Podcast-Client: Procast App


#1

Schaut euch gerne mal Procast an: https://apple.co/2I29DJr

Wir haben auch die Inbox-Philosophie wie Castro und v.a. “Cuts”:

Das ganze als deutsches Community-Projekt, kostenlos & werbefrei! Im Sommer 2018 gibt’s die Android-Version…


Podcatcher 2018
#2

Was genau heißt denn “Community Projekt”?
Meldet euch doch Mal als richtige Personen an und stellt euch vor, ich bin neugierig :slight_smile:


#3

Hi,

Community Projekt heißt für uns:

  1. Wir opfern genau wie ihr für die Podcasts unsere Freizeit - und die App ist nicht kommerziell.

  2. Wir haben von Beginn an User-Feedback sehr hoch priorisiert und versucht, eine deutschsprachige
    Podcast App von Usern für User zu bauen. Bisher haben wir aber wenig Feedback von Publishern geholt, was langfristig für uns auch wichtig ist.

  3. Wir sind drei Pod-Heads: Einer für iOS, einer für Android, einer der bei Design & UX drüberschaut.

  4. Und wir möchten zeigen, das wir immerhin eine Alternative zu Overcast, PocketCasts, Castro etc. sein können - vielleicht noch nicht perfekt, aber wird sind auf einem guten Weg.

Darum ist jede Art von kritischem und offenen Feedback auch jederzeit willkommen. Ohne wenn und aber.

Gruß aus München
Oliver & Philipp


#4

Hmm, wenn es das für Android geben würde, dann würde ich Procast tatsächlich mal ausprobieren.
So lange bleibe ich aber Pocket Casts treu. Sync und Webplayer sind für mich einfach DIE Killer-Features :heart_eyes:


#5

Hi,

Android Version ist in Arbeit, wir schwitzen schon, im Sommer 2018 wird es soweit sein…

Darf ich neugierig sein? Warum ist der WebPlayer wichtig - du hörst viel im Browser am PC und weniger auf dem Smartphone?


#6

An der Arbeit ist mein Telefon nicht erlaubt. Ohne guten Webplayer wäre ich schnell genervt. Kapitelmarker sind oft nur beim zweiten hören oder beim suchen eine Hilfe. Bei kürzeren meist mehr, als bei den langen wie dem Sendegarten oder Aufwachen. Die kann ich oft auch in einer Stunde auf dem Fahrrad hören und obwohl die logischen Marken gut sind, bin ich noch im „selben“ Kapitel. Bis ich endlich an meinem Platz bin ist mindestens eine halbe Stunde vergangen. In der Zeit arbeite ich aber bereits und hab manchmal nur eine vage Erinnerung, weil andere Dinge halt auch Speicher brauchen.

  • vom Fahrrad versendet! :slight_smile:

#7

ok, verstehe, macht viel Sinn.
Haben wir damals wg. der nahenden DSGVO erst mal zurück gestellt.

Aber wie sieht es mit “Sorgen” um Privatsphäre aus? Theoretisch kann genau analysiert werden was Du wann und wo wie lange angehört hast… Für Sync muss Du Dich bestimmt (mit eMail o.ä.) registrieren.


#8

Ich höre in der Arbeit per Smartphone und Kopfhörer Podcasts. Wenn ich am Abend zuhause einen Podcast zu Ende hören möchte, dann bestimmt nicht über das mobile Gerät mit seinem blechern klingenden Lautsprecher. Eine eigene Bluetooth - Box nur für diesen Fall zu kaufen erscheint mir ein wenig unpraktisch.

Der Webplayer hingegen synct alle abonnierten Podcasts und Abspielpositionen sehr zuverlässig und somit habe ich jederzeit die Möglichkeit frei zu entscheiden, ob ich nun auf meinem Surface, dem iPad, meinem Desktop-PC oder meinem Smartphone weiterhöre.

Edit: Was den Datenschutz angeht, das ist mir für diesen Anwendungszweck relativ egal, da der Webplayer mir einen entscheidenden Vorteil bietet.


#9

Sehr interessant. Ich probiere mit eurer App gerade ein wenig rum.

Die Cut-Funktion ist tatsächlich eine hervorragende Idee!

Das Handling macht einen guten Eindruck, wenn auch gänzlich anders, als ich es von meinem derzeitigen Podcatcher gewohnt bin. Die GUI macht einen fluffigen und aufgeräumten Eindruck auf mich. Ich sammle mal Fragen und Ideen, die mir während der Nutzung ein- und aufgefallen sind.


#10

Danke… “fluffig” find ich genial :innocent:

Zu “Cuts”: Früher habe ich immer das iPhone rausgekramt und einen Screenshot von der Podcast App gemacht, um mir eine wichtige Stelle zu merken - so kamen wir zu der Umsetzung.

Es gibt 2 sinnvolle Settings dazu, die Du einstellen kannst:

  1. Du kannst mit der Remote von den Earphones Cuts starten und stoppen - brauchst also das iPhone nicht in die Hand zu nehmen!
  2. Es gibt einen Zeitversatz - die Idee ist, dass man idR etwas hört und erst nach einigen Sekunden merkt, dass es interessant ist und man einen Cut machen möchte. Der Zeitversatz gibt an, wie viele Sekunden vorher Procast automatisch den Cut beginnen lässt.

#11

Tja, das hat mich tatsächlich kurz motiviert mir den Client anschauen zu wollen nur um dann festzustellen, dass das iOS only zu sein scheint. :frowning:

Wunsch aus Publisher- und Hörersicht hiermit: Android-Support, incl. sync zwischen den clients…

//D


#12

Android kommt im Sommer 2018 - Philipp schwitzt schon ordentlich :slight_smile:


#13

Na ja, die große Masse wird immer mit “Standard-Playern” wie Apple Podcasts und Spotify zufrieden sein. Sobald ich aber mehr als nur 1-2 Podcasts pro Woche höre, suche ich mir einen vernünftigen Player.

Das ist so die Tendenz des Feedbacks, das wir von unseren Usern bekommen.

Aber klar, in ein paar Jahren wird es nur noch 3-5 Podcast Apps geben und keine > 30 mehr wie heute.


#14

Lustig, in meiner Wahrnehmung gibt es eigentlich nur eben diese "3-5 Apps"
Was haben wir denn?

  • Castro
  • Pocket Casts
  • Overcast
  • Podcat
  • Instacast Core
  • Downcast
  • Apples Podcast App

und dann noch ein oder zwei auf Android. Alles andere sind für mich oft billige Kopien der oben genannten und somit nicht ernst zu nehmen.

(Ja, da fehlt Spotify. Die machen nämlich immer noch nur das mit den Fähnchen, Podcast Player dürfen die sich nicht schimpfen. Musikplattform die auch Podcasts hat allerhöchstens)


#15

Wie sieht’s denn mit ner iPad-App aus?


#16

Hi, haben wir aktuell nicht vor - auch aus Resourcenmangel. Eher kommt noch eine Watch-Anbindung.


#17

Hallo zusammen,

jetzt ist es mittlerweile Spätsommer geworden, bis ich mit der Beta-Version von Procast für Android fertig geworden bin. Aber knapp Sommer ist auch Sommer :wink:

Es würde mich freuen, wenn ihr uns helft, die Android-App zu testen. Die ersten Bugs habe ich schon mit Hilfe der Alpha-Tester gefixt, jetzt sollte sich die App gut benutzen lassen. Ist natürlich immer noch eine Beta. Ihr könnt hier mit in den Test einsteigen:

https://betas.to/wrGgV9Cy

Was schon geht:

  • Podcast-Episoden abspielen :joy:
  • Charts, Suchen & Abonnieren
  • Inbox mit neuen Folgen
  • Meine Podcasts in der Übersicht
  • Player mit Playliste und Shownotes
  • OPML-Import

Im Vergleich zur iOS-App fehlen noch einige Features, die später nachgeliefert werden. Hier eine kleine Liste von kurzfristigen Todos:

  • Cuts / Mitschnitte
  • Sleep-Timer
  • Chapter-marks
  • Abspielgeschwindigkeit
  • Dark-Theme

Könnt gerne über die Priorität mit abstimmen oder eure Wünsche melden :slight_smile: Langfristig diskutieren wir auch Features wie Syncing.

Und zu mir: Ich bin Philipp und schon lange Zeit Podcast-Fan. Bin irgendwann in den 2000ern über Tim Pritlove, Chaosradio, Holgi und CRE sozialisiert worden und habe auch eigentlich alle Wrint-Podcasts abonniert. Regelmäßig höre ich die Lage der Nation und den Debattencast und einige englischsprachige Podcasts wie This American Life, The Daily, ATP und andere…

Ich freu mich auf euer Feedback!

Philipp


#18

Hallo Philipp,

an neuen Dingen rund um Podcasts bin ich meist interessiert. Daher habe ich das Auftauchen von “Procast” interessiert verfolgt.

Schön, dass du mittlerweile mit eigenem Account postest und nicht mit “Procast App”. :+1:
Magst du dich noch einmal im


ausführlicher vorstellen?

Nun meine Anmerkung: ich möchte sehr gerne wissen, mit wem ich es zu tun habe. (Und: dabei möchte ich kein Miesmacher / Schlecht-Redner sein.)

Von daher: kannst du / könnt ihr (wer ist Procast überhaupt?) noch etwas mehr erzählen, berichten?
Warum machst du / macht ihr Procast? Was ist euer Ziel? Habt ihr ein “Businessmodell”?
Warum pimpt ihr nicht eine existierende (Open Source) App? Was heißt “Community” für dich / euch? Wird Procast Open Source werden?

Wenn ihr mehr erzählt, vielleicht finden sich dann ja auch leichter Alpha-/Beta- (Gamma-/Delta- …) Tester?

Grüße Ludger

P. S. wie ist eure Verbindung zu “Crashlytics”?


#19

Hi Ludger,

danke die für deine Antwort, tatsächlich hat sich die Rückmeldungen zur App in Grenzen gehalten…hier noch mal zusätzlich der Link zum .apk der App direkt, ohne Email-Abfrage von Fabric Beta:

https://www.dropbox.com/s/fn5lf69zpi93mmc/procast-10006.apk?dl=1

Da komm ich doch gleich zu deiner Crashlytics-Frage: Das ist in der App drin. Crashlytics ist Teil von Fabric. Fabric ist mittlerweile auch Teil von Firebase und das wiederum gehört auch schon seit einigen Jahren zu Google. Die App verwendet das Firebase-SDK und Firebase Analytics. In der App sind die Datenschtzbedingungen verlinkt, da fehlt glaube ich noch Firebase, das kommt demnächst da rein.

Damit werden Daten gesammelt, ja, aber eben auch für die Entwicklung und Qualitätsverbesserungen sehr wichtige. Ich möchte da keine Grundsatzdiskussion anfangen, es gibt für mich Gründe, diese Hilfsmittel einzusetzten, und es gibt auch gute Gründe dies als Nutzer abzulehnen. Wenn das jemanden stört, verstehe ich das.

Ich habe Oliver (Threadstarter) von der iOS-Procast-App vor einem halben Jahr zufällig kennengelernt, auf der er von seiner App berichtet hat. Ich hatte vor ungefähr 5 Jahren angefangen, eine Android-Podcast-App zu entwickeln. Damals gab es meiner Meinung nach keine guten Podcast-Apps (nur aufgemotzte RSS-Reader ala BeyondPod) und ich hatte grade etwas Zeit übrig :wink: Den Aufwand hatte ich leider etwas überschätzt, mich in den Features verloren und dann kam Pocket Cast raus und meine Zeit war weg. Also hab ich den Code eingemottet. Als ich Oliver von seiner App erzählen habe hören, habe ich Lust bekommen wieder weiter zu machen und das dann auch getan.

Wir machen die App jeweils nebenher und aus Leidenschaft, ein Business-Model haben wir noch nicht wirklich. Aber wir spielen schon Ideen durch und hätten auch nichts dagegen, langfristig Geld damit zu verdienen.

Auf die weiteren Fragen versuch ich dann im Vorstell-Thread einzugehen :slight_smile:

Grüße,

Philipp