Zoom H6 + DT 297 Fragen zur Aufnahme


#1

Moin,

Wie in meinem anderen Thread von einigen empfohlen, benutze ich nun ein H6 zusammen mit einem DT 297 Mkii 80.

Ich nehme mit 41khz und 16 bit auf, ohne Kompressor, Limiter und ohne Hochpass.
Der Gain beim H6 ist bei 6 und die Lautstärke beim Sprechen war immer zwischen -12 und -6 auf dem Display des H6.

Nach dem Aufnehmen habe ich das Material dann etwas geschnitten und bei podigee hochgeladen mit auphonic.

Nun habe ich folgende Fragen:

  • Die Aufnahme hat sehr viele Atmer, lassen sich diese durch eine Mikrofon Positionierung vermindern, falls ja durch welche? Oder werden die grundsätzlich durch nachbearbeitung gemindert?

  • welcher Pegel ist anzustreben? Ich habe das Gefühl das nach der Bearbeitung durch podigee die Lautstärke drastisch höher ist.

  • soll ich vor dem hochladen in podigee einen deesser verwenden, wenn viele scharfe S Laute in der Aufnahme sind?

Ansonsten funktioniert alles sehr gut, nur gerade die Atmer und S Laute sind schon teilweise störend.

Vielen Dank für jede Unterstützung
Viele Grüße


#2

Hi,

Hm ich würde überlegen ggf. in 48 khz und 24 bit aufzunehmen. 48 khz ist de facto professioneller Standard, bei 24 bit Aufnahme hast Du gerade auch beim Rauschen und dem Dynamikumfang noch mehr Puffer. Zumindest ersteres würde ich zumindest mal machen :slightly_smiling_face: Limiter und so kannst Du weiterhin aus lassen, ggf. kannst Du einen Hochpassfilter nutzen (so bei 80hz), mache ich so, aber macht ja auch Auphonic später.

Bei Atmern kannst Du evtl. wirklich etwas rumspielen mit der Mikrofonposition um das etwas abzusenken, evtl. kannst Du den Abstand zu Mund und Nase etwas vergrößern. Auphonic sollte aber auch helfen, Atmer weniger anzuheben als gesprochene Worte. Ich persönlich fand Atmer von mir anfangs wahnsinnig nervig, tatsächlich sind die aber nicht so das Problem. Da würde ich mich weniger dran aufhängen. Wir atmen ja alle, das verzeihen Zuhörer schon :slightly_smiling_face:

Ich fand das DT297 bei mir leider auch sehr ssssig (und diese Laute nerven wirklich) und habe immer mit Sybilla von HoRNet als Plugin de-esst. Das läuft ziemlich automatisch (man muss nicht lange die Nervfrequenz suchen) und hat bisher immer gut geklappt. Im Sale kostet das Ding oft nur 6 Euro rum. Die einfache Variante reicht, Pro meines Erachtens unnötig.

Dein Pegel ist ok, solange Du nicht ubersteuerst ist alles gut. Lieber so als ubersteuern, dann eher sogar etwas runterregeln. Das darf Auphonic/Podigee dann schon anziehen.


#3

Hey,
Danke für deine Antwort.

Ich habe die besagten Einstellungen mal vorgenommen und probiere das morgen in einer Aufnahme aus.

Mit den Atmern ansich habe ich auch kein Problem, nur mit der Lautstärke und Intensität, aber ggf. Bringt mich da schon eine andere Position des Mikrofons weiter.
Ich habe jetzt als Übergang in der Aufnahme alle atmet runter gepegelt, was aber ziemlich langwierig war, da wäre es natürlich schöner von Anfang an eine Lösung zu haben.

Sybilla habe ich mal runtergeladen, gibt es da Standard Einstellungen, die passen?

Ich bin gespannt was die Aufnahme morgen zeigt.

Viele Grüße


#4

Wenn dich die Atmer wirklich brutal stören sollten, gibt’s von Waves das Plugin DeBreath. Kannst Du 7 Tage lang kostenlos austesten. Wenn es dir gefällt, kann ich dir auch meine Lizenz verkaufen.

Sybilla: Ich stelle die Intensität auf 30, den Rest lasse ich normal so. Einfach mal testen ob das für dich geht. Du siehst ja wenn er runter regelt :slightly_smiling_face: