Problem mit Stereo-Spur auf Mono-Lautsprechern

Hallo,

ich arbeite gerade zum ersten Mal mit Ultraschall (noch Version 3.1., weil ich mich nicht getraut habe, mitten im Projekt zu updaten) und erstelle einen schon recht anspruchsvollen Podcast mit mehreren Interviews, Atmo, Moderation und Musik. Ich habe alles mit einem Zoom H5 aufgenommen und einige Interviews dabei mit zwei Funkmikros (eines für mich, das andere für den Gesprächspartner). Der Zoom hat mir daraus eine Stereo-Spur erstellt, die ich in Ultraschall gezogen habe. (Gerade bei der Atmosphäre finde ich Stereo ja auch mal ganz schön, z.B. gibt es einen Spaziergang im Freien).

Im Schnitt (Macbook) und über Lautsprecher klingt alles super. Nun habe ich gestern mal den fertigen Podcast exportiert (als Stereo-Datei) und mir über ein Handy mit Mono-Lautsprecher angehört. Hier gibt es nun das Problem, dass eine der beiden Funkmikro-Spuren (und nur dort tritt das Problem auf) nicht zu hören ist. Ergo, bin entweder ich oder der Gesprächspartner super leise. Hätte ich alle Tonspuren im Schnitt in Mono umwandeln müssen? Aber wie behalte ich dabei einen Stereo-Effekt?

Das Problem dürfte ja vor allem immer auftreten, wenn ich echtes Stereo auf einem Mono-Lautsprecher abspiele? Oder gibt es hier eine ganz einfache Lösung, die ich noch nicht kenne?

Vielen Dank schon mal!
Sandra

1 Like

Das Problem dabei ist ja eher wie das konkrete Gerät mit dem Stereo-Audio umgeht.
Anscheinend hat dein Gerät die schlechteste Option gewählt und nur einen Kanal ausgegeben.

Ja, genau. Aber da viele Handys ja nur einen Lautsprecher haben, wird das Problem da immer auftreten. Ich habe gerade auch mal die besagten Tonspuren kopiert und über Rechtsklick unter Item Settings einmal Mono left und einmal Mono right eingestellt. Und jetzt passiert folgendes: Wenn ich über Solo nur eine der beiden Spuren abspiele (auf dem Mac) hört sich der Ton super an. Wenn ich aber beide zusammen abspiele, ist die Qualität furchtbar und ich bin viel lauter als der Gesprächspartner. Genauso, wenn ich nur eine Spur habe und die auf Mono downmix einstelle. Anscheinend subtrahiert sich hier irgendwie der Ton. Das gleiche Problem hatte ich auch schon mal in Adobe Premiere. Dort hat es geholfen, alles entweder auf links oder auf rechts einzustellen. Aber dann ist der Stereo-Effekt ja komplett weg.
Jemand eine Idee?

Ich meine zu wissen, dass es mal so geregt war das der linke Kanal vom Stereo in falle von Mono genommen wird ist zumindest bei allen Geräten, die ich habe oder hatte der fall.

Ob es heute noch ist weiß ich nicht.

Danke! Gibt es eine generelle Einstellung beim Import von Stereo-Dateien, die ich beachten sollte? Ich habe jetzt gerade mal probiert, nur Mono right oder nur Mono left einzustellen. Dann wird die Qualität zwar besser, allerdings ist dann einer der beiden Gesprächspartner (nämlich derjenige auf dem anderen Kanal) leiser. Gibt es eine Einstellung etc., das zu umgehen? Wie oben beschrieben, funktioniert Mono downmix eben nicht.

Was ist das für ein Handy, dass bei Mono die Hälfte der Information wegwirft? Jedes iPhone/Android dass ich kenne macht einen internen Mixdown von Stereo zu Mono. Ich würde das glaube ich mangels relevanter Zielgruppe ignorieren.

1 Like

Das ist ein Blackberry. Aber ich hatte das Problem auch schon mal bei einem Video und es gab relativ viele, die das dann nicht richtig anhören konnten. Also z.B. auch über viele Laptops und Lautsprecher.
Und eigentlich kann ich ja nicht die Einzige mit dem Problem sein.
Ich frage mich generell, wie ich mit Stereo-Dateien in Podcast-Produktionen umgehe bzw. wenn ich eine Stereo-Datei mit zwei Mikros erstellt habe.

Damals beim Video war die Lösung, beide Stereo-Kanäle entweder auf links oder rechts einzustellen, damit sich die Kanäle nicht gegenseitig subtrahieren. Dass ist, glaube ich, auch dass Problem. Ich kenne nur die Lösung nicht.

Ich habe jetzt gerade mal probiert, die Stereo-Dateien als Mono-Datei zu exportieren. Auch dann ist mein Gesprächspartner plötzlich deutlich leiser und zwar auf allen Endgeräten und über Kopfhörer. Das Problem liegt also nicht am Endgerät, sondern muss bereits in der Rohdatei stecken. Irgendwie scheinen sich die zwei Tonspuren, sobald sie zu einer verknüpft werden, zu subtrahieren.
Vielleicht noch eine Idee, wie ich das beheben kann? Das würde mir gerade echt helfen.

Ja, du hast hier wohl Phasenprobleme: die beiden Kanäle löschen sich dann gegenseitig aus, wenn sie auf einen Kanal runtergerechnet werden.
Für Details siehe: https://de.wikipedia.org/wiki/Monokompatibilität

Die Lösung ist aber auch dementsprechend einfach: nimm nur einen Kanal (entweder links oder rechts) und verwende diesen in deinem Mix!
Dann zur Kontrolle den fertigen Mix auch immer als Mono kurz anhören, um die Monokompatibilität zu checken!

1 Like

Danke, ja, genau das ist das Problem. Lösung funktioniert, vielen Dank!