Versatz bei echo-Call

Hallo liebe Studio-Link Community,

ich möchte SL i.V.m. mAirlist nutzen. Meine ganze Studioumgebung (Windows, Soundkarten, Mischpult, Rack-Units usw.) ist auf 44,1kHz ausgelegt. Bevor ich SL nun onAir nutze, wollte ich die Soundeinstellungen checken und habe mir eine Weile das echo-Call Signal angehört. Nichts übersteuert, alles tadellos. Allerdings habe ich nach ca. 10-15 Minuten einen Versatz in der Abhöre. Liegt es daran, dass der opus Codec mit 48kHz sendet und ich mit 44,1kHz arbeite?
Ist mit der Umstellung in Windows auf 48kHz für den SL einen Ein- und Ausgang das Problem behoben? Bekomme ich Konflikte mit den anderen Ein- und Ausgängen, die auf 44,1kHz gestellt sind?

Grundsätzlich hat man bei nichtsynchronisierten Digitalumgebungen IMMER das Problem, dass die Uhren (leicht) auseinanderdriften. Und das summiert sich über die Zeit auf. Daher ist es auch eine schlechte Idee, mehrere USB-Sound-Devices gleichzeitig laufen lassen zu wollen - das sorgt dann über kurz oder lang für Aussetzer, wenn einer der Buffer leer läuft.

Ist die Studioumgebung Word-Clock synchronisiert? Ansonsten hat man schon da Versatz.
Und wenn man dann nicht den “lokalen” StudioLink-Stream nimmt, sondern die Aufnahme vom Gegenüber, dann hat man da dasselbe Problem.

Daher meine Empfehlung, wenn man nicht innerhalb derselben, synchronisierten Umgebung arbeitet, immer mit einem scharfen Audio-Signal anzufangen und aufzuhören (Fingeschnipps, Klatscher), damit man die vor dem Schneiden gut synchronisieren und time-stretchen kann.

3 Like

Das Studioumfeld ist synchronisiert, alles auf 44,1kHz via AES. Als Word-Clock fungiert das Mischpult.

Die Fragen sind nur: Rührt der Versatz aus den 48kHz des opus-Codecs bzw. aus der unterschiedlichen Taktung? Muss ich dann meine Umgebung auf 48kHz takten, was aber schon an der Taktung der mp3s, welche alle auf 44,1kHz gesampelt sind, scheitert.

Ähnlich wie bei mir soll im Podcast-Bereich die SL-Verbindung über einen längeren Zeitraum (mit unter 4 Std.) gehalten werden. Da macht eine sich ein sich schleichend eintretender Gangunterschied über die Dauer bemerkbar.

Ich teste mal die Windows-Einstellungen anzupassen und berichte im Laufe des Tages.

Also folgendes.

Die Windows Einstellungen auf 48 kHz ist quatsch. Da hört man schon sofort den Synchronisationsunterschied.
Lasse ich alles auf 44,1 kHz, habe ich temporär Verzerrungen im echo-Call. Diese werden auch wieder “ausgebügelt”, sodass ich Passagen habe, in denen alles flüssig läuft, und wiederum Passagen, in denen ein Versatz oder Stolperer zu hören sind.

Ich frage mich, woher diese herkommen.

Welche Version und Variante (Plug-in oder Standalone) benutzt du denn?

Moin,

ich nutze die Standalone Version mit der aktuellen Version: v19.09.0-beta .
Vielleicht noch eine Ergänzung. Der PC läuft nicht unter nennenswerter Last. Also glaube ich nicht, dass es ein Prozessor/Arbeitsspeicher-Problem ist.
Als Soundkarte nutze ich eine Marian Seraph D8, sofern das Anhaltspunkte geben sollte.

Kannst du mir einmal die komplette Log Ausgabe aus dem Status Fenster schicken (gerne als PN)?

1 Like