Reichweite erhöhen und Hörer gewinnen 👂🏼

Hallo!

Bin auf der Suche nach ein paar Insider Tipps!

Wir haben vor ein paar Tagen unseren Podcast veröffentlicht und beschäftigen uns nun mit Marketing.
Da der Podcast aber anonym ist, können wir keine Werbung im privaten Umfeld machen, was total schwer ist…

Wie generiert ihr neue Streams und gewinnt Hörer?

Freue mich über jeden Tipp!! :+1::slightly_smiling_face:

1 Like

Öhm. Ja, das ist sehr allgemein gefragt. Das hängt wohl immer von der Zielgruppe und allem ab.

Weil meiner auch komplett Anonym funktioniert, antworte ich mal:

Ich habe gehört, dass Empfehlungen / Mitmachen in anderen Podcasts sehr gut sein soll, weiß das aber nicht, weil sich das mit mir noch keiner getraut hat.
Ansonsten würde ich schauen, dass Socialmedia-Accounts existieren und die Hörer die schon da sind natürlich zum “Weitersagen” motiviert werden. Wenn die Zielgruppe halbwegs passt, funktioniert Mundpropaganda auch dann, wenn Du anonym bleibst.
Einen Feedback-Kanal sollte man haben. Kontakt zum Hörer hilft, dass die Du das Format “optimieren” kannst.

Was immer geht sind Aufkleber / Karten die man an passenden Stellen liegen lassen kann.

Wenn der Feed anständig mit Beschreibung, Keywords, Cover etc. gepflegt wird, hilft Dir Google ggf. auch mit der Suche weiter und zuletzt ist langsames, aber stetiges Wachstum durch Qualität und Kontinuität besser als 5 Minuten Ruhm und der Absturz danach.

5 Like

Da ist schon viel Gutes und Richtiges dabei. Gastauftritte in thematisch relevanten Podcasts sind definitiv hilfreich; auch Vernetzung mit anderen Akteuren in eurem Themenbereich ist sehr gut. Kommentare in Blogs, Foren und Social Network-Gruppen können ebenfalls helfen. Mein Gefühl ist, dass sobald Du dort einen Mehrwert anbieten kannst, wo Deine Zielgruppe ist, es sich sofort auszahlt. Das kostet unter Umständen mehr Zeit als die Produktion einer durchschnittlichen Podcastepisode und wird immer ein langfristiges Projekt bleiben. Wichtig ist - gerade in Social Media - ansprechbar zu sein und auf Fragen und Anregungen angemessen zu reagieren.

1 Like

Danke! Worum genau geht es denn in deinem Podcast? :slightly_smiling_face:

Ja Webseite und diverse Social Media Plattformen existieren und da kann auch immer mit uns interagiert werden.

Darf ich nach deinen Erfahrungen fragen, da du eben auch anonym bist. Wie lange gibt es deinen Podcast schon und wo stehst du aktuell ungefähr?

Bzgl. Social Media: Dienste wie https://www.headliner.app sind ganz praktisch um ohne viel Arbeit kurze lustige/schöne/aussagekräftige Momente aus dem Podcast z.B. als Insta-Story oder Tweet zu veröffentlichen. Da auf Play zu drücken und sich von einer Stimme überzeugen zu lassen ist immer weniger Aufwand als die App zu wechseln und den Namen des Podcasts auf Spotify einzutippen.

1 Like

Mich gruselts. Man könnte auch einfach auf die Webseite des Podcasts verlinken.

2 Like

Auf jeden Fall. Instagram/TikTok und co haben aber was gegen Links aus ihrem Ökosystem heraus.

Bei meinem Podcast kommt auch relativ viel Traffic über Instagram rein. Da funktioniert ein Account denke ich auch, wenn er anonym ist, solange Du für das Zielpublikum interessanten Content hochlädst. Ansonsten schauen, dass Du Dich innerhalb der Zielgruppe gut vernetzt und so auf den Podcast aufmerksam machst.

Habe mal als Tipp gelesen, dass Du Dich lieber in einen anderen Podcast einladen sollst, als selbst bekannte Podcaster einzuladen. Ob das eine oder das andere jetzt mehr bringt, kann ich persönlich nicht sagen. Bei mir funktionierte das bislang gleich gut.

Ist mir auch ein Rätsel. Ich denke man muss sich Gehör verschaffen, in andere Sendungen gehen und vielleicht auch mal den Mut haben und andere Podcaster Morbidem selben Thema fragen.
Für mich ist das mit extra Social-Mediakanälen so eine Sache. Sie bedeuten Mehraufwand, kosten Aufmerksamkeit und damit relativ viel Zeit. Ich bin dazu über gegangen meinen persönlichen Account zu nutzen und damit zu bündeln. Allerdings ist das natürlich ein dummer Tipp bei einem anonymen Format.
Ich habe gemerkt, dass auch kontroverse Gäste im eigenen Format helfen um die Reichweite zu steigern, zumindest wenn die dann wieder davon erzählen.

Headliner habe ich mal angesehen, finde es aber müßig, da man das im Schnitt dann irgendwie schon beachten muss - auch das ist wieder Zeit und Aufwand.

Ich habe mal mit dem Gedanken gespielt in Overcast.fm Werbung zu schalten. Allerdings konnte man die sprachliche Zielgruppe damals nicht gut einstellen und teuer ist es auch noch. :stuck_out_tongue:

Es kann nicht schaden alle gängigen Podcastverzeichnisse abzudecken und auch Google Podcasts zu nutzen, denn damit erscheint der Podcast Prominenter in der Google-Suche. Das wiederum verlangt gute Metadaten, okayes SEO Und eine gute Beschreibung.
Es fiel auch auf, dass die Suchrankings stiegen, als ich die Transkription wieder angeschaltet habe.
Ich denke (leider) YouTube kann helfen und generell halt mit dem Projekt hausieren gehen.

Ich vermute: Die Quintessenz ist Zeit zu investieren.

1 Like