Studie über Wissenschaftspodcasts


#1

Bei Wisspod (Community-Plattform für alle Podcasts, bei denen es um Wissensvermittlung geht) wollen wir in Zukunft auch Forschung über Podcasts vorstellen.

Den Anfang macht Lewis MacKenzie. Er ist eigentlich Chemiker und beschäftigt sich mit Optik, aber weil er sich für Wissenschaftskommunikation interessiert und gerne Podcasts hört, hat er eine Studie gemacht, die im Januar veröffentlicht wurde: Science podcasts – analysis of global production and output from 2004 to 2018.

Die Studie ist ein erster Versuch, das Feld mal abzustecken: Wie hat sich die Menge der Podcasts entwickelt? Wie viele Folgen haben die Podcasts im Schnitt und welche Länge? Welche Fachgebiete sind vertreten (Chemie ist laut der Studie zB. unterrepräsentiert :wave: @andereLampe @ruppbe)?

In der Podcast-Episode mit Lewis geht es um seine Datenbasis, wie er vorgegangen ist und die Ergebnisse seiner Arbeit: https://wissenschaftspodcasts.de/wisspodcast/lewis-mackenzie-about-his-study-on-science-podcasts/


#2

Lieber Daniel,
super Beitrag, hab gerade versucht den Podcast über den QR-Code zu abonnieren, leider wird dieser nicht geöffnet.
Grüße
Bernd


#3

Chemie ist auch sonst bei Wissenschaftsberichterstattung unterrepräsentiert.


#4

Danke für den Hinweis! Techniker ist informiert.


#5

Ich hab gerade ein Interview gegeben für eine Masterandin, die zu feministischen podcasts forscht. Sobald ich von der finalen Arbeit höre, lasse ich es euch zukommen bzw. stelle den Kontakt her!

Coole Sache!