Quelldateien in anderes Format konvertieren


#1

Eigentlich eher eine Reaper-Frage, aber hier rennen ja Cracks in Sachen DAW herum.

Es gibt manchmal die ungünstige Konstellation, dass man nur WAV-Dateien vorliegen hat. Klassisches Beispiel: Man nimmt mit nem Zoom auf. Mindestens mein Zoom H2 kann nur wav und mp3. Und das Quellmaterial in mp3 vorliegen haben, das will keiner.
Aber WAV frisst auch echt extrem Speicherplatz.

Kann man in Reaper irgendwo was anstoßen, was die Quelldateien automatisch konvertiert? Ich frage natürlich mit FLAC im Hinterkopf, aber vielleicht will der eine oder andere doch in mp3 320kbit/s archivieren - dann stellt sich für den die selbe Frage.

Gibt’s da was?


#2

Ob es das direkt in REAPER gibt, keine Ahnung. Falls nicht, schau dir mal diese Liste der freien GUI-Tools an: https://xiph.org/flac/download.html#extras

Alternativ natürlich direkt mit Flac auf der Konsole arbeiten: flac INPUT.wav. Die flac wird dann direkt im selben Verzeichnis abgelegt.


#3

Das Problem hierbei ist dann aber, dass ich die veränderten Dateien in Reaper wieder importieren, schneiden, whatever muss.

Klar kann ich vor dem Import einen Convert machen - wenn ich das aber aus einem Guss im Reaper machen kann, sodass ich am Ende des Projekts sagen kann “Okay, konvertiere mir alle deine Dateien nun in FLAC”, dann hätte das schon Charme.


#4

Wenn du die WAVs aus deinem Recorder ziehst, musst du sie ja ohnehin in REAPER importieren, bevor du damit auch nur irgendwas machen kannst. Daher wäre das so sicher am sinnvollsten. “Aus einem Guss” wäre ja hier auch nur, wenn REAPER die beim Import (nicht am Ende) konvertieren würde. Aber das kannst du dann auch selbst machen. :slight_smile:


#5

Wenn du es am Ende machst, dann müsstest du wahrscheinlich nur einmal durch die .RPP Projektdatei gehen und alle .wav, .mp3, .whatever durch .flac ersetzen.


#6

Ja, so in etwa funktioniert das tatsächlich.
Nicht schön, aber nunja. Was tut man nicht für 50% Kompression ohne Qualitätsverlust :slight_smile: