Castrex - das Youtube für Podcaster?


#61

Jan Karres hat einen Schlussstrich unter Castrex gezogen.

Im ausführlichen Post beschreibt er seine Motivation und die technische Umsetzung und warum es jetzt vorbei ist.
Er erwähnt auch diesen Thread hier, im Kontext einer extrem negativen Reaktion aus der Community. Es gab Hassmails und viele persönliche Beleidigungen.

Auch wenn ich nicht sicher sagen kann, dass diese Hassmails aus dem Sendegate kamen, so möchte ich deutlich sagen, wie kacke ich solche Mails finde. Das Projekt kann man meiner Meinung nach Zurecht schlecht finden. Persönliche Angriffe zu versenden ist aber nicht tolerierbar. Wenn man sich über Dinge aufregen will, soll man sich über Dinge aufregen, nicht Menschen.

Criticize Things, not People.

Wie gesagt, ich schätze die meisten hier als äußerst freundliche Mitmenschen ein (und von allen, die ich persönlich getroffen habe, weiß ich, dass sie es sind). Sollten sich ein paar darunter gemischt haben, die es okay finden, Leute online aufs Übelste anzupöbeln, dann sind das nicht die, mit denen ich mich hier übers Podcasten austauschen möchte.


#62

Puh,
1.) Interessant zu sehen, dass in einem Opensource, dezentral organisiertem System immer noch ein Mangel gesehen wird.
2.) Der Aufwand, den er da beschreibt, rechnet sich der wirklich gegen den Aufwand, der betrieben werden muss um sein eigenes, freies, denzentrales Projekt zu positionieren? Ich denke, das hält sich die Waage, bis auf die Tatsache, dass es sich auf viele Schultern verteilt und nicht auf einem Unternehmen hängen bleibt. Offensichtlich war es genau dieser Aufwand, der seinen Teil zum Scheitern seines Projektes geführt hat.
3.) Ganz ehrlich, wenn er die Podcastszene kennen würde, hätte er mit heftiger Reaktion rechnen können, zu Mal Tim Tweet nach dem Artikel hart, aber gerechtfertigt war. Er hat sich nicht für fünf Pfennig für die Szene interessiert.
4.) Persönliche, und extrem feindliche Mails oder Kommentare sind in keiner Weise angebracht. Sowas ist sehr ärgerlich - gleichzeitig ist es sehr ärgerlich, dass diese Personen dann wieder ein mieses Licht auf uns selbst werfen. Schönen Dank auch dafür.
5.) Dass er sich darüber aufregt, dass Leute ihre Produkte auf dieser Plattform nicht sehen wollten, ist mehr als befremdlich. Wenn er das “Podcast Youtube” sein will, muss ihm klar sein, dass man sich auch dagegen entscheiden darf. (Meine Anfrage hatte er prompt und ausführlich bearbeitet, also von mir aus kann ich aber über seine Reaktion nicht meckern)


#63

Das ist ja nun eine ziemlich blöde Situation. Dass Jan Ross und Reiter nicht nennen mag, ist sein gutes Recht, lässt “das Sendegate” aber mit dem unüberprüfbaren Vorwurf der Pöbelei dastehen. Wie die Verbindung der Beschimpfungen zum Sendegate gemacht wird, bleibt auch unklar und so steht der komplette Laden hier doof da, ohne an irgendeinem Punkt anknüpfen zu können.

Und nun?


#64

Spekulation:
Kaum jemand wird seine “Vorwürfe” lesen. Entsprechend werden die negativen Auswirkungen vernachlässigbar sein.


#65

Lese ich aber aus dem Text nicht heraus:

Das Sendegate wird mit “Ablehnung” (ohne Qualifikation) gegenüber dem Projekt in Verbindung gebracht. Zurecht würde ich sagen. Der einzige Vorwurf ist, dass man sich nicht an eine Bitte gehalten hat. Schließlich wird das zusammen mit anderen Reaktionen über öffentliche Kanäle dann in einen Kontrast gesetzt zu Anwürfen, die nicht-öffentlich über Emails kamen. Warum man vom Sendegate zu den Emails eine Verbindung herstellen sollte, erschließt sich mir nicht.


#66

Also soweit ich weiß hat Jan ja einige Podcasts vorher kontaktiert ob sie bei Castrex mit machen wollen. Davon haben ein paar klar abgesagt und fanden sich dann dort trotzdem gegen ihren Willen auf der Plattform wieder. Das man sich damit keine Freunde macht sollte nun auch klar sein.

Hoffentlich stößt der nächste der sich an einem “YouTube für Podcasts” o.ä. versucht auf die Beiträge und Themen hier :wink:


#67

Hallo,
ich habe das hier ja gestartet und ich habe das auch schon unter Jans Blogpost zu kommentieren versucht (bisher keine Freigabe meines Kommentars), dass in seiner Mail vom 14.12., die ich extra nochmal rausgesucht habe, keine solche Bitte stand. Nur die Bitte, die Zugangsdaten zur Beta-Version nicht zu teilen. Was ich selbstverständlich auch nicht getan habe.
Alles, was ich hier geteilt habe, war ein öffentliches Video auf Youtube, dessen Existenz nicht gerade den Eindruck verstärkt hat, dass das Projekt, das mir per Mail vorgestellt wurde, bitte nicht in der Öffentlichkeit erwähnt werden soll.
Hätte eine solche Bitte in der Mail gestanden, wäre ich ihr selbstverständlich nachgekommen.

Grüße
Kadda