Transcription


#1

Hallo, habe gehört / gelesen das man über Auphonic eine Transcription durchführen kann. Würde es gerne mal probieren. Finde den Punkt nicht auf der website. Was übersehe ich?

Oder geht es nicht so einfach?!


#2

Hallo!

Klar geht das!
Bitte einfach in der Production Form unter “Speech Recognition” ein Service hinzufügen:
https://auphonic.com/help/web/production.html#speech-recognition

Vorher musst du dich noch mit einem Spracherkennungsdienst verknüpfen:
https://auphonic.com/help/web/services.html

LG
Georg


#3

Ok. Danke. Werde ich später mal probieren. Welcher Dienst ist empfehlenswert?


#4

Hier gibts einen Vergleich:
https://auphonic.com/help/algorithms/speech_recognition.html#services-comparison-table

Am besten du fangst mal mit wit.ai an (gratis) und versuchst dann evtl. noch Amazon/Google oder Speechmatics!


#5

Ok, danke.

Habe jetzt mal Speechmatics probiert, was bringt mir eigentlich auphonic? mir erschließt sich der Sinn einfach gerade nicht


#6

Naja wenn du gut mastern kannst oder weist, was du tun musst, um ein optimales Hörvergnügen zu machen, dann brauchst du das nicht.

ansonsten über nehmen die das mastern und das Anpassen an bestimmten vorgaben, damit man ein Vergnügen hat beim Hören.


#7

Was heisst gut mastern?

Ich spreche meine podcast wie eine art sprachnachricht. was soll ich das mastern?


#8

Lautstärke Schwankungen ausgleichen, das ganze etwas komprimieren und auf die gewünschte endlautsärke bringen damit das alles etwas einheitlicher ist (ich hasse es wenn ich Podcast höre der eine ist zu leise der andere ist zu laut) das etwas mit den EQ spielen und die stimmen nett machen alles was aggressiv ist entfernen und so.

das macht aophonic automatisch wenn du es willst


#9

Ok. Danke.

Ja mal sehen, wenn ich es richtig verstanden habe, werden auch Metadaten hinzugefügt. Aber macht das nicht auch (bei WordPress) podlove?

Auch soll die Ausgabe in verschiedene Formaten erfolgen.

Meine Stimme, ändern anpassen möchte ich eher nicht. Woher soll der Computer wissen, ob ich sie nicht gerade absichtlich gesenkt habe, oder leise spreche.

Dann müsste ich es mir danach noch mal anhören. Dieses möchte ich eher nicht. Entspricht nicht dem Format.


#10

Das kann man alles per Hand machen oder per Auphonic automatisch.

Glaube mir du möchtest das etwas an deiner Datei gemacht wird was gesamt Lautstärke und Dynamik angeht sowie etwas eq…


#11

Ich werde es mal versuchen. Aber … ich glaube nicht, da ich viele Komplimente für die Stimme bekomme.


#12

Du hast doch frei stunden, nutze doch erst mal diese und schau was die mit deiner Datei machen.


#13

Wenn es dir nur ums trancripren geht, dann gibt es auch andere Wege… nur solange es automatisch ist, wirst du nach heutigen stand viel Hand anlegen müssen.


#14

ok, ich schau mal, ich finde die transscription halt spannend.

Kurz was anderes, ich finde nur was über das Cover Maß eines Podcasts, das soll wohl bei max 3000x3000 px liegen, wie sieht es beim dem Episodenbild aus? Da finde ich nix.


#15

ich kann nur für mich reden ich nehme selber auch 3000 mal 3000 für dieses


#16

Kurz zusammengefasst: Es macht Deinen Podcast für unterschiedliche Hörende hörbar. Er ist dann nicht zu leise für Leute, die in UBahnen hören, etc.
Und es macht einige Störgeräusche raus, die sonst unangenehm sind.

Und es ist nahezu Noobsicher, sprich: Hau es rin, nimm das was rauskommt und veröffentliche es. Und es wird in den meisten Fällen sehr gut klingen.(Sofern das Ursprungsaudio nicht Grütze war :wink: )


#17

Ok, hatte bislang immer nur eine mp3 genutzt, mit Auphonic kann ich jetzt auch eine .aac erzeugen, greift apple dann jetzt automatisch auf die datei drauf zu? wolle alle ins selbe verzeichnis auf den server schieben.


#18

Nein, Apple greift auf die Feed-Adresse zu, die du Apple gibst. Wenn du bereits einen mp3-feed hast, wird dieser abgerufen, wenn du ihn angegeben hast. Wenn du möchtest, dass apple deinen aac-feed abruft, musst du apple den natürlich auch mitteilen. Am besten ist, du machst ein mp3-verzeichnis und ein aac-verzeichnis. Mit Podlove lässt sich das einrichten. Somit können deine Hörenden zumindest über deine page auswählen, welchen feed sie hören wollen.

zu Auphonic: es verringert Störgeräusche, regelt alles an Audio auf die gleiche Lautstärke und macht am ende das gesamte Projekt einfach gut hörbar. Je nachdem, wie gut du mit deinem Aufnahmeprogramm (DAW), also garageband, ultraschall, audacity, hindenburg, usw. umgehen kannst und deine Aufnahmen bearbeitet hast, kannst du Auphonic nutzen, um das letzte bisschen Qualität herauszuholen. Es gibt gute Tutorials zu Ultraschall, sodass du bereits dort Dynamics- und Volume-Filter so einsetzen kannst, dass du (eigentlich) Auphonic nicht mehr brauchst.
Für mich: Ich nutze es trotzdem immer! Auch wenn ich mit der Qualität in Ultraschall leben könnte, habe ich das Gefühl, dass Auphonic nochmal richtig gut was rausholt. Wir werden häufig für die Qualität gelobt. Wie @Raumwelle sagt: nutz es erstmal kostenlos und probier es aus.
chhers