Webservices für Aluhüte und technophobe Zeitgenossen


#1

Hallo zusammen,

Für meinen Podcast möchte ich mit vielen unterschiedlichen Menschen über Themen mit Vorbereitungsbedarf reden.

Könnt Ihr mir Webservices für die gemeinschaftliche Sendungsvorbereitung empfehlen, die möglichst datenschutzkonform und trotzdem sehr leicht in der Anwendung sind.

Am einfachsten wäre vermutlich ein Googledoc. Aber ich aus Gründen der Datenhygiene will ich möglichst ohne Google auskommen.

Ich habe hier im Forum diverse etherpads gefunden. Kennt sich hier jemand damit aus, welche Services vertrauenswürdig sind?

Kann man sowas vielleicht sogar selber hosten? Gibt es da WordPressPlugins? Oder verrenne ich mich?

Gut wäre natürlich, wenn dabei sogar gleich etwas Shownotesähnliches dabei herauskäme.

Besten Dank und viele Grüße
LV1k


#2

Wir nutzen Google-Docs.
Du kannst wenn du es umgehen willst, aber auch Slack nutzen und dann dort eine Word-Datei hochladen. Diese muss dann zwar immer wieder bearbeitet und neu hochgeladen werden, aber da kannst du channels für eigene Folgen anlegen und separat planen.

Eben wegen dieser hochladerei haben wir uns für google entschieden. Wir haben nix zu verbergen und über Slack kann man easy google Dateien anlegen und zugreifen. Insgesamt nutzen wir eigentlich zur kompletten Planung Slack, egal ob es um eine Linksammlung, Folgenplanung, Marketing, Pressenachrichten, oder ähnliches geht. Sind aber auch ein Team von 5 Leuten.

Gruß.


#3

Hallo mynoxin,

ja, ich hatte zuerst auch an Slack gedacht. Dann ist mir aber klar geworden, dass viele meiner potentiellen Gesprächspartner echt davor zurückschrecken würden und der ständige Erklärungsbedarf zu groß wäre.

Google-Docs wären von der Benutzbarkeit vermutlich okay und zu verbergen hab ich auch nix. Aber deshalb lasse ich Spanner ja trotzdem nicht in mein Schlafzimmer. Das ist eher eine Prinzipsache.

LG


#4

Ich weiß ja nicht wie groß dein Vertrauen in Dropbox ist, aber da gibt es mit “Dropbox Paper” einen ähnlichen Dienst.


#5

Vielleicht ist ein selfhosted Podflow was für dich
https://podflow.de/

@boehmi kann da bestimmt mehr und besser was zu sagen.


#6

Wenn der Antrieb ist möglichst keine Daten mit dritten zu teilen ist das Hochladen von Word Docs in Slack aber keine wirklich Antwort auf die Frage… Da landet das Doc dann in der Amazon Cloud.

Ja, Etherpad kann man selbst hosten, genauso gibt es eine Menge freier Hoster da draußen.
Es gibt auch eine Variante, die voll verschlüsselt ist und bei der nur Du Zugriff auf die Daten haben kannst: http://www.cryptopad.org/en/index.html

Ansonsten gibt es noch die Variante “Libre Office auf NextCloud” in der Du Dein eigener Cloudprovider wirst oder Du legst einfach eine eigene Wiki-Instanz an und machst die Vorbereitung dort.

Wichtig bleibt nur: Den Comfort-Level den Du von Lösungen wie Google Docs gewohnt bist haben die wenigsten dieser Lösungen und bei manchen musst Du Deinen Kollaborateuren erst mal erklären wie sie mit Dir zusammenarbeiten können.
//D


#7

Hallo!
Deine Anfrage ist haargenau das, warum ich angefangen habe, podflow zu schreiben. Kollaborative Sendungsplanung und einfaches Erstellen von Shownotes. Das war der Grundgedanke.
Herausgekommen ist ein Tool, das genau das leistet. Zudem hast du die Möglichkeit, mehrere Podcasts zu verwalten und den Podcasts und den einzelnen Episoden Mitwirkende zuzuweisen.
Da ich keinen gehosteten Service anbiete, habe ich mir bei der Erstellung wenig Gedanken zum Datenschutz in podflow gemacht, da jede Installation für sich steht. Nur so viel: für die Anlage von Benutzern werden keine persönlichen Informationen gefordert. Man kann zwar eine eMail Adresse angeben, diese hat aber (noch) keine Funktion. Für das Betreiben benötigt man nur einen Benutzernamen und ein Passwort.
Und du hast mich für die zukünftige Entwicklung auch schon wieder auf eine tolle Idee gebracht. Gastzugänge für wechselnde Mitwirkende :wink: ebenfalls sollte ich die Möglichkeit schaffen, Dateien hochzuladen :ok_hand:
Danke dafür!

Grüße
Böhmi


#8

Genau das fehlt mir bei Podflow. Da wir die Planung transparent mit Gästen machen (müssen), muss der Zugang zu einem Sheet möglichst gering sein vom Zeitaufwand und von der Hürde, grundsätzlich da was reinzuschreiben. Leider ists dann eben GDocs geworden. Behalte Podflow gern im Auge!


#9

Hey,
wird auf jeden Fall mit aufgenommen. Ich denke da an Einmalzugänge, die man direkt an der Episode einstellt, und die auch nur an dieser Episode mitwirken können. Und bei Bedarf in echte Accounts umwandelelbar.
Nach der Umstellung auf Codeigniter werde ich das mal angehen :wink:

Grüße


#10

quip.com ! das beste von google docs und slack zusammen. Ich benutzte es genau aus dem grund seit jahren. Schnell anmelden, und man behaelt gut die uebersicht was mit wem geteilt ist, usw. Das App ist auch hilfreich.


#11

Hallo Macsnider,
vielen Dank für den Tipp. Aber tatsächlich möchte ich lieber nicht auf dropbox zugreifen, weil ich lieber nicht auf große Internetfirmen zugreifen möchte, bei denen ich nicht weiß, was mit meinen Daten passiert.

Viele Grüße
Tim


#12

Hallo Podcastnik,
DankeDir. Ich hab als erstes geschaut, was der Service kostet. Leider sprengt das mein Budget. Aber wäre sicher ein gutes Tool.

Viele Grüße
Larsvegas1000


#13

Hey RockingB, Supertipp! Danke!


#14

Hallo Boehmi,
Ja, das ist wirklich genau das was ich will. Allerdings hab ich im Moment noch keine Möglichkeit selber einen Dienst zu hosten. Vielleicht ändere ich das im Winter, wenn abends noch Freizeit über ist.

Klasse wäre auch, wenn es das Podflow als Plugin für Wordpress gäb. Hab aber keine Ahnung, ob das überhaupt technisch möglich ist;-)

Viele Grüße
Larsvegas1000


#15

Hallo Dirk,

Vielen Dank für deine Hinweise. Du hast völlig recht. Deshalb kommen Dropbox, slack und Google-docs leider nicht in Frage.

Cryptopad ist klasse. Das werde ich wahrscheinlich einsetzen.
Liebe Grüße
Larsvegas1000


#16

Ja, so ein wp-plugin wäre natürlich ne feine Sache, aber ich konzentrier mich derzeit hauptsächlich auf die Entwicklung der stand alone Version. Muss mal schauen, ob in ferner Zukunft da wordpress technisch mal was möglich ist. Als technisch sicher, wäre aber halt eine komplette neuprogrammierung :thinking: