Test: Auphonic App mit iRig PRO, AKG C 214 und iPad - mobil ohne Stromnetz


#1

Hab gerade ein einfaches mobiles Podcast-Set ausprobiert, ohne Einstellungen zu verändern. Record, upload, go. 9V Batterie only. Hier das Ergebnis.

mp3, 128 k, 01:01 min, 968.4 KB

iRig Pro (127€) | AKG C 214 (345€) | iPad Mini, könnte auch etwas anderes mit Lightning, 30-pin oder USB sein | Auphonic App (free)


#2

Sehr cool.

Kannst du denn irgendwie noch einen Monitor-Kopfhörer anschließen? Gibt z.B. die Auphonic-App wieder ein Audiosignal über den Kopfhörerausgang raus?


#3

Also bei dieser Geschichte - ohne Einstellungen zu verändern - würde ich sagen, Monitor ist was für Feiglinge ;=)

Ich glaube, es geht auch gar nicht. Ich habe eben nachgeprüft, Auphonic gibt über den Kopfhörerstecker vom iPad keinen Ton während der Aufnahme aus, das iRig hat auch keinen Kopfhörerausgang.

Der erste Ton ist nach der Produktion bei Auphonic als fertiges Produkt zu hören, und das hat ja auch was.


#4

Kleiner Nachschlag: noch einen Test mit dem Rode Lavalier Mikrofon gemacht. Der Unterschied müsste sehr hörbar sein.

Rode SmartLav+ (69€) - einen ausführlicheren Test mit der Rode/iPhone Kombination draußen im Freien habe ich hier früher mal gemacht. (“Schöne Ecken”, bitte hört euch das nicht an ;=)


#5

Danke für die Experimente, Lothar! Hast du beim Lavalier das iPad zuvor in den Flugmodus versetzt? Ich höre da- besonders von Anfang bis etwa 12s- regelmäßige (sehr hohe) Pieptöne, die auf Einstrahlung auf das nicht symmetrische Kabel deuten. Beim iRig gibt es die nicht.

Nur zur gegenseitigen Referenz hier eine Verlinkung zum verwandten Thema Podcasting mit USB Audio Interface - am iPhone oder iPad .


#6

Nein, das gibt es nicht, da ich persönlich nicht so ein Fan davon bin.
Aber wir können das gerne im nächsten Update hinzufügen …


#7

Danke für die Verbindung zum verwandten Thema, super. Ich finde das schon spannend, alleine das Bild zu analysieren, was da wie mit wem hängt.

Flugmodus war nicht eingeschaltet; das schaue ich mir als nächstes gleich an.


#8

Ha! Das war der Brotbackautomat, der Teig für die Buchteln war fertig.


#9

Wäre cool, wählbar, ob Monitoring über Kopfhörerbuchse ausgegeben werden soll oder nicht, Lautstärke des Monitoring regelbar. Vielleicht kann man (wenn vorhanden) auch die Latenz anpassen.


#10

Wie ist das eigentlich bei der SmartLav+? Kann man die nur zum Solo-Podcasten verwenden oder können da auch mehrere reinsprechen (so das es noch einigermaßen klingt)


#11

Das würde ich nicht machen: das SmartLav+ klingt nur halbwegs, wenn es am Körper unter dem Hals befestigt wird, wenn man also direkt in der Umgebung spricht. Da müssten dir die anderen Podcaster an den Hals kommen ;=) oder du müsstest das Ding herumreichen, was sicher Kabelgeräusche verursacht.


#12

Es gibt einen Adapter fürs Igerät damit kann man 2 Smartlavs anschließen… Damit könnt man im engen Gespräch immerhin Duopodcasten.


#13

Monitoring ist nun in unserer App implementiert:
https://auphonic.com/blog/2017/05/04/auphonic-ios-recorder-12-release/
@Carsten_Wedekind


#14

Hi @lobodingbauer,

ist zwar schon ein älterer Thread, aber ich versuch’s trotzdem mal hier. Wird denn das iRig Pro über Lightning als “Systemdevice” vom iPhone erkannt? Oder funktioniert es nur mit dedizierter Audio-Software wie Auphonic oder Ferrite?
Ich würde gern einen Video-Stream audiomäßig aufrüsten. Bisher habe ich ein altes iRig per Klinke (bzw. am iPhone 7 per Klinken auf Lightning auf dual-Lightning) dran. Das hat jetzt aber den Geist aufgegeben und ich würde gern direkt Lightning gehen…

Danke
Michael


#15

Ich habe es probiert: Telefonieren kann man nicht, Video aber sehr wohl mit iRig Ton aufnehmen. Anbei ein Beispiel.

iPhone — iRig — Sennheiser-Funkstrecke ew100 g3 — Kugelcharakteristik-Lavalier-Mikrofon


#16

Super, danke für den Test!


#17

Hübsch! Funktioniert schön, klanglich alles da - das Einbetten hier müsstest du, glaube ich, bei Youtube separat erlauben.