Podcasten mit mehreren USB-Mikros (Mac only)

Ich dachte bisher, man kann immer nur ein USB-Mikro an einen Computer anschließen, um aufzunehmen, was das Podcasten mit mehreren Leuten und mehreren USB-Mikros verunmöglicht. Habe ich ich hier auch im Sendegate immer mal wieder gelesen. Bei Curtis Judd sahe ich jetzt, dass das zumindest an Macs doch funktioniert (über das Audio-Midi-Setup und Multirausgangsgerät). Judd erklärte das, als er das Røde-NT USB mini vorstellte. Hier die Stelle im Video:

Das geht nur, wenns vom Interface(eim Usb Mikro is ja nichts anderes als ein Interface mit eingebautem Mikro) unterstützt wird.
In der Regel ist das nicht der Fall, kann aber sein, dass Rode das Problem erkannt hat (endlich mal einer!) und es mit dem Nt Usb Mini geht.

Ah, okay, vielleicht geht das dann auch mit dem älteren Røde-NT USB, das sieht man zumindest im Video in der Liste.

Wär möglich und nen Test wert.

Beim MAC geht das (schon länger…)
Hier 2 Artikel dazu…


2 Like

das mit dem „Hauptgerät“ in Audio MIDI ist hier bekannt, ebenso wie die Reihe von sehr schwierigen und nervige Problemen die man sich damit eintritt :wink:

(Bevor es Studio-Link gab und so toll in Ultraschall integriert war war dass die Möglichkeit Skype Gespräche aufzunehmen.)

Aber nicht zu empfehlen da es eine sehr hohe potenzielle Fehlerquelle ist und wird hier schon lange nicht mehr empfohlen!

In dem Video ist auch nur zusehen wie man sich dass zusammen klickt, mehr nicht. :man_shrugging:t2:

Also: nothing new.

1 Like

Wir haben vor Jahren mal mit zwei USB Mikrofonen (Rode Podcaster und iRig Mic HD) auf einem MacBook (mit Audio Hijack) aufgenommen. Technisch ging das durchaus, aber der Schnitt war etwas anstrengend da die „internal Clock“ von zwei USB Mikrofonen offenbar nie ganz synchron ist (tatsächlich auch wenn es die selben Mikrofone sind). Im Zweifel hast Du dann „Audio Drift“ und einen nie so ganz synchronen Ton. Wenn ihr im selben Raum aufnehmt (Und man auf der anderen Spur den Gesprächspartner mehr oder weniger synchron hört), dann musst Du mit Schnitt/Crossgate gegensteuern und das kann gerade bei längeren Folgen mühsam werden. Also keine Empfehlung wirklich.

3 Like

Ah, danke. Dass es dann immer noch nicht synchron ist, obwohl man eines der beiden als „Clock source“ auswählt (so wie im Video erklärt), ist natürlich doof. Also, kann man das leider dann doch vergessen.

Habt ihr das so angeschlossen über Audio-Midi im Mac?

Ah das mit der Clock Source klingt nicht ganz uninteressant :sweat_smile: Also ich habe das damals (bestimmt 4 Jahre her) mit Audio Hijack ein bisschen umgangen. Evtl. habt ihr auf dem Weg mehr Glück und es driftet dann tatsächlich nicht mehr (so arg).

Okay, sorry, das ich versucht habe, auf die Frage des TE eine Antwort zu geben, dem das wohl offensichtlich „nicht bekannt“ war.

(Ehrliche Meinung, ziemlich überheblicher Post)…

ok sorry dafür, wollte es nur deutlich machen dass wir davon abraten, weil hier sonst wieder Leute aufschlagen, die genau deshalb diverse Audio-Probleme haben.

Genau genommen braucht es diese Lösung auch gar nicht mehr, Ultraschall mit Studio-Link (OnAir) Integration macht es (schon lange) möglich. USB Mikrofone sind sicher nicht alle schlecht, haben aber halt den Nachteil dass man immer nur eines davon an einen Rechner anschließen kann. Alternative: XLR Mikrofone und entsprechende Audiointerfaces dazu.

1 Like

Nur um das kurz zu erklären: Ich kannte die Hinweise hier, dass man mehrere USB-Mikros nicht nutzen sollte um vor-Ort zu podcasten, weil die nicht synchron laufen. Da dachte ich aber, es ginge aber darum, dass man die einfach anschließt und das führt dann zu den Problemen. Es hatte nie jemand geschrieben (zumindest da, wo ich es gelesen hatte), dass das auch gilt, wenn man das so konfiguriert wie im Video beschrieben. Daher dachte ich, das wäre eine Lösung für das Problem (wenn auch Mac only).

Also können wir hier festhalten: Mehr als ein USB-Mikro zum Podcasten bringt auch am Mac, trotz Konfiguration über das Audio-Midi-Setup (wie im Video beschrieben) Probleme?

Das Problem ist dass man in Reaper nur ein Mikrofon auswählen kann. Würde man den Weg über z.B. AudioHijack gehen und da die USB-Mikros einzeln aufnehmen würde aufgrund der unterschiedlichen Clock die Spuren irgendwann auseinander laufen und man hat im Schnitt wieder Arbeit ohne Ende.

Außerdem geben sich die meisten USB-Audio Geräte meist mit dem selben Namen aus (USB PnP Sound Device, USB Audio-Codec, etc.) hat macOS auch da schon Probleme wenn mehrere Mikros angeschlossen sind und man nur eines Auswählen will das eine korrekt zu erkennen.

Audio-MIDI Hautgerät übrigens macht Probleme wie Störgeräusche (Spratzler, Aussetzer) bei der Aufnahme oder dass Geräte fehlen und nicht wieder richtig aufgelistet werden weil sie zwischendurch abgesteckt wurden.

1 Like

Also halten wir fest:

Wer sich potenziell viel Arbeit machen will und nen Mac hat, kann die Option mit den mehreren USB-Mikros nutzen.
Empfohlen ist aber definitiv ein Interface/USB Mischpult an das Ihr Mikrofone ranhängt und so in den Rechner reinschickt.
Das spart Euch Nerven und Zeit, die Ihr lieber in neue Podcastepisoden stecken wollt als in Nachproduktion oder das mühsam-saubere Aufnehmen mit wackliger Lösung.

4 Like

Ich hab die letzten Jahre so auch den Day of the Podcast gefahren, dabei keine Probleme dahin gehend gehabt, aber vielleicht hatte ich auch nur Glück :man_shrugging:t2: (und jeweils OS X El Capitan bzw. macOS Mojave benutzt)

1 Like

mit den Einstellungen in Midi-Audio?