Instagram: Sinnvoll für Podcasts? Und wenn ja, in welcher Form?


#21

Ja welche denn? Und ist es eine “Lösung”, wenn Facebook nicht will, dass es eine ist? :wink:


#22

Habe ich das nicht ausführlich erklärt :thinking:


#23

Ich sehe da keine günstige/kostenlose Lösung mit der man den Facebook-/Instagram-Algorithmus austricksen und ähnliche (qualitative) Reichweiten wie mit Bezahlposts generieren kann.


#24

“Content ist King”, sagt man so schön. Für Vitalität braucht man kein Budget, sondern eine Strategie. Bezüglich des Algorithmus: Das ist die “Spielregel” von FB/ Insta, wenn man weiß, wie man diese zu seinen Gunsten einsetzt, dann sind 10-fache Reichweite bezogen auf die Abonnenten/ Followerzahl möglich. Genau diese Ansatzpunkte habe ich angerissen.

Und bezüglich Reichweite unter der Prämisse: “Ich setze Budget ein” - gibt es vom Preis-/Leistungverhältnis ebenfalls kostengünstiger Lösungen als FacebookAds oder InstaAds.

Welche Dinge pusht FB/ Insta automatisch?

Hierzu eine kleine Denksportaufgabe: Nehmen wir an, Instagram bringt ein neue Feature heraus, bspw. Musik in den Storys, IGTV, Q&A bei Live, etc. Was glaubst du wird mit den Postings passieren, die dieses neue Feature nutzen? Das Feature, was kommuniziert und in die Breite getragen werden soll?


#25

Hierzu eine kleine Denksportaufgabe: Nehmen wir an, Instagram bringt ein neue Feature heraus, bspw. Musik in den Storys, IGTV, Q&A bei Live, etc. Was glaubst du wird mit den Postings passieren, die dieses neue Feature nutzen? Das Feature, was kommuniziert und in die Breite getragen werden soll?

Was passiert? Vermutlich ist es wie immer: Die Timelines der Nutzer werden mit Postings im falschen Format ertränkt: Zum Beispiel FocusOnline-Videos, die eigentlich eine Slideshow sind. Das ist aber nicht im Sinne des Nutzers. In dem Fall jetzt haben wir viele Audio-Inhalte auf ner Video/Foto-Plattform, super. Content is king - ja. Aber zuerst: User is King.


#26

Ich bin in dem Bereich tätig und muss dir den Zahn leider ziehen - die Realität sieht anders aus. Dein Kommentar läßt mich aber vermuten, dass deine Wahrnehmung eine andere ist. An der Stelle gilt es zu erfahren, warum das so ist. Ich gehe davon aus, dass mit den falschen Mitteln versucht wird ein Ziel zu erreichen. Die Mechanik muss natürlich immer zu dem Ziel passen. Deine Schilderung hört sich für mich so an, als wenn jemand versucht mit einem Taucheranzug, Tennis zu spielen. Das klappt natürlich auch nur eingeschränkt :wink:

Nicht böse gemeint aber die Mentalität über alles zu schimpfen und die Haltung “die anderen sind Schuld” akzeptiere ich weder im Beruflichen, noch im Privaten. In erster Linie liegt es immer an einem selbst. Du bist gut in dem “Spiel”, wenn du die Spielregeln befolgst und diese so für dich einsetzt, dass du erfolgreicher bist als der Durchschnitt.

Den Kopf in den Sand stecken und nichts machen, ist immer die schlechteste Option.

Falls noch Bedarf ist, kannst du gerne einen PN schreiben.

PS: Der Content-Creator ist ein User.