Diskussion: Dienste wollen ihr Produkt mit Podcasts anreichern

Zwei Dienste (werden bewusst nicht in Textform genannt) wollen ihren Content mit Podcasts anreichern. Dazu gibt es eine interessante Diskussion zwischen @Holgi und @Toby im aktuellen Realitätsabgleich.

http://www.wrint.de/2015/10/07/wr479-postituierte/%23t%3D5:55.400

Die Standpunkte sind folgende (Aussagen sind hier sehr reduziert und nicht vollständig zitiert, bitte dazu das Original anhören):

Holger findet es nicht in Ordnung, dass ein kommerzieller Dienst den kostenlosen Inhalt nutzt, um damit sein Produkt aufzuwerten und dafür nichts bezahlt, während Toby Baier auf die dadurch erreichte Reichweite nicht verzichten will.

Wrint ist mit “Nicht kommerziell” lizenziert.


Ich persönlich seh’ das aktuell ähnlich wie Holger. Wenn man jetzt zu Beginn nicht die Spielregeln vernünftig festlegt, wird es schwer sie in Zukunft durchdrücken zu können. Man könnte das Fass auch noch in Richtung “Vernetzung, um gemeinsam stärker auftreten zu können” erweitern.

Mich würde euer Standpunkt dazu interessieren.

Nachtrag: In den Kommentaren hat sich auch der Geschäftsführer gemeldet. Das ist vielleicht für den Ein oder Anderen auch interessant zu lesen.

5 „Gefällt mir“

Stimme Holgi zu. Problematisch ist, dass es für jedeN einzelneN PodcasterIn doch irgendwie nützlich sein kann, aber langfristig für die Podcastlandschaft IMHO abträglich ist, zu kommerziell zu werden.

Technische Frage: Reichen sie denn die Shownotes, Kapitelmarken, etc. durch? In dem Fall wäre ja zumindest das Ausbrechen aus deren App möglich.

1 „Gefällt mir“

Es ist ja nicht so, dass zumindest der in der Diskussion genannte Anbieter Deezer etwas zu den Podcasts beisteuert. Die nehmen einfach Deine Podcasts und Deine Infrastruktur und spielen sich als Gatekeeper auf.

Podcast.de wurde in der Diskussion ebenfalls genannt, haut da massenweise Werbung 'drumrum, linkt aber wenigstens zur Originalseite - und zwingt Dich nicht (wie Deezer) durch eine nur von ihnen kontrollierte App/Zugangsweise.

1 „Gefällt mir“

Als Hörer würde ich mir wünschen, dass alle Inhalte zentral dort zu finden sind wo ich meine Inhalte suche. Wenn nun ein Unternehmen wie Deezer Anlauf nimmt, ein solcher Anbieter zu sein, dann erwarte ich geradezu, dass sie mir auch meine Lieblingspodcasts serviert.

Für mich als Kunde ist das Mehrwert weil ich bequemer an spannendes Material komme. Für mich als Podcaster ist das Mehrwert weil ich mehr Hörer erreiche. Für den Anbieter ist das ein Mehrwert weil sein Portfolio spannender wird…

Ergo: Ich sehe das entspannter als Holgi und viele andere wenngleich ich zustimme, dass es hier Raum für interessante Kooperationen und Monetarisierungsmodelle gibt über die man mal sprechen müsste.

1 „Gefällt mir“

Aus Sicht eines Kunden/Hörers zeigt sich hier einmal mehr die Notwendigkeit für eine gut gemachte Plattform zum Finden, Diskutieren und Tauschen von Podcasts. Ist ja schon irgendwie schade, dass all die Infrastruktur heute immer noch auf ITunes aufbaut. Ich stimme aber Holgi zu und sehe diese kommerziellen Dienste auch eher kritisch. Vermutlich müsste so etwas auch aus der Community entstehen.,

1 „Gefällt mir“

IMHO

sind es ja tolle Ansätze, dass es Services gibt, die Podcasts verbreiten wollen.
Doch gibt es auch das Problem, dass die Podcaster, die sich dazu entscheiden eine CC-NC (nicht Kommerziell) zu verwenden nicht respektiert werden.

Rein Rechtlich:

(IANAL)

Wenn jetzt podcast.de alle Podcasts anbieten möchte, dann müssen sie CC-NC berücksichtigen. Das bedeutet, dass alle Podcasts, die nicht Kommerziell genutzt werden dürfen (zum Beispiel von Wrint) auf einer werbefreien Seite angeboten/-gezeigt werden müssen.

Lösungsansatz

Ein aus der Community kommender Dienst, der sich zwar Kommerziell versteht:

  • Enge Kommunikation mit den Podcastern.
  • um Missverständnisse auszuschließen
  • um ein gutes Klima zu erhalten
  • um das Portfolio hoch zu halten.
  • Weitergabe von Werbeeinnahmen an die Podcaster.
  • Durchsetzung der Lizenzrechte!

Und seien wir mal ehrlich? Wer möchte denn schon auf Podcast.de gefunden werden? Das ist ja mal ne Seite aus dem letzten Jahrtausend :slight_smile:

4 „Gefällt mir“

Ja, fully ack. Die Tatsache, dass man auf Podcast.de auch wrint findet passt für mich auch nicht wirklich zur Lizenz. Allerdings würde Podcast.de vermutlich argumentieren, dass Google ja schließlich auch keine Rücksicht nimmt.

Als Hörer geht es mir ja nicht nur um ein Verzeichnis. Ich möchte mich auch mit anderen Hörern und den Podcastern austauschen, kommentieren, Empfehlungen erhalten, usw. Im Prinzip läuft das auf so eine Art kleines Facebook für Podcasts hinaus. Das würde mir echten Mehrwert bieten. Und wenn dann dort noch eine Infrastruktur wäre gegen die mein Podcatcher syncen kann… Aber jetzt fange ich an, zu träumen :smile:

2 „Gefällt mir“

Ich sehe keinen Nachteil. Für den betroffenen Podcaster ändert sich nichts, außer dass er mehr Reichweite bekommt. Vorgetragene Nachteile sind keine rationalen, sondern moralische, dass man am neuen Dienst mitverdienen möchte. Mit demselben Argument müsste man sich auch aus der Googlesuche streichen lassen. Die von Holgi behauptete Riskoumwälzung sehe ich auch nicht, denn was riskiert der Podcaster denn zusätzlich? Unseriös ist das Angebot gewiss nicht, sondern eine normale Geschäftsanfrage. Will Holgi beteiligt werden, muss er entsprechend verhandeln, kommt es zu keiner Einigung, Platzt das Geschäft halt. Und die beklagten nervigen Werbeeinblendungen entstehen ja nur Kunden der Dienste und auf den Webseiten der einzelnen Podcasts kann sich jeder das Zeug werbefrei saugen.

Ich finde es aber gut, wenn die großen nichtkommerziell lizenzierten Podcasts in den Diensten nicht auftauchen. Dann halten sich die Dienste vielleicht eher an die kleinen und machen die bekannter.

2 „Gefällt mir“

Es gibt doch verschiedenste Gründe, warum ich mich dazu entscheide, dass ich meinen Podcast unter der CC-Lizenz veröffentlichen möchte.

Unter CC zu Veröffentlichen ist immer eine bewusste Entscheidung. Vor allem weil CC nicht in der allgemeinen (d.H. nicht Kreativen) Bevölkerung bekannt ist und nur von Künstlern und Kreativen verwendet wird.
Was auch Sinn macht. Wer sonst benötigt eine spezielle Kennzeichnung?

Kommen wir zurück: Wenn ich mich als bewusst für CC-Entscheide und meine Publikationen (aller Art) damit Veröffentliche möchte ich auch, dass meine Wünsche berücksichtigt werden.
Ganz besonders wenn es um kommerzielle Zwecke geht.

Achja: Das schöne ist ja, dass diese Lizenz Maschinenlesbar ist. Somit lassen sich alle CC-NC-Lizenzen einfach ausklammern.

Und noch was: Zu @DerNils’ Sache mit dem Google-Listing:

Bei Google kann ich den Podcast nicht direkt abspielen. Und Google verdient nicht an der Werbung, die sie außen um den Player sowie vor dem Abspielen schalten.

2 „Gefällt mir“

Jede Wette, dass sich Podcaster nur deshalb gegen den Dienst entscheiden, weil sie nicht glauben, ihre Hörerzahlen dadurch nennenswert zu verbessern. Wäre der Dienst dafür bekannt, die Hörerzahlen von Podcasts durchschnittlich zu verdoppeln, verzehnfachen, verhundertfachen, wäre es doch vorbei mit euren normativen Einwänden :stuck_out_tongue:

2 „Gefällt mir“

vielleicht hast du Recht.

also in der Spotify App gab es glaub ich zumindest Episodenbeschreibungen. Sind ja derzeit nur die ÖR Wiederverwertungen drin und wir wissen ja wie die es mit Shownotes haben :wink:

1 „Gefällt mir“

Traffickosten. Deezer sollte wenigstens die Spendenbuttons durchreichen. Ließe sich dank Podlove ja machinell aus dem Feed lesen. Besser noch: die Audiodateien bei sich cachen. Beides würde IMHO das Angebot deutlich seriöser machen. Beteiligung an Werbeeinnahmen ist dann noch eine andere Diskussion.

Advocatus diaboli, nehme ich an :wink: Wenn sich Höhrerzahlen aber nicht in das umsetzen, was sich die jeweiligen Podcaster wünschen, was sind sie wert? Bei KonScience z.B. hat das Podlove-Update 2.3 das “Hintergrundrauschen” in den Analytics halbiert. Waren also viele Bots dabei. Was wirklich das Herz erwärmt, sind aber IMHO konstruktive Rückmeldungen & Interaktionen.

Was mich zu der Frage führt, wie HörerInnen Podcasts durch solche Apps nutzen?

1 „Gefällt mir“

Mit anderen Worten möchte Holgi, dass ihm der Dienst mehr Hörer beschert, ihm die Folgen hostet und ihn noch bezahlt, dass also sämtliche Risiken vom Dienst und keine von Holgi getragen werden. Je nach Einstellung könnte man auch das als Zumutung empfinden.

1 „Gefällt mir“

Nur zur Info: genau diese Option bietet Deezer an. Angeblich soll es dann irgendwann Statistiken für die Podcaster geben, wie oft die Episode denn nun von Deezer Nutzern gehört worden ist.

2 „Gefällt mir“

Was Holgi möchte, musst du ihn fragen.

Die Produktion des Podcasts an sich werden sie wohl nicht übernehmen.

1 „Gefällt mir“

Ganz generell verstehe ich die Aufregung nicht so ganz. Deezer hat angefragt und respektiert Holgi’s Wünsche. Mehr muss gar nicht sein. Als Dankeschön beschimpft er sie öffentlich in einem Podcast…
Es gibt für Deezer keine moralische Verpflichtung Angebote so zu stricken, dass einer von uns glücklich ist. Die sind nur ihrem eigenen Geschäftsmodell und ultimativ damit ihren Kunden verpflichtet. Wenn sich die Vorteile für uns und ihre Vorteile überlappen - super! Wenn nicht, dann eben nicht.

Auch empfinde ich die Argumentation warum iTunes und co angeblich etwas völlig anderes machen als künstlich und gezwungen. Natürlich reichert Apple mit iTunes seine Plattform an und es fällt ihnen auch nicht im Traum ein mit irgendeinem von uns Revenue zu teilen oder Risikokosten zu tragen. Anders als Deezer kommen die gar nicht auf die Idee… Aber genauso wie Deezer gibt es einen Opt-In. Es bleibt also jedem von uns selbst überlassen ob wir mitmachen wollen oder nicht.

5 „Gefällt mir“

iTunes und andere Verzeichnisse reichen die Feeds zu komplette durch. Wenn Deezer das auch macht: supi :+1:

Keine Ahnung (ich kenne die Bedingungen nicht), aber auch da ist das schlicht eine Abstimmungsfrage.
Ich vermute allerdings im Wesentlichen schlägt der Traffic von Deezer auf Deinen Servern auf (das war es doch worüber sich Holgi unter anderem aufgeregt hatte).

3 „Gefällt mir“

Bisher waren Neuhörer immer das Non plus ultra und jetzt sind sie unerwünscht wegen zu hohen Traffics. Das ist eine interessante Entwicklung. Mit dieser Einstellung sollte aber niemand am großen Durchbruch von Podcasts arbeiten. Wir sollte den Thread Aufmerksamkeit für Podcasts schließen. :wink:

2 „Gefällt mir“