Keine Verbindung mit Linphone zu Studiolink möglich

Ich hatte vor ungefähr sechs Wochen mal das Setup mit Linphone ausprobiert und es hatte alles bestens funktioniert. Vor einer Woche wollte ich dann dieses Setup das erste Mal mit einem Gast nutzen und es ging nicht. Mein Gast und ich konnten uns gegenseitig nicht hören. Das Setup hierbei: StudioLink-Plugin in Ultraschall (Unter Windows 10 1903) und auf der Gegenseite Linphone auf Android. Dabei wurde von Linphone aus die Verbindung aufgebaut (angerufen), wie auch in den nachfolgenden Versuchen (s.u.)

Ich habe danach verschiedene Versuche gemacht:

  • Linphone unter iOS und StudioLink-Plugin mit Ultraschall
  • Linphone unter iOS und StudioLink-Standalone
  • Linphone ruft echo@studio-link.de an

In allen Fällen kam zwar eine irgendwie geartete Verbindung zustande, jedoch war nichts zu hören. Komischerweise ist es mir aber vor ca. sechs Wochen (s.o.) bei meinen ersten Versuchen geglückt, eine funktionierende Verbindung herzustellen. Auch die Verbindung zu “echo” klappte mit Linphone.
Ach ja, die Einstellungen wurden in Linphone vorgenommen, wie unter https://vpn.studio-link.de/register/ beschrieben.

Ich habe heute nochmal einen Versuch unternommen (Linphone auf iOS und Studiolink Standalone). Hier die Ausgabe der Konsole:

baresip v0.6.0 Copyright (C) 2010 - 2018 Alfred E. Heggestad et al.
config: creating config template C:\Users\ingo\AppData\Roaming\.studio-link/config
/usr/local/lib/baresip/modules: detected 0 modules
Local network address:  IPv4=:192.168.178.22
aucodec: opus/48000/2
aucodec: PCMU/8000/1
aucodec: PCMA/8000/1
winwave: output devices: 3, input devices: 2
ausrc: winwave
auplay: winwave
ausrc: slrtaudio
auplay: slrtaudio
e[31m 0: Speakers (Conexant SmartAudio HD): 48000
e[;me[31m 0: Speakers (Conexant SmartAudio HD): 48000
e[;me[31m 1: Lautsprecher (USB Audio CODEC ): 48000
e[;me[31m*1: Lautsprecher (USB Audio CODEC ): 48000
e[;me[31m 2: ASUS VS247 (Intel(R) Display-Audio): 48000
e[;me[31m 2: ASUS VS247 (Intel(R) Display-Audio): 48000
e[;me[31m*3: Mikrofon (USB Audio CODEC ): 48000
e[;me[31m 3: Mikrofon (USB Audio CODEC ): 48000
e[;me[31m 4: Microphone Array (Conexant SmartAudio HD): 48000
e[;me[31m 4: Microphone Array (Conexant SmartAudio HD): 48000
e[;me[31mslrtaudio
e[;mmedianat: stun
medianat: turn
medianat: ice
Studio Link Webapp v19.04.0-beta-605.7ebfed8 - Standalone Copyright (C) 2013-2019 Sebastian Reimers <studio-link.de>
aufilt: webapp_vumeter
http listening on ip: 127.0.0.1 port: 53102
using stunserver: 'stun:eb681c77:4b7a03023a788d@stun.studio-link.de'
eb681c77@studio-link.de: Using medianat `turn'
e[31mrtaudio: Buffer Overflow
e[;mws_rtaudio
Populated 3 audio codecs
Populated 1 audio filter
Populated 0 video codecs
Populated 0 video filters
baresip is ready.
UNREGISTERING: sip:eb681c77@studio-link.de
DELETE USER sip:eb681c77@studio-link.de
using stunserver: 'stun:eb681c77:4b7a03023a788d@stun.studio-link.de'
eb681c77@studio-link.de: Using medianat `turn'
eb681c77@studio-link.de: {0/TLS/v4} 200 OK (kamailio (4.3.6 (x86_64/linux))) [1 binding]
Register OK: sip:eb681c77@studio-link.de
call: media-nat `turn' established
unhandeled request from 88.198.151.128:443: MESSAGE sip:eb681c77-0x2189500@192.168.178.22:59830;transport=tls
answering call from sip:2262130@studio-link.de with 200
audio: Set audio decoder: opus 48000Hz 2ch
audio: player started with sample format S16LE
audio: Set audio encoder: opus 48000Hz 2ch
audio: source started with sample format S16LE
audio tx pipeline:   slrtaudio ---> webapp_vumeter ---> opus
audio rx pipeline:   slrtaudio <--- webapp_vumeter <--- opus
eb681c77@studio-link.de: Call established: sip:2262130@studio-link.de
unhandeled request from 88.198.151.128:443: MESSAGE sip:eb681c77-0x2189500@192.168.178.22:59830;transport=tls
sip:2262130@studio-link.de: session closed: unknown error
DESTRUCT ausrc
DESTRUCT auplay
sip:eb681c77@studio-link.de: Call with sip:2262130@studio-link.de terminated (duration: 31 secs)

Im Chat-Fenster von Linphone wird folgendes angezeigt:
IMG_1623

Hat jemand vielleicht eine Idee, woran es liegen könnte bzw. was ich noch ausprobieren kann?

1 Like

Genau das Erlebnis hatte ich auch. Nach Aussage von @StudioLink liegt’s am Linphone, das hat 'n Bug.

Interessant. Was mich dann aber wundert: Warum hat es denn vor 6 Wochen funktioniert? :thinking:

Oha! Mit den selben Einstellungen? Ich hab’s noch nie zum Laufen bekommen. Kriege nur immer das, was Dein Screenshot zeigt. Die verbindung kommt zustande, es fließt aber kein Audio.

1 Like

Richtig. Mit den gleichen Einstellungen. Sonst hätte ich das Setup nicht auf meinen Gast losgelassen. :wink:

Ich hatte das auch schon und habe es aufgegeben. - Vorerst.

Aber eigentlich wäre die gute Lösung die Studiolink-App für iOS & Android.

Die Frage ist: Was braucht @StudioLink dafür an Ressourcen und Finanzen und kann man sich zusammen tun, Geld hinwerfen und sich als Tester anbieten oder anderes zur Verfügung stellen.

5 Like

Die native StudioLink-App für iOS und Android wäre in der tat das Optimum! Ich wäre auch bereit Geld / Zeit beizusteuern…

5 Like

Ich auch :slight_smile:

2 Like

Linphone ging bei mir auch mal, dann wieder nicht, dann wieder ja, dann … Ich nutze, wenn nötig, Studiolink mobil mit Groundwire, das klappt vorzüglich.

Das Thema standalone App scheint durch. Es gibt sicher Viele, die so eine App toll finden würden. Es gab und gibt auch immer wieder Threads hier, die danach fragen und auch Angebote, daran mitzuwirken. Nur scheint seitens der Entwickler die Luft raus zu sein und seit Jahren gibt es keine Fortschritte bei Den wirklich guten Ideen, App und Box. - Den Rest können andere auch.

Ich muss sagen das deine Beiträge mich ein schon ein wenig treffen und ich habe länger überlegt wie ich darauf reagiere. In einem anderem Beitrag sprichst du z.B. von “Vaporware”.

Mein Vater ist dieses Jahr unerwarteter Weise an einem Herzinfarkt verstorben, was neben der Gefühlsebene, auch zeitlich einiges durcheinander gebracht hat.

Dennoch konnte ich einige wichtige Punkte bzgl. der Standalone Desktop App angehen und es sind drei größere Releases (Mehrspurfähigkeit, Kanalauswahl etc.) dieses Jahr erschienen. Nebenbei hat jetzt die Umstellung auf das Zahlungsmodell die höchste Priorität. Und wenn das Thema gut anläuft ist wieder Zeit für die nächsten Schritte. Hier mal mein Entwicklungsprofil bzgl. Studio Link bei Github:

Bildschirmfoto%20von%202019-10-23%2007-45-16
Nach Luft raus sieht das jetzt eigentlich nicht aus :wink:

Bitte denk einfach daran das hinter einem Projekt auch ein Mensch steckt. Ich stecke sehr viel Energie und Zeit in die Entwicklung. Hinzu kommt auch Support, den ich ebenfalls sehr gerne mache, aber auch entsprechend Zeit kostet.

Ich kann verstehen das ihr die Apps gerne lieber gestern statt morgen hättet, aber die Herausforderung zwei weitere Plattformen (zu den drei existierenden) + verschiedene Android und iOS Versionen zu supporten ist nichts was mal eben gemacht ist. Auf die Hilfsangebote komme ich auch gerne zurück, nur muss hierzu eine Basis existieren mit der ich entsprechende Probleme beheben kann.

8 Like

Hallo Sebastian,

erst Mal Danke, dass Du Dir die Zeit nimmst, mich darauf hinzuweisen. Meine Absicht war sicher nicht, Dich persönlich anzugehen. Der Verlust für Dich tut mir sehr leid. Ich kann das einwenig nachvollziehen, meine Mutter ist vor Kurzem mit Herzinfarkt nur knapp dem entgangen.

Insofern tut es mir doppelt leid, wenn ich Dich da in der falschen Stimmung und zur falschen Zeit erwischt habe.

Vielleicht kann ich aber auch um einwenig Verständnis bitten. Was Du hier liest ist Enttäuschung.

“Wir” wollen diese App nicht lieber gestern als heute, Du hast sie gestern versprochen. – Mein Kommentar “Vaporware” nun aus dem Zusammenhang zu reissen ist da nicht wirklich hilfreich. Konkret bezieht sich der auf Deine eigene Aussage in dem gleichen Thread weiter oben:

Das war im Dezember 2017 und das klingt eher nach “ist fertig, wir feilen da noch dran rum”, statt “zwei Jahre später gibt es noch nicht mal eine Public Beta”. - Ich finde da kann man den Begriff Vaporware mal fallen lassen. Und ich schreibe dort ganz bewusst dazu, dass ich mich sehr gern irre!

Denn de einfache Möglichkeit, nicht technik-affine Gesprächspartner unkompliziert in eine Sendung zu bringen, wäre mein primärer (sogar einziger) Ansatz, Studiolink überhaupt ernsthaft zu benutzen. Ohne die Stoplersteine von Skype, wackelige Konfigurationsanleitung von Linphone und all dem anderen Murks, den wir heute machen müssen, weil diese Lösung fehlt.

Dazu braucht es eine minimalinvasive Lösung beim Gast, in der man einfach den Leuten per Post ein Headset mit TRRS Adapter schicken kann und sagt: Da, lade Dir diese App aus dem Store, Trage diese eine Nummer ein und los geht’s. – Dafür würden ich und offenbar auch einige andere, die Dir das seit Jahren regelmäßig in diversen Threads anbieten, sogar liebendgern Geld hinwerfen. Ich habe mir sogar schon überlegt, das Ding selbst zu bauen.

Ich sehe durchaus, dass da Menschen hinter Studiolink an dem Projekt arbeiten. Leider arbeiten sie aus meiner Sicht des Bedarfs aber an den falschen Baustellen:

Du möchtest ein Bezahlsystem einführen. Das ist verständlich, aber warum sollte ich das als Fortschitt deuten? Die Dienstleistung, die Du bezahlt haben möchtest, brauche und nutze ich nicht. Stattdessen verzichtest Du auf das Geld, das Dir konkret angeboten wird.

Die standalone Desktop App wurde weiterentwickelt. - Ist in diesem Kontext leider irrelevant. Ich kann meine Gesprächspartner nicht für ein einmaliges einstündiges Interview bitten, ihre Audio-Interfaces zu verbiegen. Das würden die sich oft nicht mal mit Anleitung trauen. Und wenn das jemand von mir verlangen würde, damit ich Gast in seiner Sendung werden kann, würde ich ihn auch auslachen. Dazu kommt die Psychologie. Jemandem zu sagen: Klicke Dir bitte die App xyz aus dem App-Store deines Vertrauens auf Dein Smartphone, ist irrwitzigerweise für sehr viele Menschen kein Problem. “Hier ist ein Link zu einem Programm, das musst du auf Deinem Rechner ausführen”, machen sie aber aus Angst vor Viren nicht. – Nicht alle von uns machen Freakshow mit Leuten, die sich mehr am Computer können, als Browser und E-Mail.

Ich sehe aber auch, dass die Entwicklungen dem Freakshow-Level und anderen Leuten bei ihren Problemen helfen und die sich darüber freuen. Für mich und meinen Bedarf ändert das aber nichts. Aus dieser sind die von mir angesrochenen “wirklich guten Ideen, (Smartphone) App und (Hardware) Box” eben offenbar fallen gelassen worden.

Also, tl;dr: Wenn ich Dich persönlich getroffen habe, tut mir das leid. Ich habe anfangs große Erwartungen in Studiolink gesetzt, weil es mir versprochen hat, eines meiner echten Probleme zu lösen. Das ist nicht im Ansatz erfolgt. Stattdessen konzentriert es sich auf Probleme, die ich nicht habe. Das hat mich enttäuscht und diese Ettäuschung habe ich in dem von Dir zitierten Beitrag geäußert.

1 Like

Deine Sichtweise klingt für mich etwas nach “Brexit means Brexit”. Selbst wenn @StudioLink in diesem Stadium Geld nehmen würde, ist es komplett Sebastians Entscheidung, wo er seine Ressourcen reinstecken möchte. Ich finde, er ist niemanden eine Erklärung schuldig (und es ist sehr nett von ihm dass er es trotzdem getan hat). Prioritäten ändern sich und ich finde es nicht hilfreich in einer Diskussion, einen zwei Jahre alten Kommentar hervorzukramen - gerade wenn es um Softwareentwicklung geht. Fast keiner von uns Außenstehenden weiß, welche Komplexität das Erscheinen der App verhindert hat.
Es leuchtet mir zumindest ein, dass eine Monetarisierung des bestehenden Modells eine höhere Prio haben könnte, als eine App. Umgekehrt, was in deiner Sicht die falsche Baustelle ist, könnte genau die richtige Baustelle für andere Leute sein. Außerdem gibt es durchaus auch App-Lösungen für dein Problem, siehe Thread hier (Alternativen zu Skype und Studio Link). Wie gut die sind, ist eine andere Frage.

5 Like

Hast du das denn mal probiert, oder projizierst du da von dir auf deine Gäste? Ich arbeite seit ich glaube 3 oder 4 Jahren mit Studio Link und habe pro Jahr um die 100-150 Gäste im Rasenfunk. Die kriegen von mir eine PDF-Anleitung (sehr kurz) und wenn sie es brauchen ein Headset. Von Technikexpertinnen und -experten bis totalen Anfängerinnen und Anfängern war alles dabei und es klappt in der Mehrheit aller Fälle gut. Und v.a. habe ich eine solche Rückmeldung KEIN EINZIGES MAL erhalten.

Und für den Fall, dass Studio Link nicht funktioniert (in der Tat ist die Installation da die größte Hürde, Firmennetzwerke mit geblockten Ports die zweite), nutze ich inzwischen SessionLink (den Thread hatte @bertofprey schon verlinkt: Alternativen zu Skype und Studio Link)

4 Like

Ich spreche ja nicht für andere, und schreibe ja, dass es für andere möglicherweise nützlich ist. Auch fordere ich keine Erklärungen.
Insofern liegst Du hier vielleicht etwas neben dem Thema. Aber, um das aufzugreifen: „Brexit soon“ ist das letzte Statement, das ich zu der Sache kenne. Danach wurde in dem Thread gefragt, darauf habe ich geantwortet: „Brexit, I don’t believe it comes“ :upside_down_face: