Podlive Premium Subscription - Bitte um Feedback

Ich plane die Podlive iOS App auf ein Subscription Modell umzustellen. Das hat vor allem den Grund, dass ich das Projekt auf eine nachhaltige Basis stellen möchte. Damit ist dann Betrieb und Wartung langfristig gesichert und die App ist nicht auf immer neue User angewiesen. Stattdessen wird sie durch treue User erhalten. In der Kondensator Podcast Folge über Podlive hatten wir das ja schon mal angedeutet.

Weiterer Vorteil: Wer auf die Premium Features verzichten möchte kann die App kostenlos nutzen und so Livestreams hören. Mehr Hörer für eure streams :tada:

Außerdem kann die App so kostenlos ausprobiert werden. Auch die Premium Features können für eine Woche kostenlos probiert werden.

Ich stelle mir die Umstellung auf ein Abomodell so vor:

  1. App wird aktualisiert. Kostet im App Store weiterhin den vollen Preis. Subscription in der App kann für 0,49 € für das erste Jahr abgeschlossen werden. Dieses Angebot bleibt 14 Tage erhalten. So können alle existierenden User die die App bereits bezahlt haben von einem ersten sehr preiswerten Jahr profitieren.
  2. App wird im App Store kostenlos. Abo Preis steigt auf einen Jahrespreis von etwa 10€ für neue Abonnenten. Das sind dann weniger als 1€ pro Monat. Wichtig: Wer für 0,49€ bereits abonniert hat zahlt nicht mehr!
  3. Nach einem Jahr werden die early Adopter die ein Abo für 0,49€ haben per Mail gefragt ob sie einer Preiserhöhung auf den Preis zustimmen den auch alle anderen zahlen. Wer nicht zustimmt, dessen Abo endet. Niemand wird gezwungen.

Was werden Premium Features sein:

  • Podlive Account zum Sync mehrere Geräte
  • Mehr als zwei Favoriten (für die man Push Benachrichtigungen erhält)
  • Sleep timer
  • Widget
  • Gutes Gewissen :blush:

Bild

Bevor ich das alles nun in Gang setzte möchte ich aber erstmal um euer Feedback bitten. Schließlich seid ihr mit euren Podcasts oder auch als Hörer alle Teil der Gemeinschaft. Was haltet ihr von dem Plan?

6 „Gefällt mir“

Für 49ct gekauft, ein Jahr später 10 € bezahlen müssen oder rausfliegen. Klingt Ist ein bisschen Schulhofdrogenpreispolitik :wink:

Ob sich das lohnt, kannst Du nur auf Grundlage Deiner Analytics abschätzen. Wieviele User hast du, die den Betrag bezahlen werden?

Die Userbase wird sich sicherlich durch das Abo verringern. Im ersten Moment klingt Geld verdienen immer prima. Aber wenn dann (Abzüglich aller Gebüren, Steuern usw…) 15 Euro auf dem Konto pro Monat mehr landen, ist aus dem Hobby irgendwie doch kein Geschäftsmodell geworden und dann macht es auf einmal weder als Hobby, noch als Business spaß, daran weiter zu arbeiten.

Im Grunde mache ich das Angebot mit den 49Ct vor allem deshalb, weil ich nicht möchte, dass jemand der die App gerade erst gekauft hat, dann durch das Update mit dem Abomodell gleich wieder den vollen Preis zahlen muss. Das ist nicht fair. Deshalb gibt es das erste Jahr zum minimalen Preis, der sich bei Apple einstellen lässt. Es geht also nix ums “Anfixen”, sondern darum nicht doppelt zu zahlen.

Es geht überhaupt nicht darum Geld zu verdienen. Es geht nur darum die laufenden Kosten für Backend, Webseite, Domain, Apple Developer Account etc. langfristig zu decken. Das klappt am besten wenn treue User, die die App schätzen den Betrieb durch ein kleines Abo finanzieren.

5 „Gefällt mir“

Sehr faires Modell, ich würde keine Sekunde darüber nachdenken die 10€/Jahr zu bezahlen.

2 „Gefällt mir“

Diesen Satz finde ich extrem wichtig. Oft unterschätzt man, wie wichtig es ist, einen konstanten, soliden Cashflow zu haben. Egal ob open source oder nicht, Projekte können nicht einfach darauf basieren, dass Leute ihre Freizeit auf Dauer in etwas investieren, und finanziell davon nichts haben. Irgendwann wird die Freizeit auch immer knapper und man muss entscheiden oder priorisieren. Ihr könnt raten, was man am Ende des Tages wählt - das eigene Hobby-Projekt, das Geld und Zeit kostet, oder das nachhaltige Geschäft, das den Kühlschrank füllt.

Bei Podigee haben wir vor ein paar Jahren die damals in der Community kontroverse Entscheidung getroffen, Geld für eine Podcast-Hosting Lösung in die Hand zu nehmen. Uns war bewusst, dass wir so ein Projekt nicht auf die Beine stellen konnten, wenn wir es nur in unserer Freizeit gemacht hätten. Vor allem bezweifle ich, dass wir das notwendige Vertrauen aufgebaut hätten, wenn wir nicht die finanziellen Mittel und eine gewisse Kontinuität gehabt hätten.

Ich bin froh, dass wir damals so hartnäckig waren und die Kritik ignorierten. Das empfehle ich dir heute auch. Viel Erfolg noch!

7 „Gefällt mir“

Danke dafuer, das hast du sehr gut geschrieben! Ich freue mich immer wieder, ab und an auch unterstuetzende Worte zu lesen. Und ich freue mich fuer Stefan, dass - bis jetzt - sein iOS Modell auch Fruechte traegt.

Mit meiner macOS Loesung sah es bekannterweise ein bisschen anders aus. Das Ganze ist sicher auch dem Umstand geschuldet, dass Stefan und ich keine Firma, sondern zwei autark arbeitende Entwickler sind. Wir ziehen in Sachen Podlive zwar an einem Strang, aber am Ende doch jeder fuer sich. So ist es wirklich etwas schwieriger zu vermitteln, dass Interessierte fuer beide Plattformen zahlen sollen.

Wie dem auch sei… Auch, wenn ich mit der macOS Loesung kein Geld “verdiene”, wollte ich hier nur als Commitment im Raum stehen lassen, dass auch Podlive fuer den Mac in Zukunft weiterhin Updates erhalten wird. An Ideen mangelt es uns jedenfalls nicht. :blush:

1 „Gefällt mir“

Mir wäre es das nicht Wert.
Ich finde die App so ganz nett, um dafür zu bezahlen finde ich den Funktionsumfang doch sehr dünn. Mir wird es aber auch nicht weh tun, auf die App zu verzichten. Der einmal Kauf war für mich ein No-Brainer weil ich einfach neugierig war.

Du musst ja auf die App nicht verzichten. Ein großer Teil der Funktionen sind ja kostenlos nutzbar.

Ich finde das ist ein extrem faires und transparentes Modell. Überhaupt keine Einwände, ist mir auch definitiv 10 € wert (und ich höre gar nicht so viel live).

1 „Gefällt mir“