Bastelecke: das HMC660 mit 48V betreiben - für 1€

Hallo,

Habe die Widerstände nun Verbaut (die geposteten vom Conrad) - meine Stimme klingt nun tatsächlich viel besser, ein angenehmer Ton.

Nun habe ich aber durchwegig, egal wie ich mein Focusrite Saffire 6 einstelle, ein durchgehendes fiepen - irgendwelche Vorschläge, woran das liegen könnte? Wenn das noch behoben wäre, wäre ich vollends zufrieden. :innocent:

Liebe Grüße
die Schuhmade

Edit: Hat sich erledigt - wenn ich in den Soundeinstellungen das Standartformat auf CD-Qualität setze, ist das fiepen weg. Vielleicht nicht die eleganteste Lösung, aber vorerst funktioniert es.

Moin Moin,

nun habe ich dieses Thema “Bastelecke” hier ca. 2 Monate verfolgt. Ich war auf der Suche nach einer Headsetlösung, wollte aber auch nicht zu tief in die Tasche greifen. Das HMC660 wurde mir von verschiedenen Seiten empfohlen, andere rieten mir dringend ab. Die Bewertungen bei Thomann brachten mich auch nicht weiter…
Heute halte ich es in Händen, das HMC660, Testaufnahme mit 48 V Phantomspeisung… dünn und arg rauschig.
Vorbereitet war ich, vor den Osterferien schnappte ich mir noch zwei Widerstände aus unserem Physikraum, die liegen jetzt vor mir, der Lötkolben läuft heiß.
Während der Aufwärmphase überlege ich und stelle fest, meine letzten Lötaktionen liegen tatsächlich 30 Jahre zurück, Selfmade Bausätze von Conrad - Gitarreneffekte etc., als Gehäuse… nicht selten leere Pappschachteln… lang, lang ist’s her.
Es klappt aber noch mit dem Löten, die anschauliche Bastelanleitung tut ihr übriges. 10 Minuten später - fertig!
Anstöpseln, Headset auf die Ohren, Kanal aktivieren - ah - kein Rauschen, brabbel, brabbel, brabbel - sehr vielversprechend…
Aufnahme anhören… uuund…
ICH DAAAANKE EUCH SO HERZLICH FÜR DIESEN BASTELTIPP!!!:clap:

Ein Mensch geht heute glücklich und zufrieden ins Bett, aber vorher nehme ich meinem Sohn noch eine kleine Gute-Nacht-Geschichte auf, der soll an der Freude auch teilhaben.:heart_eyes:

Frische Grüße,
der Tüdelbüdel (Lars)

17 Like

Auch von mir ein herzliches Dankeschön für die Bastelanleitung! Das Einlöten der Widerstände ist zwar etwas fummelig, das Ergebnis hat mich dann aber vollends überzeugt. Erstaunlich, was man aus 40,- Euro Billo-Headsets herausholen kann! Ich habe die Widerstände in ein (4 Euro teures), kurzes XLR Patchkabel eingelötet, um das Headset selbst nicht anfassen zu müssen. Außerdem kosteten mich zwei Widerstände letztendlich 2 Euro, weil ich natürlich auch Versandkosten zahlen musste. Summa summarum also 6,- Euro, die aber eine mehr als lohnende Investition darstellen!

3 Like

Wegen dieser tollen Anleitung hier habe auch ich mir das HMC 660X, XLR-Patchkabel und die Widerstände von Conrad besorgt,

Gelötet. Funktioniert. Ich muss jedoch feststellen, dass ich ein leichtes Brummen auf der Leitung habe.
Ich benutze ein nagelneues Behringer UMC440HD, an dem auch ein Rode NT-1A angeschlossen ist. Dieses
brummt NICHT. Nur das Superlux.

Gelötet habe ich auf der “männlichen” Seite des Patch-Kabels, also auf der mit den Steckern.

Ich habe die Widerstände mit den beiden verdrillten Enden an PIN 1 angeschlossen, die beiden einzelnen je an PIN2 und 3.
Die zusätzliche Lasche habe ich unbeachtet gelassen … Fehler? Sollte ich diese auch mit PIN1 verbinden?

Ich habe auch die Anleitung mit dem Schuko-Stecker und CINCH-Kabel im Forum gesehen, würde mir das
aber gerne ersparen - denn das Problem exisitiert nur mit dem HMC. Wenn es also keine Lösung gäbe,
würde ich eher auf’s HMC verzichten als noch mehr herumzulöten.

Ich hoffe, hier liest noch jemand mit. Wollte nicht nen neuen Thread posten, denn vom Thema her gehört es genau hierhin.

Das HMC ist wenig bis gar nicht abgeschirmt. Die gängigen Verfahren wie man Brummen loswerden kann sind hier und in den anderen Threads versammelt - erster Schritt ist, andere Stromkreise auszuprobieren, keine/andere Mehrfachsteckdosen, alle anderen Netzteile im Raum abziehen, Raum wechseln etc.

Hier noch ein sehr niedrigschwelliger Ansatz um das Brummen los zu werden:

1 Like

Ja, grad auch schon gesehen … Danke, werde es mal probieren.
Wenn ich das XLR-Patchkabel übrigens am Metallring festhalte, ist es auch komplett weg.
Dann doch lieber eine Krokodilklemme… :joy:

1 Like

Ich kann gar nicht betonen, was ein Zugewinn dieser Hack mit der Krokodilklemme ist. Danach ist das Sound-Einstellen eine Sache von 5 Minuten und das wars. Klingt top.

1 Like

Ich habe im Juni 2016 mein erstes HMC660X umgelötet. Damals direkt am XLR-Stecker.
Da uns jetzt ein Gästeheadset abhanden gekommen ist, habe ich das RS-Gedächtnisset nochmal gekauft, diesmal mit Patchkabel und bin erneut extrem begeistert.
Mit dem Löten tue ich mich echt schwer, aber bei der Gefahr 4€ zu verbrennen, war die ganze Arbeit sehr viel entspannter.

Habe dann mal das Headset an mein Behringer UPhoria HD 404 gehängt und eine Mini-Vergleichsaufnahme gemacht. Der Inhalt könnte dümmer nicht sein, weil ich nicht damit gerechnet habe es länger als 20 Sekunden auf der Festplatte zu haben. Aber der Unterschied hat mich so geschockt, dass ich es doch hier veröffentliche.

Zuerst mit Patch-Kabel inklusive eingelöteten Widerständen, danach kurz ohne das Patch-Kabel, aber ansonsten exakt das gleiche Headset und Setup.

Minitestaufnahme 25.03.2018

2 Like

Spielt die Toleranz der Widerstände eine Rolle? Ich finde bei meinem Schweizer Bauteillieferanten keine 4.7k-Widerstände in 0.1%.

1 Like

Ja spielt eine Rolle, aber im Zweifel halt mal mit weniger guten probieren. Wichtig: Löt es dann auf keinen Fall direkt in den XLR-Stecker, sondern in ein günstiges XLR-Patch Kabel. Sollte man eh immer machen.

4 Like

Doch welche gefunden.

2 Like

Ich war begeistert von der Lösung und habe 2 HMCs besorgt. Die Klangqualität ist echt beeindruckend. Allerdings habe ich auch ein massives Rauschen, das man auch nicht wirklich gut rausgerechnet kriegt. Ich habe beide HMCs jeweils an einem Focusrite Scarlett und einem Focusrite Clarett getestet - immer rauschte es relativ gleich klingend. Ich vermute nun ohne nähere Kenntnis, dass es an der Art liegt, wie Focusrite die Phantomspeisung einbaut. Scheinbar kommt es mit den eingebauten Widerständen nicht klar. @analog_a berichtete ja ebenfalls von dem Rauschen mit dem Clarett.

In der Tat: Das Rauschen scheint die Phantomspeisung von Focusrite zu verursachen. Ich habe nun zwischen HMC und Focusrite Clarett ein Millenium Pocket Phantom geklemmt (s. Bild) und das Rauschen ist weg! Klappt auch mit 48 V und den eingelöteten Widerständen problemlos. :muscle:
IMG_8439

2 Like

Interessant - wieder was gelernt. Man sollte meinen, Phantomspeisung würde immer gleich anliegen (von der Volt-Zahl mal abgesehen)…

2 Like

USB-powered Interfaces sind gerne empfindlich auf grottige Spannungsversorgungen (ja, ich schaue Dich an, ThinkPad-Netzteil!). Interfaces mit eigener Spannungsversorgung (die USB nur als Datenleitung nutzen) sind da meist viel entspannter.

2 Like

Das Focusrite hat jedoch ein eigenes Netzteil und ist sonst qualitativ, wie ich finde, sehr schick. Wäre da nicht diese berauschende Phantomspeisung…

Ah! Du hast eines der größeren! Das 2i2 oder 2i4 ist USB-bus-powered - und hat dann noch mehr Probleme.

Hey, erstmal danke für die super Anleitung hier. Ich will mich auch grad mal dran versuchen. Habe mir dazu ein Patchkabel besorgt und es eben aufgeschraubt. Als Elektronik-Rookie stehe ich nun vor einem Problem: Die Kabel sehen anders aus, als hier beschrieben, also die Farben. D.h. ich bin nicht sicher welches die Masse ist. Ich habe zwar einen Verdacht, aber vielleicht kann mir grad jemand helfen? Ich hänge mal ein Foto an und ich vermute, dass das schwarz ummantelte, die Masse ist?

Ja, der schwarze müsste die Masse sein, wie auf diesem Schema auch ersichtlich (Ground=Masse)

1 Like