Wie viele Reaktionen bekommt ihr pro Download?

Ist an sich 'ne coole Idee, das mit dem eingebauten Feeback-Button.
Ich kann nur für mich sprechen: Öffentliches Feedback (Kommentar auf Seite, Twitter) wäre mir in den meisten Fällen deutlich lieber, als E-Mail.

2 Like

Könnte man da nicht ne Schnittstelle für direkte Kommentare in Podlove einbauen, @ericteubert?

Das Thema Hörer-Feedback in der Episode oder gar im Podcatcher kommt regelmäßig. Es gibt aber unzählige Wege, die man gehen könnte und bisher fehlt die Entscheidung auf ein konkretes Ziel.

Aus meiner Erfahrung ist es Genre abhängig. Zwei Beispiele aus meinen Produktionen: Ein Podcast aus der Kategorie “Gesundheit und Fitness” bringt regelmäßig Feedback und Danksagungen … Ein Comedy-Talk-Format mit etlichen 10.000 Hörenden vergleichsweise wenig (bzw. mittlerweile gut, aber mit Arbeit). Jetzt ist ein Podcast aber auch nicht wirklich ein Interaktions-Format. Ich persönlich denke, dass sich da aber trotzdem einiges tun läßt, aber das muss man wollen und es kostest Zeit. Es braucht ein klares Interaktionsangebot und das muss aktive betrieben werden. Einfach einen Instagram Channel aufmachen und Werbung posten funktioniert eigentlich nie :wink:

Ich denke es ist sinnvoll sich für einen SoMe-Kanal zu entscheiden und dann den Algorithmus zu bedienen. Für den Comedy-Podcast haben wir Instagram gewählt, die Host kommen da am besten klar und haben entsprechend viele Follower. Der Podcast Account muss aber mit gutem Content ständig bespielt werden, das ist Arbeit. Aber so langsam lohnt es sich und es baut sich eine Community auf und es gibt viele Fragen, Nachfragen, Vorschläge …

Vielleicht probiert ihr mal was ähnliches? Bei euch eher Twitter, da hab ihr schon ein paar Follower. Also im Podcast klar den Kanal benennen. Und auf dem Kanal dann nicht nur Werbung machen. Sondern Themen ansprechen, erweitern, Inhalte anbieten, Diskussion aufmachen, … leider ist das echt Arbeit.

Bin gespannt ob das für euch ne interessante Idee ist. Viel Erfolg!

1 Like

Ja da hatte ich zum Beispiel geschaut wie das andere machen die hinterlegen im Feed den weg zum Kommentaren so, das die botmäßiger sich die Kommentare ziehen können und man einfach daraus antworten kann.

Das muss nur mal einer umsetzen.

Nachzulesen hier:

1 Like

Wär ich auch dafür. Die Kommentarfunktion per PodcastClient bespielen zu können wäre das meines Erachtens nach "Einfachste"™
Wie Wordpress da allerdings technisch aufgestellt ist die Kommentare anders, als per Beitragskommentarformular selbst, zu schreiben, weiß ich allerdings nicht. Pingbacks gehen ja auch so, aber ob das nen Weg ist mehr zurückzugeben als nur nen Pingback weiß ich nicht.

Klingt nach einem potentiellen Angriffvektor.

1 Like

Ach Mist, hast recht. Ich hänge noch immer zu sehr in meiner Einhorninternetblase die solch schädlich Treiben nicht wahrhaben will… :confused:

1 Like

Wir kriegen gemischte Reaktionen an sich:

Podcastfolgen: Meistens als Kommentar unter den dazugehörigen Social Media Posts. Ansonsten auch gerne mal via WhatsApp oder auch via Mail. Aber nicht viele, was ja gut und schlecht zugleich sein kann.

Interaktionen aber mit den Zuhörern allgemein empfinden wir gerade im Social Mediabereich als gut. Alleine aufgrund von wiederkehrenden Instagramaktionen zum Beispiel.

Bewertungen kriegen wir leider weniger, auch wenn wir immer sagen, das wir ALLE vorlesen, die neu reinkommen.

1 Like

Moin Moritz, bei Code and Ship haben wir auch sehr wenige Reaktionen. Wir sind auch ein Developer Podcast und so langsam würden wir uns sogar auch über Kritik freuen, damit man wenigstens mal irgendein Feedback bekommt :sweat_smile:.

Werde auf jeden Fall mal bei euch reinhören und dann Feedback geben, weiter so!

1 Like

Also, das öffentlich in der App zu machen wäre schön, dann hat man aber gleich das Troll/Lösch/Prüfproblem, wir bräuchten einen Login, etc. Aktuell zuviel Aufwand.

Das simpelste wäre einen Button, der das EMail-Sheet öffnet und der User sendet somit selbst eine Mail an die im Feed hinterlege (Author o.ä.) Adresse. Wir möchten und werden nämlich auch keine User-Daten speichern (Email,Name etc.)!

Interessant wäre nur, wer tatsächlich den RSS-Feed sauber pflegt… bzw. wieviel Prozent aller Publisher

Vergleichbar sind die Zahlen von Podcast wohl nur schwer, da es immer auf die Community ankommt. Vllt sind Zuhörer auch einfach nicht die Feedback-Geber.

Ein Tipp, den man hier noch anwenden kann ist, dass man über Interviews spannende Gäste einlädt und über deren Reichweite neue Reaktionen bekommt.

Außerdem würde ich vorschlagen, dass man zu einem Podcast ggfs auch die Social Media Kanäle so bespielt, dass man einfach und schnell Feedback bekommen kann.

Zu einer Story in Instagram oder einem Post auf Twitter kann viel einfacher und schneller Feedback gegeben werden.

Nur mal so als weitere Ansätze :slight_smile:

1 Like

Funzt nicht, es sei denn, man hat schon ne große Audience. Du hast da schnell das klassische Henne-Ei Problem: Feedback kriegste durch viel Leute. Viele Leute kriegste nur durch viel Feedback(Retweets durch Twitter z.b, etc).
Selbst nach vielen Jahren und vielen Abonnenten und Downloadenden passiert da relativ wenig.
Da können Dir sehr sehr viele Leute aus der Podcastszene nen Lied von singen.

Es mag Bereiche geben, wo es anders ist, aber das hat nichts mit Social Media zu tun sondern eher mit dem Thema.
Da kommste schnell in Bereiche, wo Leute denken “Viel Feedback=gutes Thema”, was aber auch Quatsch ist.

2 Like

Ich hab die Erfahrung gemacht, dass man das Feedback nicht wirklich gut steuern kann.
Wir haben Folgen, von denen wir denken, das seien richtig gute und die sorgen für Wirbel. Fehlanzeige. Dann kommen Folgen, die Audiotechnisch so miserable und inhaltlich so dünn sind, dass ich mich schäme, sie zu veröffentlichen und dann kommen da etliche Kommentare.
Selbst das Aufrufen zu Feedback funktioniert nur so lala.

Ich glaube, dass man die Community aktiv einbeziehen muss, um Resonanz zu erhalten. Also nicht nur einen Podcast zum Hören hinwerfen, sondern einen Weg finden, wie die Community Anteil an diesen Folgen haben kann. Dann ist die Resonanz natürlich höher, da die Bindung stärker ist.

Zudem kommt der Blick auf die Zielgruppe. Ich möchte meinen, dass in politischen Podcasts und technischen Podcasts eher Personen sind, die mitreden, weil sie evtl dem Podcast-Format enger verbunden sind. Zu unserer Community gehören viele Pflegenden und Professor*innen, die dann scheinbar lieber im Hintergrund was werkeln. Und auch wenn wir in den Medien auftauchen, bedeutet das nicht, dass sich de Interaktionsrate erhöht. Abrufe ja, Kommentare: nein.
Mit Trollen muss man übrigens immer rechnen, und die beziehe ich mal grad nicht in die “Kommentare” mit ein, da sie dem Format weniger dienlich sind und ohnehin ignoriert werden. Habe ich aber immer nur in den sozialen Medien getroffen, meist bei FB. Auf unserer Page noch nie.

1 Like

Wollt ihr mehr Kommentare pro Folge? Ich glaub, dafür habt ihr euch das falsche Thema ausgesucht :smile_cat:
Generelles Feedback kann man auf eurer Site nicht geben, jedenfalls find ich keinen „was ich euch schon immer mal sagen wollte“-Bereich. Ein Team-Bereich, in dem ihr euch vorstellt & damit man weiß, mit wem man es zu tun hat wär auch nice, gerade wenn Constantin sonst nur Twitter verlinkt.
Die Links im Footer eurer Website werfen alle ’n 404. Daß der on-Site Player immer unten rechts ist, widerspricht dem Law of Proximity & daß er gleich loslegt, sobald man ihn ausklappt ist nicht so toll (ich hab da mal vor ’ner Weile ’n Research gemacht, scheint der Mehrheit nicht zu gefallen).
Sry, ihr wolltet Content-Feedback, oder‽ Aber als Frontender seid ihr Kummer mit UXern bestimmt gewohnt :smiley:

2 Like

Jetzt mag ich auch mal.

Nur wer fragt und einbezieht, bekommt Reaktionen. Allgemeine “Fragen an die Hörer” führen i.d.R. zu keinen Reaktionen. “Ich mag eine Entscheidung treffen, was tue ich?” führt dagegen zu direktem Feedback.

Ich zähle jetzt mal nur das, was man auch lesen kann. Keine Likes bei Instagram oder Twitter und auch keine Reaktionen auf irgendwelche Aktionen dort.

Auch nicht gezählt habe ich Whatsapp-Nachrichten von Leuten, die man schon kennt und die einem ein “tolle Sendung” oder so rüberschicken. - Die sind ja befangen.

Bleiben noch E-Mails und Direktnachrichten bei allerlei Portalen:

Pro 1000 Downloads sind es ca. 5 Reaktionen.
Dieses Verhältnis bleibt seit ein paar Monaten recht stabil.

Rezensionen bei Itunes und Co. erhalte ich zuverlässig, wenn ich darum bitte. Aber sonst schert sich da niemand drum.

Manche Menschen wollen einfach ein Lob oder Kritik los werden. Andere gerne mitmachen und wieder andere äußern sich zu konkreten Folgen und Themen, suchen Kontakt zu meinen Gästen oder haben Rückfragen. - Teilweise zu Folgen, die vor einem Jahr gelaufen sind.

Manchmal sind die Mails auch sehr lang und ich erhalte wirklich sehr detaillierte Kritiken. - Ich suche nach einer “effizienten” Möglichkeit darauf zu antworten, ohne dass das zu viel Zeit frisst.

Schwierig sind tatsächlich die immer gleichen Verbesserungsvorschläge, die aber einfach nicht zum Konzept meines Formats passen. Da werde ich langsam müde, weil sich das nun ein Mal nicht umsetzen lässt, so lange ich das Konzept nicht komplett auf links drehe. - Da verweise ich immer gerne auf andere Podcasts, die man hören sollte.

Insgesamt macht das aber unglaublichen Spaß und bisher waren nur 2 oder 3 wirklich schreckliche Nachrichten dabei, die ich direkt löschen wollte. - Da ist die Community widererwarten extrem freundlich und respektvoll.

2 Like

Jetzt bin ich neugierig, welche wären das denn? Vielleicht kann ich damit was in meinem Format anfangen(ich vermute nicht, aber ich wollte trotzdem mal nachfragen :wink: )

Auf welchen Podcast beziehst Du Dich eigentlich?

Auf den von Moritz, Wo wir sind ist vorne.

1 Like

Danke für dein Feedback! Das ist wirklich wertvoll. Das mit den Footer Links müssen wir schnell fixen.