die Leute am Tisch miteinander ins Gespräch kommen. Den Rest der Woche waren das sozusagen automatisch Buddies. Noch nie habe ich mich in einer Konferenz so schnell integriert gefühlt wie da. Top Idee!

  • Es gab eine Art Engelsystem mit dem sich freiwillige aus der Szene die Konferenzteilnahme verdienen konnten.

  • Das Design fand ich persönlich sehr gelungen. T-Shirts musste man kaufen, dafür sehen die aber auch wirklich gut aus und taugen eben nicht nur als Werbung für die Konferenz sondern sind auf eine Art designed, dass Außenstehende bestenfalls neugierig werden könnten.

  • Es gab jeden Abend eine Party, immer von jemandem anderen ausgerichtet (z.B. Patreon).

  • Der Produktionswert war enorm, die “Award-Verleihung” hat sich beispielsweise ausgesprochen hochwertig angefühlt. Auch sonst gab es überall State of the art Technik, Mikrofonierung und Aufzeichnungsgerät.

  • Wifi war frei und sehr ordentlich, auch in Sachen Bandbreite.

  • Es gab eine Live Podcaster-Stage und die war durchgehend belegt. Anders als beim Sendezentrum waren da aber keine Zuhörer vorgesehen sondern an Stehtischen waren Mikrofonierungen und entsprechende Aufzeichnungstechnik.

Teilnehmer

  • 1500 Leute, überwiegend USA aber insgesamt waren lt. den Orgaleuten 19 Nationen vertreten.

  • Ich habe mit Podcastern aus Australien und UK gesprochen, einer war aus Dänemark und verschiedene Briten waren auch vor Ort.

  • Ethnisch und Genderseitig war die Mischung gut, allerdings waren Asiaten auffällig abwesend. Ich habe keine Ahnung woran das liegen könnte. Dafür gab es aber unter anderem auch Blinde und körperlich beeinträchtigte Podcaster unter den Teilnehmern.

  • Die Teilnehmer waren überwiegend aus der Indie-Community, es gab nur wenige Radio-Podcaster (aber auch ein paar)

  • Es waren eine ganze Reihe von Medienhäusern und Radiostationen als Sponsoren und Inhaltsausrichter beteiligt. Immer wenn jemand im Anzug vorbeilief war das ein Manager aus einem Medienhaus, kam allerdings nur vereinzelt vor :slight_smile:

  • Die Leute waren überwiegend Begeisterungstäter. 2/3 hatten Podcasts, 1/3 war da weil sie einen starten wollten. Sehr auffällig war, das so gut wie jeder mit eigens für den Podcast gestalteten Karten rumliefen und die auch freigiebig verteilt haben. Ich habe mir die dann auch gedruckt und muß sagen, dass das wirklich hervorragend funktioniert hat. Es merkt sich einfach niemand den Namen des podcasts um ihn später zu suchen. Eine Karte macht da mehr Sinn :slight_smile:

  • Sehr typisch für die USA haben auch die Begeisterungstäter in der Regel das Ziel das Hobby zum Geldverdienen zu nutzen. Dabei hilft ein enormer Markt an Unterstützern. Marketeers, Interviewagenturen, Spezialhoster, Professionelle Audiodienstleister, Produzenten, Netzwerke. Die waren auch präsent und hatten dann meist Stände in der Ausstellung. Allerdings waren die oft auch selbst Mitglieder der Community und ich empfand das trotz des offensichtlichen Sales-Hintergrunds nie als aufdringlich oder nervig. Dafür überwog die Begeisterung für Podcasting auch bei diesen Leuten deutlich.

  • Einzige Ausnahme von der Regel waren vielleicht die zwei designierten Monetarisierungs-Superhelden John Lee Dumas und Pat Flynn. Mit denen verbindet eine Menge Podcaster (gerade die erfolgreicheren) eine Haßliebe. Ich habe viel Kritik gehört. Andererseits gibt es einen nicht geringen Anteil von Nachwuchs-Podcastern, die gerne so wären wie die beiden und deswegen ihnen ihr Geld geben um sich bei seltsamen Kursen einzutragen. Schwierig. Aber auch die beiden waren gesprächsfreudig und freundlich. Sie waren außerdem als Monetarisierungsexperten eingebunden was in der Tat ja offensichtlich ihre Stärke ist.

  • Gimlet war auffällig abwesend.

  • Teil der Veranstaltung ist eine Art Oskarverleihung (Podcast Awards) und die Podcaster Hall of Fame. In letzterer werden Leute ausgezeichnet, die seit mehr als 10 Jahren aktiv sind und sich besonders verdient gemacht haben.Adam Curry selbstredend, Mark Maroon und andere…

Inhalte

  • Es gab eine ganze Reihe von Tracks und verschiedene Formate.

  • Session Slots waren allgemein 45 Minuten, auch für Diskussionspanels.

  • Anders als z.B. bei der Subscribe gab es keine Workshops

  • Es gab keine extra Area oder Angebote in denen Newbies über die ersten Hürden geholfen wurde (aka Podcastpaten etc.)

  • Inhaltlich waren zwei Tracks von Sponsoren gestaltet, ein Tag beispielsweise komplett von Jacobsmedia, die als Radiodienstleister dann Executives großer Radiohäuser in Panel gesetzt haben oder darüber sprachen welche Monetarisierungsoptionen in dem Bereich spannend sind.

  • Business wurde ebenfalls in einem eigenen Track behandelt. Hörergewinnung, Affiliate Marketing, Dynamic Ads waren die Hauptthemen. Besonders letzteres nimmt hier gerade massiv zu.

  • Technisch war nur wenig geboten. Ein Vortrag zu Podcast Feeds, den unsere Freunde von Auphonic gelobt haben, eine Session zum Thema Audiosuche und ein Auphonic Vortrag (sic!) bildeten da angenehme Ausnahmen.

  • Es wurde viel über Hörerengagement, Formatentwicklung und existierende Podcasts (incl. deren Entscheidungen und Hintergründe) gesprochen.

  • Die Vorträge, die ich gesehen habe waren generell gut vorbereitet und die meisten Sprecher waren gut. Trotzdem hätte ich mir manchmal deutlich mehr Tiefgang gewünscht. Andererseits habe ich aber auch zu jedem Zeitpunkt interessante Sessions gefunden und wirklich schlecht war von denen, die ich gesehen habe keine.

  • Die Keynotes fanden in der Mitte des ersten Tages statt, eine Eröffnungssession gab es nicht sondern der Tag fing direkt mit breakouts an. Ich war überrascht wie gut der Flow trotzdem war, vielleicht war er sogar besser, denn es gab von Anfang an eine Menge Durchmischung.

  • Am zweiten Tag hatte die Agenda eine 2h Lücke am Nachmittag, die dediziert als Gelegenheit ausgewiesen war sich in den Räumen aufzuhalten und ggf. Interviews etc. zu halten.

  • Es gab einige interessante Nischen. Beispielsweise gab es in dem Panel zu Podcasts als Social Change Medium eine überraschende Menge Podcaster, die Rentner als Zielgruppe haben.

  • Auch die Nische der Fiction-Podcaster war einigermaßen vertreten, sprich: Romanautoren, die sich auch mit dem Schreiben von Serienpodcasts oder regelrechten Hörspielproduktionen beschäftigen.

Stichpunkte aus Gesprächen und Vorträgen

  • Rob Walsh (VP bei Libsyn) traf eine Menge interessanter Aussagen. Z.B. sagt er, dass es keinen messbaren Serial Schub gegeben hat. Nach allem was er weiß und was auch von anderen in der Industrie so gesagt wird, haben ungefähr 5% der podcasthörenden Population wirklich Serial wahrgenommen. Das sind dann a) selbst Podcaster oder b) Reporter (auf die Serial gewissermaßen ideal zugeschnitten war). Ähnlich verhät es sich derzeit mit S-Town. Wir nehmen die zwar enorm wahr, die Masse der Hörer zuckt aber innerlich mit den Schultern. Spannend!

  • Podcasts werden wirklich global abgerufen. Libsyn hat sogar Abrufe aus Nordkorea.

  • Das Newsletter HotPot taugt nicht als Infoquelle zur indie-Podcastszene. Das geht so weit, dass verschiedene dort beschriebene Trends komplett falsch liegen oder nur für NPR & Co gelten. Nick Quah (dem Autor von Hot Pot) wurde von verschiedenen Leuten eine sehr freie Interpretation von Ereignissen (um es mal freundlich zu formulieren) bescheinigt.

  • Die Soundcloud Beinahe-Pleite bescheert Libsyn, Podbean und Bluebrry gerade einen Rekordmonat nach dem anderen.

  • Die Initiative von Apple in Sachen Statistik wird gespannt erwartet, allerdings auch als Bedrohung wahrgenommen weil sie die Werbeaktivitäten garantiert heftig umwerfen wird. Insbesondere große Player, die anfangen werden gezielt auf Werbeplays zu optimieren werden skeptisch gesehen.

  • Es gab eine Menge Mikrofonierung zu sehen allerdings nicht ein einziger podcastet hierzulande mit Headsets, dafür aber mit allerhand anderem Gerät.

  • Aufkleber und T-Shirts - Viele (auch indie-) Podcaster haben unglaublich coole Shirts für ihre Shows und verteilen die fleißig.

  • Die Leute kennen hier auphonic, manche wissen was Podlove ist.

  • Ich habe mit Methodisch Inkorrekt Kapitelmarken demonstriert. @Nicolas, Euere Intromusik hat Verwirrung hervorgerufen ;-), aber die Kapitelmarken wurden mehrmals mit “warum macht das bei uns niemand” aufgenommen…

Was fiel mir als abwesend auf?

  • Gimlet & Co waren nur sehr minimal präsent. Ich habe da nachgefragt und es hieß, dass das in der Vergangenheit mehr war aber inzwischen würden die Leute von Gimlet & Co Honorare verlangen, die man nicht zu zahlen bereit wäre.
  • Reine Hobbyisten waren auch eher weniger anwesend (denen war’s vermutlich schlicht zu viel Geld)
  • Tiefe Technik. Es gab keine Sessions zu Audiobearbeitung, keine zu Programmierung von Frameworks o.ä.
  • Keine Workshops. Es gab Panels, es gab Vorträge aber nichts in dem an irgendwas gearbeitet wurde.
  • Keine offiziellen Livestreams
  • Kein Essen und außer Wasserspendern keine Getränke (war aber kein Problem, so ein Konferenzzentrum hat entsprechende Ausrüstung)
  • Nur wenig von Teilnehmern gestaltete Inhalte. Es gab eine 2h Ignite Session am Vortag zur Konferenz, das wars aber.

Mein Fazit:
Ich habe hier eine Unmenge von Fragen zur Deutschen Szene beantwortet, komme mit einem Sack von Kontakten zurück und dem Gefühl, dass die Leute in den USA vom selben Flo gebissen wurden wie wir alle. Allerdings ist es eben eine professionell ausgerichtete Konferenz und keine aus der Community heraus organisierte offene Veranstaltung. Das hat Vor- und Nachteile.

Ich wurde aber mit offenen Armen empfangen und es war unglaublich wie die Leute aufeinander zugegangen sind und in einem dauernden Brainstormingmodus waren. Alles in allem kann ich mir vorstellen, das wieder zu machen. Nächstes Jahr ist die Konferenz in Philadelphia. Ich fang vielleicht schon mal an auf den Flug zu sparen. :wink:

Wer jetzt noch mehr Eindrücke sucht: Einfach kurz hochscrollen, da gibt es noch ein Audiolog und Links zu insgesamt 4 Periscope Videos mit denen ich einen Rundgang aufgezeichnet habe.


#20

Die erwähnte Konferenzapp scheint über https://attendify.com/ erstellt worden zu sein. Mit 999 USD als Einmal Event App bzw. 1999 USD pro Jahr und 499 USD pro Event als übergreifende Multi Event App nicht gerade preiswert.