Podcast "Dein Leben" gestartet - Eure Meinung!?

Beim Podcast DEIN LEBEN werden interessante Persönlichkeiten eingeladen. Ich spreche mit Menschen, die etwas zu erzählen haben, die vielleicht in ihrem Bereich erfolgreicher sind als andere und die mit ihrer Art und Einstellung motivieren und inspirieren und einen Blick auch hinter die Fassade zulassen. Abr es geht nicht nur um Job, sondern auch um Privates, eben all das was zu “Dein Leben” dazu gehört.

Die erste Folge ist im Kasten und ich habe mich sehr gefreut, dass ein erfolgreicher Podcaster mit auf diese Reise gegangen ist. Sicherlich werden die weiteren Podcasts noch etwas menschlicher, mehr in die Tiefe gehen. Dennoch freue ich mich auf euer Feedback.

Hi,

ich hätte ja gern reingehört, aber über Downcast finde ich Deinen Podcast nicht, bzw. keine Episoden.

hm, versuchst du nochmal … hab keine probleme beim Test

Schwierig.
Vielleicht ist es am besten, wenn ich mich rein auf die technische Qualität beschränke. Gleich vorneweg sei gesagt, dass meine Ansprüche an gut hörbare Audioqualität hoch sind; vielleicht sogar höher als der gemeine Podcast-Durchschnitt.

Die Nullnummer habe ich komplett gehört (eine Minute ist Motivation genug), das Interview hingegen - auch mit mehreren Sprüngen durch die Episode - nicht länger als gesamt 2 Minuten. Da wimmelt es von Artefakten und Effekten, die ich mit einer leiernden Compactcassette (die älteren können sich noch erinnern) vergleichbar sind. Raumhall auf beiden Seiten kommt noch hinzu.
Das hat bei mir sofort zum Abschalten geführt, ganz unabhängig von der Wertigkeit (?) des Gesprächspartners - kann ich als unerfahrener Hörer nicht beurteilen. Aber nach zwei Minuten Stichprobe war die Bereitschaft, sich die kompletten 42 Minuten anzutun, erst mal für die Tonne.

Problem: Kritik zu üben ist leicht, wenn keine Vergleiche da sind. Also habe ich spontan mal @radioRAW genommen (die waren ob der vorherigen Antwort halt gerade da).
Letzte Ausgabe angeklickt, einfach reingesprungen, angesichts der Laufzeit von um die zwei Stunden Panik bekommen, aber zu Vergleichszwecken mal eben reingehört. Zwar habe ich keine Ahnung vom Thema und die Gesprächsdisziplin lässt auch stellenweise zu wünschen übrig; außerdem ist das was für Profis (Außenstehende nicht erwünscht, da ohne Grundkenntnisse - wie in einem Raucherclub), aber ich höre da jetzt schon seit über 15 Minuten zu.

Fazit: Allein der Inhalt rettet nichts. Da mag die interviewte Persönlichkeit noch so bekannt sein - ich bin jemand, der bei fehlender Qualität abschaltet. Und genau das war bei Dir der Fall.
Die “ich fotografiere nicht unter 6K €” Profis hingegen haben mich gecatched, obwohl ich alles andere als die angepeilte Zielgruppe bin. Allein durch Qualität, Authentizität und Atmo.

Bitte, arbeite an der Qualität.
Ach ja, noch was: Kann es sein, dass Du Dich beim Sprechen hörbar verkrampfst oder bist Du immer so? Ist nur so ein Gefühl.

1 „Gefällt mir“

Wieder danke für das Kompliment, aber Deine übertreibenden Sticheleien in Form von Formulierungen sind überflüssig, wenn man a) den Podcast nicht kennt und b) sich in der Materie nicht auskennt. :smirk:

So, nun aber noch was zu “Dein Leben”, @Otti :
Ich habe nicht sehr viel Plan von Audio-Recording, habe mich in den letzen Monaten etwas eingefuxt.
Da ich Dein Setup nicht kenne, kann ich mal kurz was zu unserer Aufnahmesituation sagen, vielleicht kannst Du das in Deine Hardware irgendwie übersetzen:
Hardware:
4 x HMC 660 (modifiziert) am BEHRINGER UMC 404 HD
1 x Sprecher per Studiolink zugeschaltet.
Ultraschall 2.1 (noch! ;))

Wir richten die Headsets immer so aus, dass sie 3 - 4 Finger breit vom Mundwinkel entfernt sind. Damit erreiche ich bei einem Gain ca. in Mittestellung einen passablen Level in Reaper. Tendenziell etwas leise, dennoch schaffen wir es einige Male pro Sendung kurz in den roten Bereich, was aber noch okay zu sein schein. Zumindest ist es mir beim Mastern noch nicht unangenehm aufgefallen.
Dann habe ich mir pro Sprecher die von Ralf bereitgestellten EQ-Presets etwas modifiziert, dass sie für mich realistisch klingen. Lieber etwas weniger Bass, als zu viel, damit die Stimmen “locker” klingen (und nicht nach WDR4 aus den 80ern). Gleichzeitig bin ich der Empfehlung gefolgt, den Dynamics Processor einzusetzen. That´s it. Keine großen Nachbearbeitungen, Anpassungen. Wenn ich viel Zeit habe, schneide ich Räuspern oder andere Störungen heraus - mehr nicht.
Dann die Spuren als FLAC exportieren und ab zu @auphonic - meine klare Empfehlung.

Vielleicht helfen Dir meine Schilderungen. Habe in deinen Podcast vorhin über die Podcast-App vom iOS reingehört (der Feed scheint bei Downcast immer noch nicht zu funktionieren). Mir scheint, als hättest Du das Mikro zu dicht am Mund und / oder zu viel Gain. Es hört sich irgendwie gepresst und “zu nah” an. Was den Gesprächspartner angeht, kenne ich deren Setup / Möglichkeiten nicht. Stelle ich mir aber grundsätzlich schwierig vor, weil die Gäste keine adäquate Hardware zur Verfügung haben werden und es z. T. schon an der Installation von StudioLink scheitern dürfte. (kenne das Problem).

Experimentier einfach trocken etwas mehr herum, bis sich Deine Stimme / Situation natürlich und locker anhört. Dann einfach Gain & Co. notieren / merken und alles aus der Software als Preset speichern und einfach wieder anwenden.

Viel Erfolg!
Hendrik

2 „Gefällt mir“

!
Das ist doch mal ein gutes Statement. Ich sehe es auf T-Shirts in Hevetica Bold vor meinen Augen.

10 „Gefällt mir“

Dann mache ich da schnell noch ein »TM« dran, okay? :grimacing:

1 „Gefällt mir“

Hedrik,

besten Dank … welches Pest hast du denn EQ-Presets … wo kann ich das finden? HAst du Tipp, wie du es eingestellt hast und wie kann ich den Dynamic Process genau einrichten?

Danke dir … ja, mich nervt es auch. Jedes Mal unterschiedliche Qualität zu haben … bin absolut bei dir und bei anderen Folgen, wieso auch immer, ist der Hall nicht so und die Qualität besser … echt mist :wink:

Hi,

da ich nicht weiß, mit welcher Ultraschall Version Du unterwegs bist, kann ich Dir nur einen Hinweis aus der 2.1er geben:

Vermutlich wird das Prinzip aber das gleiche in allen Versionen sein.

Ich kann Dir wirklich wärmstens ans Herz legen, Dir die Screencasts von Ralf anzuschauen. Die sind lang, ja, aber da steckt enorm viel Hintergrund-Info drin. Auch wenn sie z. T. älter sind, vermitteln sie Dir die Möglichkeit, die Zusammenhänge von Routing & Co. zu verstehen.
Vergleicht man es z. B. mit der Fotografie, dann kann man nicht erwarten in der Oberliga mitzuspielen, wenn man sich nicht mit Bildbearbeitungssoftware auseinandersetzt… :wink:

Noch ein Wort zum Raumhall: Wir nehmen in Wohnzimmern, Arbeitszimmer und sonst wo auf und haben das Problem nicht wirklich mit Raumhall. Wenn vorhanden, dann z. B. Gardinen / Vorhänge vor Fenster zuziehen. Wirst Dich wunder, was das ausmacht…

Weiterhin viel Erfolg!
Gruß, Hendrik

1 „Gefällt mir“

Super, Danke dir … also die beiden haste aktiv. PreSet HMC 660 habe ich … werde ich gleich mal testen. Danke dir …

Wie hast du dann den EQ eingestellt … also Band 1-5 mit Gain usw?

Wie findest du die Version, auch von der Qualität?

und dann das … podcast episode aufnehmen wollen, gleiche einstellungen und dann diese Stimme ?https://sendegate.de/uploads/default/original/2X/7/74dcbe158284b88e213393b9866df5c830fce7cd.wav

Ich habe eben auch kurz reingehört. Mir gefällt die Idee. :+1: Hoffentlich wirst Du lange genug neue Gäste finden können. Am Anfang kann das wohl ganz schön schwer sein.

Weiter wirkst Du bereits sehr entspannt, nicht nervös (ist man ja gerne mal zu Beginn eines neuen Podcasts). Kaum “Äms”. Was dich als Moderator betrifft, sehe ich also keine Hürden.

Wie bereits angesprochen wurde, dürftest Du am Klang noch etwas werkeln. Wie ich hier herauslese, arbeitest Du mit dem HMC?
Deine Stimme wirkt sehr bassig. Die allgemeinen Lösungsvorschläge wären hier jeweils: Weiter vom Mikrofon weg und wo nötig mit (wenig) EQ arbeiten. Bei EQ bin ich (meistens) kein grosser Freund allgemeiner Presets. EQ ist eine sehr individuelle Angelegenheit. Ein Preset kann ein guter Start sein - selber anpassen ist aber besser.

Ganz allgemein noch: Gibt’s zum Podcast auch eine Webseite? Das kann praktisch sein.

Hi,

wie hier schon geschrieben, habe ich das “Stockmannsche-660er-Preset” als Basis genommen und pro Sprecher individuell angepasst. Konkrete Werte zu nennen wäre unseriös, weil nunmal jeder Sprecher anders ist.
Meine Empfehlung ist nach wie vor, nicht zu viel Bass zu verwenden, weil das je nach Abspielsituation (Kopfhörer vs. Auto vs. Boombox vs. Küchenradio, etc.) schnell zu dröhnen beginnt und gleichzeitig die Stimme weniger gut zu verstehen ist. Zuerst ist man geneigt, die Stimme “fett” klingen zu lassen, ist aber nicht gut, glaub’s mir. Wie sagte mal ein Feund mit reichlich HiFi-Erfahrung: »Die Mitten gewinnen den Krieg.«

Wenn Du Dir nicht sicher bist, nimm was auf und spiele es auf verschiedener Hardware (s. o.) ab und näherst Dich so Deinem subjektiven Optimum.

Gruß, Hendrik

1 „Gefällt mir“

Könnt ihr euch die unterschiedlichen Stimmklänge erkläen? Gleiches Set? Fehler in Reaper?

Mir persönlich ist das noch zu viel Bass in der Stimme, ist aber Geschmackssache.
Dazu noch ein Hinweis: Mach bitte solche EQ-Einstellungen nicht mit dem HMC660 - ich halte den Kopfhörer dafür nicht gut geeignet. Nimm die EQ Einstellungen lieber mit dem KH deines Smartphones vor. Ich schneide z. B. die Sendungen alle mit den Apple EarPods. Die geben den Klang um einiges ‘besser’ wieder als die 660er!

  • Was für ein Interface hast Du eigentlich und wie hast Du den Gain eingestellt? Mir scheint es, als sprächest Du sehr leise und musst daher den Gain recht weit hochziehen, was gleichzeitig den Raumhall verstärkt. Kann das sein?

  • Welchen Pegel erreichst Du in Reaper auf deinem Kanal? Je nach Sprecher liegen wir im Schnitt bei -12 bis -24 und lassen den Rest von Auphonic machen, was wunderbar funktioniert.

Gruß, Hendrik

Nutze als Interface das Zooom H4n

Wenn Du Dich genau so intensiv mit der Materie befasst, wie lang hier Deine Antworten ausfallen, dann wundere Dich bitte nicht darüber, dass Du keinen Premiumsound erlangst. Neben mir schreiben noch andere User recht ausführliche Antworten, doch von Dir ist selten mehr als eine Zeile als Antwort zu lesen.

Wenn ich Dir helfen soll, beantworte doch bitte meine Fragen:

  • Sprichst Du extrem leise?
  • Hast Du den Gain weit hochgezogen?
  • Wie sieht Dein Pegel (dB) im Reaper aus?
  • Nutzt Du Auphonic?
1 „Gefällt mir“