Studiolink - brauche ich da die lokale Aufnahme meines Partners?

Ich nutze Ultraschall 4 mit StudioLink-Plugin. Mein Partner nutzt StudioLink Standalone. Ich höre ihn, sehe seine Spur, kann ihn aufzeichnen, alles gut. Daraus habe ich dann auch die letzte Folge produsiert.

Aber habe ich da einen Denkfehler?

Mein Partner hat ja noch eine lokale Aufnahme. Die sollte ja besser weil kein Jitter, kein Packet Loss etc.

Ich dachte jetzt, der „richtige“ Workflow wäre seine Lokal aufgezeichnet Spur (local.flac) zu mir zu schaffen und die schneide ich in Reaper, statt die Aufzeichung, die ich lokal aufgezeichnet habe.

Oder denke ich da kompliziert? Wie plaziere ich denn local.flac gut und präzise in Reaper?

Die brauchst du nur wenn du beim Aufnehmen selber viel Störgeräusche bei deinem Partner gehört hast. Wenn nur mal kurz ein zwei Mal ein Knacksen zu hören war passt das, finde ich jedenfalls. Das geht unter beim hören und am Ende sollte man sich auch nicht mehr Arbeit machen als nötig.

2 Like

Genau, die Remote-Spur brauchst du nur, wenn deine Lokale wirklich viele Probleme hat.

Und ich würde dringend raten auf Ultraschall 5 zu warten: da bringen wir extra dafür einen neuen Workflow mit.

5 Like

In meinem jugendlichen Leichtsinn hatte ich mit tatsächlich anfangs vorgestellt, die lokale spur wäre nur Platzhalter udn würde - am besten nahezu automatisch - durch die Remote-Spur ersetzt. Wohl um eine Ecke zu viel gedacht.

Nun warten Sie doch mal Ultraschall 5 ab :sunglasses:

7 Like

Waaaan kommt es denn? Ich habe soooo Bock!

3 Like

Ich hoffe, dass es nicht unverschämt ist, aber so ein kleiner Hinweis zu Ultraschall 5 wäre schon nicht schlecht. Gibt es schon eine Tendenz, bis wann das neue Release kommen könnte? Zum Beispiel noch vor dem April :wink: ? Ja, ich bin neugierig.

1 Like

Es gilt die klassische Aussage bei Open Source Hobby-Projekten: wenn es fertig ist.
Aber ja, mit ziemlicher Sicherheit im März.

2 Like

Dann weiterhin gutes Gelingen und ich freue mich auf den März :grinning:.

1 Like

wenn ich hier mal eben einsteigen darf… Ich habe gerade meine erste Remote-Podcastfolge mit zwei Gesprächspartnern produziert. Eine Person ist aufgrund schlechten Internets immer wieder abgehackt gewesen und rausgeflogen. Sie hat jetzt sechs Aufzeichnungsdateien. Wie füge ich diese richtig ein? Mit drag and drop gipt mir Reaper eine Fehlermeldung (could not import 1 item)

Auf welchem System bist Du? Windows oder Mac? Es klingt als sei dir Flac kaputt, aber das kannst Du reparieren:

Ansonsten ist der Workflow

  • Remote Gast schickt dir deren local.flac
  • Du dragst die in Reaper auf eine neue Spur
  • Du richtest deine lokale Aufnahme und deren lokale Aufnahme synchron aus anhand von ein paar markanten Peaks
  • Du löschst/mutest deine lokale Aufnahme und schneidest Deine Folge

Es ist wichtig, dass Du nicht schon vorher beginnst, zu schneiden, weil du sonst alles noch einmal für die Spur des Gastes machen musst.

Ich habe Windows, die Dateiendung ist aber nicht FLAC sondern WebM.

Das Problem wurde auch hier beschrieben, allerdings noch ohne Lösung:

@sreimers, weißt Du, wie man Webm in Reaper importieren kann?

Reaper braucht anscheinend ein aktualisiertes ffmpeg, man kann z.B. folgende Version unter Windows verwenden:

https://github.com/tormyvancool/ffmpeg-4.1.3-shared-for-reaper/archive/main.zip

Und die *.dll Dateien aus dem bin Ordner nach C:\Users\username\AppData\Roaming\REAPER\UserPlugins schieben und Reaper neustarten.

Ich bin aber gerade dabei auch noch eine andere Lösung zu bauen.

2 Like

Ist zwar OT aber im Diskussionsstrang enthalten:
Am MAC wandle ich die .webm Dateien der Windows Teilnehmer mit VLC in eine .flac datei mit dem eingebauten Konverter um.

2 Like