Sound stellenweise gestört

Hi, die erste Aufnahme ist geschafft, sie soweit alles gut aus und nun geht es ans Editieren. Über die meiste Zeit klang mein Gesprächspartner echt gut, zwischendrin hat sein Sound ganz fein abgehackt geklungen. Er schickt mir aber nochmals die komplette Spur, die er aufgenommen hat.

Aber nun eine Frage an die Profis: Ich würde gerne versuchen auch meine aufgenommen Spur mit ihm entsprechend zu bearbeiten. Gehe ich da am besten so vor, dass ich die betroffenen Stellen in Bits schneide und nur die bearbeite oder soll ich immer die volle Spur bearbeiten, um ein einheitlicheres Ergebnis zu haben?

Um es mal mit Juristensprech zu sagen „Es kommt drauf an…“ :wink:

Daher die Frage, was für ein Podcast soll das am Ende sein? Ein klassischer Laberpodcast, also wo Ihr Beide so und so lange redet und Du willst nur herausschneiden, wo es Patzer und Ähnliches gab?

Oder willst Du ne Art Feature bauen, bei dem Du einzelne Gesprächsteile aus Eurem Gespräch brauchst und die dann hinterher zusammenbaust?

Je nachdem unterscheidet sich da de Ansatz leicht.

Edit:
Hier findest Du noch den Einstiegsworkshop für Ultraschall. Der könnte noch interessant sein, speziell wenn Dir da noch Basics fehlen. Da liefert das Video einmal nen Rundumschlag.

Danke für die Hilfe. Das Video kann ich schon fast auswendig :), werde mir das aber auch ganz sicher noch mehrmals anschauen… und ich weiß nicht, ob ich mich so richtig ausgedrückt habe.

Die Frage war eher: Wenn ich eine Spur komplett behalten will, aber Teile davon nachbearbeitet werden müssen… empfiehlt es sich dann die Spur in verschiedene Teile zu zerschneiden und nur die betroffenen Teile nachzubearbeiten oder soll man ein Tonspur nachträglich immer eher komplett bearbeiten, da die Gefahr von auffälligen, unterschiedlichen Klängen zu groß ist?

Es ist ein Interview mit einem Musiker, bei dem das Gespräch schon am Stück bleiben sollte und keine Zwischensequenzen vorgesehen.

Gruß Nadine

Ich würde immer mit einer Spur arbeiten und nicht aus zwei Spuren eine machen. Setzt natürlich voraus, dass eine Spur wirklich brauchbar ist und nicht dafür an anderen Stellen Fehler hat.

Es kommt ganz auf die Bearbeitung an. Je nachdem, ob Du jetzt einen auffälligen Effekt reinbauen möchtest(Hall oder Echo) oder nur etwas die Lautstärke an manchen Stellen lauter/leiser drehen möchtest, musst Du mehr oder weniger Arbeit machen.

Grundregel ist: je stärker es das Audio verändert, umso mehr solltest Du größere Bereiche bearbeiten(bis hin zur gesamten Spur).

Ich würde folgendermaßen herangehen:

Schritt 1:
in diesem Bereich gibt es etwas, was ich von der Lautstärke nachbearbeiten will:

image

Schritt 2:
Ich wähle die Stelle, die bearbeitet werden soll, indem ich entsprechende Schnitte setze. Ob Du beide Spuren schneidest oder nur in einer hängt davon ab, ob Du Beide beeinflussen willst oder nicht.
In meinem Beispiel will ich nur die Untere bearbeiten.
Also setze ich einen Schnitt an den Anfang der zu bearbeitenden Stelle und einen an das Ende:

image

Schritt 3:
Ich bearbeite nun die Lautstärke, indem ich am oberen Ende ziehe, bis es die richtige Lautstärke hat(soll es noch lauter werden, ziehe den oberen Rand, indem Du die Shift-Taste gedrückt hältst).

image

Ändere daran solange, bis Du zufrieden bist. Sprich, Stelle abhören, ist es ok, wenn nein, nochmal ändern.

Schritt 4:
Jetzt kommt der für Dich vermutlich wichtige Part:

Wenn Du die Stelle nun eingestellt hast, kann es sein, dass Du nun einen Lautstärkensprung hast. Sprich: Hast Du lauter gezogen, dann wird die Stelle nun sprunghaft lauter werden. Das willste vermeiden, also machste was mit Crossfades.
Das heißt, Du klickst das lauter gezogene Item an, so dass es ausgewählt ist, ziehst den Anfang des Items nach links und das Ende des Items nach rechts. Du wirst dann sehen, dass sich da was überlappt:

crossfade

Was an den Stellen nun passiert, ist, dass die Stelle nicht sprunghaft lauter wird sondern sanft lauter geregelt wird und am Ende wieder sanft leiser geregelt wird.
Wie lang Du da ziehen musst hängt vom Experimentieren ab. Spiel da mal etwas rum und hör die Stelle ruhig ein paar Mal ab. Je weniger auffällig der Anstieg ist, umso besser.

(Theoretisch kannst Du den Anstieg über mehrere Minuten oder, je nach Aufnahmenlänge auch Stunden ziehen, aber in der Regel sind 2-10 Sekunden ausreichend).

Das kannst Du auch in gewisser Weise mit Hall und Echo machen, dass Du den Effekt langsam reinkommen lässt und langsam rausgehen lässt. Wenn man da etwas Fingerspitzengefühl hat, kann man das so elegant machen, dass es den Leuten nicht bewusst auffällt. Erfordert aber mehr Experimentieren.

Beantwortet das Deine Frage?

So richtig sicher, ob das meine Frage beantwortet, bin ich noch nicht… aber es hilft mir auf jeden Fall weiter, um mal generell die Bearbeitungsmöglichkeiten für den Ton zu verstehen. Meine ersten beiden Folgen sind schon online, aber es folgen natürlich noch weitere und trotz professioneller Ausstattung, klappt es nie auf Anhieb mit dem guten Sound.

Kommt mit der Zeit. Ist hauptsächlich Erfahrungssache und hier und da was aufschnappen, was einem hilft das Ganze noch besser zu machen.

Es gab in den letzten 10 Jahren seit ich intensiv Podcasts höre Einige, die nach hoffnungslosen Fällen klangen. Alle wurden richtig gut mit der Zeit.

Funfact: irgendwann kommt der Punkt, an dem Du auch mit schlechter Ausstattung noch gute Podcasts mit annehmbaren Sound produzieren kannst. Da zahlt sich das jahrelange Erfahrung sammeln dann richtig gut aus. :slightly_smiling_face:

1 Like