Workflow: Auphonic versus Dynamics in der DAW

Ich benutze momentan bei einem Solo-Podcast den ich gerade starte das H6 sowie Adobe Audition (bei REAPER finde ich die Usability einfach grauselig und nehme das nur zum Aufnehmen per Web), ich schwanke da gerade zwischen diesen drei Varianten:

  1. Komplett trocken aufnehmen und alles von Auphonic rendern lassen
  2. Bei der Aufnahme vom H6 schon leichte dynamics draufpacken (zumindest einen Limiter)
  3. In Audition schon komprimieren und dann erst zu Auphonic

Wie sieht bei der der Dynamikbearbeitung Eurer Workflow aus? Habt Ihr bei der Aufnahme schon einen Limiter im Signalweg? Komprimiert Ihr schon in der DAW oder lasst Ihr auch alles Auphonic machen?

Wie hochwertig ist die Kompression von Auphonic? Da ich lange Musik produziert habe, hab ich hier einige sehr gute Kompressor-PlugIns, die mal vierstellige Beträge kostet haben, gerade aber nur auf der Platte rumgammeln…

Vielen Dank
Gruß, Dave

Ich denke, dass Auphonic einen umso besseren Job macht, je roher die Daten sind. Wenn du bereits einen perfekten Kompressor drauflegst, wird es für die Algorithmen immer schwieriger, damit noch was anzufangen.
Soweit ich weiß war das auch mal die Aussage von @auphonic.

Wahrscheinlich wäre es aber einfach mal einen direkten Vergleich wert. :wink:

3 „Gefällt mir“

Das wäre das Sinnvollste, ja.

Ansonsten würde ich sagen: ein Limiter bringt eigentlich nur was, wenn er per Hardware am Gain anliegt - das ist beim H6 nicht der Fall. Wirklich schaden tut er da aber auch nicht, nur wird er eben harte Übersteuerung nicht retten können.
Den Kompressor des H6 würde ich auf jeden Fall aus lassen.
Kompression in der DAW Würde ich nur dann machen, wenn du Auphonic nicht zu nutzen gedenkst, ansonsten gilt das Statement “so clean wie möglich” für Auphonic.

Daher macht hier ein A/B Test Sinn: einmal clean durch Auphonic durch, einmal selbst nach Gehör mit eigenen Komponenten in der DAW und dann vergleichen. Du musst natürlich in der DAW dann auch die Loudness anpassen, das ist unter Umständen etwas knifflig.

2 „Gefällt mir“

Das wundert mich ein wenig… Bist Du da sicher? Ein Limiter macht ja nur wenig Sinn, wenn er in der Signalkette nicht vor dem AD-Wandler liegt…

Das ist völlig richtig, aber der H6 Limiter ist wirklich Augenwischerei. Interfaces die das wirklich auf der Gain-Stufe bieten gibt es in der Regel erst so um 500 € aufwärts

1 „Gefällt mir“

Oder man nimmt ein Interfaces das über “Insert” verfügt (akut das billigste: Lexicon Lambda oder Behringer UMC404HD - jeweils um 110,-), und hängt dort den Limiter 'rein (z.B. dbx 166 = 155,-) - dann liegt man für Stereo bei etwas mehr als der Hälfte (260,- ), bei 4 Kanälen (1x Behringer + 2x dbx) dann bei 420,-

Allerdings darf man dann beim Auspegeln dann die Mikro-Verstärkung nicht ganz so hoch drehen, damit der Limiter greifen kann, bevor die Mikrostufe zerrt.

Oder man nimmt schlicht mit 24bit und reichlich Headroom auf (dann Peaks max. -20dB) - und regelt digital beim Abmischen hoch. Spart dann zu viel (Rausch-)Verstärkung, sowie zusätzliches Gerät und Gefummel. Taugt allerdings nicht für Live-Streaming, da man dort das Signal “sofort” auf passablem Pegel braucht.

1 „Gefällt mir“

Die 24-Spur Digitalkonsole, die ich sonst nutze ist im Gegensatz zum H6 etwas… äh… nennen wir es mal “unhandlich” und passt nicht ganz mit in die Laptoptasche (kommt aber bestimmt gut im ICE, wenn man da erstmal sein 19-Zoll-Rack auspackt) :joy:

1 „Gefällt mir“

@Dave: die 19"-Digitalkonsole dürfte bereits über einen entsprechenden Kompressor/Limiter und ein eingebautes Audiointerface verfügen? Außerdem ist es bestimmt cool, dem Schaffner so etwas mit “könnsemalkurzhalten” in die Flosse zu drücken, um dann im Koffer weiter nach der Fahrkarte zu wühlen.
:grin:
Aber ich schweife ab…

1 „Gefällt mir“

Ich mußte gerade eine schmerzhafte Erfahrung in diesem Bereich machen.
Meine O-Töne von der Sennheiser Werksbesichtung (MCE 85, H6) hatte ich durch @auphonic geschickt, dann bei der Aufnahme für die 16. http://hoer-doch-mal-zu.de/ Sendung eingespielt. Da die ganze Sendung dann durch @auphonic ging, klingen die O-Töne - weil 2mal auphonisiert - … suboptimal.

Aber immerhin wieder was gelernt :slight_smile: Workflow adjusted.

1 „Gefällt mir“

Das sollte sehr wohl funktionieren!
Hhast du vielleicht einen Link zu dieser Production auf auphonic.com? (Gerne als PM) Dann kann ich mir das mal ansehen …

1 „Gefällt mir“