Anchor Micropodcasting ähnlich wie Twitter für Audio?


#1

Hallo ihr Lieben,
ich bin heute durch Zufall auf Anchor gestossen. Wenn ich es richtig verstehe, soll Anchor so ähnlich wie Twitter funktionieren, allerdings nur mit Audio. Man kann ganz kurze Audiobeiträge aufnehmen (2 min.) und diese mit seinen Followern teilen. Auf einzelen Beiträge kann man antworten, bzw. sharen. Ich bin noch am Testen der App, die es bisher leider nur für iOS gibt und die nur über Smartphone bedient werden kann.
Was haltet ihr von so einem Dienst? Ich finde es faszinierend, daß es etwas vergleichbares im Audiobereich gibt, das ähnlich funktioniert, wie Snapchat oder Periscope im Videobereich. Gerade durch die Einfachheit, wie die App funktioniert und wie aufgenommen wird, vereinfacht es, etwas aufzunehmen und posten und zwar in dem Augenblick, in dem man sich seinen Followern mitteilen möchte.


Das Audio-Selfie
#2

Bis vor kurzem habe ich recht trashig und mehr schlecht als recht auf Telegram für eine Gruppe von knapp über 20 Personen gepodcastet. Das geht recht einfach mit einem Broadcast, also einer Gruppe, in der nur bestimmte Leute Nachrichten versenden können (in diesem Fall eben Audioaufzeichnungen), alle aber lesen.
Seitdem habe ich mir einige Gedanken zum Micropodcasting gemacht, das Konzept dahinter finde ich ziemlich spannend. Natürlich gab es das bereits in allen möglichen Formen, aber vollkommen ausgeschöpft wurde das bestimmt noch nicht.

Anchor sehe ich gerade selbst zum ersten Mal und finde die Idee auch sehr interessant. Allerdings scheint es weniger eine Podcastplattform zu sein und mehr irgendwas in Richtung Social Media, wo man Umfragen mit Sprachdateien beantworten kann. Das zeigt schon die absurde Beschränkung von zwei Minuten Aufnahmezeit. Kann auch sein, dass ich mich da täusche, da ich es nicht ausprobieren kann — für soetwas erwarte ich entweder eine Plattform auf allen Geräten (inkl. voll funktionsfähiger Weboberfläche) oder direkt eine dezentrale und ggf. selbstgehostete Lösung.

Mit “Mikropodcasts” könnte auf jeden Fall der Einstieg in die Szene erleichtert und das persönliche Medium noch persönlicher gemacht werden. Denkbar wäre beispielsweise ein Tagebuch-ähnliches Kurzformat, auf das nur ausgewählte Freunde und Bekannte Zugriff haben.
Ich sehe das auch nicht in Konkurrenz zu aufwändig produzierten klassischen Podcasts, sondern als Ergänzung.


#3

Nein, dem ist nicht so. Es ist geht eher in Richtung Twitter, aber eben mit kurzen Beiträgen, die nur die hören können, die einem folgen.

Ich denke auch, daß durch solche Vereinfachungen, die Hemmschwelle mit Podcasten zu beginnen sinken könnte. Bis jetzt ist sie doch recht hoch, wenn ich mir den Aufwand mit Hosting und der Beschäftigung mit Technik anschaue. Ich sehe, diesen Dienst auch nur als Ergänzung zu seinen eingenen Social Media Aktivitäten, ählich eben wie Snapchat oder Periscope.


#4

Dank Michaela, konnte ich Anchor heute auch schon testen und ich musste spontan an Snapchat als reines Audioformat denken. Snapchat teste ich auch grad und da nervt in der Tat, dass man für jeden Snap ein Foto oder Video braucht - insofern liegt mir - als Podcaster sowieso - Anchor viel näher. Und die Verbreitung über Twitter hat auch etwas. Was ich noch so besonders finde ist wirklich der Abbau der Hemschwelle, wie Michaela schreibt, denn es wird aufgenommen, in dem man - man höre und staune :wink: - das Smartphone wie einen Telefonhörr!!! ans Ohr hält und reinspricht. Dadurch wird die Aufnahme automatisch auch ohne Zusatzmik sehr gut. D.h. die Frage für einen Anfänger stellt sich hier nicht - wie in den klassischen Podcastsituationen - was braucht man dazu.
Ich denke, ich werde es noch ein wenig testen für ein abschließendes Urteil, aber im Moment sieht es sehr verheißungsvoll aus.
LG
Heike


#5

Tja, auch in diesem Fall hatte jemand bereits diese Idee: Chirbit. Leider alles nur so semi-gut umgesetzt.


#6

Ich habe mir mal die Mühe gemacht und eine tolle Podcastfolge gebaut, die erklärt was Anchor ist, wie es funktioniert und was dort aktuell passiert: https://podcast.funkenstrahlen.de/2016/03/03/fs086-social-audio-mit-anchor/

Ich sehe in Anchor vor allem als eine spannende Möglichkeit für Podcaster Audio Feedback zu einer Episode zu ermöglichen. Ich wage mit dieser Podcastfolge mal den Versuch.

Was haltet ihr davon? Am besten lasst ihr Feedback via Anchor da :slight_smile:


#7

Um mal einen ewig alten Thread wieder auszugraben: Durch diesen Tweet habe ich gerade entdeckt, dass man Micro.blog auch eine Art Audio-Microblogging anbietet (MP3-Dateien dürfen maximal 25 MB groß sein). 10 $ pro Monat sind mir dafür leider etwas zu viel, auch wenn ich grundsätzlich natürlich bereit bin, etwas dafür zu bezahlen.

Hier ist eine Beispiel-Seite: https://monday.micro.blog


#8

sehe ich jetzt aber grundsätzlich keinen großen Vorteil ggü Anchor.

Wir werden Anchor am kommenden Wochenende mal bei einer Veranstaltung testen. Dort hauen wir dann einzelne Wasserstandsmeldungen und Interviews zwischendurch raus welche dann am Ende des ganzen auf der normalen Seite im normalen Feed als Folge veröffentlicht werden.