Workshop: Internet Radio selber bauen


#1

Hallo,
Niels und ich überlegen, für den Vortrag “Internet Radios selber bauen”, auch noch einen praktischen Teil anzubieten.

Bei diesem könnten sich Interessierte ein kleines Internet-Radio basteln, unsere (vorläufige) Featureliste:

  • Internet-Radio mit WLAN (zum Anschluss an Stereoanlage bzw. Kopfhörer o.ä.)
  • Bedienung/Anzeige über Taster und ein kleines LCD-Display
  • Empfang von beliebigen Internet-Radiosendern & Podcasts
  • Fernsteuerung des Radios über Web-Oberfläche
  • Streaming von Musik/Podcasts/… per DNLA/AirPlay vom Smartphone/Tablet aus.
  • GGf. “Vorbefüllung” mit allen Podcasts der Podstock-Teilnehmer*Innen.

Erfahrung mit dem Lötkolben sind hilfreich, aber nicht zwingend erforderlich (bringen wir Euch sonst bei).
Max. Teilnehmerzahl wäre 5 (mehr Lötarbeitsplätze können wir nicht zur Verfügung stellen, und das kriegt man dann auch mengenmässig nicht mehr gehandled).

Die Materialkosten lägen pro Teilnehmer vorr. bei etwa 60 Euro. Wer ein Radio mit aktivem Lautsprecher möchte, müsste nochmal ca. 10-20 Euro drauf legen (für Verstärker und Lautsprecher).

Besteht bei Euch Interesse an so etwas? Und wenn ja, würdet ihr lieber die günstigere Variante (nur für Kopfhörer bzw. zum Anschluss an Stereoanlage) oder ein Radio mit aktivem Lautsprecher basteln?

Wenn sich ein paar Leute finden, die Lust dazu hätten, klären wir hier nochmal die Details und würden im Anschluss nochmal zu einer verbindlichen Anmeldung einladen.

Viele Grüße,
Jörg vom Hörma-Podcast


#2

Hallo,

das finde ich wirklich interessant. Wenn es vom Timing und so passt, würde ich mich da mit dazu setzen.

Viele Grüße
Lars


#3

Moin,
ich habe zwar extrem wenig Löterfahrung, aber würde gerne mitmachen.
Viel Spass noch
Thorsten


#4

Hallo @Thorsten_Runte, hallo @Susticle,
Aktuell sieht es so aus, dass nur Ihr beide Interesse am Radiobasteln bekundet habt. Unser Plan, fertige “Radiobastelkits” zusammen zu stellen, die wir probeweise vorher mal zusammen basteln/testen die man dann im Workshop zusammen bauen kann, rentiert sich somit leider nicht wirklich.

Ich habe aber vorhin schonmal mit Thorsten telefoniert, wenn Ihr mögt, wäre unser Vorschlag stattdessen:
Wir tauschen uns aus, was Ihr gerne als Euer Radioprojekt bauen möchtet und welche Komponenten Ihr dafür ggf.schon habt (Thorsten meinte, er hat daheim noch ein paar Komponenten herum liegen). Was Euch noch fehlt, bestellen wir einfach für Euch und bringen es mit - und dann sehen wir, wie weit wir kommen.

Hier mal eine ungefähre Liste, was Ihr benötigt:
1.) Raspberry Pi (egal welche Version) mit Netzteil & SD-Karte
2.) GGf. WLAN-USB-Adapter (falls nicht im Raspberry Pi enthalten)
3.) Soundkarte (GPIO oder USB. Der Soundchip auf dem Rasperry Pi ist klanglich nicht so der Bringer)

Das ist das Minimum, alles weitere wäre optional:
4.)Verstärker & Lautsprecher, falls das Radio nicht an einen Verstärker o.ä. angeschlossen werden soll
5.)Touch- oder LCD-Display
6.)Taster/Leds zur Steuerung
7.) Gehäuse

Hier mal ein Vorschlag für ein Setup (OHNE aktiven Lautsprecher, also zum Anschluss an Verstärker o.ä., mit Steuerung per Taster, Anzeige in 16x2 Zeichen-Display):

1.) Raspberry Pi Wireless Audi Kit (https://www.amazon.de/Raspberry-Pi-Zero-Projekt-Kit/dp/B01G407VGK/ref=sr_1_2?ie=UTF8&qid=1499893836&sr=8-2&keywords=raspberry+pi+zero+audio), ca. 39 EUR
2.) Netzteil (2,5 A), ca. 7 EUR
3.) SD-Karte 4GB (ca. 6 EUR)
4.) LCD-Display, 16x2 Zeichen, ca. 5 EUR
5.) Taster, LEDs, … ~ 5 EUR
6.) Ein 0-8-15-Holzkästchen als Gehäuse : ~ 6 EUR

Gesamt: ~ 70 EUR

Die Basis-Software (audioplayer für Radio-Streams/Podcasts usw. mit Weboberfläche) gibt es fertig, Schnittstellen für Taster/LCD-Display usw. müsste man programmieren (hier habe ich aber was quasi-fertiges, was man im Prinzip einfach erweitern/anpassen kann).

Es wird also alles etwas improvisiert und auch für uns “Neuland” - wenn euch das nichts macht, würden wir uns freuen, Euch zum Basteln zu begrüssen.

Teilt mir dann am besten mit, wie Euer “Wunsch-Radio” aussähe, und dann überlegen wir, was wir dafür ggf. noch alles brauchen.

Viele Grüße,
Jörg


#5

Hallo Jörg,

danke für die Infos. Welche Software käme auf diesen Gerät zum Einsatz?


#6

Hallo Lars,
Ich habe für mein Radio damals (anno 2014) als Grundlage “Pi Musicbox” als Distribution verwendet und das ganze mit ein bisschen eigener Software (in C/Perl) für die Abfrage von Tasten, Steuerung von LEDs und zur Anzeige auf einem (USB-)Display erweitert.

Ich würde für den Workshop wohl jetzt als Distribution “Volumio” nehmen, da das vermutlich etwas einfacher/flexibler in der Installation und beim Updaten ist. Als ich das damals gebastelt habe, konnte man unter Volumio nur bedingt eigene Software nachinstallieren, was zum Selber-Programmieren doof war - das scheint aber nach allem was ich gelesen habe, inzwischen kein Problem mehr zu sein.

Beides nutzt als Audiplayer im Kern MPD bzw. Mopidy (alternative MPD-Implementierung).

Je nachdem, was Ihr gerne basteln wollt, könnte man auch Teile der Perl-Software verwenden und erweitern. Die Schnittstelle für Taster und LEDs müssten wir ggf. an das individuelle Projekt ein bisschen anpassen, aber vieles (Schnittstelle zum MPD-Player, “Menus” zur Anzeige auf dem LCD-Display) wär wohl auch wiederverwendbar.

Viele Grüße,
Jörg


#7

Hallo,

danke für die Links und die weiteren Infos.

Ganz ehrlich: Ich finde das echt spannend. Ich bin aber nicht sicher, ob sich der Aufwand auf dem Podstock für zwei Leute lohnt… mit den Infos würde ich dieses Projekt auch zuhause schon ganz ordentlich auf die Reihe kriegen.


#8

Hallo Lars,

Ich bin aber nicht sicher, ob sich der Aufwand auf dem Podstock für zwei Leute lohnt

Das war eben auch unsere Überlegung - weshalb wir das jetzt auch eher als “offene Werkstatt” gestalten wollen.

Soll heissen:

  • Einen Vortrag mit der Theorie zu dem Thema habe ich ohnehin in der Schublade, den kann ich auf jeden Fall halten.
  • Wer mag, bringt sich “Bastelkram” mit (oder fragt uns, dann bestellen wir was) und dann setzen wir uns je nach Lust und Laune in lockerer Runde zusammen, können wir evtl. ja sogar spontan machen. Niels kann Lötkolben mitbringen, und ein paar Schlater, LEDs, Drehimpulsgeber, Kabel usw. lassen sich sicher auch auftreiben.
  • Ich werde z.b. vielleicht einfach versuchen, ein kleiner Radio zum Verschenken zu bauen. Wenn das gut funktioniert, kann man dann ja vielleicht beim nächsten Podstock einen “richtigen” Workshop draus machen.

Schau einfach ob/zu was Du Lust hast.

Viele Grüße,
Jörg


#9

Ich bringe mal mein ganzen driss mit , und wenn wir lust und laune haben machen wir was , oder auch nicht.


#10

Hallo @Susticle, hallo @Thorsten_Runte,
Werde Montag oder Dienstag wohl mal ein bisschen was bei Reichelt bestellen. Braucht Ihr noch irgendwas?

Viele Grüße,
Jörg


#11

SUPER
Dann brauche ich nicht zu Conrad fahren vor meinen Urlaub.

PN


#12

Sorry, ich war im Urlaub und arbeite erst auf. Aber danke für das Angebot. :slight_smile:


#13

Hier ein kurzer Rückblick aus meiner Sicht auf den Workshop und das, was in meinem Fall daraus geworden ist. Vielleicht kann ja noch jemand etwas damit anfangen.

Mir war das vor dem Podstock alles etwas knapp geworden und so war ich nicht vorbereitet.

Ich setzte mich beim Workshop aber mit dazu, es waren deutlich mehr Leute da als hier im Thread sichtbar. Wir erhielten einen Überblick über die Möglichkeiten und bereits gebaute Projekte. Schöne Ideen waren da dabei.

Für mich war die Sache aber viel einfacher. Wie sich herausstellte, kann der Raspberry Pi über HDMI genau das liefern, was ich brauche und die Fernsteuerung ist mit einer App möglich. Bei mir lief das also auf eine Lösung ohne Basteln hinaus.

Ich konnte direkt vor Ort einen Raspberry Pi 3 kaufen und richtete ihn zuhause ein. Zum Einsatz kommt nun LibreELEC, als Fernbedienungsapp nutze ich KORE. Eine weitere Möglichkeit der Fernbedienung ist Yatse, die wurde beim Workshop genannt und mir von einem Freund empfohlen. Getestet habe ich die aber noch nicht.

Auf ein Problem bin ich gestoßen: Der Raspberry Pi 3 hängt per HDMI an einem Yamaha-Receiver. War dieser beim Systemstart nicht eingeschaltet, lieferte der Raspberry kein Bild. Das Phänomen ist in der Kodi-FAQ beschrieben. Die Problemlösung ist der FAQ ist zwar generell richtig, funktioniert aber bei LibreELEC nicht einfach so: Das /flash-Verzeichnis ist schreibgeschützt. Dieses Posting lieferte das fehlende Element, um das zu lösen. Nun läuft alles wie gewünscht.

Bis hier habe ich also nun einen Streaming-Client mit DLNA/UPnP-Fähigkeiten, der ausgesprochen zügig reagiert und sich auch ganz wunderbar mit BubbleUPnP verträgt… sehr viel besser als mein Blu-ray-Player. Vermutlich werde ich die Möglichkeiten bei weitem nicht ausreizen.

Der Hauptwunsch war aber, Live-Podcasts wie z.B. Methodisch Inkorrekt über die Anlage zu hören, ohne extra ein Notebook o.ä. anschließen zu müssen. Dafür habe ich mir in meinem Netzwerk eine PLS-Datei angelegt, die ich mit den Adressen der Podcasts gefüttert und anschließend in Kodi als Quelle eingerichtet habe. Der endgültige Test steht noch aus, aber mit Radiosendern funktioniert das bislang einwandfrei.

Danke an Jörg und Niels für die Infos, die Geduld mit meinen vielen Fragen und den Raspberry Pi.


#14

Hallo @Susticle,
Vielen Dank für dein Feedback. Das ist ja super, dass das soweit schonmal geklappt hat.
Für Podcasts und Radio-Streams gab es auch mal diverse Kodi-Plugins - leider sind die nicht alle immer ideal gepflegt, sodass dann einige nach Versionsaktualisierungen nicht mehr funktionieren, und als “broken” gelten - deswegen kann ich leider auch grad keine Empfehlung abgeben, die Sachen, die ich da mal genutzt hatte, funktionieren glaube ich alle nicht mehr :(.

Ich habe auch nochmal angefangen, ein neues Internet-Radio zu bauen (das was ich beim Podstock dabei hatte, war ja eher ein “Prototyp”, und vieles würde ich heute wohl nicht mehr so bauen wie damals).

Ob dann ein “Bausatz” für einen Podstock-Workshop dabei rauskommt, weiss ich nicht (die Erfahrung vom Podstock haben gezeigt, dass ein oder zwei Workshop-Slots zeitmässig schon sehr wenig sind, um den ganzen Kram - Hardware-Gelöt, Software usw. an den Start zu kriegen).

Aber ich werde das wohl mal sauber dokumentieren (Teile-Liste, Schaltpläne, Software usw.), sodass sich Podcast-affine Menschen das vielleicht zu Hause selbst basteln können - auch ohne Workshop :-).

Viele Grüße,
Jörg


#15

Hallo Jörg, hallo Sebastian, ich wollte mir gerne aus einer Box und meinem alten Smartfone ein WLAN Radio :radio: bauen, vielleicht könnt Ihr mir dabei behilflich sein!? Gerne könnt Ihr mich auch anrufen, wenn das für Euch passt! ( 01578/ 50 42 740) Mit handwerklichem Gruß Thomas aus Potsdam


Workshop: Podcast Equipment basteln
#16

Hallo @Thomas_Siebeneichner,
Sorry, ich habe Deine Nachricht gerade erst gesehen, irgendwie hat mein Spam-Filter wohl die Notification geschluckt.

Ob ich Dir bei einem Smartphone-WLAN-Radio-Bau viel helfen kann, weiss ich nicht, aber Du kannst mich gerne kontaktieren (radio@h5network.de) wenn Du möchtest.

Was ich zu dem Thema bisher gemacht habe, teile ich jedenfalls gerne:

Viele Grüße,
Jörg