Eigene App für jeden Podcast

Hallo alle zusammen,

ich bräuchte bitte eure Meinung zu einem Thema das uns bei RecTag beschäftigt. Wir sind durch einen Tipp von einem Podcaster auf ein potentiell sehr spannendes Feature gekommen, zu dem ich eure Meinung bräuchte.

Podcasts werden ja heutzutage hauptsächlich “unterwegs” also via Smartphones konsumiert. Viele von euch haben Blogs (also ein Web Medium) als “Herzstück” ihres Podcasts und nutzen diverse Plattformen/Apps um ihren Podcast auszuspielen.

Mit Wordpress lässt sich heutzutage auch ohne Softwarekenntnis ein Blog erstellen. Die Idee, die wir hatten, wäre euch genauso einfach (ohne Softwarekenntnis) eine eigene, personalisierte App für den eigenen Podcast über RecTag erstellen zu lassen.

Wir haben gerade den ersten Prototypen dafür entwickelt (Screenshots dazu anbei). Falls so ein Feature für euch interessant ist, würden wir mehr Arbeit in das Thema stecken um das voll zu entwickeln.

Die Vorteile einer eigenen App (iOS & Android)

  • Dein Podcast muss nicht mit tausenden weiteren Podcasts auf einer Plattform konkurrieren
  • Dein Podcast ist direkt am Home Bildschirm deiner Zuhörer (inklusive des “roten Indikators” wenn neue Episoden released werden)
  • Die Möglichkeit direkt persönliche Notifications an deine Zuhörer zu schicken
  • Volle Funktionalität einer App (inkl. Offline hören)
  • Potentiell komplett individualisierbares Interface der App, welches bequem über unser Web Studio verändert werden kann
  • Man könnte beliebig Drittanbieter Tools einbauen (für Spenden z.B.)
  • Die App lässt sich durch klicken auf einen einfachen Link direkt herunterladen (kein Umweg über den App Store notwendig)
  • Veränderungen könnt ihr praktisch “live” vornehmen - eure Zuhörer müssen sich nicht Updates herunterladen

Die Technologie, die wir dafür verwenden, heisst progressive web app (PWA). Es handelt sich genau genommen um eine Website, die alle Funktionen einer App hat. Die Tech hat sich in den letzten Jahren sehr schnell weiterentwickelt, weswegen sie eigentlich (fast) gleichwertig ist zu normalen Apps.

Falls ihr das jetzt schon ausprobieren möchtet könnt ihr euch hier bei RecTag registrieren (natürlich kostenlos!). Sobald dein Podcast bei uns live ist, schreib mir bitte ein E-mail an florian@rect.ag und ich schicke dir gerne deine App zu!

Bin sehr gespannt, was eure Meinung zu dem Thema ist! Wir haben schon einige Hörer Interviews zu dem Thema durchgeführt, die grundsätzlich sehr positiv waren.

Viele Grüße

Florian

Ich finde es ganz gut, dass ich meine rund 90 abonnierten Podcasts alle übersichtlich in einer App habe. Mir erschließt sich zwar grundsätzlich, dass man als Produzentin eine eigene App haben möchte. Aus Hörersicht erscheint es mir jedoch, als würde der Podcastkonsum dadurch “etwas” unübersichtlich.

6 Like

Schon falsch. Jeder Podcast hat seinen RSS-Feed, den nutzen Podcatcher. Podcasts brauchen keine Plattform(en), die Plattform ist das Internet.

4 Like

Komm wer will nicht 150 Apps auf dem Startbildschirm die alle Blinken und Plonken … das ist die Zukunft … weg mit der Clean Desk policy und mehr Blinken ins Leben ^^

Scherz Beiseite … welchen Mehrwert soll der Höhrer den haben ? Was ist euer Sellingpoint außer “Podcasting ist der geile Kram” …

Was macht euere App besser ?

EDIT: Typo

2 Like

Die Idee ist alt und die meisten Nur-ein-Podcast-Apps haben sich nicht durchgesetzt. Das einsperren des Podcasts in eine proprietäre App halte ich für ungeschickt. Ich möchte in meinem Podcatcher nicht nur einen Podcast hören. Und mir ist wichtiger, dass sie Bedienung immer gleich ist und nicht von Podcast zu Podcasts unterschiedlich.

Die Vorteile, die Du beschreibst sollte man lieber in den Feed Standard aufnehmen, als eine Sonderlösung zu entwickeln.

PWAs funktionieren schlecht unter iOS: Keine Steuerung durch Medientasten, kein Synchronisieren im Hintergrund, kein Abspielen im gelockten Zustand.

3 Like

Finde ich an sich eine sehr interessante Idee.
Woran ich allerdings als erstes denken musste: Wäre es auch möglich mehrere Podcasts in einer App zu vereinen? Dann würde ich nämlich auf Podcasts in der selben Sparte zugehen und anbieten, sich in einer App/auf einer Plattform zu bündeln. So sind für die interessierten ZuhörerInnen direkt einige Produktionen der selben Sparte gebündelt an einem Ort.

Hi schaarsen! Unübersichtlichkeit ist sicher ein Thema und ist auch in Zuhörer Interviews immer wieder aufgekommen. Allerdings hören die meisten Zuhörer, die wir interviewt haben 3-5 Podcasts regelmäßig, während sie die meisten anderen in unregelmäßigen Abständen konsumieren.
Mögliche Annahme von uns war daher, dass es für Zuhörer noch einfacher wäre, auf ihre regelmäßigen Podcasts schnell und einfacher zuzugreifen und Podcaster einen direkten Kommunikationsweg zu ihren Nutzern haben. Wir sehen es als separates (Mehrwert-) Produkt neben unserer eigenen Plattform.

Stimme dir voll uns ganz zu - die Bedienung und Grundfunktionen wären immer gleich (also von uns vorgegeben) und ist auch extrem wichtig. Man könnte dann aber zusätzlich Contentblöcke, Farben etc. frei personalisieren.

Zu PWA unter iOS: Sehr guter Punkt - allerdings hat sich da Ende 2019 viel getan. Wir sind noch nicht 100% sicher ob Abspielen im gelockten Zustand funktionieren könnte. Wir wollten zuerst euere Meinung einholen bevor wir mehr Zeit in das Thema investieren.

1 Like

Hi breakingwhite. Spannende Alternative - du meinst also eine Podcast App zum Thema True Crime mit den verschiedenen True Crime Podcasts? Die Frage bleibt ob Zuhörer sich wirklich für eine Sparte interessieren.

Bei unserer Plattform zeigen sich unterschiedlich zusammenhängende Interessengebiete. Das kann allerdings auch daran liegen, dass wir noch nicht extrem viel verschiedene Podcasts haben.

Ich kann es einfach nicht einschätzen, wie weit PWAs verbreitet sind. Und ob Leute sie nutzen, zumindest die iOS User, die wenig technikaffin sind, werden vermutlich nicht viel damit anfangen können.

Cool wäre eine Erweiterung für den WordPress Plugin, mit der ein Lesezeichen auf die Blogseite automatisch zu der Podcast-App wird. Das wäre vielleicht ganz nett :slight_smile: Also wenn jemand meinen Podcast als Lesezeichen auf den Home Screen (iOS) legt und damit eine PWA bekommt, das wäre schon cool.

Wir haben in der Firma managed iPhones, sodass wir nicht alles installieren dürfen, was wir wollen. Die Podcasts App von Apple ist drauf, einen alternativen Podcatcher bekommen wir nicht darauf. Eine PWA wäre für diesen Use Cases super (wenn alle Probleme unter iOS verschwinden würden).

In die Richtung hatten wir das angedacht. Wir sehen das als Erweiterung für Blogs (nicht jetzt speziell als unsere Plattform - die läuft separat. Hier konzentrieren wir uns darauf, dass Zuhörer Inhalte besser entdecken können via Voice-to-text, NLP und Personalisierung). Hat mit unserer Hauptplattform als per se nichts zu tun.

Edit: Typo

Trotzdem suchen Menschen Inhalte auch in App Stores. Da wäre es doch cool wenn du eine App hast die deine Inhalte via Feed holt und dort anbietet.
Stell dir vor jemand sucht nach Nachrichten und findet die Aufwachen! App oder die Lage der Nation App…

Lass mich kurz überlegen ob du der typische Podcasthörer bist… Hm… Ja, ich glaube jede® abonniert 90+ Sendungen :wink: nicht.

1 Like

Dann muß man Ihnen vermitteln, dass es Podcatcher gibt. Aber solange die Medien bei jeder Erwähnung von Podcasts immer nur auf die Plattformen schauen und verweisen, wird’s schwer. Da muß man ansetzen.

1 Like

Es geht @FlorianPolak um eine Web App, sie landet auch nicht im AppStore. Sie wird aus dem Browser auf dem Desktop installiert. Also findet kein User im AppStore den Podcast.

[Es ist] kein Umweg über den App Store notwendig

BTW, ich habe derzeit 200 Podcasts subscribed, da erscheint mir die Idee eine App für jeden Podcast einfach nur absurd.

Aus dem Thread bin ich raus.

3 Like

Gibbet schon … nennt sich Podcatcher.

1 Like

Ich bin kein Fan der Idee, möchte aber trotzdem ein wenig ins selbe Horn wie @dirkprimbs stoßen und alle hier daran erinnern, dass keiner von uns ein normaler User ist. Ein Beispiel aus meiner eigenen Bubble: Ich blogge und viele meiner Freunde und Bekannten lesen das immer gerne. Natürlich hat mein Blog einen Feed, wie sich das gehört. Ratet mal, wie viele meiner Freunde und Bekannten einen Feedreader nutzen? Stattdessen habe ich über die letzten Wochen in vielen Gesprächen herausgefunden, dass ich einfach über meinen Schatten springen sollte und zusätzlich zum Feed einen Newsletter anbieten sollte, den sich viele gerne abonnieren würden. Ich hasse Newsletter. Es gibt nichts Nutzloseres, wofür haben wir schließlich RSS. Meine Inbox ist heilig. Aber das ist eben nur meine Meinung. Mich auf die zu beschränken, macht die Situation für alle schlechter – meine Freunde und Bekannten müssen manuell auf mein Blog gehen, oder verpassen einfach Beiträge. Ich muss immer wieder abwägen, ob ich jetzt direkt Links an einzelne Leute schicke damit sie es mitbekommen, oder ob ich damit eher jemand nerve.

Und ich sehe das mit einzelnen Podcast-Apps genauso. Sowas beklopptes. Müll im App Store, Müll auf dem Home Screen, wozu gibt’s Feeds, wozu gibt es Podcatcher… tja. Aber vielleicht wollen ja wirklich ein paar Leute nur ein oder zwei Podcasts hören. Vielleicht ist es für die einfacher und naheliegender, wenn die dann jeweils ein Icon auf dem Homescreen sind als eine zentrale App für Podcasts zu haben. Idealerweise ist der Weg nur die Einstiegsdroge in die “echte” (“saubere”, “bessere”, etc.) Podcastwelt, aber wieso den Weg nicht anbieten? In diesem Szenario sehe ich keine Gefahr wie bei Spotify, nur einen potentiellen Mehrwert.

6 Like

Stimmt - PWAs kann man direkt aus dem Web herunterladen. Aber nichts spricht dagegen diese auch per Service Worker in den App Stores zu publizieren. Für Google Play ist das deutlich einfacher aber auch mittlerweile im App Store möglich.

Wie sieht es da mit Hintergrunddownloads bzw. generell Downloads für’s Offlinehören aus? Geht das oder wären die rein für Streaming zu gebrauchen?