Studie zu Podcast-Nutzungsmotiven


#1

Hallo Sendegate Community,

mein Name ist Marcel und ich bin in den letzten Monaten zu einem stillen aber dauerhafter Beobachter eures Forums geworden. Mit Podcasts beschäftige ich mich schon eine ganze Weile, seitdem ich vor über 10 Jahren meinen ersten Podcast gehört habe („Schlaflos in München“ von Annik Rubens, damals noch ganz oldschool per iPod mini – wir hatten ja nichts anderes :wink:). Seit geraumer Zeit hat sich mein Interesse allerdings auch auf (Fach-)Literatur und Forschung rund um das Thema Podcasting ausgeweitet, da ich derzeit selbst an einer Abschlussarbeit dazu schreibe.

Darin möchte ich herausfinden, welche Eigenschaften und Motive die Nutzung eines Podcasts auszeichnen und ob sich, basierend auf jenen Nutzungsmotiven, verschiedene Typen von Podcasthörern bilden und beschreiben lassen. Und dazu brauche ich dringend die Unterstützung von zahlreichen Podcasthörern, die an meiner Studie teilnehmen:

https://ww2.unipark.de/uc/PodcastMA/

Ihr würdet mir einen riesigen Gefallen tun, wenn ihr euch ca. 10 Min Zeit nehmt um an meiner Umfrage teilzunehmen und sie im Nachhinein gerne an andere Interessenten weiterleitet. Auch Nicht- bzw. Ex-Hörer von Podcasts sind herzlich eingeladen, daran teilzunehmen. Zu gewinnen gibt es viel gutes Karma und die Chance auf einen 20€ Amazon-Gutschein, sofern ihr an der Verlosung teilnehmen möchtet :wink:

Sobald die Studie beendet ist, werde ich euch gerne eine kleine Zusammenfassung meiner Ergebnisse bereitstellen. Vielleicht spornt das ja auch andere an, sich mit dem Medium auseinanderzusetzen und macht nebenbei noch ein bisschen Werbung, für Podcasts im Allgemeinen. Ich würde mich freuen zu hören, was ihr über die Studie denkt und sage vielen Dank im Voraus! :blush:


#2

Gerade mal ausgefüllt und finde erst mal nichts zum Meckern :slight_smile:


#3

Teilgenommen. :slight_smile:

Eine kleine Kritik: es wird bei einem Fragenkomplex die Interessenlage abgefragt. Mir war nicht ganz klar, ob es an der Stelle um Interesse zu Podcasts zu diesem Thema geht oder um Interesse am Thema allgemein. Ich kann ja sehr interessiert sein an Familienthemen, ohne mir entsprechende Casts anhören zu wollen.

Wie geht man bei solchen Studien denn mit dem (mutmaßlich ja doch erheblichen) Selektionsbias um? Schränkst du dann hinterher deine Aussagen dahingehend ein, dass du sagst es wurde eben tendenziell eher Podcast- und technik-affines Publikum befragt? Oder gibt es doch noch einen Kniff wie man das repräsentativ kriegt? Nur so aus wissenschaftlicher Neugier. :smile:

Beste Grüße
Fabian


#4

Lieber Fabian,

vielen Dank für deine Teilnahme und dein Interesse!

Bei der Itembatterie geht es um “Interessen im Allgemeinen”, also nicht nur auf Podcasts bezogen. Im Nachhinein hätte ich diesen Nebensatz gerne noch in die Fragestellung mit aufgenommen, da ich auf diesen Abschnitt schon vereinzelt angesprochen wurde. Das werde ich auf jeden Fall kritisch in der Arbeit vermerken und gelobe Besserung für die nächste Studie :wink:

Die Gefahr der Selbstselektion ist bei einer öffentlichen Online-Umfrage prinzipiell immer gegeben und muss, wie du schon richtig sagst, ebenfalls als Einschränkung der Aussagekraft berücksichtigt werden. In meinem Fall sehe ich es als notwendiges Übel an um eine möglichst große Stichprobe zu rekrutieren. Man könnte dieses Problem umgehen, indem man die Stichprobenziehung randomisiert - also beispielsweise Teilnehmer mit einem zufälligen Nummerngenerator am Telefon anruft und befragt, so wie das bei großen Marktforschungsinstituten der Fall ist. Die Kehrseite dabei ist allerdings, dass die Rücklaufquote eher gering ausfällt und es mitunter ein sehr langwieriger Prozess sein kann, bis man eine ausreichend große Teilnehmerzahl erreicht (habe selbst mal kurze Zeit in einem solchen Institut als “Interviewer” gearbeitet - war interessant aber definitiv nicht mein spaßigster Job :wink: ).

Dass bei meiner Umfrage vor allem ein podcastaffines Publikum befragt wurde, fällt mMn dagegen eher weniger ins Gewicht, da die Forschungsfrage nach den Nutzungsmotiven von Podcasthörern ja eine gewisse Affinität zu dem Medium impliziert - sonst würde man es sicherlich nicht nutzen :wink: Allerdings habe ich versucht, den Fragebogen breit zu streuen und bewusst auch Nicht-Hörer von Podcasts damit zu erreichen. Die spielen für die zentrale Fragestellung zwar eine untergeordnete Rolle, werden aber auch innerhalb des Forschungsdesign berücksichtigt - denn es interessiert mich umgekehrt natürlich auch, welche Gründe für die Nicht-Nutzung eines Podcasts ausschlaggebend sind.

Insofern kannst Du den Link auch gerne an Freunde und Bekannte weiterleiten, die mit Podcasts bisher noch nichts am Hut hatten :slight_smile:

Beste Grüße
Marcel


#5

Nochmal ein kleiner Push für alle, die bisher noch nicht teilgenommen habe, es aber gerne würden. Die Umfrage wird noch bis zum Ende der Woche aktiv sein, ich würde mich bis dahin sehr über jeden Teilnehmer freuen :slight_smile:

Danke und beste Grüße
Marcel