Aufnahmegerät für Aufnahme zu Zweit vor Ort


#1

Die Vorbereitungen für einen Klatschpodcast gehen in die letzte Runde. Jetzt ist die Situation folgende:

Wir werden zu 90% an zwei unterschiedlichen Orten sitzen und wahrscheinlich via Studiolink aufnehmen. Die Nullnummer würden wir dann aber doch gerne gemeinsam vor Ort machen. Wir haben beide kein Aufnahmegerät und die einzige Lösung, die mir dabei einfällt, wäre tatsächlich, dass jeder mit seinem Laptop quasi am gleichen Tisch sitzend über Studiolink aufnimmt. Das käme mir dann aber ehrlich gesagt schon lächerlich vor.

Wenn wir beide mit dem Headset per Adapterstecker an ein NB gehen würden, hätten wir beide Stimmen zusammen auf einer Spur, nicht?
Dann könnte man da auch keine Lautstärken etc. anpassen (vermutet der Laie, der sich langsam in die Nachbearbeitung einarbeiten muss).

Hätte jemand evtl. eine Alternativlösung, wie man da am besten aufnehmen könnte?

Aufnahmegeräte wie H5 oder H6 wollen wir uns erst einmal nicht anschaffen.

Evtl. könnte man sich eines leihen für die einmalige Aufnahme?

Bin dankbar für jegliche Idee.


#2

Ihr könntet ja ein kleines USB-Interface anschaffen, die gibt es für kleiner(es) Geld und damit habt ihr mehrere Eingänge für eure beiden Headsets (und damit auch mehrere Spuren).

Wenn Du von USB Headsets redet, wären das 2 verschiedene Geräte, die man auch in zwei Spuren packen könnte; Die Meinung zur gleichzeitigen Nutzung mehrer USB Audiogeräten ist, soweit ich weiss, nicht so positiv.

Wo sitzt Du/ihr denn? Im Großraum Nürnberg kann ich dir gerne etwas leihen.

Cheers,

Philipp


#3

Hi Philipp,

stimmt, da hätte ich konkreter werden sollen.

Wir haben beide ein Headset Superlux HMC660-X. Und wir sitzen im Rhein-Main-Gebiet bzw. Frankfurt am Main.

Da ist Nürnberg dann ein bisschen zu weit. Aber lieben Dank für die Antwort und das Angebot.


#4

Super, in FFM sitzen doch etliche PodcasterInnen, da kann doch bestimmt jemand mal ein Interface verleihen.

Es gäbe z.B. so ein Interface https://www.thomann.de/de/steinberg_ur22_mk2.htm , damit bekommt man 2 XLR Geräte in den Rechner.

Mit welchem Interface etc. nehmt ihr sonst auf? Adapter-Kabel am iPad oder Rechner? Interface mit einem XLR Anschluss?


#5

Bitte bedenken: um zwei HMC an ein beliebiges Inerface hängen zu können, muss man sich dafür die Widerstände in zwei Adapterkabel löten.

Alternative: hat mal wer „@StudioLink - local“ ™ ausprobiert, also mit zwei Laptops im selben WLAN im selben Raum? Gibt aber vermutlich Probleme mit der Latenz…


#6

Guter Punkt, ich bin ganz naiv von gepatchten ausgegangen!


#7

Ich bin gerade ein wenig verloren.

Also… löten ist ausgeschlossen. Da kenn ich mich Null aus.

Versteh ich das richtig, dass ich selbst mit einem regulären Aufnahmegerät wie zum Beispiel nem H6 nicht arbeiten könnte, weil es dann Spannungsprobleme gäbe bei zwei HMCs?

Ich erinnere mich dunkel an die ganze Diskussion mit Phantomspeisung etc. bezüglich HMC, bei der ich mich damals schon schwer getan habe mit dem Verständnis.


#8

Ähm… ja.

Ist mit XLR-Anschluss und Klinkensplitterstecker direkt am NB angeschlossen.


#9

Keine Angst - Löten ist nicht notwendig; Nur fällt dann mein Vorschlag mit dem Interface in der Form erstmal weg.

Ein H6 kann eine Nicht-48-Volt Spannung anbieten, was das Problem löst. Auch der Adapter zum Notebook tut dies bereits.

Ich glaube das einfachste für euch wäre (gerade weil es einmal ist) ein H6 o.ä. zu leihen oder es auf zwei Geräten aufzunehmen.


#10

Oder einfach mit zwei Geräten aufnehmen und danach syncen. Zum Beispiel zwei Telefone. Wenn das HMC660 bereits auf klinke adaptiert ist (sonst würde es ja nicht ins macbook gehen (ich hoffe die nächste generation MBP hat USB-C und XLR)), einfach ans Telefon anschließen, mit ferrite oder ähnlichem aufzeichnen, einmal am Anfang und einmal am Ende klatschen, und dann die spuren in Reaper zusammenpacken.
Das sollte einfach gehen und ist die billigste lösung.


#11

Verstehe ich nicht. Das „Problem“ ist doch gerade das 2 Leute im selben Raum Setup - was hilft da ein Telefon?


#12

Bitte tu Dir den Gefallen und lies zum HMC660 nochmal alle (!) die hier verlinkten Beiträge durch:

Damit du alle Spielregeln kennst/verstehst.
Wenn das zu aufwändig ist: lieber nach einem anderen Mikro Ausschau halten, dann wirst du mit dem HMC nicht glücklich.


#13

Danke. Ich hatte das damals gelesen, bevor ich es mir angeschafft hatte, aber scheinbar ist das eine oder andere verschütt gegangen.


#14

Naja… ich denke, dass ist im Grunde dieselbe Situation, als wenn wir beide jeweils an einem NB aufnehmen würden. Nur mit Handy statt mit NB als Aufnahmegerät.


#15

Alles klar. Danke!


#16

Als Aufnahmegerät. Deswegen mit ferrite aufnehmen…

einziger Nachteil: Man hört die andere nicht auf dem kopfhörer. aber imho geht das trotzdem, nur halt leiser, oder man setzt den kopfhörer schief auf und hört nur mit einem ohr frei.


#17

Ich bin in Frankfurt, ab nächster Woche auch wieder zuhause und könnte Dir entweder Kram leihen oder abhängig von Eurer Zeitplanung evtl. auch erlauben mein Heimstudio für Eure Aufnahme zu nutzen.


#18

Dank dir für den Tipp!


#19

Auch wenn ich nicht so gerne Material verleihe… aber bei mir in Frankfurt (Bockenheim) steht auch ein Zoom H5 mit reichlich Zubehör, Erweiterungen und ggf. Adaptern leihweise zur Verfügung.

Ich bin zwar kein gewerblicher Verleiher, aber eine kleine Aufwandsentschädigung (Tüte Sauer-Goldbären etc. pp.) wäre nett. :sunglasses:


#20

Oh wow, das ist echt großzügig!

Da meine Mitpodcasterin räumlich nicht flexibel ist, wäre es natürlich toll, wenn wir uns für den Termin die nötige Technik leihen könnten.

Wir wollten gerne am 29. August aufnehmen. Es hätte also noch ein bisschen Zeit. Wenn das für dich klappen würde, komm ich gerne wo auch immer vorbei und hol es ab. Ich will auf jeden Fall so wenig Arbeit wie möglich machen.