Feedback zur SUBSCRIBE 10


#1

Ich möchte Euch bitten, Eure Erfahrungen mit der SUBSCRIBE 10 mit uns zu teilen, damit wir Dinge besser machen können. Ihr dürft Euch über alles auslassen: Organisation, Programm, Essen (ja, we know).

Für Dinge, die Euch nicht so gut gefallen haben: möglichst nicht nur beschweren, sondern auch Vorschläge machen, wie man es besser machen kann.


angeheftet, #2

#3

Hej Tim, Hej Team,
erst einmal vielen Dank für diese großartige Event! Für mich als Neuling auf der anderen Seite der Podcast-Produktion war die Subscribe wirklich super. Ich konnte mich super vernetzen, habe viel über Technik gelernt und interessante Themen und neue Podcasts entdeckt. Vor allem war die Mischung der Leute super. Aus Newbie-Sicht also absolut gut.
Dir, Tim, auch noch einmal vielen Dank für die vielen Anregungen zum Podcasten mit SchülerInnen.

Einziger Negativpunkt war für mich tatsächlich das Essen und zwar sowohl was die Auswahl, den Geschmack als auch die Menge angeht. Dass das Essen vegetarisch war fand ich zu erst etwas befremdlich, nach kurzem Nachdenken aber durchaus begrüßenswert. Aber gerade dann sollte es natürlich wirklich überzeugend gut schmecken.

Vielen Dank, beste Grüße aus HH
Konstantin


#4

Moin.

Ich fange mit der Kritik an: Das einzige, was ich wirklich kritisieren möchte (auch mit Blick auf den Ticketpreis) ist das Essen und die Getränkeversorgung. Bis Samstagnachmittag habe ich nicht wahrgenommen, dass es außerhalb der Mahlzeiten etwas zu trinken gegeben hätte. Das kannte ich bisher anders und ich war mäßig begeistert vom kostenpflichtigen Angebot des Automaten nahe der Lötecke. Hier hilft mutmaßlich nur eine engere Abstimmung über die Erwartungen an das Catering.

Für mich überwiegt das Positive, die Atmosphäre war inspirierend und inspiriert, ich habe sensationelle Gespräche geführt, viel gelacht und nehme viel neuen Schwung und einige neue Denkanstöße mit nach Hause. Die Stimmung habe ich als superflauschig wahrgenommen, die Leute waren offen für Gespräche, haben sich gegenseitig viel gezeigt und geholfen. Dickes Lob auch an das Orga-Team: Fast komplett neu zusammengesetzt, teilweise das erste Mal überhaupt bei der Subscribe dabei und dann gleich eine weitestgehend fehlerfreie Veranstaltung hingelegt - chapeau.

Für das nächste Mal wünsche ich mir weniger zeitliche Überschneidungen zwischen den Workshops, ich hatte stellenweise das Gefühl woanders etwas zu verpassen.


#5

Ich konnte nur Samstag mit dabei sein, daher kann ich viele Aspekte nicht gut beurteilen. Generell war ich begeistert von der (neuen) Orga, und die Location hat mich nochmal angenehm überrascht. Was für ein Saal! Auch der Vorraum hatte durch die Teilnehmer*innenwand viel Flair - wenn man doe Örtlichkeit nochmal bespielen sollte (wofür denke ich viel spricht) kommt mensch vermutlich auch auf noch mehr Ideen wie man den Raum noch gemütlicher gestalten kann (ich fand’s aber auch so total bequem).

Mir hat ferner das DLF-Team sehr gut gefallen - die waren extrem locker, entspannt und hilfsbereit. Gerne wieder.

Etwas betrüblich hingegen: während/nach jeder bisherigen Subscribe gab es um die 50 Neuanmeldungen hier im Sendegate. Diesmal: 4.
Da das Sendegate generell gerade in der Beliebtheit konstant zunimmt, siehe:

vermute ich als Grund, dass es während der Veranstaltung schlicht nicht promoted wurde. Da wir diesmal extrem viele Neulinge dabei hatten, wäre das eine gute Gelegenheit gewesen, etwa auch stärker darauf hinzuweisen dass es hier zu allen Talks/Workshops Vor/Nachbereitung gibt.

Wir haben uns mit dem Sendegate eine Infrastruktur geschaffen, die man weltweit (ich glaube vergeblich) ein zweites mal sucht. Das ist hier schon noch etwas anderes als etwa Reddit. Hier werden immer noch die zentralen Fragen und Erkentnisse publiziert, das ist ein hohes Gut.

Lösungsansatz:
Auf der nächsten Subscribe wieder - gerade in die Eröffnung - Folien zum Sendegate aufnehmen, bei der etwa die thematische Breite gezeigt (anhand der Kategorien), ein paar “all time classic” Debatten aufgezeigt werden und vor allem auf die dauerhafte Relevanz und den Dokumentatinscharakter - auch für die Subscribe - hinzuweisen.

Ein Slack Kanal kann da - schon allein weil dort alles nach x-Monaten gelöscht wird - m.E. nicht mithalten.


#6

Moin,

ich möchte mal mit dem positiven Anfangen. Trotz der Größe hat die Subscribe nichts von ihrem familiären Flair verloren. Dafür schon mal ein großes Lob an das Orgateam. Das WLAN war auch deutlich stabiler und die Infoscreens im Foyer mit dem Programm haben die Übersicht erleichtert.

Verbesserungsvorschläge:

  • Die Belegung von Workshop D war mir zumindest so nicht klar, was da wann stattfindet und wie man den Raum reservieren kann. Vielleicht habe ich auch einfach nicht richtig zugehört. Evtl. kann man das digitalisieren.
  • Kategorisierung des Programms: Unter manchen Programmpunkten konnte man sich auf den ersten Blick wenig vorstellen, auch weil der Titel teils nicht komplett in der Fahrplanübersicht zu lesen war. Hier wäre es cool, wenn ein Colorcoding einführt (bzw. Grundlagen, Erfahrungsberichte, Technik, etc.)
  • Bessere mobile Darstellung des Fahrplans (horizontales Scrollen war sehr nervig)
  • Spezieller Basictrack für Beginner: Wir hatten dieses Mal (kam mir so vor) sehr viele Beginner auch auf der Veranstaltung. Vielleicht wäre es hier eine Idee, dass man (bspw. Samstag Vormittag) eine Reihe von Beginner Workshops (bspw. Ultraschnall für Einsteiger, Podlove Publisher für Einsteiger). Letztere würde ich (wenn ich bei der nächsten Subscribe anwesend bin) auch selber anbieten.

Zum einzig negativen Thema Essen/Trinken: Es braucht vielleicht nicht so eine Getränkeflut wie beim BR (wo leider auch viel weggekippt wurde), aber zumindest eine Grundversorgung mit Wasser (das man sich nicht ausm Waschbecken im Klo zapft) wäre super. Über Geschmäcker kann man ja streiten und wir sind von den letzten Veranstaltungen was die Essensqualität angeht sicher verwöhnt, aber ich muss ehrlich sagen, dass die Mensa der TUM besseres Essen hatte. Wenn man wieder mal beim DLF in Köln ist, sollte man hier schauen ob man da nicht eine andere Lösung findet.


#7

Als Erstbesucher kann ich zu Anfang erstmal nur loben, wie viel Spaß es gemacht hat. Ich war ja schon auf ein paar Konferenzen und ähnlichen Veranstaltungen, aber so eine angenehme Atmosphäre ist schon was besonderes. Das Orga-Team hat sich in der Summe ein großes Lob und Danke verdient.

Dennoch ein paar Punkte, die man vielleicht besser machen könnte:

  • mehr Angebot für Teetrinker:innen - es gab zwar immer ein paar Kannen heißes Wasser und ein paar Teebeutel, aber das war meist sehr schnell geplündert. Der Kaffee schien mir so schnell nicht zu erschöpfen. Deutlich mehr heißes Wasser und vielleicht etwas mehr Abwechslung in den Teesorten wäre schön. Und mehr Club Mate. :smile:
  • Programmplanung: ihr hattet ja schon so grob geschaut, thematisch ähnliche Veranstaltungen ein bisschen zu clustern. Wie wäre es denn, wenn man das noch etwas weitertreibt und tatsächlich Themenbereiche einführt? Also dass man z.B. sagt „Technik für Fortgeschrittene“ ist ein Cluster mit Veranstaltungen, dieser findet an einem Nachmittag statt und ist im Programm auch farblich markiert. Sinnvoll ist es dann natürlich Cluster parallel laufen lassen, bei denen gleichzeitiges Interesse eher unwahrscheinlich ist. Zu „Technik für Fortgeschrittene“ wäre dann „Technik für Anfänger“ clever parallel zu gestalten, dagegen könnten dann Cluster zu inhaltlichen Foki „Kulturpodcasts“ „Wissenschaftspodcasts“ „Politikpodcasts“ auch parallel laufen lassen. Letztendlich wird es immer Termine geben die sich überschneiden, aber das könnte man so minimieren. Eventuell definiert man Cluster ja auch schon vorher, sodass die Speaker:innen sich schon beim CfP selbst einordnen können.
  • Teilnehmer:innenwand: super cooles Teil! Bei so vielen Personen etwas schwierig zu händeln. Ich hatte an den Tagen mitunter Leute gesucht, aber nicht so recht gefunden - zwar sind oft Kontaktdaten angegeben, aber auch nicht immer und nicht alle bedienen jede Plattform. Man könnte vielleicht mit dem Namensschild so kleine QR-Codes zum aufkleben verteilen, die zum eigenen Teilmehemdenprofil führen. Die könnte man dann immer auf das Profil der jeweiligen Personen kleben, um schon mal vorab Interesse anzumelden.

Das waren so mal meine Gedanken kurz zusammengefasst. :slight_smile:


#8

Zunächst mal vielen Dank für die tolle Veranstaltung. Der DLF war ein toller Gastgeber, die Leute nach dem ersten Moment zunehmend locker. Ich fühlte mich sehr wohl dort.

Catering ist bei meinem Geschmack immer schwierig, deswegen bin ich in Sachen Essen Kompromisse und externe Versorgung ziemlich gewöhnt. Ein echtes Ärgernis war aber zeitweise die Getränkeversorgung. “Getränke nur zum Essen”: Das sehe ich als echtes Problem. Ich nahm aber wahr, dass das später besser wurde.

Die Räume fand ich toll zu nutzen, eine sehr brauchbare Akustik (bei Hall kriege ich immer Probleme) und auch die Nischen und Tische rundherum fand ich toll angelegt.

Ich hatte das Gefühl, dass ich zwischen den Räumen schlechter wechseln konnte, weil die Anfangszeiten nicht immer synchronisiert waren. Mir ist aber bewusst, dass das ein extrem kniffliges Ding ist mit der Programmplanung. Die Wünsche, die Workshops und Vorträge nach bestimmten Kriterien zu gruppieren und da unterschiedliche Längen zu haben, macht dann so etwas wie gleiche Anfangszeiten vermutlich quasi unmöglich. Vielleicht ist es bei mir auch nur eine Wahrnehmungssache, weil mir das durch puren Zufall etwas häufiger passierte dieses Mal. Das ist sehr gut möglich.

Anregen möchte ich eine Art Ruheraum… wie eine Bibliothek, in der man vielleicht eben in mehr Stille etwas ausarbeiten oder auch vielleicht mal in etwas Ruhe sitzen kann.

Auch wenn ich nun Hinweise hatte: Das Positive überwiegt bei Weitem. Mir hat das Wochenende sehr gefallen und natürlich komme ich gerne wieder. Für die Orga habe ich echt Respekt. Die Veranstaltung ist nun sehr schnell stark gewachsen und für ein frisches Team war das sicherlich umso mehr eine Herausforderung. Super hinbekommen! Danke!


#9

Das wäre mein einziger (kleiner) Kritikpunkt:

Clustering ist gut, aber die Clusterung erfolgte meist parallel: z.B. waren fast alle Workshops/Vorträge die mit Audiotechnik was zu tun hatten zeitlilch parallel, d.h. man konnte maximal einen sehen.
Auch bei anderen Themenbereichen war das ähnlich.
Da würde ich eine serielle Clusterung sinnvoller finden, da man so zwischen Themen leichter wechseln kann bzw. bei stärkerem Interesse auch mehrere Workshops zu ähnlichen Themen besuchen kann…

Jedenfalls vielen Dank für die Orga, war eine schöne Veranstaltung mit vielen neuen Gesichtern! Auch wenn man bei der Größe jetzt nicht mehr “alle” treffen kann … :wink:


#10

Das meiste wurde eh schon gesagt. Eine Kleinigkeit hab ich aber: Eine After Show Location für Samstag wäre toll gewesen. Im best Case irgend ne Bar mit nem für uns reservierten Nebenraum (wo dann natürlich jeder alles selbst zahlt) oder einfach eine definierte Bar im Programm die wir dann halt geraidet hätten.

So hat es sich leider ziemlich schnell verlaufen nach dem Ende im DLF.

Ansonstens, fast alles super, hat Spaß gemacht, gerne wieder :slight_smile:


#11

Hallo!
Hierzu vielleicht ein kleines Feedback von einem aboluten Neuling :slight_smile:
Ich habe das mit dem Sendegate wirklich überhaupt nicht wahrgenommen. Da ich auch absoluter Slack-Einsteiger bin, habe ich immer gedacht, das Sendegate sei ein Channel, den ich aber nicht finden konnte oder, für den ich nicht berechtigt bin. Erst nachdem ich mich mal wirklich damit beschäftigt hatte, habe ich euch hier gefunden. Also - auch wenn es für viele absolut trivial ist - vielleicht kurz ein Hinweis geben, dass man sich hier extra anmelden muss :slight_smile:


#12

Sehr schöner Event. Danke. Viel gelernt und mitgenommen. Aber Köln ist echt nicht meine Stadt.


#13

Und dann noch ein kurzes allgemeines Feedback: Ich hatte mir unter Workshop tatsächlich etwas mehr (Mit-)Gestaltung erhofft. Es waren gute Themen und es ist natürlich auch immer schwierig, erst einmal in das Thema einzuführen und (möglichst) alle abzuholen und dann noch genug Zeit zu haben. Vielleicht habe ich auch nur die Workshops besucht, die sehr vortragslastig waren, aber vielleicht kann man auch die ein bißchen interaktiver gestalten? Soweit ich das sehen konnte, hatten doch viele auch ihre Rechner mit, dann könnte man vielleicht doch schon im Vorhinein kommunizieren: “Hey, in dem Workshop wollen wir uns mit dem und dem Tool auseinandersetzen, installiert euch das alle, dann können wir es gemeinsam ausprobieren”. Dann kann man sich auch schon vorher mal damit auseinandersetzen und ggf. gezielt Fragen stellen.
Leider habe ich den (spontanen) “Podcast für Anfänger*innen” Workshop zu spät gesehen, aber wäre das nicht auch etwas, was man als festen Bestandteil aufnehmen könnte? Dann kann man sich das direkt einplanen.
Ansonsten noch einmal großes Lob und vielen Dank an alle Helfenden! Es hat mir viel Spaß gemacht, ich bin sehr motiviert nach Hause und - naja, das Essen… War halt Kantine, die vegan kochen “musste”. Da habe ich schon schlimmeres erlebt :wink:


#14

Herzlichen Dank auch von mir an das Orga-Team für die tolle Subscribe! Als Erstteilnehmer habe ich tatsächlich noch nie ein Event erlebt, auf dem so viele interessante Personen so (fast) hierarchiefrei und locker miteinander umgegangen sind und auch so offen für ein Nebengespräch waren. Ich habe (wie erwartet, ehrlich gesagt) in den drei Tage so viele tolle Gespräche geführt und hab das Gefühl, dass die neuen Kontakte auch noch eine Weile halten werden. Dafür großes Lob, an alle Teilnehmenden und die Organisation!

Durch langes Podcast-Hören (v.a. der Metaebenen/Chaos-Blase) hatte ich schon immer irgendwie das Gefühl dazuzugehören und wusste dadurch auch, dass man mit “engeln” nicht nur das Event voranbringt, sondern auch schnell Leute kennenlernt. So war es auch und das hat mir den Einstieg doch sehr erleichtert! Andererseits heißt das natürlich auch: Vielleicht sollten wir ganz Neue, die das möchten, noch stärker, im Sinne eines Buddy-/Mentoring-Programms an die Hand nehmen.

Übrigens fühlt es sich noch dreimal cooler an, wenn man live sieht, wie Ralf, Tim oder Georg die neueste Software vorstellen. Das hat wirklich was von Apple-Event und ich freue mich wirkich sehr auf die neuen Releases.

Meine Anmerkungen:

  • Wahrscheinlich wäre eine Vorstellungsrunde mit “allen” tatsächlich fast besser, als nur unter den Neuen. Das hätte meine Hemmschwelle vielleicht gesenkt, auch mal mit so einem alten Herr/Frau Hase ins Gespräch zu kommen.
  • Ungewohnt für mich war, dass die meisten Talks keinen Raum für Diskussion hatten. Die SpeakerInnen haben ihre Slots fast immer voll ausgesprochen. Das mag für manche Talks passen, bei anderen (z.B. Moritz, HausEins, Stefan (gab sicher noch mehr)) stand aber am Ende doch noch so vieles im Raum, dass dann kein Feedback mehr bekommen hat. Ganz besonders ist mir das gleich am Samstag bei “2 Männer unterhalten sich” aufgefallen, als die eine Anmerkung aus dem Publikum, genauso wie die eine Anwort darauf, beide relativ viel Applaus aus dem Publikum bekamen und dann aus reiner Zeitnot nicht mehr vertieft werden konnten. Aber auch Stefans Talk am Samstag Abend war, vielleicht nicht im Ton aber inhaltlich, doch sehr kritisch, auch die Community betreffend. Da müsste sich doch jemand auf den Schlips getreten fühlen und Diskussionsbedarf haben. Vielleicht habe ich solche Metadiskussionen auf dem Event oder in der Vergangenheit verpasst, aber das hat mir einfach gefehlt.
  • Super fand ich alle Talks in Richtung Diversity, weil ich das Gefühl hatte, dass da noch einmal weitere Communities miteinander verzahnt werden. Das sollten wir weiter machen. Das war glaube ich ein Mehrwert für alle (ich war ehrlich gesagt erstaunt, wie sehr die “Liste” von Vanessa und Minh Thu noch Neuigkeitswert für viele zu haben schien)
  • Da die Auswahl der Talks glaube ich aus der Community kamen, geht das vmtl. an alle: Ich fand einige der Medienhäuser-Talks doch irgendwie schräg. Damit meine ich explizit nicht das Gespräch mit Florian Schwinns, sondern immer solche Talks, wo man das Gefühl hatte, dass die Vortragenden noch nie einen “freien” Podcast gehört haben und meinten, das Rad ganz neu erfunden zu haben. Die Hauptmessage war oft, Podcasts sind ganz toll, wir wissen jetzt auch wie man .mp3 exportiert und erreichen damit eine neue Zielgruppe.Das hatte was von preaching to the converted. Aber ich bin mir sicher, einige haben auch das mit Gewinn gehört.

Trotz dieser Kritik, ein tolles Event, v.a. eines auf dem du, wenn dir was nicht passt, es auch einfach ändern kannst. Ich hoffe, ich kann über die Zeit auch etwas davon zurückgeben.

Vielen Dank
Marcus


#15

Das darf sich gerne aus den Teilnehmerfeld heraus selbst organisieren. Für uns als Veranstalter und Veranstaltung hat sich ein Ende um 23 Uhr als ganz praktisch erwiesen, damit dann alle am Folgetag noch halbwegs auf dem Damm sind.

Am Sonntag dünnt es morgens ohnehin schon immer ein wenig aus, was ich gerade hinsichtlich der dort platzierten Vorträge und Workshops für problematisch halte.


#16

Die Workshops sollten vor allem Workshops sein und die von Dir angesprochene gemeinsame Arbeit fördern: ich finde es auch problematisch, dass wir die Grenze zwischen Vortragsprogramm und Workshops durch die Raumplanung etwas haben verwischen lassen. Müssen wir nächstes Mal besser trennen imho.


#17

Ich hätte die Vorstellungsrunde gerne unter allen gemacht — aber sie hätte bei 300 Leuten im allerbesten Fall eine Stunde gedauert. Daher haben wir auf die Teilnehmer:innen-Wand gesetzt, die meiner Meinung nach noch etwas besser hätte sein können (Fotos größer, Metadaten der Leute präsenter etc. - hier hätte man auch vorher das Konzept noch genauer erläutern können, damit jede/r weiß, was auf dem Zettel landet und wofür der Zettel gedacht ist)


#18

Organisation aus dem Teilnehmerfeld ist ja ok, aber sollte man halt dann versuchen es zentral anzukündigen. Sonst bin ich eh bei dir, sollte nicht zur totalen Sauferei ausarten weils ja noch nen Sonntag gibt.


#19

Da ich leider nicht anwesend sein konnte, ist ein Feedback deshalb nicht möglich allerdings ein dickes Lob, dass ihr uns Daheimgebliebenen mit Livestreams versorgt hat. Herzlichen Dank dafür :+1:


#20

Hallo miteinander,

in wieweit das Sendegate bereits in den Anmeldungs-Mails behandelt wurde, habe ich nicht mehr parat. Auf jeden Fall stand ich nach dem sorgsamen Lesen dieser Mails vor der Frage: “Über welchen Kanal muss ich verlautbaren, dass ich bereits am Freitag vor Beginn mit anfassen kann?” Meine Antwort: “Auf dem Pad der Orga”. Nachdem ich nun ein wenig hier im Gate geschrieben habe, finde ich dieses Pad im Nachhinein überflüssig. Hätte man das nicht alles auch hier in einem strukturierten Thread abhandeln können? So wäre es zumindest erstmalig evtl. auch möglich, hilfsbereiten Neulingen über ein simples @ + Nutzername eine Aufgabe zuzuteilen. Man reist doch gleich viel fröhlicher früher an, wenn der gereichte kleine Finger beherzt gepackt wurde.

Fürs Protokoll:

  • In der Einführungsveranstaltung für Neulinge wurde das Sendegate kurz als Plattform für den Austausch innerhalb der Community erwähnt.
  • Bei der offiziellen Begrüßung wies @timpritlove darauf hin, dass im Bereich Veranstaltungs-Dokumentation noch helfende Hände wünschenswert wären. Das habe sich in der Vergangenheit im Sendegate selbst organisiert.

Daraufhin bedurfte es meinerseits nur noch eines sehr kurzen Austausch mit einem netten Podcastpaten und am Tag darauf seiner Rückfrage, ob ich starten könnte …