Podcast-Aufnahmesoftware Status Quo (November '18)


#22

Vorneweg ich benutze den iMac zum aufnehmen:

  1. Angefangen habe ich mit Garageband (kostenlos + sehr sehr simpel)
  2. als Garageband dann irgendwann zu simpel war - kam Audacity (mehr Möglichkeiten für Filter etc.)
  3. Da Audacity irgendwann zu frickelig wurde und das Auge doch auch “mitpodcastet” kam die Reaper / Ultraschall Kombi ins Haus - und die wird es wohl auch noch ne ganze Weile bleiben!

Meine Gründe:

  • 60$ sind absolut vertretbar für den Umfang
  • die Oberfläche von Ultraschall sieht gut aus und ist übersichtlich
  • Der Funktionsumfang ist auf Podcasts ausgelegt
  • der Workflow - einfach Schritt für Schritt durch und am Ende fällt ne mp3 raus die alles hat was man möchte (Cover, Kapitel und Metadaten)
  • Kapitel- und Editiermarken
  • Ripple-Cut (ein Traum)
  • Es wird weiterentwickelt mit Fokus auf “Optimal für Podcasts / Leicht zu benutzen” - also in Zukunft immer interessanter und wird irgendwann vllt Hindenburg sogar ablösen :thinking:
  • … und zu guter letzt natürlich das Sendegate als Community die einem jede Frage beantworten kann

Absolute Empfehlung und Liebeserklärung an Ultraschall!


#23

Also ich übe gerade mit Ultraschall. Ich bin allerdings an Audacity gewöhnt und finde den Umstieg schwer.

Insbesondere das schneiden finde ich bei Audacity wesentlich intuitiver, einfach den betreffenden Bereich markieren und ENTF drücken. fertig. Außerdem komme ich mit der englischen Oberfläche in Ultraschall nicht zurecht. Die meisten der audiospezfischen Vokabeln sind mir einfach unbekannt.

Ich schneide daher aktuell in Audacity und verbessere die Qualität mit Ultraschall.
Aber Ich beabsichtige mit der Zeit mich komplett in Ultraschall einzuarbeiten, ich sehe ja das Potential.
Mir fehlt da aber einfach die Zeit und ich glaube für Ultraschall braucht man schonmal so ein Halbes Wochenende mit diversen Tutorials und Englisch/Deutsch Handbuch bis man Halbwegs drin ist :wink:


#24

Ein halbes Wochenende ist ein Tag. Finde ich OK.


#25

Ja ist definitv ok :wink: Aber ich hab 2 kleine Kinder hier rumspringen und bin schon froh wenn ich alle 3 Wochen mal die Zeit habe um 2 std. einen Podcast aufzunehmen :sweat_smile: es wird wohl drauf hinauslaufen das mein Podcastpartner sich damit auseinandersetzen muss.


#26

Ich bin da natürlich befangen, würde aber eigentlich sagen: für den Einstieg genau nur dieses eine Video (79 Minuten) schauen. Danach weiß man a) ist das überhaupt was für mich und kann b) 90% der im Alltag relevanten Features. Versprochen.


#27

Ich - völlig unbefangen - habs auch mit exakt dem Video “gelernt” :+1:
noch 1 bis 2 Notizen gemacht und die nächste Aufnahme hat wunderbar und problemlos funktioniert und ich bin jemand der vom “Know-How” hier im Sendegate eher noch weit unten rumdümpelt :smiley:


#28

Danke nochmal.
Ja ich hatte mir das schonmal angeschaut, allerdings drei tage bevor ich das Tool überhaupt zur verfügung hatte. Ich muss da einfach mal aktiv nutzen. also Video anschauen und dabei versuchen das gelernte direkt zu übertragen. Sonst kann ichs nicht verinnerlichen. Meine größte Hürde ist halt noch die englische Oberfläche.
Mal sehen evtl schaff ich es demnächst mal mich aktiv dranzusetzen. Ansonsten wird mein kinderloser Katzenhütender Podcastpartner ran müssen :sweat_smile:

Ich werde demnächst mal über unsere Fortschritte berichten


#29

Ich habe mich an diesem Wochenende mal hingesetzt und nach Deinem Tutorial @rstockm versucht meine Null Nummer zu ‘produzieren’. Erfahrung bei mir ist Stand 0. Eigentlich ist alles gut erklärt, aber man muss echt viel probieren. Das mit dem Schneiden ist nicht intuitiv und es hat mich teilweise zur Weißglut gebracht… Eine Lösung habe ich (noch) nicht wirklich gefunden… Bin aber bereit weitere Zeit zu investieren. Übermorgen kommt dann der erste Versuch mit Studiolink - ich bin gespannt…


#30

Am besten Video gucken und gleichzeitig mitklicken.

Was wäre denn für dich intuitiv?


#31

So habe ich es gemacht, Tutorial geöffnet und parallel Reaper geöffnet… Bei mir kann ich kein SCHNITTMARKEN (S) setzen und dann den Teil, den ich nicht haben will einfach wegklicken (z. B.) am Mac


#32

Hm. Schau mal hier ab Minute 58:

der empfohlene Weg zum Schneiden ist
a) Bereich markieren
b) entweder mit cmd+x schneiden (über alle Spuren) oder mit cmd+y nur muten (ausgewählte Spur)
c) nach Wunsch den Schnitt mit p vorhören und Feintunen

Mit s sollte man eigentlich nicht mehr schneiden (müssen).


#33

Top, das werde ich ausprobieren, danke @rstockm