Kostenloses Podcast-Tool mit integrierter Aufnahme von bis zu 5 Teilnehmern

Hallo in die Runde,

ich muss ein bisschen ausholen, verspreche aber, dass es sich lohnt.

Mein Name ist Armin Hierstetter. Ich bin Unternehmer aus München und betreibe mit bodalgo eine der bekanntesten Online-Casting-Seiten für Werbesprecher weltweit. Aber das ist nicht das Thema.

Zumindest nicht ganz.

Vor ein paar Jahren, 2015, habe ich für bodalgo ein Tool geschrieben, dass es Auftraggebern ermöglicht, sich live zur Aufnahme ins Studio eines Sprechers zu schalten. Über eine Webseite (wer sich auskennt: ist natürlich webRTC-basiert, Opus-Codec und so).

Dieses Tool, bodalgoCall, erfreut sich bei den Sprechern, Agenturen und Produzenten großer Beliebtheit. Zumindest bei denen, die es kennen, denn: Ich habe um das Produkt nie viel Wirbel gemacht. Dabei ist es ziemlich hilfreich und außerde – jetzt kommt’s – absolut kostenlos in der Nutzung.

Vor zwei Wochen habe ich das Tool stark weiterentwickelt und – ganz en passant – damit auch für Podcaster extrem interessant gemacht, denke ich, denn: bodalgoCall kann jetzt auch aufnehmen. Jeden Teilnehmer in eine eigene Spur. Immer noch kostenlos.

In der Zusammenfassung kann bodalgoCall jetzt folgendes:

  1. Audio/Video-Chat mit bis zu 5 Personen (es gehen auch mehr, aber das hängt von eurem Rechner ab)
  2. Qualität: 48 kHz, 16 Bit, bis zu 255 kbits/s (Opus Codec)
  3. Eingebaute Aufnahme-Funktion für jeden Teilnehmer separat
  4. Audio Routing (wenn man’s gleich im DAW der Wahl aufnehmen will, natürlich wieder mit getrennten Spuren)
  5. Text- Chat

und mehr.

So.

Eigentlich würde ich erwarten, dass Podcast-Profis jetzt nur noch ungläubig den Kopf schütteln und „BULLSHIT!“ rufen. „SO WAS GIBT ES NICHT FÜR LAU!“

Doch. Und es heißt „bodalgoCall“.

Warum für lau? Weil ich das von Anfang an als Marketing-Tool für bodalgo selbst im Auge hatte. Der Hintergedanke war: Wenn Produzenten bodalgoCall cool finden, dann buchen die vielleicht Ihre Sprecher auch mal über bodalgo. Und alle sind glücklich.

Jetzt ist mir natürlich bewusst, dass Podcast-Produzenten eher selten Sprecher suchen. Aber wenn man es auf einen Fair-Use runterbrechen kann, dass man – wenn man bodalgoCall verwendet – vielleicht hie und da mal den Produktnamen fallen lässt, dann wär das auch schon was. Ist natürlich nicht bindend oder zwingend notwendig. Aber es wär halt 'ne schöne Anerkennung, wenn es so passierte.

Okay, das war’s im Großen und Ganzen, was ich loswerden wollte. Würde mich freuen, wenn der ein oder andere bodalgoCall mal probiert. Kostet ja nix. Man muss sich nicht mal registrieren oder so. Es. Funktioniert. Einfach.

Der Link: bodalgoCall

Ich freue mich über jedes Feedback – positiv wie negativ. Nur bitte fair bleiben, das macht die Sache angenehmer.

Lieben Gruß

Armin

10 Like

Das sieht super aus, werde ich mal testen bei Gelegenheit.

Auf welche Art und Weise könnte ich denn im Multitrack in einer DAW wie Ultraschall aufzeichnen? Ein Routing jedes einzelnen Gastes auf eine Spur gibt es ja nicht, oder?

1 Like

Das klingt spannend, @bodalgoCall. Werden wir auf jeden Fall testen. Wobei ich die gleiche Frage wie @GNetzer habe. :grin:

1 Like

Doch, @GNetzer, exakt das gibt es auch! Braucht aber ein bisschen Setup, damit das geht. In diesem Video gibt’s eine Erklärung für Macs, aber auf dem PC geht das auch – siehe Beschreibung des Videos.

Hier der Link zum Video: https://www.youtube.com/watch?v=Hm9T9hXg2Hs

Falls das aber nicht gehen sollte, bleibt ja immer noch die direkte Aufnahme der einzelnen Spuren. Diese werden als webm gespeichert, können aber in WAVE gewandelt werden. Einen Link zur Konvertierung erscheint automatisch.

Hilft dir das weiter?

1 Like

Danke für das freundliche Feedback. Wäre natürlich super, wenn du hier kurz über deine Erfahrung posten würdest oder falls etwas nicht wie gewünscht funktioniert hat.

Ach ja: bodalgoCall funktioniert am besten mit Chrome!

Also Studio Link mit Textchat?

2 Like

Wenn SL das alles kann, dann ja.

Mit dem winzigen Unterschied, dass bodalgoCall nichts kostet.

Studiolink hat eine kostenlose Stufe, die von den Features wohl vergleichbar ist. Den größten Unterschied sehe ich momentan darin, dass dein Produkt keine Installation braucht und im Browser läuft, Vorteil bei Studio-Link (mit Ultraschall) ist die direkte Einbindung der verschiedenen Spuren ohne mit virtuellen Devices hantieren zu müssen.

3 Like

EDIT: Ist ja gar nicht zu vergleichen, sehe ich gerade: Das muss man ja runterladen. Ist für Gäste quasi unbrauchbar, weil man das denen oft nicht „zumuten“ kann. Und QuickWeb muss man zahlen.

Naja, das runterladen und installieren habe ich bisher noch mit allen Gästen hinbekommen. Auch mit denen die keinerlei technisches Verständnis aufbringen was über das das ein- und ausschalten eines Rechners und Mail abrufen im Browser hinaus ging.
Die Hürde für Studiolink ist sehr gering.
Für Studiolink spricht die einfache Nutzung und die direkte Einbindung in die DAW.
Gegen deine Lösung spricht das speichern der Files im webm Format und ich habe noch nicht den Record Button gefunden der alle Teilnehmer direkt aufnimmt. Wenn ich nacheinander die Buttons drücken muss, habe ich immer einen kleinen zeitlichen Versatz in den Spuren den ich wieder in der Nachbereitung lösen muss.
Trotzdem ist deine Lösung sehr interessant wenn man keine Berechtigung hat lokale Programme zu installieren und an einem gemanageden Rechner sitzt.

Also für mich ist deine Lösung interessant und ich beobachte mal die weitere Entwicklung. Nutze aber weiterhin lieber Studiolink.

1 Like

Danke fürs Feedback: Ein Button für „Record all“ ist natürlich gar kein Problem, kommt sicher, wenn ich mal fünf Minuten dafür Zeit habe … :-D.

Die Wandlung von webm nach WAVE könnte komfortabler sein, kommt sicher auch noch (automatisches Wandeln nach WAVE), da warte ich, bis die Browser das nativ können, weil ich das Rad da nicht nochmal erfinden will. Bis dahin muss man es „per Hand“ konvertieren, aber das geht ja echt problemlos und super fix.

Oder man bindet es eben gleich ins DAW sein, dann erübrigt sich das ja ohnehin. Der Aufwand beträgt dafür EINMALIG zwei Minuten. Ich denke nicht, dass man das als Nachteil sehen kann, oder?

1 Like

Hatte gerade fünf Minuten Zeit … „RECORD ALL“ ist eingebaut - extra für dich!

5 Like

Finde es spannend und will es auch gerne ausprobieren. Auch mobil ist das sehr einfach für Gäste (auch wenn ich das nicht brauche).

Leider habe ich heute auf die Schnelle die Einrichtung unter Windows nicht hinbekommen. Hat in Ultraschall immer alle Spuren gleichzeitig abgenommen. Das wäre mal noch eine Weiterentwicklung :wink:

Bin vor allem mal auf die Latenz und Stabilität gespannt :+1:

1 Like

Dieses Video https://www.youtube.com/watch?v=Hm9T9hXg2Hs erklärt für Macs wie es geht, in der Beschreibung gibt es auch Hinweise für PC. Man benötigt virtuelle Ein/Ausgänge, auf die dann die bodalgoCall-Spuren geroutet werden (auszuwählen über die Select-Menüs unterhalb der Channel-Strips).

Wenn man’s einmal eingerichtet hat, klappt das ganz wunderbar.

Die Latenz ist exakt wie bei anderen webRTC-basierten Tools und geht - je nach Verbindung - von 50 - 500 ms im Schnitt. Alles im erträglichen Rahmen.

Unter Chrome ist die Stabilität fantastisch. Ich meine: Jeden Tag werden ja schon heute Dutzende Recording-Sessions von Sprechern über bodalgoCall gemacht, die teilweise sehr lange dauern. Und da haben die Kunden und Studios mal so gar kein Verständnis, wenn das nicht stabil läuft.

Das Feedback ist aber fantastisch. Wie man auf der Startseite lesen kann.

Klasse Sache. Werd mich dann mal dranmachen, das unter Linux zu testen :smiley:

2 Like

Geiles T-Shirt in dem Video! :heart_eyes:

Vielen Dank für den hilfreichen Tipp und das tolle Projekt!

1 Like

Ahhh, ein Wintergatan-Fan! :smiley:

1 Like

Es wäre ganz fantastisch, wenn ihr eure Erfahrungen mit bodalgoCall (vor allem die negativen, also wenn was nicht geklappt hat), hier kurz erwähnen könntet, damit ich mir das anschauen kann. Klar freu ich mich auch über Lob – aber wenn es einen Bug gibt, dann möchte ich den natürlich so schnell wie möglich ausmerzen …

Hi, super Sache, freue mich immer, neue Lösungen auszuprobieren. Frage: Wie sieht es mit Smartphone-Kompatibilität aus?

Grundsätzlich gut. Remote-Verbindungen klappen prächtig, auf einem iPhone kann man aber nicht die anderen aufnehmen. Was aber egal ist, weil das ohnehin ja niemand macht. Android funktioniert noch besser.

Ich glaube, dass hier andere Lösungen quasi alle das Handtuch werfen müssen. Oder können die das auch mit iOS-Safari?