Podcast-SPAM


#1

Es ist soweit, Podcasts sind endgültig Mainstream!

Seit ein paar Wochen tauchen immer wieder SPAM-Podcasts oder Podcast-SPAM (ich kämpfe hier noch mit dem Begriff, wie Ihr merkt) bei mir auf.

Was soll das sein?

Stell Dir vor, Du hast den ultragroßartigen Business. Z.B. bist Du real estate lawyer und vertickst Häuser+Grundstücke alter Leute, damit die sich einen ruhigen Lebensabend auf der Straße machen können, nachdem sie die Rechnung für ihre healthcare bezahlt haben.

Das willst Du natürlich allen Menschen dieser Erde mitteilen, schließlich haben alle etwas davon. Win-Win-Win-Win-undsoweiter.

Was liegt nun näher, als das absolut hippe Medium Podcast dafür zu missbrauchen?

Nein, Du schaltest keine Werbung in Podcasts. Kann sich kein Mensch leisten und das Geld ist besser in der Ausbildung Deiner Kinder aufgehoben, damit die mal was anständigeres werden als Du.

Nein… einfacher: Schnapp Dir einen der für-umme-hoster, nimm 20 Sekunden tollen Werbetext auf (und lass den von Amazon Polly vorquatschen), rein damit in Deinen tollen Podcast und dann schwupp überall in den Podcastverzeichnissen abladen. Die haben ja eh keine Zeit das alles durchzuhören und zu checken, das klappt bestimmt.

Ich kann das auflösen: klappt nicht, jedenfalls nicht bei mir.

Wenn Ihr Beispiele braucht (ich zerstöre den Link dazu, ich will ja nicht auch noch dazu beitragen:)

hatetepes :// player . whooshkaa . com/shows/choosing-the-right-estate-planning-lawyer
hatetepes :// www . buzzsprout . com/203104/943067

Die sprießen gerade aus dem Boden wie nichts Gutes. Kurios ist es dann aber doch.

Dieser Post hat wenig bis keinen Sinn und dient ausschließlich Deiner Unterhaltung. Aber wer weiß, welch interessante Diskussion sich daraus entwickeln kann.


#2

Ist ja echt primitiv gemacht… ich könnte meine ganzen Blog doch so veröffentlichen das sind immer so 4 bis 10 Minuten Text immer hin besser als diese Werbung.


#3

Bei fyyd hört der Chef noch selbst rein.


#4

Und ist, zustelle, wenn Mann Fragen hat und das immer schnell sowie freundlich nicht zu vergessen :slight_smile:


#5

Mich würde interessieren, ob ein paar einzelne Personen auf die Idee gekommen sind oder ob man das als Dienstleistung einkaufen kann.

Und verspricht man sich davon eine Verbreitung der Werbebotschaft? Wie? Oder geht es da eigentlich um SEO?


#6

die frage stellt sich.

aber so bescheiden wie das alles gemacht ist dürfte nur der Dienstleister dabei Kasse machen.


#7

“Die Geister, die ich reif”, würde jch als Podcast-Konsument jetzt mal so plump raushauen. Wenn sich die Podcast-Szene um höchste Aufmerksamkeit bemüht sowie auf Klicks und Reichweite schielt, muss sie sich nicht wundern, dass Branchen, die genau dies zum alleinigen Geschäftsfeld erkoren haben, sich bei ihr einnisten. Das ist natürlich stark vereinfacht. Aber ich sehe nicht, warum es hier anders laufen sollte als bei YouTube, Instagram, Facebook und Co…

Ich hoffe jedenfalls, dass die authentischen, nicht auf Gewinn und Reichweite optimierten Podcasts langfristig nicht überspült werden. Vielleicht wäte es an der Zeit, dass sich Indie-Podcaster gemeinsam so positionieren und den Rücken stärken. Falls das schon passiert, umso besser. Ich muss ja gestehen, dass ich aus Zeitgründen nur noch wenig “echte” Podcasts höre und oft bei den straffen Formaten der Öffentlich Rechtlichen lande.

Dennoch schaue ich mit Bedenken auf die Spotifyizierung der Podcast-Landschaft. :wink: