Zentrale Webseite mit Zufallsstream für Podcasteinsteiger?

Hallo,

in der Folge http://sendungsbewusstsein.info mit Tim Pritlove, wurde die Zugangshürde potentieller Podcasthörer besprochen, welche nicht aktiv nach Themen suchen wollen. Ich bin kein Techniker und beginne mal auf der grünen Wiese, wie ich mir den optimalen Podcasteinstieg für meine Oma und den Rest der noch nicht gefundenen Hörer da draußen vorstelle.

Ich hätte gern eine minimalistische Webseite mit dem Podloveplayer drauf und einem 24h Dauerstream von Podcasts. Die Podcasts würden randomisiert aus einer Datenbank mit Feeds abgerufen (also kein Livestream). Der User findet ein paar Buttons wie „Technik“, „Geschichte“, „Business“, „Gesellschaft“ etc. um die Themen einzugrenzen. So eine Seite kann ich meiner Oma schicken und sie kommt damit klar. Sie klickt einfach auf einen barrierefreien Playbutton von 500x500 Pixel und kann sich von Podcasts berieseln lassen.

Die einzelnen Podcastseiten haben den Nachteil, dass selbst, wenn sie meiner Oma gefallen, sie zwischen einer Woche und drei Monaten auf neue Folgen warten muss. Und bei der zweiten und dritten Seite werden schon Lesezeichen oder Client notwendig. iTunes bietet auch kein Gedudel, man muss aktiv nach Themen suchen. Das ist eine Zugangsbarriere. Die Hörsuppe ist z.B. wirklich gut für aktive Sucher, für meine Oma leider nicht.

Irgendwo könnte man auf so einer Dudelseite einen Link platzieren, der tiefer ins Podcastuniversum führt. Vielleicht kann man später Playlists hinzufügen, aber erstmal geht es mir wirklich um den minimalsten Podcastzugang. Ich habe keine Ahnung, wie, ob und wann sowas technisch umsetzbar ist. Ich will das nur mal in den Raum werfen, weil ich denke, dass die Distribution über solch eine kinder- und aufsichtsratsgerechte Webseite eine Möglichkeit wäre, das Podcastuniversum ziemlich weit auszudehnen. Podcasting würde so einen Radiocharakter erhalten. Einfach anschalten und bedudeln lassen.

5 „Gefällt mir“

Man könnte dann auch anbieten, den gerade gehörten Podcast (im local storage des Browsers?) zu speichern, sodass man in Zukunft wieder Folgen vom selben Podcast vorgedudelt bekommt, wenn eine neue rauskommt (und vielleicht auch, um die Vorlieben des Nutzers zu lernen, damit die nächsten Folgen besser passen).

Das klingt cool. Ich hätte vielleicht ein bisschen Sorge, dass die Hörer in Funktionsvielfalt ertrinken, sobald Podcastenthusiasten Funktionen für ihre eigenen Hörgewohnheiten einbauen. Bzw. könnte man das über Accounts regeln, so dass die Profi-Funktionen nur für Registrierte erscheinen. Allerdings ist das der fünfte Schritt vor dem ersten. Man bräuchte erstmal

a) eine Datenbank mit Feeds und ein Konzept darüber, wie dort Feeds hineinkommen und wieder gelöscht werden.
b) eine Möglichkeit der Zufallsauswahl durch den Podcastplayer.
c) eine Möglichkeit, eine Thematische Themeneinschränkung über die Webseite oder den Player zu treffen, inkl. natürlich einen “weiter” Knopf fürs Zappen.

Wäre das umgesetzt, könnte man diese Seite jedem Neuling in die Hand drücken. Ein weiterer konzeptioneller Ausbau ist unendlich.

1 „Gefällt mir“

Definitiv. Meiner Meinung nach muss sowas auf jeden Fall im Hintergrund Magie machen und darf nach außen hin nur als Herz-Icon etc. sichtbar sein (“mir gefiel diese Folge”). Zu viel muss der Nutzer da gar nicht drüber wissen müssen.

Profis sind ja nicht die Zielgruppe von so einem Dienst, deshalb würde ich grundsätzlich auf Profi-Funktionen verzichten.

Klingt nach dem idealen Nachfolger des Reliveradios. Vorallem, weil keine teuren Server gebraucht werden